Hauptmenü öffnen
Swiss National League Logo.svg National League A
◄ vorherige Saison 2010/11 nächste ►
Meister: HC Davos
Absteiger: keiner
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2010/11 war die vierte reguläre Spielzeit nach der Umbenennung der ehemaligen Nationalliga A in National League A.

Da der NLB-Meister HC Lausanne 2010 in der Liga-Qualifikation am EHC Biel scheiterte, startete die Liga 2010/11 mit den gleichen Mannschaften wie in der Vorsaison. Der HC Davos setzte sich in den Playoff-Finals in sechs Begegnungen gegen die Kloten Flyers durch und gewann zum 30. Mal die Schweizer Meisterschaft.

ModusBearbeiten

Gespielt werden von den 12 Teams 2 Doppelrunden zu je 22 Spielen. Dazu gibt es pro Team je 6 Zusatzbegegnungen gegen 3 Gegner, die auf Grund der Qualifikationstabelle des Vorjahres ermittelt werden. Insgesamt bestreitet also jede Mannschaft 50 Qualifikationsspiele. Danach ermitteln die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Die Viertelfinals, Halbfinals und der Final werden nach dem Modus Best of seven gespielt.

Die anderen vier Mannschaften ermitteln in den Playouts diejenige Mannschaft, die gegen den Meister der National League B um den Klassenerhalt spielen muss.

TeilnehmerBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

TabelleBearbeiten

Team Sp. S SV NV N Tore Pkt.
1. HC Davos 50 33 5 4 8 179:103 113
2. Kloten Flyers 50 33 5 3 9 170:111 112
3. SC Bern (M) 50 24 11 3 12 160:117 97
4. EV Zug 50 26 6 4 14 176:143 94
5. Genève-Servette HC 50 20 3 8 19 129:128 74
6. SCL Tigers 50 19 5 7 19 149:154 74
7. ZSC Lions 50 17 6 6 21 132:156 69
8. Fribourg-Gottéron 50 14 8 6 22 157:154 64
9. EHC Biel 50 13 5 7 25 135:173 56
10. HC Lugano 50 12 7 5 26 130:159 55
11. Rapperswil-Jona Lakers 50 11 4 7 28 138:184 48
12. HC Ambrì-Piotta 50 11 2 7 30 99:172 44

Beste ScorerBearbeiten

Spieler Team Spiele Tore Assists Punkte
Glen Metropolit Zug 47 15 38 53
Stacy Roest Rapperswil-Jona 50 14 39 53
Josh Holden Zug 43 16 35 51
Petr Sýkora Davos 43 35 15 50
Jaroslav Bednář Davos 45 21 28 49
Christian Dubé Bern 44 14 35 49
Reto von Arx Davos 49 15 33 48
Damien Brunner Zug 40 19 27 46
Tommi Santala Kloten 49 10 36 46
Hnat Domenichelli Lugano 48 16 27 43

PlayoffsBearbeiten

In den Playoffs treffen die besten acht Mannschaften der Qualifikation aufeinander.

TurnierbaumBearbeiten

Viertelfinal   Halbfinal     Final
                       
1 HC Davos 4          
8 Fribourg-Gottéron 0
  1 HC Davos 4
  4 EV Zug 0    
2 Kloten Flyers 4  
7 ZSC Lions 1  
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.) 1 HC Davos 4
  2 Kloten Flyers 2
3 SC Bern 4      
6 SCL Tigers 0  
  2 Kloten Flyers 4
  3 SC Bern 3    
4 EV Zug 4  
5 Genève-Servette HC 2  
 

FinalBearbeiten

HC Davos 4 - Kloten Flyers 2
31. März 2011   HC Davos 5:2
(2:0, 0:2, 3:0)
Spielstatistik
  Kloten Flyers Vaillant Arena, Davos
Zuschauer: 5.542
2. April 2011   Kloten Flyers 1:2
(1:1, 0:0, 0:1)
Spielstatistik
  HC Davos Kolping Arena, Kloten
Zuschauer: 7.624 (ausverkauft)
5. April 2011   HC Davos 1:0 n. V.
(0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Spielstatistik
  Kloten Flyers Vaillant Arena, Davos
Zuschauer: 7.006
7. April 2011   Kloten Flyers 3:0
(0:0, 2:0, 1:0)
Spielstatistik
  HC Davos Kolping Arena, Kloten
Zuschauer: 7.624 (ausverkauft)
9. April 2011   HC Davos 3:4 n. V.
(1:1, 2:0, 0:2, 0:1)
Spielstatistik
  Kloten Flyers Vaillant Arena, Davos
Zuschauer: 7.006
12. April 2011   Kloten Flyers 2:3
(0:1, 0:1, 2:1)
Spielstatistik
  HC Davos Kolping, Kloten
Zuschauer: 7.624 (ausverkauft)

Meistermannschaft des HC DavosBearbeiten

  Torhüter Leonardo Genoni, Remo Giovannini
Abwehrspieler Tim Ramholt, Alan Tallarini, René Back, Samuel Guerra, Beat Forster, Ramon Untersander, Lukas Stoop, Jan von Arx, Robin Grossmann
Angriffsspieler Janick Steinmann, Peter Sejna, Petr Tatíček, Grégory Sciaroni, Jaroslav Bednář, Josef Marha, Petr Sýkora, Dino Wieser, Sandro Rizzi, Lee Jinman, Reto von Arx, Dario Bürgler, Peter Guggisberg, Mathias Joggi, Marc Wieser
Trainer Arno Del Curto, Remo Gross

PlayoutsBearbeiten

Sowohl die Playouts, als auch die Relegation werden durchgängig im Modus Best of Seven ausgespielt.

TurnierbaumBearbeiten

Playout-Halbfinal     Playout-Final
               
10 HC Lugano 4      
11 Rapperswil-Jona Lakers 0      
      11 Rapperswil-Jona Lakers 4
      12 HC Ambrì-Piotta 2
9 EHC Biel 4      
12 HC Ambrì-Piotta 2      
     

Liga-QualifikationBearbeiten

Die Liga-Qualifikation wurde im Modus Best of Seven ausgespielt. Der Verlierer der NLA-Playouts HC Ambrì-Piotta traf auf den NLB-Meister EHC Visp. Der Sieger der Serie qualifizierte sich für die NLA-Saison 2011/12.

TurnierbaumBearbeiten

Liga-Qualifikation
   
 NLA HC Ambrì-Piotta  4
 NLB EHC Visp  1