Hauptmenü öffnen

Die Automobil-Weltmeisterschaft 1971 war die 22. Saison der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird. In ihrem Rahmen wurden über elf Rennen in der Zeit vom 6. März 1971 bis zum 3. Oktober 1971 die Fahrerweltmeisterschaft und der Internationale Pokal der Formel-1-Konstrukteure ausgetragen.

Automobil-Weltmeisterschaft 1971
Jackie Stewart Tyrrell 003 Brands Hatch 1971.jpg

Weltmeister
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart
Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford
Saisondaten
Anzahl Rennen: 11
< Saison 1970

Saison 1972 >

Jackie Stewart gewann zum zweiten Mal die Fahrerweltmeisterschaft. Tyrrell wurde zum ersten und einzigen Mal Konstrukteursweltmeister.

Die WM-LäufeBearbeiten

GP Südafrika – Kyalami (6. März 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Ferrari 1:47:35,500
2 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell-Ford Cosworth + 20,9 s
3 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari + 31,4 s
4 Schweden  Reine Wisell Lotus-Ford Cosworth + 1:09,4 min
5 Neuseeland  Chris Amon Matra + 1 Runde
6 Neuseeland  Denis Hulme McLaren-Ford Cosworth + 1 Runde

GP Spanien – Montjuïc (18. April 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell-Ford Cosworth 1:49:03,400
2 Belgien  Jacky Ickx Ferrari + 3,4 s
3 Neuseeland  Chris Amon Matra + 58,1 s
4 Mexiko  Pedro Rodríguez B.R.M. + 1:17,9 min
5 Neuseeland  Denis Hulme McLaren-Ford Cosworth + 1:27,0 min
6 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Matra + 1 Runde

GP Monaco – Monte Carlo (23. Mai 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell-Ford Cosworth 1:52:21,300
2 Schweden  Ronnie Peterson March-Ford Cosworth + 25,6 s
3 Belgien  Jacky Ickx Ferrari + 53,3 s
4 Neuseeland  Denis Hulme McLaren-Ford Cosworth + 1:06,7 min
5 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus-Ford Cosworth + 1 Runde
6 Deutschland  Rolf Stommelen Surtees-Ford Cosworth + 1 Runde

GP Niederlande – Zandvoort (20. Juni 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Belgien  Jacky Ickx Ferrari 1:56:20,090
2 Mexiko  Pedro Rodríguez B.R.M. + 7,990 s
3 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari + 1 Runde
4 Schweden  Ronnie Peterson March-Ford Cosworth + 2 Runden
5 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Surtees-Ford Cosworth + 2 Runden
6 Schweiz  Jo Siffert B.R.M. + 2 Runden

GP Frankreich – Le Castellet (4. Juli 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell-Ford Cosworth 1:46:41,680
2 Frankreich  François Cevert Tyrrell-Ford Cosworth + 28,120 s
3 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus-Ford Cosworth + 34,070 s
4 Schweiz  Jo Siffert B.R.M. + 37,170 s
5 Neuseeland  Chris Amon Matra + 41,080 s
6 Schweden  Reine Wisell Lotus-Ford Cosworth + 1:16,020 min

GP Großbritannien – Silverstone (17. Juli 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell-Ford Cosworth 1:31:31,500
2 Schweden  Ronnie Peterson March-Ford Cosworth + 36,1 s
3 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus-Ford Cosworth + 50,5 s
4 Frankreich  Henri Pescarolo March-Ford Cosworth + 1 Runde
5 Deutschland  Rolf Stommelen Surtees-Ford Cosworth + 1 Runde
6 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Surtees-Ford Cosworth + 1 Runde

Der für den GP von Großbritannien bereits gemeldete Mexikaner Pedro Rodríguez verunglückt am 11. Juli auf dem Norisring bei einem Rennen der Interserie tödlich.

GP Deutschland – Nürburgring (1. August 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell-Ford Cosworth 1:29:15,700
2 Frankreich  François Cevert Tyrrell-Ford Cosworth + 30,1 s
3 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari + 37,1 s
4 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Ferrari + 2:05,0 min
5 Schweden  Ronnie Peterson March-Ford Cosworth + 2:29,1 min
6 Australien  Tim Schenken Brabham-Ford Cosworth + 2:58,6 min

GP Österreich – Österreichring (15. August 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Schweiz  Jo Siffert B.R.M. 1:30:23,910
2 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus-Ford Cosworth + 4,120 s
3 Australien  Tim Schenken Brabham-Ford Cosworth + 19,770 s
4 Schweden  Reine Wisell Lotus-Ford Cosworth + 31,870 s
5 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Brabham-Ford Cosworth + 48,430 s
6 Frankreich  Henri Pescarolo March-Ford Cosworth + 1:24,510

Jackie Stewart sichert sich vorzeitig die Weltmeisterschaft.

GP Italien – Monza (5. September 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin B.R.M. 1:18:12,600
2 Schweden  Ronnie Peterson March-Ford Cosworth + 0,010 s
3 Frankreich  François Cevert Tyrrell-Ford Cosworth + 0,090 s
4 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Surtees-Ford Cosworth + 0,180 s
5 Neuseeland  Howden Ganley B.R.M. + 0,610 s
6 Neuseeland  Chris Amon Matra + 32,360 s

Knappster Zieleinlauf in der Geschichte der Formel 1: Die ersten vier Fahrer erreichen das Ziel innerhalb von 0,180 Sekunden.

Tyrrell sichert sich vorzeitig die Konstrukteursmeisterschaft.

GP Kanada – Mosport Park (19. September 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell-Ford Cosworth 1:55:12,900
2 Schweden  Ronnie Peterson March-Ford Cosworth + 38,3 s
3 Vereinigte Staaten  Mark Donohue McLaren-Ford Cosworth + 1:35,8 min
4 Neuseeland  Denis Hulme McLaren-Ford Cosworth + 1 Runde
5 Schweden  Reine Wisell Lotus-Ford Cosworth + 1 Runde
6 Frankreich  François Cevert Tyrrell-Ford Cosworth + 1 Runde

GP USA – Watkins Glen (3. Oktober 1971)Bearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  François Cevert Tyrrell-Ford Cosworth 1:43:51,991
2 Schweiz  Jo Siffert B.R.M. + 40,062 s
3 Schweden  Ronnie Peterson March-Ford Cosworth + 44,070 s
4 Neuseeland  Howden Ganley B.R.M. + 56,749 s
5 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell-Ford Cosworth + 1:00,003 min
6 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari + 1:16,426 min

Einziger Sieg von François Cevert in der Formel 1 und das letzte Rennen von Jo Siffert.

WeltmeisterschaftswertungenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Tyrrell-Ford 62
2 Schweden  Ronnie Peterson March-Ford 33
3 Frankreich  François Cevert Tyrrell-Ford 26
4 Belgien  Jacky Ickx Ferrari 19
5 Schweiz  Jo Siffert B.R.M. 19
6 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus-Ford 16
7 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 13
8 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Ferrari 12
9 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin B.R.M. 9
10 Mexiko  Pedro Rodríguez B.R.M. 9
11 Neuseeland  Chris Amon Matra-Simca 9
12 Schweden  Reine Wisell Lotus-Ford 9
13 Neuseeland  Denis Hulme McLaren-Ford 9
14 Australien  Tim Schenken Brabham-Ford 5
15 Neuseeland  Howden Ganley B.R.M. 5
16 Vereinigte Staaten  Mark Donohue McLaren-Ford 4
17 Frankreich  Henri Pescarolo March-Ford 4
18 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Surtees-Ford 3
19 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Surtees-Ford 3
20 Deutschland  Rolf Stommelen Surtees-Ford 3
21 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Brabham-Ford 2
22 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Matra-Simca 1

Die ersten sechs Plätze bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Die besten fünf Ergebnisse der ersten sechs und die besten vier der restlichen fünf Rennen zählten zur Meisterschaft.

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 73
2 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 36
3 Italien  Ferrari 33
4 Vereinigtes Konigreich  March-Ford 33
5 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 21
6 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 10
7 Frankreich  Matra 9
8 Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 8
9 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 5

Kurzmeldungen Formel 1Bearbeiten

  • Lotus testete ein Turbinenfahrzeug in der Formel 1.
  • Beim Grand Prix von Italien in Monza gab es den knappesten Zieleinlauf aller Zeiten. Sieger Peter Gethin trennten vom viertplatzierten (Mike Hailwood) ganze 0,16 s Und auch der Fünfte Howden Ganley lag nur 0,6 s hinter dem Sieger. Allein in diesem Rennen gab es mehr Überholmanöver als in der gesamten Formel-1-Saison 2006.
  • Am 10. Januar verunglückte Ignazio Giunti bei einem Sportwagenrennen in Buenos Aires bei einem schweren Feuerunfall tödlich.
  • Am 11. Juli verunglückte Pedro Rodríguez am Norisring bei einem Interserie-Rennen tödlich. Sein Ferrari brach in der 13. Runde in Führung liegend aus und prallte mit voller Wucht gegen eine ungeschützte Brückenmauer. Der Wagen explodierte auf der Stelle und brannte völlig aus.
  • Am 24. Oktober kam Jo Siffert in Brands Hatch bei dem nicht zur Formel-1-Weltmeisterschaft zählenden World Championship Victory Race ums Leben. Das Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Erdwall und ging in Flammen auf.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Automobil-Weltmeisterschaft 1971 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien