Classic Brugge-De Panne

Radsport-Veranstaltung
Logo

Der Classic Brugge-De Panne (offiziell: Oxyclean Classic Brugge-De Panne) ist ein in Westflandern ausgetragenes Eintagesrennen im Straßenradsport. Von 1977 bis 2020 firmierte es unter dem Namen Driedaagse van De Panne (Drei Tage von De Panne).

Das Rennen wurde erstmals 1977 als dreitägiges Etappenrennen für Radprofis ausgetragen. Von 1979 bis 2017 fand es immer während der Woche direkt vor der Flandern-Rundfahrt Ende März / Anfang April statt und galt als wichtiges Vorbereitungsrennen für dieses Monument des Radsports. Das Rennen bestand gewöhnlich aus zwei normalen Etappen an den ersten beiden Tagen sowie am dritten Tag aus einer kürzeren Halbetappe am Vormittag sowie einem Einzelzeitfahren am Nachmittag. Seit 1995 gehörte es zur UCI Europe Tour und war in dessen höchste Kategorie 2.HC eingestuft.

2018 verloren die Drei Tage von De Panne ihren traditionellen Termin vor der Flandern-Rundfahrt an das Eintagesrennen Quer durch Flandern.[1] Da die Organisatoren keinen anderen Termin für ein mehrtägiges Radrennen in der eng getakteten Frühjahrs-Saison finden konnten, wandelten sie die Veranstaltung ab 2018 in je ein Eintagesrennen für Männer und Frauen um.[2] Das Männerrennen war 2018 weiterhin hors categorie und wurde 2019 Teil der UCI WorldTour. Das Frauenrennen wurde in seinem ersten Jahr Teil der UCI Women’s WorldTour.

Veranstalter ist der Koninklijke Veloclub Panne Sportief (dt.: Königlicher Radsportklub Panne).

SiegerBearbeiten

 JahrSiegerZweiterDritter
1977  Roger Rosiers  Yvon Bertin  Guido Van Sweevelt
1978  Guido Van Sweevelt  Jos Jacobs  Cees Priem
1979  Gustaaf Van Roosbroeck  Marc Renier  Guido Van Calster
1980  Sean Kelly   Gustaaf Van Roosbroeck  Etienne Van der Helst
1981  Jan Bogaert  André Dierickx  Jos Jacobs
1982  Gerrie Knetemann  Daniel Willems  Jean-Luc Vandenbroucke
1983  Cees Priem  Etienne De Wilde  Michel Pollentier
1984  Bert Oosterbosch  Eric Vanderaerden  Ferdi Van Den Haute
1985  Jean-Luc Vandenbroucke  Sean Kelly   Adrie van der Poel
1986  Eric Vanderaerden  Sean Kelly   Jean-Luc Vandenbroucke
1987  Eric Vanderaerden  Sean Kelly   Jean-Luc Vandenbroucke
1988  Eric Vanderaerden  Allan Peiper  Frans Maassen
1989  Eric Vanderaerden  Jelle Nijdam  Allan Peiper
1990  Erwin Nijboer  Johan Museeuw  Gerrit Solleveld
1991  Jelle Nijdam  Frans Maassen  Maximilian Sciandri
1992  Frans Maassen  Wjatscheslaw Wladimirowitsch Jekimow  Thierry Marie
1993  Eric Vanderaerden  Frans Maassen  Edwig Van Hooydonck
1994  Fabio Roscioli   Dschamolidin Abduschaparow  Frans Maassen
1995  Michele Bartoli  Rolf Sørensen  Gianluca Bortolami
1996  Wjatscheslaw Wladimirowitsch Jekimow  Wilfried Peeters  Olaf Ludwig
1997  Johan Museeuw  Carlo Bomans  Marco Milesi
1998  Michele Bartoli  Emmanuel Magnien  Wjatscheslaw Wladimirowitsch Jekimow
1999  Peter Van Petegem  Frank Vandenbroucke  Denis Zanette
2000  Wjatscheslaw Wladimirowitsch Jekimow  Romāns Vainšteins  Sergei Walerjewitsch Iwanow
2001  Nico Mattan  Erik Dekker  Wjatscheslaw Wladimirowitsch Jekimow
2002  Peter Van Petegem  Stefano Zanini  George Hincapie
2003  Raivis Belohvoščiks  Gianluca Bortolami  Peter Van Petegem
2004  George Hincapie  Danilo Hondo  Gerben Löwik
2005  Stijn Devolder  Alessandro Ballan  Nico Mattan
2006  Leif Hoste  Bernhard Eisel  Luis León Sánchez
2007  Alessandro Ballan  Joost Posthuma  Bert Roesems
2008  Joost Posthuma  Manuel Quinziato  Enrico Gasparotto
2009  Frederik Willems  Joost Posthuma  Tom Leezer
2010  David Millar  Andrij Hrywko  Luca Paolini
2011  Sébastien Rosseler  Lieuwe Westra  Michał Kwiatkowski
2012  Sylvain Chavanel  Lieuwe Westra  Maciej Bodnar
2013  Sylvain Chavanel  Alexander Kristoff  Niki Terpstra
2014  Guillaume Van Keirsbulck  Luke Durbridge  Gert Steegmans
2015  Alexander Kristoff  Stijn Devolder  Bradley Wiggins
2016  Lieuwe Westra  Alexander Kristoff  Alexei Luzenko
2017  Philippe Gilbert  Matthias Brändle  Alexander Kristoff
2018  Elia Viviani  Pascal Ackermann  Jasper Philipsen
2019  Dylan Groenewegen  Fernando Gaviria  Elia Viviani
2020  Yves Lampaert  Tim Declercq  Tim Merlier
2021  Sam Bennett   Jasper Philipsen  Pascal Ackermann

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. De Panne and Dwars door Vlaanderen clash over 2018 dates. In: cyclingnews.com. 15. Februar 2017, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
  2. Barry Ryan: Driedaagse De Panne-Koksijde 2018: Preview. In: cyclingnews.com. 20. März 2018, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).