Hauptmenü öffnen

Fernmeldeturm Broitzem

Funkturm in Braunschweig-Broitzem
Fernmeldeturm Broitzem
Funkübertragungsstelle Braunschweig 3
Bild des Objektes
Basisdaten
Ort: Broitzem (Braunschweig)
Land: Niedersachsen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 107 m ü. NN
Koordinaten: 52° 13′ 37,1″ N, 10° 28′ 27,2″ O
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 1971
Betriebszeit: seit 1971
Letzter Umbau (Turm): 1987
Gesamthöhe: 154,65 m
Betriebs­raum: 78 m
Daten zur Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DVB-T, DAB, Richtfunk
Positionskarte
Fernmeldeturm Broitzem (Niedersachsen)
Fernmeldeturm Broitzem
Fernmeldeturm Broitzem
Lokalisierung von Niedersachsen in Deutschland

Der Fernmeldeturm Broitzem ist ein Funkturm und befindet sich im Ortsteil Broitzem der Stadt Braunschweig auf dem Steinberg. Es ist eine Sendeanlage der Deutschen Telekom/Deutsche Funkturm. Der Fernmeldeturm des Typs 2 wurde 1971 erbaut und ca. 1987 im Rahmen der Einführung des Privatfunks auf seine heutige Höhe von 154,65 m aufgestockt. Er ist damit das zweithöchste Bauwerk der Stadt nach dem Schornstein des Heizkraftwerks Mitte. Das Betriebsgeschoss liegt 78 m über dem Boden. Der Turm dient zu Richtfunkzwecken sowie zur Verbreitung von Hörfunk- und TV-Programmen.

Seit 2016 werden auch Fernsehprogramme in DVB-T2 übertragen.

Frequenzen und ProgrammeBearbeiten

Analoges Radio (UKW)Bearbeiten

Frequenz
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
103,1 Radio ffn ffn_BS-H
__ffn___
D588 (regional),
D388
Braunschweig 15 D (80-20°) H
104,1 Radio 21 RADIO_21/104.1_BS 1083 Ost 1 D (250-220°) H
104,6 Radio Okerwelle OKERWLLE 1082 0,5 D (340-310°) H
106,9 Antenne Niedersachsen Antenne_ D389 Braunschweig 13 D (170-100°) H

Digitales Radio (DAB / DAB+)Bearbeiten

Seit dem 13. April 2012 wird der bundesweite Multiplex auf DAB-Kanal 5C[1] in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendern ausgestrahlt.

Block Programme ERP
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast 1 ND

Digitales Fernsehen (DVB-T2)Bearbeiten

Der DVB-T2 Regelbetrieb startete am 29. März 2017.[2] Die DVB-T2-Ausstrahlungen in HEVC erfolgen im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Standorten. Die öffentlich-rechtlichen Sender sind frei empfangbar, die Privatsender werden, größtenteils verschlüsselt, über die DVB-T2 Plattform freenet TV ausgestrahlt.

Kanal Frequenz
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
SFN mit
21 474 Freenet TV Mux 2 5 ND V Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)
23 490 ARD Digital (NDR) 10 ND V Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Göttingen (Espol-Solling), Göttingen-Hetjershausen, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse), Torfhaus (Harz-West)
36 594 Gemischter Multiplex von ZDF und freenet TV 5 ND V Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse), Wolfsburg
40 626 ARD regional (NDR) Niedersachsen 10 ND V Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Göttingen (Espol-Solling), Göttingen-Hetjershausen, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse), Torfhaus (Harz-West)
44 658 Freenet TV Mux 1 5 ND V Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)
47 682 Freenet TV Mux 3 5 ND V Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)

Sendeparameter

Verwendet von (HD-Programme pro Mux) Modulations-
verfahren
Coderate FFT-Modus Guard-
intervall
Pilottöne Datenrate
[Mbit/s]
Freenet TV (5–7) 64-QAM 2/3 32k extended 1/16 Pilot Pattern 4 27,6
ZDF (5) 64-QAM 3/5 16k extended 19/128 Pilot Pattern 2 22,0
ARD Digital (NDR) (5)
NDR regional (5)
64-QAM 1/2 16k extended 19/128 Pilot Pattern 2 18,2

Bis zum 30. Juni 2017 war folgender DVB-T-Nachlauf zu empfangen:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Fernsehnorm
DVB-T/DVB-T2
Modulations-
verfahren
Video-
kompression
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
(MBit/s)
SFN mit
56 754 NDR (DVB-T alt) 20 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse)

Digitales Fernsehen (DVB-T)Bearbeiten

Von 2004 bis zum 28. März 2017 gab es von diesem Senderstandort reguläre DVB-T Ausstrahlungen. Sie liefen im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Sendestandorten.[3]

Am 28. März 2018 endete der DVB-T Regelbetrieb an diesem Standort.

ehemaliges Angebot:

Kanal Frequenz 
(in MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Fernsehnorm
DVB-T/DVB-T2
Modulations-
verfahren
Video-
kompression
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
[MBit/s]
SFN mit
23 490 ZDFmobil 5 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Wildemann, Braunschweig-Innenstadt, Hildesheim (Sibbesse), Hannover (Telemax)
24 498 RTL Group
Niedersachsen/Bremen
5 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)
36 594 ARD regional
(NDR-Bouquet 2)
10 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Wildemann, Braunschweig-Innenstadt, Hildesheim (Sibbesse), Hannover (Telemax)

Seit dem 10.11.2016: Stadthagen abweichend auf K39[4]

44 658 ProSiebenSat.1 Media
Niedersachsen/Bremen
5 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)
47 682 ARD Digital
(NDR-Bouquet 1)
10 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Wildemann, Braunschweig-Innenstadt, Hildesheim (Sibbesse), Hannover (Telemax)
56 754 Gemischt Privat
Niedersachsen 2
5 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)
60 786 Gemischt Privat
Niedersachsen 1
5 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt

Achtung: Hannover Telemax, Hannover-Hemmingen abweichend auf K28

1) zeitweise NDR Fernsehen (Schleswig-Holstein)
2) zeitweise NDR Fernsehen (Mecklenburg-Vorpommern)
3) zeitweise NDR Fernsehen (Hamburg)

Vom 31. Mai 2016 bis zum 28. März 2017 wurde ein (DVB-T2)-Multiplex-Kanal abgestrahlt. Die öffentlich-rechtlichen Sender waren frei empfangbar, die Privatsender wurden verschlüsselt über die DVB-T2 Plattform freenet TV ausgestrahlt.

Kanal Frequenz 
(in MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Fernsehnorm
DVB-T/DVB-T2
Modulations-
verfahren
Video-
kompression
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
[MBit/s]
SFN mit
40 626 DVB-T2 Pilotmux 5 ND V DVB-T2 64-QAM HEVC 2/3 1/16 27,60 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)

Analoges Fernsehen (PAL)Bearbeiten

Bis zur Umstellung auf DVB-T wurden folgende analogen Fernsehprogramme gesendet:

Kanal Frequenz
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
42 639,25 Sat.1 (Niedersachsen/Bremen) 5 ND V
60 783,25 RTL Television (Niedersachsen/Bremen) 4 D V

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Media Broadcast: Media Broadcast baut Reichweite des Digitalradios mit weiteren Senderstandorten aus. (PDF; 212 kB) 29. März 2012, abgerufen am 14. September 2013.
  2. Datenblatt DVB-T2 HD Niedersachsen. (PDF) NDR.de, abgerufen am 1. April 2017.
  3. Norddeutscher Rundfunk: DVB-T Senderliste Mittel- und Südniedersachsen. (PDF; 64 kB) Abgerufen am 14. September 2013.
  4. Sendersuchlauf in den Regionen Schaumburg und Hameln notwendig | NDR.de