Super RTL

deutscher Fernsehsender

Super RTL (eigene Schreibweise: SUPER RTL) ist ein Spartensender der SUPER RTL Fernsehen GmbH & Co. KG (bis 2021 RTL Disney Fernsehen),[4] der zu RTL Deutschland gehört. Er richtet sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche. Super RTL sieht sich selbst als Familiensender.[5] Von Februar 1998 bis Dezember 2013 sowie von April 2014 bis August 2014 war Super RTL Marktführer bei den 3- bis 13-Jährigen.[6][7][8] Seither ist Super RTL in unregelmäßigen Abständen Marktführer (wie Anfang 2016 mit einem Marktanteil von 22,2 % bei den 3- bis 13-Jährigen[9]) oder rangiert auf Platz 2 der frei empfangbaren Kinderfernsehsender hinter dem Konkurrenten KiKA.

Super RTL
Super RTL Logo orange 2019.svg
Fernsehsender (Privatrechtlich)
Programmtyp Spartenprogramm (Unterhaltung)[1]
Empfang Analog: Kabel
Digital: Antenne, Kabel, Satellit Livestream
Bildauflösung 576i (SDTV)
1080i (HDTV) (Super RTL HD)
Sendestart 28. Apr. 1995
Sprache Deutsch
Sitz Köln, Deutschland Deutschland
Eigentümer Super RTL Fernsehen GmbH & Co. KG
Geschäftsführer Thorsten Braun
Programmchef Martin Gradl[2]
Marktanteil 1,7 % (2019)[3]
Website

Der Sender beschäftigt nach eigenen Angaben 130 Mitarbeiter. 2008 betrug der Bruttoumsatz des Kölner Unternehmens 253,5 Millionen Euro.

Der Sender wurde ursprünglich 1995 als Joint Venture zwischen der RTL-Group-Vorgängergesellschaft CLT-UFA und der Disney-Abteilung Buena Vista International Television Investments (später Disney International Operations) gegründet.[10] Im Jahr 2021 stieß Disney seine Beteiligung an Super RTL ab und verkaufte diese an RTL Deutschland.

GeschichteBearbeiten

1995–1998: AnfängeBearbeiten

Am 24. August 1994 fand mit Jeffrey Katzenbergs Rücktritt eine Reorganisation der Disney Company statt, in der Richard Frank Leiter der neu gegründeten Disney Television and Telecommunications (DTT), zu dem Walt Disney Television International gehörte,[11] die Disneys Super-RTL-Beteiligung hielt. Die RTL Disney Fernsehen GmbH & Co. KG wurde 1995 gegründet.[12]

Am 28. April 1995 startete Super RTL schließlich mit der Serie Neue Abenteuer mit Winnie Puuh als erster Sendung.[13] Die Disney-CC/ABC-Fusion führte dazu, dass DTT im April 1996 aufgespalten wurde. Walt Disney Television International wurde im selben Monat zu Capital Cities/ABC (Disney-ABC Television Group) übertragen.[14] CC/ABC schloss im Juli die internationalen Einheiten Walt Disney Television International und ACIBG zu Disney-ABC International Television (DAIT) zusammen.[15] Für Super RTL wurde exklusiv im Jahre 1995 der Fernsehfilm Susie Q – Engel in Pink produziert und als Weltpremerie ausgestrahlt. Bis 1998 schrieb der Sender kaum schwarze Zahlen.

Von Anfang an bestand der größte Schwerpunkt des Super-RTL-Tagesprogramms aus den Serien des US-amerikanischen Disney-Afternoon-Formates: Disneys Gummibärenbande, DuckTales – Neues aus Entenhausen, Chip und Chap – Die Ritter des Rechts, Käpt’n Balu und seine tollkühne Crew, Darkwing Duck, Die Dinos, Goofy und Max, Bonkers, der listige Luchs von Hollywood, Aladdin, Abenteuer mit Timon und Pumbaa, Mighty Ducks – Das Powerteam, Gargoyles – Auf den Schwingen der Gerechtigkeit, 101 Dalmatiner, Doug und Hercules. In diesen Disney-Zeichentrickserien-Block nahtlos integriert waren ebenfalls die ursprünglich nicht zum Disney Afternoon gehörigen Trickserien Abenteuer mit Micky & Donald, die aus Disney-Classic-Cartoons der 1920er bis 1950er Jahre bestanden, Pow Wow (Adventures of Pow Wow), Paulchen Panther, Michel Vaillant, Prinzessin Erdbeer, Die Sechs-Millionen-Dollar-Familie, Bob, der Flaschengeist (ab 2001) und Mr. Bean (ab 2002). Nach dem vorläufigen Ende des ersten deutschen Nickelodeon übernahm Super RTL 1998 auch einige von dessen Trickserien wie Rockos modernes Leben, Hey Arnold! und Clarissa.

Der zweite Schwerpunkt des Senders bestand aus Wiederholungen diverser RTL-Serien bzw. Serien im Besitz von RTL (oft aus dem Pool von Disney-ABC-Buena Vista), wie u. a. Ein Schloß am Wörthersee, Ein Engel für Felix, Mein Vater ist ein Außerirdischer, Ein Grieche erobert Chicago, Golden Girls, Mord ist ihr Hobby, Der Chef, Li-La-Launebär, Alles Nichts Oder?!, Dirk Bach Show, Lukas, Mini Playback Show, Traumhochzeit, T.V. Kaiser, 7 Tage, 7 Köpfe, RTL Samstag Nacht.

Die Ausnahme vom Programmschwerpunkt Disney-, ABC- und RTL-Serien war das Programm zwischen 20:15 Uhr und Mitternacht, wo zumeist Filme gezeigt wurden. Bis Mitte der 2000er beschränkten sich die regelmäßigen Eigenproduktionen von Super RTL großteils auf die fünfminütigen Disney News, Super, Metty!, Art Attack, Super Toy Club, Paddy on Tour und Schlagerclub mit Frank.

Die Fun & Action Tour, ein deutschlandweites Roadshow-Event für Kinder, wurde 1997 mit TV-Programmfiguren gestartet. Die Tour wurde später in Toggo Tour umbenannt. Im folgenden Jahr wurde der Kanal zum Top-View-Kanal der 3- bis 13-Jährigen.[16]

1998 wurde der Magic Movie eingeführt, in dessen Rahmen Filme mit der Zielgruppe Familie gezeigt wurden.[17][18]

1999–2014Bearbeiten

1999 erzielte das Joint Venture mit seinem Sender einen Nettogewinn von 4,5 Millionen DM, startete seine Website und gründete die Super RTL Licensing Agency, um mehr Einnahmen aus der TV-Lizenzierung zu erzielen. Im Jahr 2000 übernahm ein neuer Geschäftsführer, Claude Schmit, das Unternehmen.[16]

Die Dauerwiederholung alter RTL-Formate wurde ab dem Jahr 2000 eingeschränkt und der Sender setzte auf mehrere Zeichentrickfilme, die zuerst Freitagabends, dann auch Samstagabends zu sehen waren. Freitagabends im sogenannten Friday Movie liefen neben einigen Disneyklassikern wie Robin Hood auch DuckTales-Mehrteiler in der Spielfilmfassung. Auch andere Filmarten zeigte Super RTL, wie unter anderem den Animefilm Chihiros Reise ins Zauberland, der in Deutschland von der Buena Vista Motion Pictures Group vertrieben wurde, als deutsche Free-TV-Premiere. Außerdem zeigte Super RTL als zweiter TV-Sender nach der ARD mehrere Disney-Meisterwerke als Free-TV-Premiere, u. a. Taran und der Zauberkessel, Hercules, Oliver & Co. und beide Bernard-und-Bianca-Filme.[19][20][21] Neben diesen Disney-Produktionen liefen Freitagabends auch Filme wie Ferngully oder Meister Dachs und seine Freunde in deutscher Erstausstrahlung. Auch bestimmte Barbie-Filme sowie mehrere Teile der Saga In einem Land vor unserer Zeit wurden Samstagabends ausgestrahlt.

Im Jahr 2000 wurde das Vorschulprogramm Toggolino eingeführt. Der Toggolino Club wurde 2002 gegründet und bietet kostenpflichtige Bildungsinhalte für Vorschulkinder an.[16]

Die Dachmarke Toggo wurde 2001 für alle Aktivitäten für 6- bis 13-jährige Kinder eingeführt. 2002 veröffentlichte das Sony BMG Label Berlin Records die erste Toggo-Music-CD. Seit 2006 nutzt Super RTL das Rating-Label Family Cartoon für passende Animationsfilme am Freitag- und Samstagabend.[16]

Vom 3. Juni 2001 bis mindestens Ende 2005 hatte das Programmfenster Ravensburger TV der RTV Family Entertainment AG bei Super RTL Bestand.[22][23][24][25][26][27][28]

Im Jahr 2002 bekam der Sender sein erstes richtiges Maskottchen, das Haselhörnchen, das zusammen mit seinem Freund, dem Jammerlappen, viele Sketche durchlebte. Bis zum Jahr 2004 war das Abendprogramm sehr durchwachsen und die Quote war selten ausreichend. Im Nachtprogramm liefen meist die Dauerwerbesendungen, auch Infomercials genannt. Danach wurde zum ersten Mal die Fun Night gezeigt.

Super RTL hat neben seinem Kinderprogramm auch einige Castingmusikgroups ins Leben gerufen, z. B. beFour.

2005 erhielt Super RTL von der staatlichen Medienaufsicht eine Sendelizenz für den Vorschul-Pay-TV-Sender Toggolino TV. Toggolino TV wurde jedoch nie auf den Markt gebracht.[29] Bertelsmann übergab 2009 die Lernplattform Scoyo an Super RTL.[16][30] Mitte 2013 waren Super RTL, RTL II und vier weitere RTL-Sender über Zattoo im Rahmen des ersten Deals zwischen einem deutschen Sender und einem Livestreaming-Anbieter verfügbar.[31]

Seit dem 24. Juli 2011 wird Super RTL im Seitenverhältnis 16:9 und seit dem 30. April 2012 Super RTL HD über die grundverschlüsselte Plattform HD+ von SES Astra ausgestrahlt. Am 24. August 2010 ging das Video-on-Demand-Portal des Senders online, auf dem ausgewählte Sendungen sieben Tage lang nach TV-Ausstrahlung kostenlos abrufbar sind. Am 14. Oktober 2013 wurde das Programmkonzept überarbeitet, um das Abendprogramm zu stärken. Dafür wurde auch ein neues Logo entworfen.[32]

2014–2021: Reduzierung des Disney-ABC-ProgrammsBearbeiten

Im September 2012 erwarb The Walt Disney Company den Sender Das Vierte von Mini Movie International, verzichtete jedoch vorerst auf öffentlich wahrnehmbare Änderungen am Programm.[33] Im April 2013 kündigte Disney jedoch an, Das Vierte durch einen frei empfangbaren Disney Channel zu ersetzen.[34][35]

Mit der Ankündigung des Starts einer frei empfangbaren deutschen Version des Disney Channel, die einen Verlust von Disney-Programmen zur Folge hatte, unterzeichnete Super RTL im Oktober 2013 Volumenverträge mit Warner Bros. Worldwide Television Distribution und Sony Pictures Television für eine Reihe animierter Features und DreamWorks Animation (DWA) für 1.200 Programmstunden bis 2020.[36] Der DWA-Deal umfasste Shows aus der Classic-Media-Bibliothek.[37] Der Sender erwarb auch Programme, um seine Zuschauerzahlen in den Abendstunden mit weiteren TV-Shows für Erwachsene zu erweitern, die in seinem Herbstprogramm 2014 debütierten: ABC Familys Pretty Little Liars, ABCs Once Upon a Time und Scandal and Syfys Serie Lost Girl. Zum 1. Januar 2014 verließ das Disney-Programm den Sender, da die Sendeversion des Disney Channel am 17. Januar startete. Disney hielt jedoch weiterhin seinen Anteil an dem Sender.[36]

RTL Disney TV LP startete am 28. April 2015 seine Kividoo-Abonnement-Video-on-Demand-Dienste (SVOD).[13] Im Februar 2016 erhielt RTL Disney Television LP von der Anti-Medien-Konzentrationskommission KEK die Zulassung für einen zweiten Sender.[10] Am 15. März 2016 gab RTL Disney TV bekannt, dass der Zweitsender nach Erhalt der Ausstrahlungslizenz von der Zulassungs- und Aufsichtskommission der Medienbehörden ZAK als „Toggo plus“ firmieren wird. Toggo Plus sollte am 4. Juni 2016 auf den Markt kommen.[29] Super RTL baute seine Marke Toggo weiter aus und plante, Ende Mai 2020 den Sender Toggo Radio, den ersten deutschen kinder- und familienfreundlichen Radiosender, zu starten.[38]

Seit Juni 2019 zeigen Toggo und Toggolino nur noch ihr Sendelogo; das Logo von Super RTL ist dagegen ein einfacher schnörkelloser Schriftzug.[39] Am 14. August 2019 wurde das Sendekonzept überarbeitet, um sich mehr von den Programmfenstern Toggo und Toggolino zu unterscheiden. Dafür wurde auch ein neues Logo entworfen. Das neue Logo wird ausschließlich zur eigenen Sendezeit im TV eingeblendet.[40]

Seit 2021: Verkauf der Disney-Anteile an RTL DeutschlandBearbeiten

Am 3. März 2021 wurde bekannt, dass Disney seine Beteiligung an Super RTL abstoßen und an RTL Deutschland verkaufen will.[41] Das Bundeskartellamt stimmte dem Verkauf im Juni 2021 zu.[42] Zudem solle Super RTL in Toggo umbenannt werden.[43] Mit Wirkung zum 1. August 2021 übergab Claude Schmit nach 22 Jahren als Geschäftsführer die Führung des Senders an Thorsten Braun.[44]

FernsehprogrammBearbeiten

Von 6:00 Uhr bis 20:15 Uhr zeigt Super RTL ausschließlich Kinderprogramm. Dieses wird unter zwei Dachmarken, Toggolino und Toggo[16],[29] ausgestrahlt. Dabei richtet sich ersteres an Kleinkinder[16] und letzteres an Schulkinder vorwiegend im Grundschulalter. Vormittags laufen Serien für kleinere Kinder, am Nachmittag und frühen Abend richtet sich das Programm an Schulkinder. Außerdem werden freitags und samstags um 20:15 sogenannte Family Cartoons (Zeichentrick-Kinofilme für die Familie) ausgestrahlt.

Für den am 17. Januar 2014 startenden Disney Channel im Free-TV wurden Sendungen aus Disney-Produktion bei Super RTL zum 1. Januar 2014 eingestellt. Der Sender selbst nannte es „eine Art Independence Day“ und meinte damit den größeren Spielraum für die Umsetzung eigener Programmvorstellungen.[45] Nach einer Vorbereitungszeit von 18 Monaten schloss Super RTL Verträge mit DreamWorks Animations und Warner Bros. ab,[46] um die Sendezeiten um die Mittags- und frühe Abendzeit mit anderen Serien zu füllen.

Ein wirkliches Nachtprogramm existiert nicht, da zwischen 0:30 Uhr und 6:00 Uhr nur Werbung, interaktive Spiele und SMS-Messages oder Kaminfeuer in Dauerschleife zu sehen sind. Nachts wurde von Anfang Januar 2009 bis April 2010 täglich die dreistündige Call-In-Show Masterquiz ausgestrahlt. Die Sendung wurde vom externen Dienstleister Mass Response produziert, der auch für die Call-in-Sendungen bei den Sendern Das Vierte, 3+, Star TV (beide Schweiz), VIVA Schweiz und ATV (Österreich) verantwortlich ist. Die Moderatoren des Masterquiz waren Martin Scholz, Matthias Carras, Sandra Ahrabian, Agnes Zimmermann und Robert Schön. Seit Absetzung der Sendung füllt Super RTL die Nachtschiene mit Dauerwerbesendungen und einer Aufnahme eines Kaminfeuers, die auch schon in den Anfangsjahren zum Einsatz kam.

Auf Toggo plus wird seit dem 4. Juli 2016 das Programm von Toggo, beginnend um 6:00 Uhr, um eine Stunde zeitversetzt gesendet.[47]

LogosBearbeiten

Das Logo ist in seinen Grundzügen bereits seit dem 7. Januar 2008 erhalten. Das derzeitige Cornerlogo ist in Grautönen und transparenten Ansätzen gehalten. Eine Ausnahme hierbei bildet der 14. Juli 2014, als dem Logo die deutsche Flagge angefügt wurde, als Anerkennung des vierten Weltmeistertitels der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Ab 0:00 Uhr war sie links neben dem Sendelogo für 24 Stunden zu sehen.

Die Logos des Fernsehsenders ändern sich je nach Programmplan: ab 5:45 Uhr Toggolino, ab Vormittag Toggo, ab Abend Super RTL Primetime.

Tagesprogramm „Toggo“Bearbeiten

AbendprogrammBearbeiten

Bearbeiten

Bearbeiten

ModeratorenBearbeiten

Moderatoren Jahr(e) moderierte Sendungen
Aktuelle Moderatoren
Florian Ambrosius 2005–2012, seit 2017
  • Toggo United (2004–2006)
  • WOW – Die Entdeckerzone (2007–2012)
  • Toggo Total (2005–2006)
  • D.I.E. Detektive im Einsatz (2009)
  • Spaß-Arena – Die verrückte Spieleshow (2008)
  • Kibama (2008)
  • Super Toy Club (seit 2017)
Vanessa Meisinger seit 2013
  • WOW – Die Entdeckerzone (seit 2013)
Mark Schepp
Inga Lessmann
Daniele Rizzo
Ehemalige Moderatoren
Birgit Lechtermann 1995–1997
  • Die Super RTL Familie (1995–1997)
Dominik Schott
  • Star News (1995–1997)
Doris Soler
  • Disney News (1995–1997)
Matthias Krings 1998–1999
  • Super, Metty! (1998–1999)
Benedikt Weber 1998–2018
David Wilms 1999–2009
  • Super Toy Club (1999–2006)
  • Q-Boot – Das Quiz (2002–2003)
  • Toggo Total (2005–2006)
  • Toggo Tour (2007–2009)
Paddy Kroetz 1999–2018
  • Paddy on Tour (1999)
  • Toggo TV (2002–2008)
  • Toggo Total (2005–2006)
  • Ready Paddy Show (2007)
Nina Moghaddam 2002–2012
Leonard Diepenbrock 2003–2008
  • Witzig, spritzig: Die besten Werbeknaller der Welt
Dirk Penkwitz 2003–2007
  • Voll Total (2002–2005)
  • Alle Hits! (2005–2007)
Marcus Werner 2003–2006
  • WOW – Die Entdeckerzone (2003–2006)
Andreas Bursche 2004
  • Toggo United (2004–2006)[48]
Ulrike Scheffler 2005–2008
  • Voll das Leben (2005–2007)
  • Echt gerecht! (2007–2008)
Dennie Klose 2005–2018
Boris Henn 2006
  • Ätsch! Die Kamerafalle (2006)
Lisa Feller
  • Ätsch! Die Kamerafalle (2006)
Oliver Beerhenke 2007–2008
  • Webmix – das Lustigste aus dem Internet (2007–2008)
Henry Gründler 2007
  • Experimental – Die verrückte Wissenschafts-Show (2007)
Pia Ampaw 2008
  • Witzig Putzig
  • Dragonfly TV
  • Kibama
Janina Schwarz
  • Kibama (2008)
Ben Lasse 2004–2005 Toggo Soundclub / Toggo Music (2004–2005)[49]

MarktanteileBearbeiten

 
Marktanteil von Super RTL beim Gesamtpublikum (ab 3 Jahren) und in der Zielgruppe der 3- bis 13-Jährigen in den Jahren 1997 bis 2013
Jahr ab 3 Jahre 3–13 Jahre
1996 02,1 % k. A.
1997 02,3 % k. A.
1998 02,9 % k. A.
1999 02,8 % k. A.
2000 02,8 % k. A.
2001 02,8 % k. A.
2002 02,4 % k. A.
2003 02,7 % k. A.
2004 02,7 % k. A.
2005 02,8 % 030,2 %
2006 02,6 % 027,5 %
2007 02,6 % 026,3 %
2008 02,4 % 023,2 %
2009 02,5 % 024,2 %
2010 02,2 % 022,8 %
2011 02,2 % 024,1 %
2012 02,1 % 023,2 %
2013 01,9 % 023,2 %
2014 01,7 % 019,7 %
2015 01,8 % 019,3 %
2016 01,8 % 020,6 %
2017 01,6 % 021,5 %
2018 01,5 % 022 %
2019 01,5 % 021,6 %[50]
Durchschnitt 02,3 % 023,3 %

3 bis 13 JahreBearbeiten

Seit 2005 veröffentlicht Super RTL jährlich einen Marktanteil in der Zielgruppe der 3- bis 13-Jährigen. Der Sender lag seit Sendebeginn bis Dezember 2013 durchweg auf Platz 1 vor KiKA (20,1 %) und Nickelodeon (9,2 %). Im Jahr 2015 lag Super RTL bei 19,3 % und verlor gegenüber 2005 fast 11 Prozentpunkte. Das Niveau vom Vorjahr konnte hingegen gehalten werden. Betrachtet wurde hierbei lediglich der Zeitraum von 6:00 bis 20:15 Uhr.[51]

Vor allem seit Januar 2014 ist eine deutliche Veränderung im Markt bemerkbar. Durch den Start des neuen frei empfangbaren Disney Channels verloren sowohl Super RTL als auch die Konkurrenz an Anteilen. So verlor Super RTL im Januar 2014 die Marktführerschaft unter den Kinderfernsehsendern und wechselt sich seitdem ständig mit KiKA ab. Dahinter folgen der Disney Channel und Nickelodeon.

Ab 3 JahrenBearbeiten

Seit 1996 veröffentlicht Super RTL seine jährlichen Quoten. Hier belegt man Platz 1 der frei empfangbaren Kindersender in Deutschland (Stand 2015). Im Jahr 2015 hatte Super RTL einen Marktanteil von 1,7 % und erreichte erstmals seit 1996 weniger als 2 % der Zuschauer. Im Vergleich zum Vorjahr 2014 gewann man 0,1 % dazu und unterbot mit 0,3 % den Wert aus dem Jahr 1996.[52][53]

Sonstige AktivitätenBearbeiten

Super RTL ist Mitglied von Media Smart. Im Rahmen der gemeinnützigen Aktion Augen auf Werbung stellt der Verein Grundschulen kostenloses Unterrichtsmaterial für die dritte und vierte Klasse zur Verfügung.

Mit der Ausstrahlung der Serie Pep & Pebber – Helden privat unterstützt Super RTL die „Plattform Ernährung und Bewegung“, einer Initiative zur Prävention von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag in der Datenbank der KEK (Memento des Originals vom 22. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mdbkekonline.www1.vision-connect.de
  2. unternehmen.superrtl.de
  3. Zuschaueranteile 2019 in Prozent. (PDF) AGF Videoforschung, 1. Januar 2019, abgerufen am 30. Januar 2020.
  4. Impressum auf superrtl.de
  5. Info für Eltern auf SuperRTL.de. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 9. Juli 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/cms.superrtl.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Super RTL erstmals seit 16 Jahren nicht Marktführer
  7. Super RTL holt Marktführung zurück
  8. Reihenweise Rekorde: RTL Nitro erstmals vor DMAX
  9. Mediengruppe RTL Deutschland legt im 1. Quartal 2016 zu und blickt auf erfolgreichen März zurück. Unternehmenskommunikation Mediengruppe RTL Deutschland, 1. April 2016 (in: presseportal.de)
  10. a b Jörn Krieger: Super RTL plans new TV channel. In: Broadband TV News. 10. Februar 2016, abgerufen am 12. April 2016: „RTL Disney Fernsehen is owned 50 % each by CLT-UFA which is part of RTL Group and Buena Vista International Television Investments, a subsidiary of Walt Disney.“
  11. Bernard Weinraub: Chairman of Disney Studios Resigns. In: Los Angeles Times. 25. August 1994, abgerufen am 28. April 2014.
  12. Company Overview of RTL DISNEY Fernsehen GmbH & Co. KG. In: BloombergBusiness. Bloomberg L.P., abgerufen am 17. September 2015.
  13. a b Jörn Krieger: Super RTL to launch SVOD service for kids. In: Broadband TV News. 27. April 2015, abgerufen am 12. April 2016.
  14. Roth, Iger Assume Expanded Responsibilities at the Walt Disney Company. In: PRNewswire. 16. April 1996, abgerufen am 11. März 2013.
  15. Debra Johnson: Granath takes top slot at Disney–ABC International. In: Broadcasting & Cable. 1. Juli 1996, archiviert vom Original am 6. Juni 2014; abgerufen am 2. Juni 2014.
  16. a b c d e f g SUPER RTL: 20 YEARS – 20 FACTS. (PDF) In: Backstage. RTL Group, 30. April 2015, S. 8, abgerufen am 12. April 2016 (englisch).
  17. quotenmeter.de
  18. beta.blickpunktfilm.de
  19. m.dwdl.de
  20. m.quotenmeter.de
  21. faz.net
  22. new-business.de
  23. welt.de
  24. beta.blickpunktfilm.de
  25. beta.blickpunktfilm.de
  26. yfe.tv
  27. br-online.de
  28. handelsblatt.com
  29. a b c Jörn Krieger: Super RTL to launch second channel. In: Broadband TV News. 15. März 2016, abgerufen am 19. November 2021.
  30. Bertelsmann verkauft Scoyo an SuperRTL. (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/finanzen.sueddeutsche.de Süddeutsche Zeitung, 15. Dezember 2009.
  31. Zattoo adds RTL channels to linear OTT. Broadbandtvnews.com, 23. Mai 2013, abgerufen am 3. Juli 2017.
  32. Super RTL rüstet sich mit neuem Primetime-Design. DWDL.de
  33. Alexander Krei: Nun offiziell: Disney bestätigt Kauf von Das Vierte. DWDL.de, 25. September 2012, abgerufen am 3. Oktober 2012.
  34. Thomas Lückerath: Neuer Disney Channel ersetzt ab Januar Das Vierte. DWDL.de, 17. April 2013, abgerufen am 18. Januar 2014.
  35. DWDL.de: Disney: Ein Datum, ein Vermarkter und etwas Programm
  36. a b Scott Roxborough: MIPCOM: With 'Scandal' and 'Scooby-Doo' Germany's Super RTL Takes on Disney Channel. In: The Hollywood Reporter. 8. Oktober 2013, abgerufen am 18. Februar 2014.
  37. Richard Verrier: DreamWorks Animation signs TV deal with Germany's Super RTL. In: Los Angeles Times. 18. Juni 2013, abgerufen am 17. September 2015.
  38. Thomas Lückerath: Toggo Radio: Super RTL startet neuen Radiosender für Kids. In: DWDL.de. 22. April 2020, abgerufen am 27. April 2020.
  39. DWDL de GmbH: Super RTL verpasst seiner Primetime einen neuen Look. Abgerufen am 16. August 2019.
  40. DWDL de GmbH: Super RTL verpasst seiner Primetime einen neuen Look. Abgerufen am 16. August 2019.
  41. Alexandra Whyte: Disney sells its stake in Super RTL. In: Kidscreen. 3. März 2021, abgerufen am 24. April 2021.
  42. DWDL.de: „Grünes Licht: Mediengruppe RTL darf Super RTL übernehmen“, aufgerufen am 11. Juni 2021.
  43. DWDL de GmbH: Neuer Name: Aus Super RTL soll Toggo werden. Abgerufen am 30. Mai 2021.
  44. DWDL de GmbH: Thorsten Braun löst Claude Schmit bei Super RTL ab. Abgerufen am 21. Juli 2021.
  45. Super RTL fiebert seinem „Independence Day“ entgegen. dwdl.de, 13. November 2013.
  46. Independence Day im Januar – Super RTL stellt sich. Tagesspiegel, 14. November 2013.
  47. Super RTL startet Timeshift-Sender Toggo plus, auf Dwdl.de am 15. März 2016.
  48. Andreas Bursche im Eintrag zur Sendung bei fernsehserien.de
  49. imfernsehen GmbH & Co KG: TOGGO Soundclub. Abgerufen am 29. Januar 2022.
  50. Alexander Krei: Die Jahresmarktanteile der kleinen Sender 2019. In: DWDL.de. 2. Januar 2020, abgerufen am 11. Juni 2020.
  51. Die Marktanteile von Super RTL bei den 3- bis 13-Jährigen im Jahresüberblick 2005–2013
  52. Die Marktanteile (ab 3 Jahren) von Super RTL im Jahresüberblick 1997–2011 (Memento des Originals vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kek-online.de (PDF; 52 kB)
  53. Die detaillierte Übersicht der Marktanteile (ab 3 Jahren) von Super RTL im Jahr 2013 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kek-online.de (PDF; 254 kB)