Hauptmenü öffnen

National League (Eishockey) 2018/19

National League (Eishockey) 2018/19
Swiss National League Logo.svg National League
◄ vorherige Saison 2018/19 nächste ►
Meister: Logo SC Bern.svg SC Bern
Absteiger: keiner
• NL  |  SL ↓  |  MySports League ↓↓  |  1. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2018/19 ist die zweite reguläre Austragung nach der Umbenennung der ehemaligen Schweizer National League A in National League, der höchsten Eishockeyspielklasse der Schweiz. Die reguläre Saison umfasste 50 Qualifikationsrunden und begann am 21. September 2018 mit den sechs Spielen der ersten Runde und endete am 3. März 2019. Die Playoffs und Playouts begannen am 9. März 2019.[1]

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Gespielt werden von den zwölf Teams zwei Doppelrunden zu je 22 Spielen. Dazu gibt es pro Team je sechs Zusatzbegegnungen gegen drei Gegner, die aufgrund einer regionalen Einteilung (Ost, Zentral, West) festgelegt werden; insgesamt bestreitet somit jede Mannschaft 50 Qualifikationsspiele. Danach ermitteln die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im K.-o.-System. Die Viertelfinale und Halbfinale sowie das Finale werden nach dem Modus Best-of-Seven gespielt.

Die anderen vier Mannschaften ermitteln in der Platzierungsrunde und den anschließenden Play-outs diejenige Mannschaft, die gegen den Meister der Swiss League um den Klassenerhalt spielen muss.

TeilnehmerBearbeiten

Die NL-Vereine 2018/19

In der Saison 2018/19 sind zwölf Mannschaften in der NL vertreten – der EHC Kloten stieg in der Vorsaison ab und wurde durch den SC Rapperswil-Jona Lakers ersetzt.

Team Standort Eishalle Kapazität Zuschauer Ø
  HC Ambrì-Piotta Ambrì Pista la Valascia 6.500 5.489
  SC Bern Bern PostFinance-Arena 17.131 16.290
  EHC Biel Biel/Bienne Tissot Arena 6.521 6.028
  HC Davos Davos Vaillant Arena 6.137 4.307
  Fribourg-Gottéron Freiburg BCF-Arena 6.700 6.077
  Genève-Servette HC Genf Les Vernets 7.285 6.019
  SCL Tigers Langnau Ilfishalle 6.000 5.747
  Lausanne HC Lausanne Malley 2.0 6.700 6.498
  HC Lugano Lugano Cornèr Arena 7.800 6.301
  SC Rapperswil-Jona Lakers Rapperswil-Jona St. Galler Kantonalbank Arena 6.100 3.985
  EV Zug Zug Bossard Arena 7.200 6.952
  ZSC Lions Zürich Hallenstadion 11.200 9.694

HauptrundeBearbeiten

KreuztabelleBearbeiten

Heimmannschaft Gastmannschaft
Biel Zug Fribourg Genf Ambrì Davos Lugano Lausanne Bern Rapperswil Langnau Zürich
Biel 2:3
2:3
3:0
5:1
6:0
2:7
3:2
1:2
2:3 n. V.
2:0
3:2 n. P.

Zug 4:2
1:4
5:1

1:2
6:5
1:4
3:4
7:2
4:1
0:3
Fribourg 3:0
3:6
3:5
3:2 n. V.
6:1
2:1
1:5
3:0
3:2
10:3
1:2
Genf 6:1
0:4
3:1
2:1
5:0
6:4
4:1
3:0
2:1
4:6
3:1

2:6
2:1
Ambrì 1:5
1:2
2:3 n. P.

4:2
5:0
2:1 n. P.
2:1
1:6
2:1
2:4
2:5
Davos 3:7
1:8
2:5

2:5
3:6
1:6
0:1

2:0
0:7
2:3
Lugano
0:1
6:0
5:2
6:2
3:1
5:2
4:3
4:2
6:0
1:4
5:3
Lausanne 1:4
4:2
4:2
4:1
4:2
1:4
1:5
2:1
4:1
6:1

4:5
Bern 2:5
3:0
6:2
7:0
2:3 n. P.

4:0
2:0
3:1
3:0
1:3
3:2
Rapperswil 5:4 n. V.
1:4
1:4
4:3

1:2 n. P.
6:3
2:1
1:5
0:2
1:2
0:1
Langnau 3:5

0:2

0:2
1:4
3:2 n. P.
4:3
3:1
5:2
2:1 n. V.
4:1
Zürich 3:6
3:2 n. V.


4:3 n. V.
1:5

2:1
1:2 n. V.
5:2
1:4
n. V. – Sieg nach Verlängerung; n. P. – Sieg nach Penaltyschießen

TabelleBearbeiten

Erläuterungen: Playoff-Qualifikation, Platzierungsrunde

Rang Team Sp S SNV SNP NNP NNV N Tore Pkt
1. SC Bern 50 31 3 0 1 1 14 143:099 101
2. EV Zug 50 30 0 1 1 4 14 159:115 97
3. Lausanne HC 50 25 1 1 2 1 20 141:126 82
4. EHC Biel 50 24 0 2 0 3 21 149:138 79
5. HC Ambrì-Piotta 50 21 4 2 2 2 19 138:140 79
6. SCL Tigers 50 22 3 1 4 0 20 132:126 78
7. HC Lugano 50 24 1 1 2 0 22 160:141 78
8. Genève-Servette HC 50 21 2 2 1 3 21 137:150 75
9. ZSC Lions 50 19 4 2 0 5 20 129:132 74
10. Fribourg-Gottéron 50 22 2 1 1 1 23 125:125 74
11. HC Davos 50 14 2 2 0 1 31 121:167 51
12. SC Rapperswil-Jona Lakers 50 9 1 0 1 2 37 092:167 32

Beste ScorerBearbeiten

Quelle: SIHF[2]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt SM +/−
Dominik Kubalík HC Ambri-Piotta 50 25 32 57 18 +5
Mark Arcobello SC Bern 49 21 32 53 79 +20
Grégory Hofmann HC Lugano 50 30 21 51 24 +15
Toni Rajala EHC Biel 50 27 21 48 36 +8
Dustin Jeffrey Lausanne HC 44 15 31 46 10 +9
Christopher DiDomenico SCL Tigers 48 10 36 46 134 +5
Lino Martschini EV Zug 50 22 22 44 6 +14
Harri Pesonen SCL Tigers 50 21 22 43 40 +1
Dominic Zwerger HC Ambri-Piotta 49 17 25 42 30 −6
Alessandro Chiesa+/- HC Lugano 46 8 10 18 26 +27

+/- Zum Vergleich: Spieler mit dem besten Plus-Minus-Wert

Beste TorhüterBearbeiten

Quelle: SIHF[3]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp Min GT GTS SaT SVS Sv% SO
Leonardo Genoni SC Bern 42 2498:58 77 1,85 1148 1071 93,29 10
Reto Berra Fribourg-Gottéron 45 2632:14 97 2,21 1214 1117 92,01 3
Tobias Stephan EV Zug 35 2049:44 76 2,22 1010 934 92,48 5
Sandro Zurkirchen Lausanne HC 36 2165:53 82 2,27 1123 1041 92,70 2
Niklas Schlegel ZSC Lions 21 1412:38 56 2,38 651 595 91,40 3
Damiano Ciaccio SCL Tigers 40 2373:53 95 2,40 1064 969 91,07 6
Benjamin Conz HC Ambri-Piotta 37 2259:53 91 2,42 1114 1023 91,83 4
Elvis Merzļikins HC Lugano 43 2558:35 104 2,44 1312 1208 92,07 5
Jonas Hiller EHC Biel 44 2627:12 112 2,56 1272 1160 91,19 4
Lukas Flüeler ZSC Lions 29 1594:12 68 2,56 745 677 90,87 2

PlayoffsBearbeiten

Playoff-BaumBearbeiten

Viertelfinal   Halbfinal     Final
                       
1 SC Bern 4          
8 Genève-Servette HC 2
  1 SC Bern 4
  4 EHC Biel 3    
2 EV Zug 4  
7 HC Lugano 0  
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.) 1 SC Bern 4
  2 EV Zug 1
3 Lausanne HC 4      
6 SCL Tigers 3  
  2 EV Zug 4
  3 Lausanne HC 1    
4 EHC Biel 4  
5 HC Ambri-Piotta 1  
 

ViertelfinalBearbeiten

Die Viertelfinalserien fanden vom 9. bis zum 23. März 2019 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
SC BernGenève-Servette HC 4:2 0:2 3:2 n. V. 2:3 n. V. 2:1 4:3 n. V. 3:2 n. V. - [3:1]
EV ZugHC Lugano 4:0 3:2 5:1 5:4 5:4 n. V. - - - [3:3]
Lausanne HCSCL Tigers 4:3 1:5 3:0 5:2 2:1 1:5 2:4 8:1 [3:1]
EHC BielHC Ambrì-Piotta 4:1 3:1 3:2 5:3 1:2 2:1 - - [4:0]

HR = Hauptrunde

HalbfinalBearbeiten

Die Halbfinalserien finden vom 26. März bis 9. April 2019 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
SC BernEHC Biel 4:3 2:4 2:3 n. V. 6:2 5:2 0:2 1:0 5:1 [3:1]
EV ZugLausanne HC 4:1 3:1 4:5 n. V. 5:0 2:0 5:2 - - [1:3]

HR = Hauptrunde

FinalBearbeiten

11. April 2019
20:00 Uhr
SC Bern
J. Muršak (11:58)
1:4
(1:0, 0:2, 0:2)
Spielbericht
EV Zug
B. Flynn (23:43)
Y. Albrecht (35:59)
G. Roe (46:54)
D. Everberg (58:35)
PostFinance-Arena, Bern
Zuschauer: 16.557
13. April 2019
20:00 Uhr
EV Zug
D. Everberg (27:40)
D. Everberg (39:18)
2:3 n. V.
(0:0, 2:2, 0:0, 0:1)
Spielbericht
SC Bern
G. Haas (23:56)
J. Muršak (30:30)
G. Sciaroni (64:28)
Bossard Arena, Zug
Zuschauer: 7.200
16. April 2019
20:00 Uhr
SC Bern
S. Moser (3:34)
M. Arcobello (8:40)
T. Scherwey (12:45)
M. Arcobello (57:57)
4:1
(3:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 2:1
EV Zug
C. Klingberg (7:12)
PostFinance-Arena, Bern
Zuschauer: 17.031
18. April 2019
20:00 Uhr
EV Zug
L. Martschini (44:04)
1:3
(0:0, 0:2, 1:1)
Spielbericht
Stand: 1:3
SC Bern
G. Haas (24:55)
G. Haas (36:27)
M. Arcobello (57:51)
Bossard Arena, Zug
Zuschauer: 7.200
20. April 2019
20:00 Uhr
SC Bern
G. Haas (7:53)
E. Blum (38:46)
2:1
(1:0, 1:1, 0:0)
Spielbericht
Stand: 4:1
EV Zug
L. Martschini (20:35)
PostFinance-Arena, Bern
Zuschauer: 17.031

Meistermannschaft des SC BernBearbeiten

Schweizer Meister
 
SC Bern

Torhüter: Pascal Caminada, Leonardo Genoni

Verteidiger: Adam Almqvist, Calle Andersson, Eric Blum, Yanik Burren, Beat Gerber, Colin Gerber, Jérémie Kamerzin, Justin Krueger, Aurélien Marti, Ramon Untersander

Angreifer: Mark Arcobello, Alain Berger, Matthias Bieber, Zach Boychuk, Sandro Brügger, Andrew Ebbett, Daniele Grassi, Gaëtan Haas, André Heim, Marc Kämpf, Simon Moser, Jan Muršak, Thomas Rüfenacht, Tristan Scherwey, Grégory Sciaroni

Cheftrainer: Kari Jalonen Assistenztrainer: Mikko Haapakoski, Samuel Tilkanen

PlayoutsBearbeiten

ModusBearbeiten

Nach dem Ende der regulären Saison bestritten die Teams auf den Plätzen neun bis zwölf eine Platzierungsrunde, wobei die Mannschaften die Punkte (und das Torverhältnis) aus der Hauptrunde mitnahmen.

Nach der Abstiegsrunde, die sechs Spieltage betrug, ermittelten die beiden Vereine auf den Plätzen elf und zwölf im Modus Best of Seven den Letztplatzierten der National League, dieser musste anschließend die Liga-Qualifikation gegen den Meister der Swiss League bestreiten.[4]

PlatzierungsrundeBearbeiten

Rang Team Sp S SNV SNP NNP NNV N Tore Punkte
1. Fribourg-Gottéron 6 4 0 0 1 0 1 146:138 87
2. ZSC Lions 6 2 0 1 0 0 3 141:152 82
3. HC Davos 6 1 0 0 0 0 5 135:185 54
4. SC Rapperswil-Jona Lakers 6 4 0 0 0 0 2 108:179 44

Legende: GP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, NNV = Niederlage nach Verlängerung oder Penaltyschießen
Erläuterungen: Saison beendet Playout-Final

Playout-FinalBearbeiten

  Playout-Final
11  HC Davos 4
12  SCRJ Lakers 1

Der Playout-Final findet vom 26. März bis zum 9. April 2019 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
HC DavosSC Rapperswil-Jona Lakers 4:1 3:2 5:3 2:3 5:3 3:1 [4:2]

HR = Hauptrunde (inkl. Platzierungsrunde)

Liga-QualifikationBearbeiten

Der Swiss League Meister SC Langenthal hatte eine Lizenz für die Liga-Qualifikation erhalten. Da im Vorfeld der Serie jedoch bekannt wurde, dass der SCL im Falle eines Aufstiegs seine Spiele nicht in der Eishalle Schoren austragen konnte, entschieden sich die Verantwortlichen des SC Langenthal die Liga-Qualifikation abzusagen.[5][6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Willi Vögtlin: Meisterschaft/Championnat - Cup/Coupe - CHL - Saison 2018/19. (PDF) SIHF, abgerufen am 19. Juli 2018.
  2. sihf.ch, Player Stats - Regular Season
  3. sihf.com, Goalie Stats - Regular Season
  4. srf.ch Modusänderung in den Abstiegs-Playoffs
  5. SCL bestreitet Aufstiegsspiele nicht. Abgerufen am 6. April 2019.
  6. SIHF: Swiss Ice Hockey prüft einvernehmliche Lösung. Abgerufen am 6. April 2019.