Hauptmenü öffnen

Ateliers de Construction des Motocycles et Automobiles

ehemaliger Automobilhersteller

Ateliers de Construction des Motocycles et Automobiles, zuvor Ateliers de Construction des Motocycles et Accessoires, kurz ACMA, war ein französischer Hersteller von Automobilen und Motorrollern.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen aus Fourchambault entstand 1949 als Zweigwerk von Piaggio. Dort wurden Motorroller gefertigt. Zwischen 1958 und 1961 stellte das Unternehmen auch ein Pkw-Modell her. Der Markenname lautete Vespa. 1962 schloss das Unternehmen.

AutosBearbeiten

Das einzige Modell war der Vespa 400. Dies war ein Kleinstwagen. Insgesamt entstanden etwa 34.000 Exemplare.[1][2]

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • René Bellu: Les voitures françaises des années 50. Editions Jean-Pierre Delville, Paris 1983, ISBN 2-85922-032-1. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 8. Toutes les voitures françaises 1958. Salon 1957. Histoire & Collections, Paris 1998. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 21. Toutes les voitures françaises 1959. Salon 1958. Histoire & Collections, Paris 2002. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 15. Toutes les voitures françaises 1960. Salon 1959. Histoire & Collections, Paris 2000. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 17. Toutes les voitures françaises 1961. Salon 1960. Histoire & Collections, Paris 2000. (französisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: ACMA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  2. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.