Hauptmenü öffnen

Wimille (Automobilhersteller)

ehemaliger Automobilhersteller

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Der Rennfahrer Jean-Pierre Wimille gründete 1946 in Paris das Unternehmen zur Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Wimille. 1948 stand ein Fahrzeug auf dem Pariser Automobilsalon. Nach Wimilles Tod im Jahre 1949 wurden nur noch wenige Exemplare hergestellt. 1950 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa acht Fahrzeuge.

FahrzeugeBearbeiten

Das Unternehmen stellte zweisitzige, geschlossene Sportwagen mit Mittelmotor her, da Wimille vom Mittelmotorkonzept begeistert war. Im Prototyp von 1946 sorgte ein Vierzylindermotor vom Citroën 11 CV mit 1911 cm³ Hubraum und 54 PS für den Antrieb. Mit diesem Motor war die Höchstgeschwindigkeit mit 150 km/h angegeben.[1]

Später unterstützte Ford das Projekt, so dass ein V8-Motor vom Ford Vedette mit 2158 cm³ Hubraum und 60 bis 66 PS verwendet wurde.

LiteraturBearbeiten

  • Roger Gloor: Nachkriegswagen 1945–1960. Hallwag Verlag, Bern und Stuttgart 1986, ISBN 3-444-10263-1.
  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wimille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.