SC Rapperswil-Jona Lakers

Schweizer Eishockeyclub im sankt-gallischen Rapperswil-Jona am rechten Zürichseeufer
(Weitergeleitet von Rapperswil-Jona Lakers)

Die SC Rapperswil-Jona Lakers (kurz SCRJ) sind ein Schweizer Eishockeyclub im Sankt-Gallischen Rapperswil-Jona am Zürichsee. Die erste Mannschaft spielt seit 2018 wieder in der National League. Nachdem man drei Jahre in der Swiss League spielte.

SC Rapperswil-Jona Lakers
SC Rapperswil-Jona Lakers
Grösste Erfolge
Vereinsinformationen
Geschichte Schlittschuh Club Rapperswil (SCR) (1945–1973)
Schlittschuh Club Rapperswil-Jona (SCRJ) (1973–2005)
Rapperswil-Jona Lakers (2005–2015)
Schlittschuh Club Rapperswil-Jona Lakers (SCRJ Lakers) (seit 2015)
Standort Rapperswil-Jona, Schweiz
Spitzname Rappi, Rosenstädter
Vereinsfarben rot, weiss, blau
Liga National League
Spielstätte St. Galler Kantonalbank Arena
Kapazität 6’100 Plätze (davon 4’000 Sitzplätze)
Geschäftsführer Markus Bütler
Cheftrainer Jeff Tomlinson
Kapitän Andrew Rowe
Saison 2020/21 10. Platz, Playoff Halbfinale

GeschichteBearbeiten

Die AnfängeBearbeiten

Der Schlittschuh Club Rapperswil (SCR) wurde am 17. Januar 1945 gegründet. Ein Jahr später, am 6. Januar 1946, absolvierte man auswärts gegen St. Gallen das erste offizielle Spiel. Die Heimspiele wurden auf dem gefrorenen Zürichsee in der Garnhänke ausgetragen. Die Spieler stellten anfänglich den Vorstand und bereiteten das Eisfeld in langer Nachtarbeit auf. Die Witterungsverhältnisse liessen sehr wenige Spiele zu, trainiert wurde deshalb auf der Dolder-Kunsteisbahn in Zürich. Bereits zu Anfangszeiten säumten gegen 1000 Schaulustige die Spiele von Rappi. Erste Erfolge erzielten die Rapperswiler bereits in der Saison 1950/51 mit dem Schweizer Meistertitel Serie B, 1953/54 mit dem Regionalmeister Serie A und dem Aufstiegsspiel in die Nationalliga B, welches man jedoch in der Verlängerung gegen Montana Lausanne auswärts mit 0:1 knapp verlor.

Am 21. Oktober 1961 erstellte Walter Denzler in privater Initiative zwischen Rietland und Strandweg eine Kunsteisbahn, welche ein neues Rapperswiler Eishockey-Zeitalter einläutete. Die Rapperswiler engagierten mit Otto Schubiger erstmals einen bezahlten Spielertrainer und trennten den administrativen und sportlichen Bereich des Clubs. Der damals 37-jährige Schubiger galt als konditionsstärkster und schnellster Schweizer Spieler. 1964/65 stieg der Club zu seinem 20-jährigen Jubiläum in die Nationalliga B auf. Damals besuchten regelmässig 2'500 Zuschauer die Spiele im Lido. Nach zwei Saisons in der zweithöchsten Liga stieg der SCR jedoch bereits wieder ab.

Der SCRJ behauptet sich in der NLBBearbeiten

In den 1970er-Jahren begann eine finanzielle Durststrecke des Clubs. Wohl aus diesen Gründen wurde 1973 der Clubname um einen weiteren Buchstaben auf SCRJ erweitert. Damit drückte der Name aus, was der SCR schon immer war: Ein Club mit Verankerung in Rapperswil und Jona. Nach Jahren der sportlichen Mittelmässigkeit wurde 1976 das Halbprofitum eingeführt und im Winter 1976/77 gelang der Wiederaufstieg in die Nationalliga B, der ausschliesslich mit eigenem Nachwuchs zustande kam.

Im folgenden Jahrzehnt konnte sich der Club in der Nationalliga B sportlich konsolidieren. Noch immer spielte der SCRJ aber unter freiem Himmel. Dies änderte sich 1984, als man das Eisfeld mittels einer Kunststoff-Traglufthalle überdecken liess. Damit wurde auch der Drohung des Verbandes begegnet, dem SCRJ die Spielbewilligung für Nationalligaspiele wegen fehlender Überdachung zu entziehen. 1987/88 konnte schliesslich die Eishalle Lido mit damals 4'000 Plätzen eröffnet werden.

Das erste NLA-AbenteuerBearbeiten

Auf dem Höhepunkt einer jahrelangen gezielten Aufbauarbeit unter der Führung des neuen Präsidenten Bruno Hug erreichte der Club im Winter 1993/94 sein höchstes sportliches Ziel: Unter leidenschaftlicher Anteilnahme der Bevölkerung und geführt vom finnischen Trainer Pekka Rautakallio gelang der ersten Mannschaft, rechtzeitig zum 50-jährigen Bestehen der Aufstieg in die oberste Spielklasse. Ab der Saison 1994/95 spielte die Mannschaft somit in der Nationalliga A.

 
Logo bis 2015

Am 13. Juli 2000 wurde die SCRJ Sport AG gegründet, die sich als Aktiengesellschaft um die Organisation des Eishockeysports kümmert. Das Kapital der aus der SCRJ Sport AG hervorgegangenen Lakers Sport AG betrug zum Ende der Saison 2008/09 CHF 2'350'000.[1]

Zur Saison 2005/06 wurde der alte Vereinsname SC Rapperswil-Jona durch den neuen Namen Rapperswil-Jona Lakers ersetzt. Zeitgleich führte der Club neue, eisblaue Trikots ein. Diese Änderungen führten zu Auseinandersetzungen der Clubleitung mit einer bedeutenden Fraktion an traditionsbewussten Fans. Gleich im ersten Jahr in den neuen Farben erreichten die Lakers den Playoff-Halbfinal. Es war der bisher grösste Erfolg des Clubs. Das nicht mehr den NLA-Anforderungen entsprechende alte Stadion „Lido“ wurde nach der Saison 2005/06 komplett umgebaut. Nach dem Umbau wurde es in Diners Club Arena umbenannt. Sportlich ging es im neuen Stadion allerdings nur noch bergab. Von 2009 bis 2015 verpasste man sieben Mal in Serie die Playoffs.

Abstieg und Neuaufbau in der NLBBearbeiten

In der Saison 2014/15 gipfelte die Baisse schliesslich im Abstieg in die NLB, nachdem man in der Ligaqualifikation den SCL Tigers unterlegen war. Während der Serie gegen Langnau war Rapperswil-Jonas Verwaltungsratspräsident Lucas H. Schluep von seinem Amt zurückgetreten, nachdem es Drohungen gegen ihn gegeben hatte. In der dritten Partie gegen die Tigers war Schluep mit einem Zuschauer aneinandergeraten.[2]

 
Pokalübergabe nach dem Final des Swiss Ice Hockey Cup am 4. Februar 2018

Um sich mit den Fans zu versöhnen, benannte man sich nun wieder in SC Rapperswil-Jona Lakers um. Im Logo wurde die Welle durch das «e» aus dem alten Logo ersetzt. Zusätzlich spielen die Lakers seit der Saison 2015/16 wieder in rot, wie sie das in den 1990er-Jahren bereits getan hatten. Der Liga-Neuling konnte die Qualifikation der Saison 2015/16 für sich entscheiden, im Final musste sich die Mannschaft von Trainer Jeff Tomlinson dem HC Ajoie mit 2:4-Siegen geschlagen geben. Weil das Budget auf die Saison 2016/17 etwas gekürzt wurde, bekam die Mannschaft nochmals ein neues Gesicht. Die Lakers spielten eine mässige Qualifikation, konnten sich in den Playoffs jedoch steigern und scheiterten im Finale nur knapp mit 3:4 am SC Langenthal.

Im Februar 2018 gewannen die SC Rapperswil-Jona Lakers im ausverkauften Stadion den Swiss Ice Hockey Cup 2017/18 mit einem 7:2-Finalsieg gegen den HC Davos. Erst zum zweiten Mal konnte ein Club aus der Nationalliga B den Cup gewinnen.[3] Im April 2018 gewann die Mannschaft unter Trainer Tomlinson zudem die Meisterschaft in der Swiss League und zog damit in die Ligaqualifikation gegen den EHC Kloten ein.[4] In einer äusserst umkämpften Serie setzte man sich im siebten Spiel in der Klotener Swiss Arena mit 2:1 nach Verlängerung durch und stieg erneut in die National League auf.

Rückkehr in die National LeagueBearbeiten

In den ersten beiden NL-Saisons bezahlten die SCRJ Lakers Lehrgeld. Im ersten Jahr wurden sie mit nur 10 Siegen letzter der Qualifikation. Ein Jahr später waren sie um einiges Konkurrenzfähiger, beendeten die Regular Season aber wieder auf dem zwölften Platz. Dank dem Ligaquali-Verzicht des SC Langenthal (2018/19) und der Coronapandemie (2019/20) kam es in diesen Jahren aber nie zu Spielen gegen den Abstieg, weshalb sich Rappi kampflos in der obersten Liga halten konnte. In der Saison 2020/21 sollte schliesslich der Durchbruch gelingen. Die Rapperswiler erreichten in der Qualifikation den angestrebten zehnten Platz und setzten sich in den Pre-Playoffs gegen den EHC Biel durch. In der anschliessenden Viertelfinal-Serie gegen den HC Lugano gewann man ebenfalls sensationell mit 4:1-Siegen. Obwohl man anschliessend mit 1:3-Siegen am EV Zug scheiterte, spielten die Lakers damit die erfolgreichste Saison seit 15 Jahren.

Saisonstatistik seit 1994Bearbeiten

Saison Qualifikation Playoffs/Playouts
1994/95 9. Platz Sieger Playouts
1995/96 3. Platz Viertelfinal
1996/97 8. Platz Viertelfinal
1997/98 7. Platz Viertelfinal
1998/99 8. Platz Viertelfinal
1999/00 9. Platz Niederlage Playouts
2000/01 7. Platz Viertelfinal
2001/02 11. Platz 1. Runde Playouts
2002/03 8. Platz Viertelfinal
Saison Qualifikation Playoffs/Playouts
2003/04 10. Platz 2. Platz Playouts
2004/05 7. Platz Viertelfinal
2005/06 4. Platz Halbfinal
2006/07 6. Platz Viertelfinal
2007/08 7. Platz Viertelfinal
2008/09 10. Platz Playout-Halbfinal
2009/10 10. Platz Playout-Halbfinal
2010/11 11. Platz Playout-Final
2011/12 12. Platz Playout-Halbfinal
Saison Qualifikation Playoffs/Playouts
2012/13 11. Platz Playout-Final
2013/14 12. Platz Playout-Final
2014/15 12. Platz Abstieg in die NLB
2015/16 1. Platz Final
2016/17 4. Platz Final
2017/18 1. Platz Aufstieg in die NL
2018/19 12. Platz Niederlage Playouts
2019/20 12. Platz Saisonabbruch
2020/21 10. Platz Playoff-Halbfinal

SpielerBearbeiten

Kader der Saison 2020/21Bearbeiten

Stand: 10. April 2021

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
51 Schweiz  Noël Bader G 31. Januar 1996 2018 Langenbruck, Schweiz
60 Schweiz  Melvin Nyffeler G 16. Dezember 1994 2017 Volketswil, Schweiz
40 Schweiz  Sascha Rochow G 10. Februar 1994 2021 Schweiz
1 Schweiz  Bryan Rüegger G 27. Oktober 2000 2021 Schweiz
13 Schweiz  Mauro Dufner D 14. Februar 1995 2019 Schweiz
46 Schweiz  Dominik Egli – A D 20. August 1998 2019 Frauenfeld, Schweiz
17 Schweiz  Igor Jelovac D 1. Februar 1995 2020 Schweiz
11 Schweiz  Fabian Maier D 5. November 1991 2016 Schweiz
8 Osterreich  Julian Payr   D 23. Juli 2000 2020 Feldkirch, Österreich
41 Schweiz  Leandro Profico D 28. Februar 1990 2014 Chur, Schweiz
20 Schweiz  Flurin Randegger D 1. Mai 1988 2019 Basel, Schweiz
22 Schweiz  Rajan Sataric D 1. April 1992 2020 Solothurn, Schweiz
53 Schweiz  Joel Scheidegger D 25. März 1995 2020 Schweiz
55   Daniel Vukovic – A   D 19. Februar 1986 2019 North York, Ontario, Kanada
10 Tschechien  Roman Červenka C 10. Dezember 1985 2019 Prag, Tschechoslowakei
23   Nico Dünner – A C 19. April 1994 2019 Emmenbrücke, Schweiz
89 Schweiz  Nando Eggenberger LW 7. Oktober 1999 2019 Chur, Schweiz
85 Schweiz  Sandro Forrer W 6. November 1997 2019 Steckborn, Schweiz
24 Schweiz  Marco Lehmann RW 19. März 1999 2020 Lauperswil, Schweiz
77 Tschechien  Lukáš Lhoták C 11. April 1993 2020 Prag, Tschechien
91 Schweiz  Michael Loosli W 19. Februar 1995 2019 Boll BE, Schweiz
12 Vereinigte Staaten  Steve Moses RW 9. August 1989 2020 Leominster, Massachusetts, USA
16   Martin Ness C 28. März 1993 2018 Basel, Schweiz
19 Vereinigte Staaten  Andrew Rowe – C C 22. Januar 1988 2019 Spring Lake, Minnesota, USA
86 Schweiz  Kay Schweri W 28. Dezember 1996 2018 Zürich, Schweiz
72 Schweiz  Gian-Marco Wetter C 8. Mai 2000 2019 Appenzell, Schweiz
18   Jeremy Wick RW 13. Juni 1989 2020 Grand Valley, Ontario, Kanada


Trainerstab

Name Nationalität Geburtstag
Jeff Tomlinson Kanada  Kanada 23. April 1970
Niklas Gällstedt Schweden  Schweden 7. Februar 1967
Sven Berger Schweiz  Schweiz 6. Februar 1988

Ehemalige SpielerBearbeiten

Aufstieg 1994Bearbeiten

NLB-Meister
Aufsteiger in die NLA

Torhüter: Marius Bösch, Michael Häbig

Verteidiger: Armin Berchtold, Daniel Bünzli, Erich Frey, Patrick Götz, Marc Haueter, Christian Langer, Markus Näf (C)

Angreifer: Daniel Aeschbacher, Ray Allison, Tom Bissett, Warren Bruetsch, Arthur Camenzind, Christian Hofstetter, Jean-Noël Honegger, Roman Kessler, Hans Kossmann, Marco Seeholzer, Laurent Stehlin, Marco Werder

Cheftrainer: Pekka Raultakallio

Halbfinal 2006Bearbeiten

Playoff Halbfinal
 

Torhüter: Marco Streit, Michael Tobler

Verteidiger: Marco Bayer, Sven Berger, Marco Capaul, Patrick Fischer, Cyrill Geyer, Sandro Gmür, Patrick Parati, Marc Schefer, Marko Tuulola, Zarley Zalapski

Angreifer: Patrick Berchtold, Christian Berglund, Markus Bütler, Deny Bärtschi, Mikko Eloranta, Peter Hürlimann, Stefan Hürlimann, Roman Kadera, Claudio Micheli, Patrizio Morger, Brady Murray, Reto Müller, Jeff Panzer, Brandon Reid, Antonio Rizzello, Stacy Roest, Thomas Walser, Marc Weber

Cheftrainer: Bill Gilligan Assistenztrainer: Roland Schmid

Triple-Sieger 2018Bearbeiten

Cupsieger
Swiss League Meister
Aufsteiger in die NL
 

Torhüter: Kevin Liechti, Melvin Nyffeler, Sascha Rochow

Verteidiger: Sven Berger, Thomas Büsser, Cyrill Geyer (A), Nico Gurtner, Jorden Gähler, Frédéric Iglesias, Fabian Maier, Leandro Profico, Rajan Sataric, Florian Schmuckli

Angreifer: Jared Aulin (A), Fabian Brem, Corsin Casutt, Lars Frei, Michael Hügli, Cédric Hüsler, Dion Knelsen, Sven Lindemann, Jeremy Morin, Jan Mosimann, Martin Ness, Josh Primeau, Antonio Rizzello (C), Jan Vogel

Cheftrainer: Jeff Tomlinson Assistenztrainer: Robin Farkas

Halbfinal 2021Bearbeiten

Playoff Halbfinal
 

Torhüter: Melvin Nyffeler, Noël Bader

Verteidiger: Mauro Dufner, Dominik Egli (A), Igor Jelovac, Fabian Maier, Leandro Profico, Flurin Randegger, Rajan Sataric, Joel Scheidegger, Daniel Vukovic (A)

Angreifer: Roman Cervenka, Kevin Clark, Nico Dünner (A), Nando Eggenberger, Sandro Forrer, Marco Lehmann, Lukas Lhotak, Michael Loosli, Steve Moses, Martin Ness, Frantisek Rehak, Andrew Rowe (C), Kay Schweri, Gian-Marco Wetter, Jeremy Wick

Cheftrainer: Jeff Tomlinson Assistenztrainer: Niklas Gällstedt

ClublegendenBearbeiten

Bei den SCRJ Lakers werden keine Nummern zurückgezogen. Verdiente Spieler erhalten aber ein Banner, das unters Hallendach gehängt wird. Aktuell sind dies:

Weitere bekannte SpielerBearbeiten

SpielstätteBearbeiten

 
Die Heimspielstätte der Rapperswil-Jona Lakers

Das Stadion Lido wurde 1987 gebaut. Nach dem Aufstieg in die NLA 1994 erfuhr das Stadion leichte Anpassungen an die neuen Anforderungen. 2006 wurde das Stadion komplett umgebaut, wobei sich die Firma Diners Club mit 1,5 Millionen Franken an den Baukosten beteiligte und sich damit die Namensrechte der neuen Diners Club Arena für zehn Jahre sicherte. 2016 erwarb die St. Galler Kantonalbank die Namensrechte.

Die St. Galler Kantonalbank Arena bietet eine Kapazität von 6'100 Plätzen, wovon 4'000 Sitzplätze sind.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. moneyhouse.ch: Lakers Sport AG, Rapperswil. Eintrag im Handelsregister, Zugriff am 2. Juli 2009.
  2. Martin Müller: Rücktritt nach Drohungen im Internet. In: Zürichsee-Zeitung. 4. August 2015 (zsz.ch [abgerufen am 28. März 2017]).
  3. Stephan Roth, Nicole Vandenbrouck: Rapperswil ist Cupsieger 2018! In: Blick.ch. 4. Februar 2018, abgerufen am 4. Februar 2018.
  4. blick.ch
  5. Die SCRJ Lakers ziehen das Trikot von Cyrill Geyer zurück. In: swisshockeynews.ch. 5. Oktober 2018, abgerufen am 8. Januar 2020.