Djurgården Damfotboll

Frauenfußballverein aus der schwedischen Hauptstadt Stockholm

Djurgården Damfotboll ist ein Frauenfußballverein aus der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Der heutige Verein ist 2003 aus der Fusion der Frauenfußballabteilungen des Djurgårdens IF und Älvsjö AIK entstanden.

Djurgården IF DFF
DjurgardenDamfotboll Logo.svg
Basisdaten
Name Djurgården Damfotboll
Sitz Stockholm
Gründung 2003
Farben weiß-blau
Präsident SchwedenSchweden Anders Emanuelsson
Website dif.se/damer
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer SchwedenSchweden Magnus Pålsson
Spielstätte Olympiastadion Stockholm
Plätze 14.500
Liga Damallsvenskan
2022 10. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

VorgängervereineBearbeiten

Älvsjö AIK war von beiden Vorgängervereinen der Erfolgreichere. Seit der Gründung der Damallsvenskan gehörte Älvsjö der Klasse an, während Djurgårdens IF erst 1996 den Aufstieg schaffte. Mitte der neunziger Jahre dominierte Älvsjö die Liga und gewann fünf Meisterschaften in Folge. 1996 und 1999 schaffte Älvsjö sogar das Double. In den Jahren 1999 und 2000 standen sich Älvsjö und Djurgårdens im Pokalfinale gegenüber. Beim ersten Mal gewann Älvsjö durch Golden Goal, beim zweiten Mal holte Djurgårdens seinen ersten Titel.

FusionBearbeiten

2003 fusionierte die Frauenfußballabteilung des Älvsjö AIK mit Djurgården. Der Verein trag zunächst den Namen Djurgården/Älvsjö. Gleich in der ersten Saison nach der Fusion entthronte der neue Verein den Titelverteidiger Umeå IK. 2004 holte man das Double. Im Mai 2005 erreichte der Verein die Endspiele im UEFA Women’s Cup gegen den 1. FFC Turbine Potsdam. Beide Spiele gingen jedoch verloren (0:2; 1:3), Potsdam gewann den Pokal. Im Februar 2007 wurde der Verein in Djurgården Damfotboll umbenannt, da Älvsjö AIK als wieder eigenständiger Verein in die Norretan, die zweithöchste Spielklasse, aufstieg.

In der Saison 2007 trug mit Ariane Hingst erstmals eine deutsche Spielerin das Djurgården-Trikot. Zum 1. Januar 2008 folgten ihr Nadine Angerer und Jennifer Meier. In der Winterpause der Saison 2008/09 wechselten Ariane Hingst und Nadine Angerer allerdings wieder zurück nach Deutschland zum 1. FFC Frankfurt.

Der Verein trug bis Oktober 2012 den Großteil der Spiele im 2.000 Plätze fassenden Kristinebergs IP aus.[1] Während der Zugehörigkeit zur Elitettan spielte die Mannschaft ihre Heimspiele im ca. 200 Plätze fassenden Östermalms IP aus.[2][3] Seit dem Wiederaufstieg in die Damallsvenskan ist das Olympiastadion Stockholm die Spielstätte des Vereins.

ErfolgeBearbeiten

  • Schwedischer Meister: 2 (2003, 2004)
  • Schwedischer Pokalsieger: 2 (2004, 2005)
  • UEFA-Women’s-Cup-Finalist: 1 (2005)

StatistikBearbeiten

Djurgården/Älvsjö
Saison Div. Līga Platz web
2003 1. Damallsvenskan 1. [4]
2004 1. Damallsvenskan 1. [5]
2005 1. Damallsvenskan 3. [6]
2006 1. Damallsvenskan 2. [7]
Djurgården Damfotboll
Saison Div. Līga Platz web
2007 1. Damallsvenskan 2. [8]
2008 1. Damallsvenskan 5. [9]
2009 1. Damallsvenskan 6. [10]
2010 1. Damallsvenskan 8. [11]
2011 1. Damallsvenskan 8. [12]
2012 1. Damallsvenskan 11.  [13]
2013 2. Elitettan 9. [14]
2014 2. Elitettan 4. [15]
2015 2. Elitettan 2.  [16]
2016 1. Damallsvenskan 6. [17]
2017 1. Damallsvenskan 6. [18]
2018 1. Damallsvenskan 8. [19]
2019 1. Damallsvenskan 10. [20]
2020 1. Damallsvenskan 9. [21]
2021 1. Damallsvenskan 9. [22]
2022 1. Damallsvenskan 10. [23]
2023 1. Damallsvenskan .

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Djurgårdens IF DFF
  2. Ny arena för Djurgården fotboll (Memento des Originals vom 7. September 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skolproj.se
  3. Arenor
  4. Sweden (Women) 2003 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  5. Sweden (Women) 2004 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  6. Sweden (Women) 2005 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  7. Sweden (Women) 2006 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  8. Sweden (Women) 2007 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  9. Sweden (Women) 2008 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  10. Sweden (Women) 2009 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  11. Sweden (Women) 2010 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  12. Sweden (Women) 2011 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  13. Sweden (Women) 2012 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  14. Elitettan 2013 in der Datenbank von soccerway.com
  15. Elitettan 2014 in der Datenbank von soccerway.com
  16. Elitettan 2015 in der Datenbank von soccerway.com
  17. Sweden (Women) 2016 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  18. Sweden (Women) 2017 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  19. Sweden (Women) 2018 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  20. Sweden (Women) 2019 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  21. Sweden (Women) 2020 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  22. Sweden (Women) 2021 in der Datenbank von RSSSF (englisch)
  23. Sweden (Women) 2022 in der Datenbank von RSSSF (englisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Djurgården Damfotboll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien