Contwig

Gemeinde in Rheinland-Pfalz, Deutschland

Contwig ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land an, innerhalb derer sie sowohl hinsichtlich der Zahl der Einwohner als auch hinsichtlich der Fläche die größte Ortsgemeinde darstellt. Zudem ist sie die einwohnermäßig zweitgrößte innerhalb des Landkreises.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Contwig
Contwig
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Contwig hervorgehoben

Koordinaten: 49° 15′ N, 7° 26′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Verbandsgemeinde: Zweibrücken-Land
Höhe: 242 m ü. NHN
Fläche: 24,73 km2
Einwohner: 5032 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 203 Einwohner je km2
Postleitzahl: 66497
Vorwahl: 06332
Kfz-Kennzeichen: PS, ZW
Gemeindeschlüssel: 07 3 40 206
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Landauer Straße 18–20
66482 Zweibrücken
Website: www.gemeinde-contwig.de
Ortsbürgermeisterin: Nadine Brinette (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Contwig im Landkreis Südwestpfalz
DarsteinDimbach (Pfalz)Hauenstein (Pfalz)HinterweidenthalLug (Pfalz)Schwanheim (Pfalz)SpirkelbachSpirkelbachWilgartswiesenWilgartswiesenClausenDonsiedersLeimen (Pfalz)MerzalbenMünchweiler an der RodalbRodalbenBottenbachEppenbrunnHilstKröppenKröppenLemberg (Pfalz)ObersimtenRuppertsweilerSchweixTrulbenVinningenBobenthalBruchweiler-BärenbachBundenthalBusenbergDahnErfweilerErlenbach bei DahnFischbach bei DahnHirschthal (Pfalz)LudwigswinkelNiederschlettenbachNothweilerRumbachSchindhardSchönau (Pfalz)BiedershausenHerschbergHettenhausen (Pfalz)Knopp-LabachKrähenbergObernheim-KirchenarnbachSaalstadtSchauerbergSchmitshausenWallhalbenWeselbergWinterbach (Pfalz)GeiselbergHeltersbergHermersbergHöheinödHorbach (Pfalz)SchmalenbergSteinalbenWaldfischbach-BurgalbenAlthornbachBattweilerBechhofen (Pfalz)ContwigDellfeldDietrichingenGroßbundenbachGroßsteinhausenHornbachKäshofenKleinbundenbachKleinsteinhausenMauschbachRiedelbergRosenkopfWalshausenWiesbach (Pfalz)HöheischweilerHöhfröschenMaßweilerNünschweilerPetersberg (Pfalz)ReifenbergRieschweiler-MühlbachThaleischweiler-FröschenPirmasensZweibrückenSaarlandSaarlandFrankreichLandkreis Südliche WeinstraßeKaiserslauternLandkreis KaiserslauternLandkreis KaiserslauternLandkreis KuselLandau in der PfalzLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild
Blick auf Contwig

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Contwig befindet sich innerhalb der Westricher Hochfläche, liegt im Schwarzbachtal in der Region Pfalz und grenzt im Westen an die Stadt Zweibrücken. Die Gemeinde gliedert sich in die Ortsteile Contwig und Stambach. Zum Ortsteil Contwig gehören zusätzlich die Wohnplätze Dudelbingerhof, Gödelsteinhof, Heckenaschbacherhof, Mühlbachhof, Offweilerhof, Ruppenthalerhof, Steitzhof, Truppacherhof, Wahlbacherhof und Werderhof.[2] Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Battweiler, Reifenberg, Rieschweiler-Mühlbach, Dellfeld, Walshausen, Dietrichingen, Althornbach und Zweibrücken.

GewässerBearbeiten

Die Gemeinde wird in Ost-West-Richtung vom Schwarzbach durchflossen. Vor Ort nimmt er mehrere Nebenflüsse wie den Wahlbach, den Bach vom Ehringer Wald, den Stambach, Hohlbach, Bach am Mühlberg und der Contwiger Graben.

GeschichteBearbeiten

Contwig wurde erstmals 1237 urkundlich erwähnt. Von der frühen Neuzeit bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zum Herzogtum Pfalz-Zweibrücken.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Contwig in den Kanton Zweibrücken eingegliedert und war Sitz einer Mairie, zu der zusätzlich Dellfeld, Niederauerbach, Oberauerbach und Stambach gehörten. 1815 wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte Contwig wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Vom 1818 bis 1862 gehörte die Gemeinde dem Landkommissariat Zweibrücken an; aus diesem ging das Bezirksamt Zweibrücken hervor.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Zweibrücken. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Contwig innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde der Nachbarort Stambach am 7. Juni 1969 nach Contwig eingemeindet.[3] Drei Jahre später folgte die Auflösung des Landkreises Zweibrücken; damit einhergehend wechselte die Gemeinde zudem in den Landkreis Pirmasens, der 1997 in „Landkreis Südwestpfalz“ umbenannt wurde. Im selben Jahr wurde sie in die neu gebildete Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land eingegliedert.

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

1815 hatte der Ort 1100 Einwohner. In den folgenden anderthalb Jahrhunderten setzte ein rasantes Bevölkerungswachstum ein; die Eingemeindung Stambachs trug dazu bei, dass sie auf über 5000 stieg. Mittlerweile ist sie rückläufig. Mitte der 2000er Jahre sank die Einwohnerzahl wieder auf unter 5000.

ReligionBearbeiten

Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer und unterstehen dort dem Dekanat Pirmasens, die Protestanten zur Evangelischen Kirche der Pfalz. 1928 besaßen sowohl die Katholiken als auch die Protestanten vor Ort eine Pfarrei.

PolitikBearbeiten

 
Siegelmarke Bürgermeisteramt Contwig

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Contwig besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FDP UWG Gesamt
2019 7 11 2 20 Sitze
2014 6 11 1 2 20 Sitze
2009 4 12 2 2 20 Sitze
2004 4 13 1 4 22 Sitze
  • UWG = Unabhängige Wählergemeinschaft Zweibrücken-Land e. V.

BürgermeisterBearbeiten

Nadine Brinette (CDU) wurde am 9. April 2021 Ortsbürgermeisterin von Contwig.[5] Bei der Direktwahl am 14. März 2021 hatte sie sich mit einem Stimmenanteil von 54,4 % gegen David Betz (SPD) durchgesetzt.[6]

Brinettes Vorgänger Karl-Heinz Bärmann (CDU) war seit Anfang 2009 Ortsbürgermeister. Zuvor hatte er bereits als damaliger Beigeordneter stellvertretend die Amtsgeschäfte geführt, nachdem der frühere Ortsbürgermeister Wilhelm Sefrin (CDU) verstorben war. Zuletzt bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 mit einem Stimmenanteil von 63,22 % in seinem Amt bestätigt, hatte er es jedoch zum 31. Dezember 2020 vorzeitig niedergelegt.[7][8][9]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Blau ein zu einem Liebesknoten (Achtknoten) verschlungenes goldenes Seil mit verknoteten Enden, oberhalb und unterhalb begleitet von zwei silbernen Rosen mit goldenen Butzen und grünen Kelchblättern, die untere gestürzt (mit dem Kelchblatt nach oben weisend).“
Wappenbegründung: Das Wappen wurde 1983 durch die Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz verliehen. Es greift das bisher bereits von der Gemeinde verwendete Motiv des Liebesknotens auf.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Die 1906 erbaute, katholische St. Laurentius-Kirche

KulturdenkmälerBearbeiten

Vor Ort existieren insgesamt 22 Objekte, die unter Denkmalschutz stehen, darunter die Katholische Kirche St. Laurentius, die evangelische Kirche Contwig, die Katholische Kirche Maria Königin der Engel und die evangelische Kirche Stambach.

NaturBearbeiten

Auf Gemarkung der Gemeinde existieren insgesamt vier Naturdenkmale. Zudem befinden sich auf dem Gemeindegebiet die Naturschutzgebiete Monbijou, Am Gödelsteiner Hang, Auf der Pottschütthöhe und Wahlbacher Heide.

MusikBearbeiten

Es gibt ein Orchester Contwig das aus dem Musikzug der VT Contwig hervorgegangen ist.

SportBearbeiten

Größter Verein in Contwig ist die Vereinigte Turnerschaft Contwig 1888 e. V. mit über 900 Mitgliedern. Örtlicher Fußballverein ist der SV Palatia Contwig. Der Name des Vereins leitet sich aus der lateinischen Bezeichnung für Pfalz ab. Von 1969 bis 1971 wurde ein beheiztes Freibad gebaut. Die am 5. Juni ausgetragene Etappe des Radrennens Trofeo Karlsberg 2010 führte außerdem über Contwig.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Das Dorffest findet im Rhythmus von drei Jahren statt. Kirmes ist am zweiten Wochenende im September. Stambach feierte im Jahr 2007 sein 700-jähriges Bestehen. Am dritten. Advent findet der Weihnachtsmarkt statt.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Seit 2013 existiert mit dem Kornkammer-Brauhaus zum Truppacher Hof vor Ort eine Brauerei.

VerkehrBearbeiten

 
Bahnhof Contwig

Mitten durch Contwig verläuft die Landesstraße 471. Die Kreisstraße 72 verbindet die Gemeinde mit der Zweibrücker Kernstadt. Die Kreisstraße 73 bindet den Ruppenthalerhof an das Straßennetz an. Die Kreisstraße 74 führt vom Zweibrücker Gewerbepark über die Contwiger Ortsmitte bis nach Oberauerbach. Über die Bundesautobahn 8 (PerlPirmasens) ist Contwig an das überregionale Straßennetz angebunden.

Der öffentliche Nahverkehr war ab 2000 im Westpfalz-Verkehrsverbund (WVV) organisiert, der seit Sommer 2006 vollständig in den Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) integriert ist. Zudem besitzt die Gemeinde mit dem Bahnhof Contwig und einem Halt im Ortsteil Stambach zwei Halte an der Bahnstrecke Landau–Rohrbach. Er wird von Regionalbahnen der Linie RB 56 bedient, die zwischen Pirmasens und Saarbrücken verkehren. Das noch vorhandene Empfangsgebäude spielt für den Bahnbetrieb inzwischen keine Rolle mehr.

InstitutionenBearbeiten

Während der Zugehörigkeit zu Frankreich war der Ort Sitz eines Friedensgerichts, das dem Tribunal erster Instanz Zweibrücken unterstand.

TourismusBearbeiten

 
Hahnberghütte

Innerhalb der Gemeindegemarkung befinden sich im Westen die 1922 eingeweihte und von der Zweibrücker Ortsgruppe Pfälzerwald-Vereins betriebene Hahnberghütte und die am südlichen Siedlungsrand liegende, von der Ortsgruppe Contwig unterhaltene Mühlberghütte. Durch Contwig führen der von Hornbach nach Wilgartswiesen verlaufende Pirminius-Radweg und ein Wanderweg, der mit einem grünen Balken markiert ist. Außerdem ist die Ortsgemeinde westlicher Ausgangspunkt eines weiteren, der mit einem gelben Balken gekennzeichnet ist und der bis nach Germersheim führt. Zudem liegt die Gemeinde am Höcherbergweg, der in Niederwürzbach beginnt und der mit einem rot-weißen Balken markiert ist; sein östlicher Endpunkt liegt in Böchingen.

Schulen und KindergärtenBearbeiten

Contwig hatte bis zum Schuljahr 2019/2020 eine eigene Grundschule, jedoch sorgte Schimmelbefall am Schulgebäude im letzten Schuljahr für nicht hinnehmbare Beeinträchtigungen des Schulbetriebs. Da eine Sanierung des Gebäudes unwirtschaftlich gewesen wäre, ordnete die Verbandsgemeinde die endgültige Schließung der Schule an. Die Schüler werden ab dem Schuljahr 2020/2021 in Containern im Ortsteil Stambach unterrichtet.[10]

Zudem besteht die Möglichkeit, die Integrierte Gesamtschule Contwig zu besuchen. Es gibt einen katholischen und einen evangelischen Kindergarten in Contwig. Dem evangelischen Kindergarten ist ein Hort angeschlossen. Im Ortsteil Stambach befindet sich der neue gemeindeeigene Kindergarten. Der vierte Kindergarten befindet sich zurzeit im Rathaus, da die Bauarbeiten am Neubau wegen eines Schimmelbefalls gestoppt wurden.[11]

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

  • Alfred Hüther (1922–2010), Altbürgermeister

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen, die in der Gemeinde gewirkt habenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Contwig – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2020[Version 2021 liegt vor.]. S. 166 (PDF; 1 MB).
  3. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 161 (PDF; 2,8 MB).
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Contwig hat jetzt erstmals eine Ortsbürgermeisterin. In: Verbandsgemeinde Rundschau – Amtsblatt für die Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land und die Ortsgemeinden. Linus Wittich Medien GmbH, Ausgabe 15/2021, 15. April 2021, abgerufen am 19. April 2021.
  6. Norbert Schwarz: Nadine Brinette gewinnt in Contwig. In: Pfälzischer Merkur. Saarbrücker Zeitung, Verlag und Druckerei GmbH, 14. März 2021, abgerufen am 15. März 2021.
  7. Karlheinz Bärmann gewinnt Contwiger Bürgermeister-Wahl. Pfälzischer Merkur, 12. Januar 2009, archiviert vom Original am 22. März 2020;.
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. Abgerufen am 22. März 2020 (siehe Zweibrücken-Land, Verbandsgemeinde, vierte Ergebniszeile).
  9. Andreas Danner: Rücktritt: Karlheinz Bärmann hört an Silvester als Ortschef auf. In: Die Rheinpfalz. 28. Dezember 2020, abgerufen am 6. Januar 2021.
  10. Verbandsgemeinde hat entschieden: Schimmelschule in Contwig wird geschlossen - SWR.de
  11. Kinder ziehen in Contwiger Rathaus ein. In: Saarbrücker Zeitung. 5. Juni 2020, abgerufen am 14. November 2020.