Hauptmenü öffnen

Nationalliga A (Eishockey) 2004/05

Spielzeit der höchsten Schweizer Eishockeyspielklasse

Nationalliga ABearbeiten

ModusBearbeiten

Gespielt wurden von den 12 Teams zwei Doppelrunden zu je 22 Spielen. Danach ermittelten die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Viertelfinals, Halbfinals und der Final wurden jeweils nach dem Best-of-Seven-Modus gespielt.

Die anderen vier Mannschaften ermittelten in den Play-Outs diejenige Mannschaft, die gegen den Meister der Nationalliga B um den Klassenerhalt spielen musste.

Tabelle vor Beginn der PlayoffsBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Lugano 44 29 7 8 148 : 99 65
2. HC Davos 44 27 4 13 156 : 102 58
3. ZSC Lions 44 23 4 17 146 : 118 50
4. EV Zug 44 20 8 16 140 : 142 48
5. Genève-Servette HC 44 20 5 19 126 : 131 45
6. HC Ambrì-Piotta 44 19 7 18 133 : 137 45
7. SC Rapperswil-Jona 44 20 5 19 140 : 130 45
8. SC Bern 44 18 8 18 143 : 121 44
9. Kloten Flyers 44 19 5 20 122 : 128 43
10. HC Fribourg-Gottéron 44 13 7 24 115 : 145 33
11. SCL Tigers 44 12 6 26 96 : 154 30
12. Lausanne HC 44 8 6 30 111 : 169 22

PlayoffsBearbeiten

Playoff-BaumBearbeiten

Viertelfinal   Halbfinal     Final
                       
1 HC Lugano 1          
8 SC Bern 4
  2 HC Davos 4
  8 SC Bern 2    
2 HC Davos 4  
7 SC Rapperswil-Jona 0  
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.) 2 HC Davos 4
  3 ZSC Lions 1
3 ZSC Lions 4      
6 HC Ambrì-Piotta 1  
  3 ZSC Lions 4
  4 EV Zug 1    
4 EV Zug 4  
5 HC Genève-Servette 0  
 

ViertelfinalBearbeiten

Die Viertelfinals fanden zwischen dem 26. Februar und 12. März statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HC Lugano SC Bern 1:4 0:2 5:2 0:2 2:4 4:5 n. V.
HC Davos SC Rapperswil-Jona 4:0 6:2 2:1 nV 6:3 2:1 nV
ZSC Lions HC Ambri-Piotta 4:1 5:3 4:2 1:2 2:1 6:2
EV Zug HC Servette Genève 4:0 3:2 4:2 3:1 3:2 nV

HalbfinalBearbeiten

Das Halbfinal fand zwischen dem 12. und 26. März statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HC Davos SC Bern 4:2 2:1 4:5 2:1 2:1 0:2 4:1
ZSC Lions EV Zug 4:1 1:3 4:1 4:1 3:2 n. V. 4:2

FinalBearbeiten

Der Final fand zwischen dem 28. März und 11. April statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HC Davos ZSC Lions 4:1 4:6 6:3 3:2 4:3 nV 3:2 nV

HC Davos ist somit Schweizer Meister

PlayoutsBearbeiten

Playout-BaumBearbeiten

Halbfinal     Final
               
9 Kloten Flyers 4      
12 Lausanne HC 1      
      10 HC Fribourg-Gottéron 4
      12 Lausanne HC 1
10 HC Fribourg-Gottéron 2      
11 SCL Tigers 4      
     

HalbfinalBearbeiten

Die Halbfinals fanden zwischen dem 26. Februar und dem 12. März statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Kloten Flyers Lausanne HC 4:1 4:2 2:1 8:4 2:3 n. V. 6:1
Fribourg-Gottéron SCL Tigers 2:4 7:5 2:5 0:2 2:3 8:1 2:5

FinalBearbeiten

Der Final fand zwischen dem 15. und 28. März statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Fribourg-Gottéron Lausanne HC 4:1 5:4 7:9 7:3 4:3 n. V. 5:2

Der Lausanne HC spielte somit gegen den Meister der Nationalliga B – den EHC Basel – um den letzten Platz in der Nationalliga A.

Liga-QualifikationBearbeiten

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Lausanne HC EHC Basel 3:4 4:5 nV 3:1 4:3 1:5 0:2 4:2 0:4

Der Lausanne HC stieg damit in die Nationalliga B ab, währenddem der EHC Basel in die Nationalliga A aufstieg.