Hauptmenü öffnen
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1989/90 nächste ►
Meister: HC Lugano
Absteiger: HC Ajoie
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Saison 1989/1990 war die 52. reguläre Austragung der Schweizer Nationalliga A. Im Final der Play-offs setzte sich der HC Lugano gegen den SC Bern durch und wurde damit Schweizer Meister. Der HC Ajoie scheiterte in der Abstiegsrunde am Klassenerhalt und stieg in die Nationalliga B ab. Aus der NLB erreichte der HC Sierre den Aufstieg, während der Zürcher SC in der Abstiegsrunde den Klassenerhalt realisierte.

ModusBearbeiten

Nach der Qualifikationsrunde aus zwei Doppelrunden zu je 18 Spielen, an der zehn Teams teilnehmen, spielen die besten acht Teams die Schweizer Meisterschaft in den Play-offs aus. Die Mannschaften auf den Plätzen 9 und 10 der Qualifikationsrunde spielen zusammen mit den besten vier Teams der Nationalliga B die Abstiegsrunde.

QualifikationBearbeiten

Die NLA-Qualifikation wurde vor allem durch den SC Bern und den HC Lugano dominiert, die beide in 36 Spielen 22 Siege erreichten und nur acht Mal als Verlierer das Eis verließen. Der HC Lugano sicherte sich gegenüber dem SC Bern den ersten Platz in der Tabelle durch das bessere Torverhältnis. Im Gegensatz dazu verlor der HC Ajoie 25 seiner 36 Ligapartien und musste daher in der Abstiegsrunde antreten.

TabelleBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Lugano 36 22 6 8 182 : 98 50
2. SC Bern 36 22 6 8 162 : 101 50
3. EHC Biel 36 22 3 11 194 : 141 47
4. EHC Kloten 36 21 2 13 169 : 131 44
5. EHC Olten 36 16 3 17 138 : 161 35
6. EV Zug 36 13 4 19 149 : 169 30
7. Fribourg-Gottéron 36 13 4 19 134 : 167 30
8. HC Ambrì-Piotta 36 13 3 20 132 : 164 29
9. Zürcher SC 36 10 6 20 119 : 166 26
10. HC Ajoie 36 8 3 25 108 : 189 19

StatistikBearbeiten

# Name Team Tore Assists Punkte
1. Kanada  Normand Dupont EHC Biel 38 36 74
2. Kanada  Don Laurence EV Zug 31 32 63
3. Kanada  Alan Haworth SC Bern 31 28 59
4. Kanada  Don McLaren SC Bern 32 22 54
5. Schweiz  Colin Muller EV Zug 26 27 53
6. Schweiz  Laurent Stehlin EHC Biel 20 31 51
7. Schweiz  Peter Jaks HC Ambrì-Piotta 29 21 50
8. Tschechoslowakei  Anton Šťastný Fribourg-Gottéron 25 24 49
9. Schweiz  Adrian Hotz Zürcher SC 26 22 48
10. Schweiz  Felix Hollenstein EHC Kloten 24 23 47

All-Star-TeamsBearbeiten

Nach der Qualifikation wurden zwei All-Star-Teams der Liga gewählt – ein internationales Team mit Ausländern, eines mit ausschließlich Schweizer Spielern.

Schweizer All-StarsBearbeiten

Tor Renato Tosio (SC Bern)
Abwehr Sven Leuenberger (SC Bern) – Sandro Bertaggia (HC Lugano)
Angriff Colin Muller (EV Zug) – Gil Montandon (HC Lugano) – Andy Ton (HC Lugano)

Internationales All-Star-TeamBearbeiten

Tor Renato Tosio (SC Bern)
Abwehr Kari Eloranta (HC Lugano) – Gaston Gingras (EHC Biel)
Angriff Don Laurence (EV Zug) – Alan Haworth (SC Bern) – Normand Dupont (EHC Biel)

ZuschauerBearbeiten

SC Bern 11.743
Zürcher SC 6.674
EHC Biel 6.035
EV Zug 5.621
Fribourg-Gottéron 5.343
HC Lugano 4.900
EHC Kloten 4.744
EHC Olten 4.679
HC Ambrì-Piotta 3.817
HC Ajoie 3.202

PlayoffsBearbeiten

Playoff-BaumBearbeiten

Viertelfinale     Halbfinale     Finale
                         
1 HC Lugano 2            
8 HC Ambrì-Piotta 0    
  1 HC Lugano 3
    4 EHC Kloten 0    
4 EHC Kloten 2  
5 EHC Olten 0      
  1 HC Lugano 3
    2 SC Bern 1
2 SC Bern 2  
7 HC Fribourg-Gottéron 1      
  2 SC Bern 3
    3 EHC Biel 1    
3 EHC Biel 2  
6 EV Zug 0      
 

ViertelfinalBearbeiten

Serie 1 2 3
HC Lugano HC Ambrì-Piotta 2:0 3:1 4:1 -
SC Bern HC Fribourg-Gottéron 2:1 4:3 4:5 5:3
EHC Biel EV Zug 2:0 2:1 6:5 -
EHC Kloten EHC Olten 2:0 6:0 8:1 -

HalbfinalBearbeiten

Serie 1 2 3 4 5
HC Lugano EHC Kloten 3:0 5:4 6:5 6:1 - -
SC Bern EHC Biel 3:1 3:4 6:2 3:2 9:6 -

FinalBearbeiten

Serie 1 2 3 4 5
HC Lugano SC Bern 3:1 5:1 3:5 7:1 4:2 -

Meistermannschaft des HC LuganoBearbeiten

Schweizer Meister

 
HC Lugano

Torhüter: Markus Bachschmied, Urs Räber

Verteidiger: Sandro Bertaggia, Patrice Brasey, Claude Domeniconi, Kari Eloranta, Claudio Ghillioni, Didier Massy, Andreas Ritsch, Bruno Rogger

Angreifer: Jörg Eberle, Beat Eggimann, Ruben Fontana, Fredy Lüthi, Lane MacDonald, Bruno Maurer, Dušan Pašek, Patrick Rieffel, Kevin Schläpfer, Roger Thöny, Andy Ton, Steve Tsujiura, Thomas Vrabec, Raymond Walder

Cheftrainer: John Slettvoll

RelegationBearbeiten

In der Abstiegsrunde konnte sich der Zürcher SC einen Nichtabstiegsplatz sichern, während der HC Ajoie mit nur drei Siegen aus zehn Relegationsspielen in die Nationalliga B abstieg. Aus dieser schaffte der HC Sierre mit sechs Siegen aus zehn Spielen den Aufstieg in die NLA.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Sierre 10 06 02 02 56:38 14
2. Zürcher SC 10 05 03 02 54:36 13
3. HC Martigny 10 04 02 04 41:33 10
4. SC Rapperswil 10 04 02 04 36:38 10
5. HC Ajoie 10 03 01 06 33:42 07
6. SC Herisau 10 01 04 05 28:61 06

WeblinksBearbeiten