Hauptmenü öffnen
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1991/92 nächste ►
Meister: SC Bern
Absteiger: EHC Olten
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 1991/92 war die 54. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Schweizer Meister wurde der SC Bern. In die Nationalliga B musste der EHC Olten absteigen.

ModusBearbeiten

Gespielt wurden von den zehn Teams zunächst zwei Doppelrunden zu je 18 Spielen, in denen die acht Teilnehmer für die Playoffs ermittelt wurden.

TabellenBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Fribourg-Gottéron 36 25 5 6 186 : 99 55
2. HC Lugano 36 23 5 8 151 : 92 51
3. SC Bern 36 21 6 9 142 : 98 48
4. HC Ambrì-Piotta 36 22 2 12 157 : 117 46
5. EV Zug 36 16 5 15 133 : 129 37
6. EHC Kloten 36 14 7 15 139 : 124 35
7. Zürcher SC 36 11 6 19 140 : 168 28
8. EHC Biel 36 8 7 21 105 : 179 23
9. EHC Olten 36 8 3 25 102 : 191 19
10. EHC Chur 36 6 6 24 134 : 192 18

StatistikBearbeiten

Nr. Nat. Team Name T A Pkt
1. Russland 1991  Fribourg-Gottéron Wjatscheslaw Bykow 38 47 85
2. Russland 1991  Fribourg-Gottéron Andrei Chomutow 31 43 74
3. Ukraine  HC Ambrì-Piotta Petro Malkow 23 41 64
4. Kanada  EHC Chur Roberto Lavoie 36 17 53
5. Kasachstan  HC Ambrì-Piotta Juri Leonow 26 25 51
6. Kanada  HC Lugano Gilles Thibaudeau 29 17 46
7.   Fribourg-Gottéron Chad Silver 23 21 44
8. Schweiz  HC Ambrì-Piotta Peter Jaks 22 20 42
9. Tschechoslowakei  EHC Olten Aleš Polcar 14 26 40
10.   HC Ambrì-Piotta Keith Fair 18 21 39

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

AuszeichnungenBearbeiten

PlayoffsBearbeiten

TurnierbaumBearbeiten

Viertelfinal     Halbfinal     Final
                         
1 HC Fribourg-Gottéron 3            
8 EHC Biel 1    
  1 HC Fribourg-Gottéron 3
    4 HC Ambrì-Piotta 2    
4 HC Ambrì-Piotta 3  
5 EV Zug 2      
  1 HC Fribourg-Gottéron 2
    3 SC Bern 3
2 HC Lugano 1  
7 Zürcher SC 3      
  3 SC Bern 3
    7 Zürcher SC 0    
3 SC Bern 3  
6 EHC Kloten 0      
 

ViertelfinalBearbeiten

Der Viertelfinal wird im Modus Best of Five ausgespielt.

Serie 1 2 3 4 5
HC Fribourg-Gottéron - EHC Biel 3:1 3:4 n. P.
(0:1, 2:0, 0:1, 0:0, 0:1)
4:3 n. V.
(1:1, 1:1, 1:1, 1:0)
11:2
(4:1, 5:0, 2:1)
8:4
(1:1, 3:2, 4:1)
-
HC Ambrì-Piotta - EV Zug 3:2 3:2
(0:0, 1:1, 2:1)
1:5
(1:2, 0:2, 0:1)
6:5
(5:1, 0:1, 1:3)
2:6
(0:4, 1:1, 1:1)
3:2
(2:2, 0:0, 1:0)
SC Bern - EHC Kloten 3:0 2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
2:1
(1:0, 0:0, 1:1)
5:1
(1:0, 4:0, 0:1)
- -
HC Lugano - Zürcher SC 1:3 4:5 n. P.
(1:1, 2:2, 0:0, 0:0)
2:4
(0:1, 1:1, 1:2)
10:0
(3:0, 2:0, 5:0)
3:4 n. P.
(2:1, 1:1, 0:1, 0:0, 0:1)
-

HalbfinalBearbeiten

Serie 1 2 3 4 5
HC Fribourg-Gottéron - HC Ambrì-Piotta 3:2 5:2
(1:0, 3:2, 1:0)
0:3
(0:1, 0:2, 0:0)
4:3
(1:2, 1:1, 2:0)
3:6
(1:1, 2:3, 0:2)
5:4 n. V.
(2:2, 0:2, 2:0, 1:0)
SC Bern - Zürcher SC 3:0 2:1 n. V.
(0:1, 0:0, 1:0, 1:0)
4:1
(0:0, 3:1, 1:0)
7:4
(0:0, 5:1, 2:3)
- -

FinalBearbeiten

Serie 1 2 3 4 5
HC Fribourg-Gottéron - SC Bern 2:3 3:4
(1:2, 1:1, 1:1)
2:11
(1:3, 1:4, 0:4)
5:1
(1:0, 3:0, 1:1)
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
1:4
(1:1, 0:1, 0:2)

Der SC Bern ist somit Schweizer Meister der Spielzeit 1991/92.

Meistermannschaft des SC BernBearbeiten

Schweizer Meister

 
SC Bern

Torhüter: Martin Bühler, Renato Tosio

Verteidiger: Raoul Baumgartner, Andreas Beutler, Jean-Michel Clavien, Thomas Künzi, Sven Leuenberger, Martin Rauch, Reijo Ruotsalainen, Daniel Rutschi

Angreifer: Peter Bärtschi, Thomas Burillo, Marco Hagmann, Alan Haworth, Markus Hirschi, Gregor Horak, Patrick Howald, Jiří Lála, Gil Montandon, Harry Rogenmoser, Bernhard Schümperli, Roberto Triulzi, Thomas Vrabec

Cheftrainer: Bill Gilligan

Playoff-StatistikBearbeiten

Nr. Nat. Team Name T A Pkt
1. Russland 1991  Fribourg-Gottéron Andrei Chomutow 10 12 22
2.   Fribourg-Gottéron Chad Silver 12 6 18
3. Russland 1991  Fribourg-Gottéron Wjatscheslaw Bykow 4 14 18
4. Schweiz  HC Ambrì-Piotta Peter Jaks 8 5 13
5. Kanada  SC Bern Alan Haworth 7 6 13
5. Schweiz  SC Bern Patrick Howald 7 6 13
7. Ukraine  HC Ambrì-Piotta Petro Malkow 6 7 13
8. Kasachstan  HC Ambrì-Piotta Juri Leonow 6 5 11
9. Schweiz  Fribourg-Gottéron Mario Rottaris 6 4 10
10. Schweiz  SC Bern Gil Montandon 5 5 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

RelegationBearbeiten

Die Relegationsspiele wurden im Ligamodus (Hin- und Rückrunde) der beiden letztplatzierten aus der Nationalliga A und den vier Topteams aus der Nationalliga B ausgespielt.

TabelleBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. EHC Chur 10 5 5 0 70 : 30 15
2. HC Ajoie 10 7 1 2 52 : 48 15
3. EHC Olten 10 6 2 2 42 : 31 14
4. SC Lyss 10 2 2 6 31 : 46 6
5. EHC Bülach 10 2 2 6 35 : 58 6
6. HC Martigny 10 2 0 8 35 : 52 4

Der HC Ajoie ist auf Kosten des EHC Olten in die Nationalliga A aufgestiegen.

WeblinksBearbeiten