Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Sender Bonn-Venusberg

Sender Bonn-Venusberg
Germany Bonn Radio Tower.jpg
Basisdaten
Ort: Venusberg bei Bonn
Land: Nordrhein-Westfalen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 171 m ü. NHN
Verwendung: Rundfunksender
Besitzer: Westdeutscher Rundfunk Köln
Daten des Mastes
Bauzeit: 1985
Bauherr: Westdeutscher Rundfunk
Baustoff: Stahl
Betriebszeit: seit 1985
Letzter Umbau (Mast): 2004
Gesamthöhe: 180 m
Daten der Sendeanlage
Letzter Umbau: 2005
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DVB-T, DAB
Positionskarte
Sender Bonn-Venusberg (Nordrhein-Westfalen)
Sender Bonn-Venusberg
Sender Bonn-Venusberg
Koordinaten: 50° 42′ 28,9″ N, 7° 5′ 48,1″ O
Sendemast auf dem Venusberg
Sendemast auf dem Venusberg

Der Sender Bonn-Venusberg ist eine Sendeanlage des Westdeutschen Rundfunks für UKW, DAB, DVB-T und DVB-T2 HD auf dem Venusberg in Bonn. Der Rundfunksender Bonn-Venusberg verwendet als Sendeantenne einen 180 Meter hohen, ehemals gegen Erde isolierten, selbststrahlenden Sendemast, der in 97 und 137 Meter Höhe abgespannt ist. Er wurde 1985 als Ersatz für einen ebenfalls gegen Erde isolierten Sendemast errichtet. 2004 wurde der Mast umgebaut. Der Fußpunktisolator wurde entfernt, und für die Ausstrahlung der Mittelwellensendungen wurde eine Langdrahtantenne am Mast angebracht. Der Sender ist der zentrale WDR-Sender für die Region Bonn/Rhein-Sieg und auch das Kölner Becken.

Der Mittelwellensender wurde am 6. Juli 2015 um 2 Uhr abgeschaltet.[1]

Inhaltsverzeichnis

Frequenzen und ProgrammeBearbeiten

Analoges Radio (UKW)Bearbeiten

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennen- diagramm
rund (ND),
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
102,4 1 Live _1LIVE__ D391 50 ND H
100,4 WDR 2 WDR_2_K_
WDR_2___
D992 (regional), 
D392
Köln 50 ND H
93,1 WDR 3 WDR_3___ D393 50 ND H
90,7 WDR 4 WDR_4___ D394 50 ND H
88,0 WDR 5 WDR_5___ D395 50 ND H
98,9 Deutschlandfunk Kultur Dlf_Kult D220 0,1 ND H
97,8 Radio Bonn/Rhein-Sieg _BONN/SU D47C 0,316 ND H

Bis Ende Juni 2010 nutzte BFBS Radio 1 die Frequenz 97,8 MHz von diesem Standort. Nachdem BFBS diesen Sender aufgegeben hatte, kam es zu einem Ringtausch, bei dem Radio Bonn/Rhein-Sieg am 1. September 2010 von der Frequenz 98,9 MHz auf die aktuell genutzte Frequenz 97,8 MHz wechselte. Gleichzeitig wurde auf 98,9 MHz Deutschlandradio Kultur aufgeschaltet.

Analoges Radio (MW)Bearbeiten

Frequenz 
(kHz)
Programm Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
774 WDR 2 / WDR VERA 5 ND V

Der Mittelwellensender wurde am 6. Juli 2015 aus Kostengründen abgeschaltet.

Digitales Radio (DAB)Bearbeiten

DAB beziehungsweise der Nachfolgestandard DAB+ wird in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendern ausgestrahlt. Dabei wird auf Kanal 5C der bundesweite Multiplex, der die Programme des Deutschlandradios sowie verschiedener privater Rundfunkveranstalter enthält, mit einer Sendeleistung von 10 kW ERP ausgestrahlt. Am 29. August 2012 erfolgte der Wechsel von DAB-Kanal 12D auf DAB-Kanal 11D. Über diesen wird der Multiplex Radio für NRW mit den Programmen des WDR und dem Domradio mit einer Leistung von 10 kW ERP übertragen.

Block Programme
(Datendienste)
ERP 
(kW)
Antennen- diagramm
rund (ND),
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+-Multiplex der Media Broadcast: 10 ND V
11D 
Radio für NRW
(D__00236)
DAB+-Multiplex des WDR/LfM: 10 ND V Aachen (Stolberg-Donnerberg), Arnsberg (Schloßberg), Bad Oeynhausen (P.Westf.-Wittekindsberg), Bonn (Venusberg), Dortmund (Florianturm), Düsseldorf (Rheinturm), Ederkopf (Oberste Henn), Eifel (Dahlem-Bärbelkreuz), Herford (Eggeberg), Gummersbach (Engelskirchen-Hohe Warte), Ibbenbüren (Blomenkamp), Kleve (Bresserberg), Köln (Kölnturm), Langenberg (Hordtberg), Münster (Nottuln-Baumberge), Nordhelle, Oelde (Mackenberg), Olsberg, Siegen (Giersberg), Stemwede (Arrenkamp), Teutoburger Wald (Bielstein), Wuppertal (Auf der Königshöhe)


Digitales Fernsehen (DVB-T)Bearbeiten

Die DVB-T-Ausstrahlungen vom Venusberg laufen im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Sendestandorten.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Modulations-
verfahren
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
(MBit/s)
SFN
E26 514 ZDFmobil 20 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg), Aachen (Stolberg-Donnerberg), Aachen (Karlshöhe-Mulleklenkes), Gummersbach (Kerberg), Hohe Warte/Engelskirchen (Ründeroth)
E29 538 RTL Group2) 20 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg), Wesel (Büderich), Düsseldorf (Rheinturm), Langenberg/Velbert (Hordtberg), Essen (Holsterhausen-Am Fernmeldeamt), Dortmund (Westfalenpark-Florian)
E36 594 Gemischt privat Nordrhein-Westfalen 
(T-Systems, BetaDigital 
[Tele 5])
20 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg)
E49 698 ARD regional (WDR Köln/Bonn) 50 ND V 64-QAM 1/2 1/4 14,93 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg), Gummersbach (Kerberg), Hohe Warte/Engelskirchen (Ründeroth)
E50 706 ARD national (WDR) 50 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg), Aachen (Stolberg-Donnerberg), Aachen (Karlshöhe-Mulleklenkes), Gummersbach (Kerberg), Hohe Warte/Engelskirchen (Ründeroth)
E53 730 ProSiebenSat.1 Media Nordrhein-Westfalen 20 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg)

DVB-T2 HDBearbeiten

Am 31. Mai 2016 wurde mit der Ausstrahlung des Hochauflösenden DVB-T2 HD in Nordrhein-Westfalen begonnen. Seit diesem Zeitpunkt können Das Erste HD, Pro Sieben HD, Sat 1 HD, RTL HD, Vox HD und das ZDF HD über Antenne auf Kanal 43 mit 20 kW vom Venusberg empfangen werden. [2]

Ehemaliges analoges Fernsehen (PAL)Bearbeiten

Die Übertragung analoger Fernsehprogramme wurde bereits im Zusammenhang mit der DVB-T-Einführung im Großraum Köln/Bonn[3] und im Ruhrgebiet[4] am 8. November 2004 beendet. Der analoge Fernsehsender auf Kanal 43 wurde bereits am 24. Mai 2004 abgeschaltet.[5] Daraufhin wurde das Programm Das Erste übergangsweise bis zum 8. November 2004 analog auf Kanal 5 verbreitet.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
5 175,25 Sat.1 (Nordrhein-Westfalen) 0,05 D (320–20°, 90–140°) H
43 647,25 Das Erste (WDR) 100 ND H

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rundfunksender Bonn-Venusberg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.radioeins.de/programm/sendungen/medienmagazin/radio_news/beitraege/2015/wdr_mw.html
  2. Empfangsgebiete von DVB-T2 HD – Erste Stufe ab 31. Mai 2016 als PDF-Datei
  3. Reflexion - Fachzeitschrift für UKW/TV-Fernempfang, S.44, Ausgabe Nr. 188, Juni 2004
  4. Diskussion im Forum auf Digitalfernsehen.de
  5. DVB-T Projektbüro Nordrhein-Westfalen Technikgruppe