Schauerberg

Gemeinde in Rheinland-Pfalz, Deutschland

Schauerberg ist die nach Einwohnerzahl fünftkleinste Ortsgemeinde im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben an, innerhalb derer sie gemessen an der Einwohnerzahl die zweitkleinste und gemessen an der Fläche die drittkleinste Ortsgemeinde darstellt.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Schauerberg
Schauerberg
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Schauerberg hervorgehoben

Koordinaten: 49° 19′ N, 7° 35′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Verbandsgemeinde: Thaleischweiler-Wallhalben
Höhe: 390 m ü. NHN
Fläche: 4,08 km2
Einwohner: 186 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner je km2
Postleitzahl: 66919
Vorwahl: 06375
Kfz-Kennzeichen: PS, ZW
Gemeindeschlüssel: 07 3 40 042
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 52
66987 Thaleischweiler-Fröschen
Website: www.vgtw.de
Ortsbürgermeister: Martin Eichert
Lage der Ortsgemeinde Schauerberg im Landkreis Südwestpfalz
DarsteinDimbach (Pfalz)Hauenstein (Pfalz)HinterweidenthalLug (Pfalz)Schwanheim (Pfalz)SpirkelbachSpirkelbachWilgartswiesenWilgartswiesenClausenDonsiedersLeimen (Pfalz)MerzalbenMünchweiler an der RodalbRodalbenBottenbachEppenbrunnHilstKröppenKröppenLemberg (Pfalz)ObersimtenRuppertsweilerSchweixTrulbenVinningenBobenthalBruchweiler-BärenbachBundenthalBusenbergDahnErfweilerErlenbach bei DahnFischbach bei DahnHirschthal (Pfalz)LudwigswinkelNiederschlettenbachNothweilerRumbachSchindhardSchönau (Pfalz)BiedershausenHerschbergHettenhausen (Pfalz)Knopp-LabachKrähenbergObernheim-KirchenarnbachSaalstadtSchauerbergSchmitshausenWallhalbenWeselbergWinterbach (Pfalz)GeiselbergHeltersbergHermersbergHöheinödHorbach (Pfalz)SchmalenbergSteinalbenWaldfischbach-BurgalbenAlthornbachBattweilerBechhofen (Pfalz)ContwigDellfeldDietrichingenGroßbundenbachGroßsteinhausenHornbachKäshofenKleinbundenbachKleinsteinhausenMauschbachRiedelbergRosenkopfWalshausenWiesbach (Pfalz)HöheischweilerHöhfröschenMaßweilerNünschweilerPetersberg (Pfalz)ReifenbergRieschweiler-MühlbachThaleischweiler-FröschenPirmasensZweibrückenSaarlandSaarlandFrankreichLandkreis Südliche WeinstraßeKaiserslauternLandkreis KaiserslauternLandkreis KaiserslauternLandkreis KuselLandau in der PfalzLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild
Odenbachtal im Westen der Gemeindegemarkung

GeographieBearbeiten

Schauerberg liegt auf der Sickinger Höhe. 43,9 Prozent der Gemarkungsfläche sind bewaldet, 46,2 Prozent werden landwirtschaftlich genutzt (Stand 2017).[2] Zu Schauerberg gehört zusätzlich der Wohnplatz Forsthaus Schauerberg.[3] Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Weselberg, Hermersberg, Höheinöd, Herschberg und Saalstadt. Der Schauerbach bildet im Nordosten, Osten und Süden die Gemarkungsgrenze zu Weselberg beziehungsweise Höheinöd und der Odenbach im Nordwesten diejenige zu Herschberg.

GeschichteBearbeiten

Schauerberg wurde im Jahre 1732 erstmals urkundlich erwähnt, damals in der Schreibweise „Scheuerberg“. Es ist jedoch davon auszugehen, dass Schauerberg aus mehreren kleineren Siedlungen entstanden ist, die sich im Tal befanden und wesentlich früher entstanden sind. Das Dorf Schauerberg gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zum sogenannten Kleingericht der Herrschaft Landstuhl, das im Besitz der der Linie Sickingen-Sickingen der Freiherren von Sickingen war.

1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Schauerbergberg in den Kanton Waldfischbach im Departement Donnersberg eingegliedert und unterstand der Mairie Herschberg.

Aufgrund der auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen kam das Gebiet im Juni 1815 zunächst zu Österreich und wurde 1816 auf der Grundlage eines Staatsvertrags an das Königreich Bayern abgetreten. Unter der bayerischen Verwaltung gehörte Schauerberg weiterhin dem Kanton Waldfischbach an und war von 1817 an Bestandteil des Landkommissariast Pirmasens innerhalb des Rheinkreises, das 1862 zum Bezirksamt Pirmasens wurde.

Seit 1939 gehörte die Gemeinde zum Landkreis Pirmasens (1997 in Landkreis Südwestpfalz umbenannt). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Schauerberg innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des Regierungsbezirks Pfalz im damals neu gebildeten Land Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde die Gemeinde 1972 der neugeschaffenen Verbandsgemeinde Wallhalben zugeordnet. Seit 2014 gehört Schauerberg zur Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben.

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Schauerberg veranschaulicht die folgende, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 140
1835 143
1871 192
1905 202
1939 203
1950 240
1961 227
Jahr Einwohner
1970 224
1987 217
1997 226
2005 196
2011 193
2019 186

ReligionBearbeiten

Ende 2014 waren 62,6 Prozent der Einwohner katholisch und 27,3 Prozent evangelisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[4] Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer und unterstehen dort dem Dekanat Pirmasens, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche Pfalz.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Schauerberg besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[5]

BürgermeisterBearbeiten

Martin Eichert wurde 2006 Ortsbürgermeister von Schauerberg. Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 85,25 Prozent für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[6][7]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Über erhöhtem schwarzem Wellenschildfuß, darin fünf silberne Bollen 2:1:2, in Silber eine schwarzgeständerte rotgedeckte goldene Scheune.“[8]
Wappenbegründung: Es wurde 1983 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt. Die fünf Bollen erinnern an die ehemaligen Ortsherren, die Herren von Sickingen.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

Vor Ort befinden sich zwei Objekte, die unter Denkmalschutz stehen.

NaturBearbeiten

Das Landschaftsschutzgebiet Wallhalbtal – Schauerbachtal erstreckt sich teilweise über die Gemarkung von Schauerberg.

Bei einer Durchfahrt durch den Ort wird entlang der Felder mit Perspektive über die Sickinger Höhe, am Forsthaus vorbei der Wasserschaupfad und der Kessel passiert, an dem sich mehrere Bäche zu Wasserfällen vereinen und im Winter ein bizarres Gebilde aus Wasser und Eis entstehen lassen. Die Talauen mit Mühlengaststätten wie beispielsweise der Weihermühle, dem kleinen Pavillon oder der Kneispermühle, die sich alle bereits jenseits der Gemeindegemarkung befinden, fungieren zusätzlich zur Erholung in der Natur.

VereineBearbeiten

Im Ort gibt es vier Vereine: den Förderkreis der Feuerwehr, die Chorgemeinschaft Harsberg-Schauerberg und deren Turnverein, den Kirchenbauverein und die FWG Schauerberg.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Vor Ort existieren eine Schreinerei, ein Friseur-, Kosmetik- und Fußpflegestudio, ein Meisterbetrieb Straßenbau, eine HAKA-Bezirksleitung, ein Karosserie- und Unfallrestaurationsbetrieb, ein Elektrotechnikmeisterbetrieb und eine Pferdepension.

VerkehrBearbeiten

Der Ort ist über die untergeordnete Kreisstraße 22 aus nördlicher Richtung von Saalstadt zu erreichen. Über die nahegelegene Auffahrt Weselberg der A 62 besteht Anschluss an den Fernverkehr.

TourismusBearbeiten

Durch die Gemeindegemarkung verläuft ein Wanderweg, der mit einem blauen Punkt gekennzeichnet ist und eine Verbindung mit Hauptstuhl sowie Leimen herstellt.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

  • Uwe Benkel (* 1960), Vermisstenforscher, verfasste 2013 ein Buch über gefallene und vermisste Bewohner Schauerbergs der beiden Weltkriege

WeblinksBearbeiten

Commons: Schauerberg – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2020 liegt vor.]. S. 110 (PDF; 2,2 MB).
  4. Gemeindestatistik KommWis, Stand: 31. Dezember 2014
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Andrea Daum: Klein und modern. Zwei Fragen – Zwei Antworten (Martin Eichert). Die Rheinpfalz, 24. Juni 2016, abgerufen am 28. März 2020.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Thaleischweiler-Fröschen-Wallhalben, Verbandsgemeinde, achte Ergebniszeile. Abgerufen am 28. März 2020.
  8. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.