Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Als Kölner Bucht (selten auch Köln-Bonner Bucht) wird die Niederterrassen-Ebene des Rheins bezeichnet, die sich von Bonn im Südosten nordwestwärts über Köln bis unmittelbar vor Düsseldorf und Neuss zieht.

Kölner Bucht
Systematik nach Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands
Großregion 1. Ordnung Norddeutsches Tiefland
Großregion 2. Ordnung Zentrales Norddeutsches Tiefland
Haupteinheitengruppe 55 →
Niederrheinische Bucht
Naturraum 551
Kölner Bucht
Geographische Lage
Koordinaten 50° 56′ 17″ N, 6° 57′ 25″ OKoordinaten: 50° 56′ 17″ N, 6° 57′ 25″ O
Kölner Bucht (Nordrhein-Westfalen)
Kölner Bucht
Lage Kölner Bucht
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Ungefähre Lage der Kölner Bucht
Spargelanbau bei Sechtem

Sie befindet sich im Südwesten Nordrhein-Westfalens und bildet den zentralen Teil der Niederrheinischen Bucht, die sich von Nordwesten ins Rheinische Schiefergebirge einsenkt. Östlich und westlich der Kölner Bucht heben sich die angrenzenden Teillandschaften der Niederrheinischen Bucht in Terrassen stufenweise zum Süderbergland (im Osten) und zur Eifel (im Westen).

Gelegentlich wird der Begriff Kölner Bucht auch synonym zur gesamten Niederrheinischen Bucht oder der Agglomeration der Stadt Köln verwendet.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Lage und GrenzenBearbeiten

Eingerahmt wird die Kölner Bucht durch die weiteren Landschaften der diese mit umfassenden Niederrheinischen Bucht. Besonders deutlich ist die Grenze auf der Westseite mit der sie begrenzenden Landschaft der Ville und deren Osthang, dem Vorgebirge. Auf der Ostseite steigt das Gelände der sie umgebenden Heideterrassen nicht so deutlich an, dafür ist der Wechsel zur Heide besonders auffallend. Nach Nordwesten öffnet sich die Gesamtbucht entlang des Rheins und geht ins Niederrheinische Tiefland über, zu dem sich von Osten aus auch das Münsterländer Kreidebecken der Westfälischen Bucht absenkt. Weiter nordwestlich gehen allmählich die Täler von Rhein und Maas ineinander über.

Naturräumliche GliederungBearbeiten

Naturräumlich stellt die Kölner Bucht eine Haupteinheit (dreistellig) dar und gliedert sich wie folgt in Untereinheiten (Nachkommastellen):[1][2]

 
Die Niederrheinische Bucht (55) mit der Kölner Bucht (551) im Zentrum
 
Dormagener Rheinaue bei Zons

KulturBearbeiten

Durch die Funktion des Rheins als Verkehrsträger seit alter Zeit ist die Bucht stark besiedelt und durch den Menschen geprägt. In jüngster Zeit nutzt diese Verkehrslage auch die Industrie insbesondere in den Randlagen der Agglomerationen.

KlimaBearbeiten

Als südlichster Ausläufer des Niederrheinischen Tieflandes zählt die Kölner Bucht, geschützt durch umliegende Gebirge, mit Jahresdurchschnittstemperaturen zwischen 10 und 11 °C zu den wärmsten Regionen Deutschlands.

Das maritime Klima wird vom Golfstrom über den Atlantik und durch die Nähe zur Nordsee beeinflusst. Milde Winter und gemäßigte Sommer entsprechen dieser Lage.[5]

Wiederum kann es durch die Buchtlage zu Inversionswetterlagen kommen, bei denen kaum Luftaustausch auftritt und Schadstoff-Konzentrationen in der Luft ansteigen.

Geologische EntwicklungsgeschichteBearbeiten

Vor ca. 30 Millionen Jahren sanken Teile des Rheinischen Schiefergebirges ab, und es bildete sich ein Niederungsgebiet, das der Rhein im Wechsel durch Schotter akkumulierte oder abtrug. Die Prägung der unmittelbaren Kölner Bucht, der Niederterrasse, erfolgte in der geologisch jüngsten Epoche. Auf ihr sind oft noch ehemalige Flussläufe zu erkennen, zum Beispiel der Worringer Bruch. Das Ackerland wird geprägt durch den Wechsel von kiesigen Flächen mit durch Auenlehm fruchtbareren Strecken.

Teil der Bucht von Norden. Links sind der Kölner Dom und der Fernmeldeturm Colonius zu erkennen. Am rechten Bildrand ist das Bayerwerk Dormagen. Im Hintergrund links die Eifel, die Ville in der Mitte und Braunkohleabraumhalden rechts.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kölner Bucht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikivoyage: Kölner Bucht – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Emil Meynen, Josef Schmithüsen: Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Bundesanstalt für Landeskunde, Remagen/Bad Godesberg 1953–1962 (9 Lieferungen in 8 Büchern, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960).
  2. Verschiedene Autoren: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten in Einzelblättern 1:200.000. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1952–1994. → Online-Karten
    • Blatt 108/109: Düsseldorf/Erkelenz (Karlheinz Paffen, Adolf Schüttler, Heinrich Müller-Miny 1963; 55 S.)
    • Blatt 122/123*: Köln/Aachen (Ewald Glässer 1978; 52 S.)
  3. a b c d e Bezeichnung laut Blatt Köln
  4. Adolf Schüttler, einer der drei Autoren von Blatt Düsseldorf-Erkelenz, rechnet die Hildener Sandniederterrasse ihrer Übersandung wegen zur Haupteinheit 550 (bzw. zu 550.1).
  5. Welches Klima prägt die Kölner Bucht? (Stadt Köln, abgerufen 7. März 2015)