Hauptmenü öffnen

UEFA Women’s Champions League 2011/12

UEFA Women’s Champions League 2011/12
Logo der UEFA Women’s Champions League
Pokalsieger FrankreichFrankreich Olympique Lyon
Beginn 11. August 2011
Finale 17. Mai 2012
Stadion Olympiastadion, München
Mannschaften 32 (54 mit Qualifikation)
Spiele 61  + 48 Qualispiele
Tore 235  (ø 3,85 pro Spiel)
Zuschauer 170.867  (ø 2.801 pro Spiel)
Torschützenkönig Camille Abily
Eugénie Le Sommer
(beide Olympique Lyon)
Yellow card.svg Gelbe Karten 116  (ø 1,9 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 2  (ø 0,03 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 3  (ø 0,05 pro Spiel)
UEFA Women’s Champions League 2010/11
Das Münchner Olympiastadion – Austragungsstätte des Endspiels

Die UEFA Women’s Champions League 2011/12 war die elfte Ausspielung des europäischen Meisterwettbewerbs für Frauenfußballvereine und dritte unter dieser Bezeichnung. 54 Mannschaften aus 46 Ländern spielten um den Titel. Der Wettbewerb begann mit den ersten Spielen der Qualifikationsrunde am 11. August 2011 und endete mit dem Finale am 17. Mai 2012 im Olympiastadion München. Olympique Lyon konnte mit einem 2:0 gegen den 1. FFC Frankfurt vor der Rekordkulisse von 50.212 Zuschauern seinen Titel verteidigen.[1]

TeilnehmerBearbeiten

An der UEFA Women’s Champions League 2011/12 nahmen 46 Landesmeister sowie die Vizemeister der acht stärksten Landesverbände teil. Für die Ermittlung der stärksten acht Landesverbände wurde die UEFA-Fünfjahreswertung herangezogen.[2] Die 14 Landesmeister der stärksten Landesverbände sowie die acht Vizemeister erhielten ein Freilos und griffen erst im Sechzehntelfinale in den Wettbewerb ein. In der Vorsaison hatten sich die Vizemeister noch qualifizieren müssen. Die restlichen Landesmeister mussten erst an einer Qualifikationsrunde teilnehmen. Erstmals meldeten Albanien und Lettland Mannschaften für den Wettbewerb.

ModusBearbeiten

Zunächst spielten die Vereine aus den 32 am schlechtesten platzierten Verbänden in einer Qualifikationsrunde 10 Teilnehmer für die Hauptrunde aus, in welcher 22 weitere Vereine hinzukamen. Die Partien der Hauptrunde bis einschließlich des Halbfinales wurden in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Die Mannschaft, die in beiden Spielen mehr Tore erzielte, zog in die nächste Runde ein. Erzielten beide Mannschaften gleich viele Tore, entschied die Anzahl der Auswärtstore. War auch die Anzahl der Auswärtstore gleich, wurde das Rückspiel verlängert. Erzielten beide Mannschaften in der Verlängerung gleich viele Tore, gewann die Auswärtsmannschaft aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore. Wurden keine Tore erzielt, wurde die Begegnung im Elfmeterschießen entschieden. Das Finale wurde in einem Spiel entschieden. Bei einem Unentschieden folgte zunächst eine Verlängerung und dann ggf. ein Elfmeterschießen.

QualifikationBearbeiten

Die Auslosung der Qualifikation fand am 23. Juni 2011 in der UEFA-Zentrale im schweizerischen Nyon statt. Die acht Miniturniere wurden in der Zeit vom 11. bis 16. August 2011 ausgetragen. Die acht Gruppensieger und die zwei besten Gruppenzweiten qualifizieren sich für das Sechzehntelfinale, wo die gesetzten Mannschaften sowie die Vizemeister in den Wettbewerb eingreifen werden. Bei der Ermittlung der besten Zweiten wird das Spiel gegen den jeweiligen Gruppenletzten nicht berücksichtigt. Damit haben die Klubs aus Irland und Weißrussland die zweite Runde erreicht.[3]

Gruppe 1Bearbeiten

Turnier in Strumica (Mazedonien).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Schweiz  Young Boys Bern 3 2 1 0 11:02 7
2 Nordmazedonien  ŽFK Naše Taksi 3 2 0 1 08:03 6
3 Griechenland  PAOK Thessaloniki 3 1 1 1 04:02 4
4 Moldau Republik  CS Goliador Chișinău 3 0 0 3 00:16 0
11. August 2011
PAOK Thessaloniki 3:0  Goliador Chișinău
Young Boys Bern 3:1  ŽFK Naše Taksi
13. August 2011
PAOK Thessaloniki 0:1  ŽFK Naše Taksi
Goliador Chișinău 0:7  Young Boys Bern
16. August 2011
Young Boys Bern 1:1  PAOK Thessaloniki
ŽFK Naše Taksi 6:0  Goliador Chișinău

Gruppe 2Bearbeiten

Turnier in Sintra und Lissabon (Portugal).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Israel  ASA Tel-Aviv FC 3 2 1 0 06:02 7
2 Portugal  SU 1º Dezembro 3 1 2 0 05:01 5
3 Ungarn  MTK Budapest FC 3 1 1 1 12:01 4
4 Lettland  FK Liepājas Metalurgs 3 0 0 3 01:20 0
11. August 2011
MTK Hungária FC 12:00  FK Liepājas Metalurgs
SU 1° Dezembro 1:1  ASA Tel Avivi
13. August 2011
ASA Tel Aviv 1:0  MTK Hungária FC
SU 1° Dezembro 4:0  FK Liepājas Metalurgs
16. August 2011
MTK Hungária FC 0:0  SU 1° Dezembro
FK Liepājas Metalurgs 1:4  ASA Tel Aviv

Gruppe 3Bearbeiten

Turnier in Krško und Ivančna Gorica (Slowenien).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Spanien  Rayo Vallecano 3 3 0 0 09:01 9
2 Irland  Peamount United 3 2 0 1 12:02 6
3 Estland  Pärnu JK 3 1 0 2 04:10 3
4 Slowenien  ŽNK KRKA Novo Mesto 3 0 0 3 01:13 0
11. August 2011
Rayo Vallecano 1:0  Peamount United
ŽNK KRKA 1:2  Pärnu JK
13. August 2011
Rayo Vallecano 4:1  Pärnu JK
Peamount United 7:0  ŽNK KRKA
16. August 2011
ŽNK KRKA 0:4  Rayo Vallecano
Pärnu JK 1:5  Peamount United

Gruppe 4Bearbeiten

Turnier in Sarajevo (Bosnien und Herzegowina).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Rumänien  CFF Olimpia Cluj 3 3 0 0 12:02 9
2 Bosnien und Herzegowina  SFK 2000 Sarajevo 3 2 0 1 07:05 6
3 Turkei  Ataşehir Belediyespor 3 0 1 2 03:09 1
4 Litauen  Gintra Universitetas 3 0 1 2 02:08 1
11. August 2011
Gintra Universitetas 1:1  Ataşehir Belediyespor
SFK 2000 Sarajevo 1:3  CFF Olimpia Cluj
13. August 2011
CFF Olimpia Cluj 5:0  Gintra Universitetas
SFK 2000 Sarajevo 4:1  Ataşehir Belediyespor
16. August 2011
Gintra Universitetas 1:2  SFK 2000 Sarajevo
Ataşehir Belediyespor 1:4  CFF Olimpia Cluj

Gruppe 5Bearbeiten

Turnier in Subotica (Serbien).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Schottland  Glasgow City FC 3 3 0 0 17:00 9
2 Serbien  ŽFK Spartak Subotica 3 2 0 1 15:06 6
3 Faroer  KÍ Klaksvík 3 1 0 2 03:09 3
4 Malta  FC Mosta 3 0 0 3 00:20 0
11. August 2011
Glasgow City FC 4:0  ŽFK Spartak Subotica
KÍ Klaksvík 1:0  FC Mosta
13. August 2011
Glasgow City FC 8:0  FC Mosta
ŽFK Spartak Subotica 4:2  KÍ Klaksvík
16. August 2011
KÍ Klaksvík 0:5  Glasgow City FC
FC Mosta 00:11  ŽFK Spartak Subotica

Gruppe 6Bearbeiten

Turnier in Vantaa und Helsinki (Finnland).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Finnland  PK-35 Vantaa 3 2 1 0 12:01 7
2 Slowakei  ŠK Slovan Bratislava 3 2 0 1 17:01 6
3 Polen  RTP Unia Racibórz 3 1 1 1 09:02 4
4 Albanien  KS Ada 3 0 0 3 00:34 0
11. August 2011
Unia Racibórz 0:1  Slovan Bratislava
PK-35 Vantaa 10:00  KS Ada
13. August 2011
Slovan Bratislava 0:1  PK-35 Vantaa
Unia Racibórz 8:0  KS Ada
16. August 2011
PK-35 Vantaa 1:1  Unia Racibórz
KS Ada 00:16  Slovan Bratislava

Gruppe 7Bearbeiten

Turnier in Larnaka und Limassol (Zypern).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Zypern Republik  Apollon Limassol LFC 3 3 0 0 24:01 9
2 Ukraine  Legend-Cheksil Chernigov 3 2 0 1 11:02 6
3 Wales  Swansea City LFC 3 1 0 2 04:10 3
4 Luxemburg  FC Progrès Niederkorn 3 0 0 3 00:26 0
11. August 2011
Legend-C. Chernigov 2:0  Swansea City
Apollon Limassol 14:00  Progrès Niedercorn
13. August 2011
Legend-C. Chernigov 8:0  Progrès Niedercorn
Swansea City 0:8  Apollon Limassol
16. August 2011
Apollon Limassol 2:1  Legend-C. Chernigov
Progrès Niedercorn 0:4  Swansea City

Gruppe 8Bearbeiten

Turnier in Osijek und Vinkovci (Kroatien).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Kroatien  NK Osijek 3 2 1 0 07:02 7
2 Weissrussland 1995  FC Bobruchanka 3 2 0 1 10:01 6
3 Bulgarien  FC NSA Sofia 3 1 1 1 02:04 4
4 Nordirland  Crusaders Newtownabbey Strikers 3 0 0 3 01:13 0
11. August 2011
FC Bobruchanka 7:0  Newtownabbey Strikers
NSA Sofia 1:1  NK Osijek
13. August 2011
NSA Sofia 1:0  Newtownabbey Strikers
NK Osijek 1:0  FC Bobruchanka
16. August 2011
FC Bobruchanka 3:0  NSA Sofia
Newtownabbey Strikers 1:5  NK Osijek

Tabelle der GruppenzweitenBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Irland  Peamount United 2 1 0 1 5:2 3
2 Weissrussland 1995  FC Bobruchanka 2 1 0 1 3:1 3
3 Bosnien und Herzegowina  SFK 2000 Sarajevo 2 1 0 1 5:4 3
4 Ukraine  Legend-Cheksil Chernigov 2 1 0 1 3:2 3
5 Slowakei  ŠK Slovan Bratislava 2 1 0 1 1:1 3
6 Nordmazedonien  ŽFK Naše Taksi 2 1 0 1 2:3 3
7 Serbien  ŽFK Spartak Subotica 2 1 0 1 4:6 3
8 Portugal  SU 1º Dezembro 2 0 2 0 1:1 2

FinalrundenBearbeiten

SechzehntelfinaleBearbeiten

Im Sechzehntelfinale griffen die Vertreter der stärksten Verbände sowie der Titelverteidiger in den Wettbewerb ein. Die Auslosung erfolgte am 23. August 2011 in Nyon. Die Hinspiele fanden am 28. und 29. September, die Rückspiele am 5. und 6. Oktober 2011 statt. Die gesetzten Mannschaften hatten im Rückspiel Heimrecht.[4]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
CFF Olimpia Cluj  Rumänien  00:12 Frankreich  Olympique Lyon 0:9 0:3
Peamount United  Irland  0:5 Frankreich  Paris Saint-Germain 0:2 0:3
CSHVSM Almaty  Kasachstan  2:6 Osterreich  SV Neulengbach 2:1 0:5
Apollon Limassol LFC  Zypern Republik  3:4 Tschechien  Sparta Prag 2:2 1:2
PK-35 Vantaa  Finnland  1:7 Spanien  Rayo Vallecano 1:4 0:3
UPC Tavagnacco  Italien  2:6 Schweden  LdB FC Malmö 2:1 0:5
NK Osijek  Kroatien  00:11 Schweden  Kopparbergs/Göteborg FC 0:4 0:7
Glasgow City FC  Schottland  4:1 Island  Valur Reykjavík 1:1 3:0
YB Frauen  Schweiz  1:5 Danemark  Fortuna Hjørring 0:3 1:2
Þór/KA  Island  02:14 Deutschland  1. FFC Turbine Potsdam 0:6 2:8
ASA Tel-Aviv FC  Israel  2:5 Italien  Sassari Torres CF 0:2 2:3
FC Twente Enschede  Niederlande  0:3 Russland  FK Rossijanka 0:2 0:1
Bristol Academy  England  3:5 Russland  Energija Woronesch 1:1 2:4
FC Bobruchanka  Weissrussland  00:10 England  Arsenal LFC 0:4 0:6
Standard Lüttich  Belgien  4:5 Danemark  Brøndby IF 0:2 4:3
Stabæk FK  Norwegen  2:4 Deutschland  1. FFC Frankfurt 1:0 1:4

AchtelfinaleBearbeiten

Von den ungesetzten Mannschaften erreichte nur der Glasgow City FC das Achtelfinale und traf auf den deutschen Meister 1. FFC Turbine Potsdam. Die Auslosung – ohne Setzungen – erfolgte am 23. August 2011 in Nyon. Die Hinspiele fanden am 2. und 3., die Rückspiele am 9. und 10. November 2011 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
1. FFC Frankfurt  Deutschland  4:2 Frankreich  Paris Saint-Germain 3:0 1:2
Sparta Prag  Tschechien  00:12 Frankreich  Olympique Lyon 0:6 0:6
SV Neulengbach  Osterreich  1:4 Schweden  LdB FC Malmö 1:3 0:1
Fortuna Hjørring  Danemark  2:4 Schweden  Kopparbergs/Göteborg FC 0:1 2:3
Energija Woronesch  Russland  3:7 Russland  FK Rossijanka 0:4 3:3
Rayo Vallecano  Spanien  2:6 England  Arsenal LFC 1:1 1:5
1. FFC Turbine Potsdam  Deutschland  17:00 Schottland  Glasgow City FC 10:00 7:0
Brøndby IF  Danemark  5:2 Italien  Sassari Torres CF 2:1 3:1

ViertelfinaleBearbeiten

Die Auslosung von Viertel- und Halbfinale erfolgte, erneut ohne Setzungen, am 17. November 2011 in Nyon. Die Hinspiele finden am 14./15., die Rückspiele am 21./22. März 2012 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Olympique Lyon  Frankreich  8:0 Danemark  Brøndby IF 4:0 4:0
1. FFC Turbine Potsdam  Deutschland  5:0 Russland  FK Rossijanka 2:0 3:0
Arsenal LFC  England  3:2 Schweden  Kopparbergs/Göteborg FC 3:1 0:1
LdB FC Malmö  Schweden  1:3 Deutschland  1. FFC Frankfurt 1:0 0:3

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele finden am 15., die Rückspiele am 21. (1. FFC Frankfurt gegen FC Arsenal) bzw. am 22. April 2012 (Turbine Potsdam gegen Olympique Lyon) statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Olympique Lyon  Frankreich  5:1 Deutschland  1. FFC Turbine Potsdam 5:1 0:0
Arsenal LFC  England  1:4 Deutschland  1. FFC Frankfurt 1:2 0:2

FinaleBearbeiten

Olympique Lyon 1. FFC Frankfurt Aufstellung
 
17. Mai 2012 in München (Olympiastadion)[5]
Ergebnis: 2:0 (2:0)
Zuschauer: 50.212
Schiedsrichterin: Jenny Palmqvist (Schweden  Schweden)
 
Sarah BouhaddiCorine Franco, Wendie Renard, Sabrina Viguier, Sonia Bompastor (C) Amandine Henry, Shirley Cruz Traña, Camille Abily, Louisa Nécib (49. Lara Dickenmann) – Lotta Schelin (88. Ami Otaki), Eugénie Le Sommer (66. Rosana)
Trainer: Patrice Lair
Desirée SchumannMeike Weber (61. Ria Percival), Saskia Bartusiak, Gina Lewandowski, Sara ThunebroKerstin Garefrekes, Saki Kumagai, Melanie Behringer, Sandra Smisek (C)  (84. Jessica Landström) – Dzsenifer Marozsán, Svenja Huth (64. Ana Maria Crnogorčević)
Trainer: Sven Kahlert
  1:0 Le Sommer (15., FE)
  2:0 Abily (28.)
  Henry (90.+1')
 
Totale des Endspiels

Beste TorschützinnenBearbeiten

Nachfolgend sind die erfolgreichsten Torschützinnen dieser Champions-League-Saison (einschließlich Qualifikation) aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer und bei gleicher Toranzahl alphabetisch.[6]

Rang Spielerin Klub Tore
1 Französin  Camille Abily Olympique Lyon 9
Französin  Eugénie Le Sommer Olympique Lyon 9
3 Deutsche  Anja Mittag 1. FFC Turbine Potsdam 7
Japanerin  Yuki Nagasato 1. FFC Turbine Potsdam 7
Rumänin  Laura Rus Apollon Limassol LFC 7
6 Serbin  Jelena Čubrilo FK Spartak Subotica 6
Serbin  Nevena Damjanović ŽFK Spartak Jaffa 6
Spanierin  Jennifer Hermoso Rayo Vallecano 6
Dänin  Lise Overgaard Munk Brøndby IF 6
10 Rumänin  Cosmina Dușa CFF Olimpia Cluj 5
Slovakin  Dana Fecková ŠK Slovan Bratislava 5
Bulgarin  Liliana Kostova Apollon Limassol LFC 5
Schottin  Hayley Lauder Apollon Limassol LFC 5
Spanierin  Natalia Pablos Rayo Vallecano 5
Isländerin  Sara Björk Gunnarsdóttir LdB FC Malmö 5
Schwedin  Lotta Schelin Olympique Lyon 5

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten