UEFA Women’s Cup 2005/06

Der UEFA Women’s Cup 2005/2006 war die fünfte Ausspielung des europäischen Meisterwettbewerbs für Frauenfußballvereine. An ihm nahmen 42 Landesmeister und der Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam teil. Wie im Vorjahr wurden zwei Gruppenphasen in Turnierform gespielt. Die Gruppensieger und -zweiten der Zweiten Runde ermittelten im K.-o.-System den Sieger.

Das Wettbewerbs-Logo

Es kam zu einem rein deutschen Finale zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam und dem 1. FFC Frankfurt. Die Frankfurterinnen setzten sich schließlich durch und gewannen nach 2001/02 ihren zweiten Titel. Die Vertreter Österreichs und der Schweiz schieden in der Zweiten Runde aus.

1. RundeBearbeiten

In der ersten Runde wurden 36 Landesmeister in neun Gruppen zu je vier Mannschaften eingeteilt. Dabei fungierte eine der vier Mannschaften als Ausrichter des Turniers. Die Gruppensieger ziehen in die zweite Runde ein.

Gruppe A1Bearbeiten

Das Turnier wurde in Sintra (Portugal) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Frankreich  HSC Montpellier  3  3  0  0 011:000 +11 09
 2. Portugal  SU 1º Dezembro  3  2  0  1 010:100  +9 06
 3. Wales  Cardiff City  3  1  0  2 003:500  −2 03
 4. Nordirland  Glentoran FC  3  0  0  3 000:180 −18 00
9. August 2005
HSC Montpellier 8:0 Glentoran FC
SU 1.Dezembro 3:0 Cardiff City
11. August 2005
HSC Montpellier 2:0 Cardiff City
Glentoran FC 0:7 SU 1.Dezembro
13. August 2005
SU 1.Dezembro 0:1 HSC Montpellier
Cardiff City 3:0 Glentoran FC

Gruppe A2Bearbeiten

Das Turnier wurde in Zagreb (Kroatien) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Osterreich  SV Neulengbach  3  2  1  0 010:200  +8 07
 2. Italien  ASD CF Bardolino  3  2  1  0 005:000  +5 07
 3. Irland  University College Dublin AFC  3  1  0  2 003:700  −4 03
 4. Kroatien  ZNK Maksimir  3  0  0  3 001:100  −9 00
9. August 2005
SV Neulengbach 5:1 UC Dublin
ASD CF Bardolino 3:0 ZNK Maksimir
11. August 2005
SV Neulengbach 5:1ZNK Maksimir
UC Dublin 0:2 ASD CF Bardolino
13. August 2005
ASD CF Bardolino 0:0 SV Neulengbach
ZNK Maksimir 0:2 UC Dublin

Gruppe A3Bearbeiten

Das Turnier wurde in Zeist (Niederlande) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Niederlande  SV Saestum  3  2  1  0 010:200  +8 07
 2. Spanien  Athletico Bilbao  3  2  1  0 010:300  +7 07
 3. Belgien  KFC Rapide Wezemaal  3  1  0  2 006:600  ±0 03
 4. Schottland  Glasgow City FC  3  0  0  3 003:180 −15 00
9. August 2005
Athletico Bilbao 6:2 Glasgow City FC
SV Saestum 2:1 KFC Rapide Wezemaal
11. August 2005
Athletico Bilbao 3:0 KFC Rapide Wezemaal
Glasgow City FC 0:7 SV Saestum
13. August 2005
SV Saestum 1:1 Athletico Bilbao
KFC Rapide Wezemaal 5:1 Glasgow City FC

Gruppe A4Bearbeiten

Das Turnier wurde in Jakobstad (Finnland) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Island  Valur Reykjavík  3  3  0  0 014:300 +11 09
 2. Norwegen  Røa IL  3  2  0  1 013:700  +6 06
 3. Finnland  United Pietarsaari  3  1  0  2 005:500  ±0 03
 4. Estland  Pärnu JK  3  0  0  3 002:190 −17 00
9. August 2005
Røa IL 1:4 Valur Reykjavík
FC United 2:0 Pärnu FC
11. August 2005
Røa IL 9:1 Pärnu FC
Valur Reykjavík 2:1 FC United
13. August 2005
FC United 2:3 Røa IL
Pärnu FC 1:8 Valur Reykjavík

Gruppe A5Bearbeiten

Das Turnier wurde in Struga (Mazedonien) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schweiz  SC LUwin.ch Luzern  3  3  0  0 016:100 +15 09
 2. Moldau Republik  FC Codru Anenii Noi  3  2  0  1 008:600  +2 06
 3. Faroer  KÍ Klaksvík  3  0  1  2 003:100  −7 01
 4. Mazedonien 1995  KFF Sciponjat  3  0  1  2 002:120 −10 01
9. August 2005
FC Codru Anenii Noi 4:1 KFF Sciponjat
SC Luwin.ch Luzern 5:1 KÍ Klaksvík
11. August 2005
KÍ Klaksvík 1:4 FC Codru Anenii Noi
SC Luwin.ch Luzern 7:0 KFF Sciponjat
13. August 2005
KFF Sciponjat 1:1 KÍ Klaksvík
FC Codru Anenii Noi 0:4 SC Luwin.ch Luzern

Gruppe A6Bearbeiten

Das Turnier wurde in Prag (Tschechien) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Tschechien  Sparta Prag  3  2  1  0 012:100 +11 07
 2. Weissrussland 1995  Universitet Wizebsk  3  1  1  1 004:500  −1 04
 3. Rumänien  CFF Clujana Cluj  3  1  0  2 005:500  ±0 03
 4. Litauen  Gintra Universitetas  3  0  1  2 002:120 −10 01
9. August 2005
Sparta Prag 1:1 CFF Clujana Cluj
Universitet Wizebsk 2:0 Gintra Universitetas
11. August 2005
Sparta Prag 8:0 Gintra Universitetas
CFF Clujana Cluj 2:2 Universitet Wizebsk
13. August 2005
Universitet Wizebsk 0:3 Sparta Prag
Gintra Universitetas 2:2 CFF Clujana Cluj

Gruppe A7Bearbeiten

Das Turnier wurde in Breslau (Polen) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Polen  KS AZS Wrocław  3  3  0  0 017:000 +17 09
 2. Ukraine  Arsenal Charkov  3  2  0  1 028:600 +22 06
 3. Israel  Maccabi Holon  3  1  0  2 007:900  −2 03
 4. Zypern 1960  AEK Kokkinochorion  3  0  0  3 000:370 −37 00
9. August 2005
KS AZS Wrocław 5:0 Arsenal Charkov
Maccabi Holon 6:0 AEK Kokkinochorion
11. August 2005
KS AZS Wrocław 11:00 AEK Kokkinochorion
Arsenal Charkov 8:1 Maccabi Holon
13. August 2005
Maccabi Holon 0:1 KS AZS Wrocław
AEK Kokkinochorion 00:20 Arsenal Charkov

Gruppe A8Bearbeiten

Das Turnier wurde in Sarajevo (Bosnien und Herzegowina) ausgetragen

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Russland  FK Lada Toljatti  3  3  0  0 014:000 +14 09
 2. Bosnien und Herzegowina  SFK 2000 Sarajevo  3  2  0  1 002:300  −1 06
 3. Slowakei  PVFA Bratislava  3  1  0  2 004:800  −4 03
 4. Slowenien  NK Krka Novo Mesto  3  0  0  3 001:100  −9 00
9. August 2005
ZNK KRKA Novo Mesto 1:4 PVFA Bratislava
FK Lada Toljatti 3:0 ZNK SFK 2000 Sarajevo
11. August 2005
ZNK SFK 2000 Sarajevo 1:0 ZNK KRKA Novo Mesto
FK Lada Toljatti 6:0 PVFA Bratislava
13. August 2005
PVFA Bratislava 0:1 ZNK SFK 2000 Sarajevo
ZNK KRKA Novo Mesto 0:5 FK Lada Toljatti

Gruppe A9Bearbeiten

Das Turnier wurde in Sofia (Bulgarien) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Kasachstan  Alma KTZH  3  2  0  1 010:300  +7 06
 2. Bulgarien  FC NSA Sofia  3  1  1  1 004:700  −3 04
 3. Griechenland  AE Aegina  3  1  1  1 006:700  −1 04
 4. Ungarn  MTK Budapest FC  3  0  2  1 003:600  −3 02
9. August 2005
Alma KTZH 5:0 FC NSA Sofia
AE Aegina 2:2 MTK Budapest FC
11. August 2005
MTK Budapest FC 0:3 Alma KTZH
AE Aegina 1:3 FC NSA Sofia
13. August 2005
FC NSA Sofia 1:1 MTK Budapest FC
Alma KTZH 2:3 AE Aegina

2. RundeBearbeiten

Die Sieger der neun Erstrundengruppen treffen nun auf die sechs Landesmeister der stärksten Nationen und den Titelverteidiger Turbine Potsdam. Die 16 Mannschaften werden in vier Gruppen mit jeweils vier Mannschaften eingeteilt. Auch hier fungiert eine der vier Mannschaften als Ausrichter des Turniers. Die Gruppensieger und -zweiten erreichen das Viertelfinale.

Gruppe B1Bearbeiten

Das Turnier wurde in Montpellier (Frankreich) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland  1. FFC Turbine Potsdam  3  2  1  0 014:100 +13 07
 2. Frankreich  HSC Montpellier  3  2  1  0 006:100  +5 07
 3. Niederlande  SV Saestum  3  1  0  2 005:700  −2 03
 4. Osterreich  SV Neulengbach  3  0  0  3 004:200 −16 00
13. September 2005
SV Neulengbach 01:12 1. FFC Turbine Potsdam
SV Saestum 1:2 HSC Montpellier
15. September 2005
1. FFC Turbine Potsdam 2:0 SV Saestum
HSC Montpellier 4:0 SV Neulengbach
17. September 2005
1. FFC Turbine Potsdam 0:0 HSC Montpellier
SV Neulengbach 3:4 SV Saestum

Gruppe B2Bearbeiten

Das Turnier wurde in Stockholm (Schweden) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schweden  Djurgården Damfotboll  3  3  0  0 012:100 +11 09
 2. Island  Valur Reykjavík  3  2  0  1 012:200 +10 06
 3. Kasachstan  Alma KTZH  3  1  0  2 005:140  −9 03
 4. Serbien und Montenegro  ŽFK Mašinac Classic Niš  3  0  0  3 003:150 −12 00
13. September 2005
ŽFK Mašinac Classic Niš 3:5 Alma KTZH
Djurgården Damfotboll 2:1 Valur Reykjavík
15. September 2005
Valur Reykjavík 3:0 ŽFK Mašinac Classic Niš
Djurgården Damfotboll 3:0 Alma KTZH
17. September 2005
ŽFK Mašinac Classic Niš 0:7 Djurgården Damfotboll
Alma KTZH 0:8 Valur Reykjavík

Gruppe B3Bearbeiten

Das Turnier wurde in Luzern (Schweiz) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland  1. FFC Frankfurt  3  2  1  0 016:200 +14 07
 2. Tschechien  Sparta Prag  3  2  1  0 005:100  +4 07
 3. Schweiz  SC LUwin.ch Luzern  3  1  0  2 005:500  ±0 03
 4. Aserbaidschan  Gömrükcü Baku  3  0  0  3 001:190 −18 00
13. September 2005
1. FFC Frankfurt 4:0 SC Luwin.ch Luzern
Gömrükcü Baku 0:3 Sparta Prag
15. September 2005
1. FFC Frankfurt 1:1 Sparta Prag
SC Luwin.ch Luzern 5:0 Gömrükcü Baku
17. September 2005
Gömrükcü Baku 01:11 1. FFC Frankfurt
Sparta Prag 1:0 SC Luwin.ch Luzern

Gruppe B4Bearbeiten

Das Turnier wurde in Kopenhagen (Dänemark) ausgetragen.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Danemark  Brøndby IF  3  3  0  0 006:100  +5 09
 2. England  Arsenal LFC  3  2  0  1 004:200  +2 06
 3. Russland  FK Lada Toljatti  3  0  1  2 003:600  −3 01
 4. Polen  KS AZS Wrocław  3  0  1  2 005:900  −4 01
13. September 2005
Arsenal LFC 3:1 KS AZS Wrocław
Brøndby IF 2:0 FK Lada Toljatti
15. September 2005
Arsenal LFC 1:0 FK Lada Toljatti
KS AZS Wrocław 1:3 Brøndby IF
17. September 2005
Brøndby IF 1:0 Arsenal LFC
FK Lada Toljatti 3:3 KS AZS Wrocław

ViertelfinaleBearbeiten

Titelverteidiger Potsdam hatte keine Probleme mit dem isländischen Meister aus Reykjavík. Etwas schwerer hatte es der 1. FFC Frankfurt gegen Arsenal.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Valur Reykjavík  Island  02:19 Deutschland  1. FFC Turbine Potsdam 1:8 01:11
Sparta Prag  Tschechien  0:2 Schweden  Djurgården Damfotboll 0:2 0:0
Arsenal LFC  England  2:4 Deutschland  1. FFC Frankfurt 1:1 1:3
HSC Montpellier  Frankreich  6:1 Danemark  Brøndby IF 3:0 3:1

HalbfinaleBearbeiten

Für beide deutschen Vereine bedeutete das Halbfinale ein hartes Stück Arbeit. Beide Clubs verloren ihre Hinspiele zu Hause, kamen aber durch Auswärtssiege ins Finale. Die Frankfurterinnen kamen nur durch die höhere Zahl der erzielten Auswärtstore weiter. Das Rückspiel in Montpellier wurde zu einem Skandalspiel. Nach einer Schiedsrichterentscheidung verließen die Spielerinnen des Gastgebers für fast 20 Minuten den Platz. Nach dem Schlusspfiff wurden die Frankfurter Spielerinnen von den Spielerinnen, Offiziellen und Fans von Montpellier bespuckt, beleidigt und tätlich angegriffen. Die FFC-Delegation musste fluchtartig das Stadion verlassen.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
1. FFC Turbine Potsdam  Deutschland  7:5 Schweden  Djurgården Damfotboll 2:3 5:2
1. FFC Frankfurt  Deutschland  (a)3:3(a) Frankreich  HSC Montpellier 0:1 3:2

FinaleBearbeiten

Überraschend deutlich gewann Frankfurt das Hinspiel. Das Rückspiel wurde zu einem munteren und sehenswerten Spiel. 13.200 Zuschauer, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel bedeuteten einen neuen Rekord für ein Frauenfußball-Vereinsspiel in Europa.

HinspielBearbeiten

1. FFC Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt
 
20. Mai 2006 in Potsdam (Karl-Liebknecht-Stadion)
Ergebnis: 0:4 (0:1)
Zuschauer: 4.431
Schiedsrichterin: Eva Oedlund (Schweden  Schweden), ab der 54. Minute Susanne Borg (Schweden  Schweden)
 


Nadine AngererInken Beeken, Babett Peter, Peggy NietgenNavina Omilade (60. Isabel Kerschowski), Britta Carlson (83. Cristiane), Jennifer Zietz, Ariane HingstPetra Wimbersky, Anja Mittag, Conny Pohlers
Trainer: Bernd Schröder
Ursula HollKatrin Kliehm, Nia Künzer, Steffi Jones, Tina Wunderlich (81. Meike Weber) – Renate Lingor, Kerstin Garefrekes, Louise Hansen, Birgit Prinz (90. Patrizia Barucha) – Sandra Albertz (64. Saskia Bartusiak), Sandra Smisek
Trainer: Hans-Jürgen Tritschoks
  0:1 Renate Lingor (6.)
  0:2 Sandra Albertz (64.)
  0:3 Kerstin Garefrekes (77.)
  0:4 Renate Lingor (84.)
  Navina Omilade   Tina Wunderlich

RückspielBearbeiten

1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam
 
27. Mai 2006 in Frankfurt (Stadion am Bornheimer Hang)
Ergebnis: 3:2 (1:2)
Zuschauer: 13.200
Schiedsrichterin: Dagmar Damková (Tschechien  Tschechien)
 


Ursula HollSteffi JonesTina Wunderlich, Katrin Kliehm, Nia KünzerKerstin Garefrekes, Louise Hansen, Renate Lingor, Birgit PrinzSandra Smisek (64. Patrizia Barucha), Sandra Albertz (87. Meike Weber)
Trainer: Hans-Jürgen Tritschoks
Nadine AngererAriane HingstBabett Peter, Jennifer Zietz, Peggy NietgenNavina Omilade (46. Cristiane), Britta Carlson, Inken Beeken (46. Isabel Kerschowski) – Petra Wimbersky (80. Monique Kerschowski), Conny Pohlers, Anja Mittag
Trainer: Bernd Schröder

  1:1 Steffi Jones (25.)

  2:2 Renate Lingor (73., Foulelfmeter)
  3:2 Birgit Prinz (90.+2')
  0:1 Conny Pohlers (8.)

  1:2 Conny Pohlers (36.)
  Jennifer Zietz, Cristiane
  Babett Peter

WeblinksBearbeiten