Hauptmenü öffnen

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen aus Saint-Just-en-Chaussée wurde 1981 gegründet. 1981[1] oder 1983[2] begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Tomcar. Später erfolgte der Umzug nach Breteuil-sur-Noye.[1] 1985 endete die Produktion.[1] Pypper aus Spanien verwendete das Design bei seinen Prototypen im Jahre 1986.[2]

FahrzeugeBearbeiten

Das Unternehmen stellte Kleinstwagen her. Im Angebot standen eine geschlossene Version namens Berline und ein Cabriolet. Das Fahrzeug war 246 cm lang, 129 cm breit und 132 cm hoch. Die Fahrzeuge verfügten über Frontantrieb. Zunächst stand nur ein Einzylinder-Zweitaktmotor von Peugeot mit 49 cm³ Hubraum zur Verfügung. Die Neupreise betrugen 22.600 Französische Franc für das Cabriolet und 22.900 Franc für die geschlossene Version im Oktober 1981. Später ergänzten ein Ottomotor von BCB mit 125 cm³ Hubraum sowie ein Dieselmotor von Lombardini mit 325 cm³ Hubraum das Angebot.

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 80. Toutes les voitures françaises 1982. Salon 1981. Histoire & Collections, Paris 2006. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 96. Toutes les voitures françaises 1983. Salon 1982. Histoire & Collections, Paris 2009. (französisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: SA Tomcar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.