Hauptmenü öffnen

FC NSA Sofia (bulgarisch ФК „НСА“ (София)) ist ein bulgarischer Fußballverein aus der Hauptstadt Sofia.

NSA Sofia
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name FC Natsionalna Sportna Akademia Sofia
Sitz Sofia, Bulgarien
Gründung 1942
Farben rot-grün-weiß
Website nsa.bg
Erste Mannschaft
Spielstätte Stadion NSA
Plätze 1.000
Liga BulgarienBulgarien Women's League
2017/18 1. Platz
Heim
Auswärts

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Er wurde von Studenten der Nationalen Sport-Akademie gebildet, die so bekannte Fußballer wie Georgi Asparuchow, Christo Stoitschkow, Christo Bonew, Plamen Markow oder Krassimir Balakow hervorgebracht hat.[1] Von 1942 bis 1952 hieß sie, von König Boris III. gegründet, „Hochschule für Körperkultur“, danach wurde sie umbenannt in „Hochschule für Körperkultur Georgi Dimitrow“ und 1990 in Nationale Sport-Akademie (NSA) Wassil Lewski.

Die Herren wurden 1994/1995 Letzter der Liga C. Seit der Saison 2002/03 spielen sie in der Gruppe „A“ der Stadt Sofia.

Die Frauenfußball-Mannschaft des FC NSA Sofia ist fünfzehnmaliger bulgarischer Meister und außerdem dreizehnfacher Pokalsieger.[2] In der Women’s Champions League schieden die Damen jeweils in der Qualifikationsrunde aus, im Wettbewerb 2010/11 knapp als Gruppenzweiter hinter Brøndby IF.[3]

Die Hauptfarben des Vereins sind Hellblau und Weiß. Seine Spiele trägt der Verein im 1.000 Zuschauer fassenden Stadion NSA aus.

ErfolgeBearbeiten

  • 4. in der nationalen „B“-Liga – 1953
  • 1. Platz in der „B“-Liga – 1962
  • Runde der letzten 16 im Cup der Sowjetischen Armee – 1973/74
  • Runde der letzten 32 im Bulgarischen Fußballpokal – 1990/91
  • Mehrmals bulgarischer Schülermeister
  • Mehrere Landesmeisterschaften im Frauenfußball

FrauenfußballBearbeiten

Die Frauenfußballmannschaft des Vereins gehört zu den erfolgreichsten ihres Landes. Sie gewannen bisher 15 nationale Meisterschaften und dreizehn Mal den nationalen Pokal. In ihren Reihen spielen viele A-Nationalspielerinnen.

ErfolgeBearbeiten

  • Meister Bulgarien (15): 1990, 1991, 2005–2018
  • Pokalsiege Bulgarien (13): 1992, 1994, 1997, 2001, 2004, 2007–2010, 2012, 2013, 2014, 2015

EuropapokalbilanzBearbeiten

Wettbewerb Runde Gegner Spiel
UEFA Women’s Cup 2005/06 1. Runde - Gruppe 9 in Sofia Kasachstan  Alma KTZH 0:5
Griechenland  AE Aegina 3:1
Ungarn  MTK Budapest FC 1:1
UEFA Women’s Cup 2006/07 1. Runde - Gruppe 9 in Prawez Ungarn  1. FC Femina Budapest 0:1
Moldau Republik  FC Narta Chișinău 3:1
Aserbaidschan  Gömrükcü Baku 7:0
UEFA Women’s Cup 2007/08 1. Runde - Gruppe 8 in Saloniki Estland  Pärnu JK 3:1
Griechenland  PAOK Thessaloniki 2:2
Weissrussland  Universitet Vitebsk 0:2
UEFA Women’s Cup 2008/09 1. Runde - Gruppe 4 in Oslo Finnland  FC Honka Espoo 0:6
Norwegen  Røa IL 0:7
Georgien  FC Iveria Khashuri n.a.*
UEFA Women’s Champions League 2009/10 Gruppe B in Strumica Nordmazedonien  ŽNK Tikvesanka 5:0
Faroer  KÍ Klaksvík 2:1
Frankreich  Montpellier HSC 0:3
UEFA Women’s Champions League 2010/11 Gruppe 1 in Brøndby Turkei  Gazi Üniversitesi 7:0
Moldau Republik  FC Roma Calfa Puhaceni 4:0
Danemark  Brøndby IF 0:3
UEFA Women’s Champions League 2011/12 Gruppe 8 in Osijek Kroatien  ŽNK Osijek 1:1
Nordirland  Newtownabbey Strikers 1:0
Weissrussland  FC Bobruichanka 0:3
UEFA Women’s Champions League 2012/13 Gruppe 2 in Subotica Serbien  ŽFK Spartak Subotica 0:7
Estland  Pärnu JK 2:0
Kasachstan  BIIK Kazygurt Schymkent 0:4
UEFA Women’s Champions League 2013/14 Gruppe 1 in Sarajevo Turkei  Konak Belediyesi 0:2
Wales  Cardiff City LFC 2:0
Bosnien und Herzegowina  SFK 2000 Sarajevo 2:3
UEFA Women’s Champions League 2014/15 Gruppe 2 in Cluj-Napoca Malta  Hibernians Football Club 5:0
Irland  Raheny United 0:2
Rumänien  CFF Olimpia Cluj 1:4
UEFA Women’s Champions League 2015/16 Gruppe 2 in Belfast Nordmazedonien  ŽFK Dragon 2014 6:0
Nordirland  Belfast United LFC 2:1
Griechenland  PAOK Thessaloniki 0:4
UEFA Women’s Champions League 2016/17 Gruppe 3 in Cardiff Wales  Cardiff Met. Ladies F.C. 0:4
Island  Breiðablik Kópavogur 0:5
Serbien  FK Spartak Subotica 0:2
UEFA Women’s Champions League 2017/18 Gruppe 5 in Nikosia Zypern Republik  Apollon Limassol 0:4
Osterreich  SK Sturm Graz 1:3
Moldau Republik  FC Noroc Nimoreni 1:0
UEFA Women’s Champions League 2018/19 Gruppe 9 in Alytus Faroer  EB/Streymur/Skála 3:0
Finnland  FC Honka Espoo 0:5
Litauen  Gintra Universitetas 0:9
  • Gesamtbilanz: 41 Spiele, 16 Siege, 3 Unentschieden, 22 Niederlagen, 63:94 Tore (Tordifferenz −31)
  • 2008/09: Der FC Iveria Khashuri zog seine Mannschaft vor Turnierbeginn zurück.

KaderBearbeiten

Kader: Saison 2018/19[4]

Nr. Position Name
1 Bulgarien  TW Viktorija Doneva
12 Bulgarien  TW Viktorija Dimova
2 Bulgarien  AB Antonina Petkova
3 Bulgarien  AB Yanitsa Ivanova
4 Bulgarien  MF Stanislava Tsekova
5 Bulgarien  AB Nora Dimitrova
6 Bulgarien  MF Yoana Papazova
7 Bulgarien  MF Valentina Asenova
8 Bulgarien  MF Silvia Radoyska (C)
9 Bulgarien  ST Aleksandra Goranova
10 Bulgarien  MF Mariela Nedeva
Nr. Position Name
11 Bulgarien  ST Velina Koshuleva
13 Bulgarien  MF Leonora Zheleva
14 Bulgarien  MF Kristin Krasteva
15 Bulgarien  MF Manoela Beleva
16 Bulgarien  MF Krassimira Andonova
17 Bulgarien  MF Monika Razhgeva
18 Bulgarien  AB Daniela Lazarova
19 Bulgarien  ST Lia Angelova
20 Bulgarien  ST Valentina Gospodinova
21 Bulgarien  ST Yuliana Aleksandrova
22 Bulgarien  MF Ivana Naydenova

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. NSA: Famous athletes In: nsa.bg, abgerufen am 26. September 2018.
  2. Bulgaria – List of Women Champions In: rsssf.com, abgerufen am 26. September 2018.
  3. NSA Sofia vs. Brøndby – 10 August 2010 - Soccerway In: soccerway.com, abgerufen am 26. September 2018.
  4. https://www.uefa.com/womenschampionsleague/season=2019/clubs/club=90553/index.html