HC Ajoie

Schweizer Eishockeyclub‎

Der Hockey-Club Ajoie ist ein Schweizer Eishockeyclub, der seit 2021 erneut in der National League spielt. Der Verein wurde 1973 gegründet, trägt seine Heimspiele in der Raiffeisen Arena in Pruntrut aus und umfasst 325 Mitglieder und 12 Teams.

HC Ajoie
HC Ajoie
Grösste Erfolge
  • Schweizer Cupsieger 2020
  • Aufstieg in die National League / NLA 1988, 1992, 2021
  • Meister der Swiss League / NLB 1987/88, 1991/92, 2015/16, 2020/21
  • Aufstieg in die NLB 1982, 1985, 1996, 2000
  • Amateurmeister 1999/2000
Vereinsinformationen
Geschichte HC Ajoie seit 1973
Vereinsfarben gelb, schwarz, rot
Liga National League
Spielstätte Raiffeisen Arena
Kapazität 4'671 Plätze (davon 1'500 Sitzplätze)
Geschäftsführer Patrick Hauert
Cheftrainer Gary Sheehan
Saison 2020/21 2. Platz, Meister, Aufstieg

GeschichteBearbeiten

1982 stieg die Mannschaft erstmals in die Nationalliga B auf. Nach dem Abstieg 1984 kehrte man in der Folgesaison 1984/85 postwendend zurück. Im Frühjahr 1988 gelang unter Trainer Richard Beaulieu der Sprung in die Nationalliga A, 1990 musste der Abstieg hingenommen werden. Trainer Richmond Gosselin geleitete den HCA als Meister der NLB 1992 zurück in die höchste Spielklasse, doch der Ligaerhalt wurde verpasst, es ging 1993 wieder hinab in die NLB. 1995 musste gar der Abstieg aus der NLB konstatiert werden. Das Trainergespann Doug McKay/Hans Kossmann führte die Mannschaft 1995/96 zum direkten Wiederaufstieg, doch man hielt sich nicht und spielte somit ab 1997 wieder in der drittklassigen 1. Liga.

2000 führte Trainer Merlin Malinowski den HCA in die NLB zurück, unter seiner Ägide erreichte man in den folgenden Jahren jeweils die Playoffs, 2002 stiess man ins Halbfinal vor. 2008 und 2009 gab es für die Jurassier unter der Führung der Trainer Dany Gélinas respektive Réal Paiement erneut Teilnahmen am NLB-Halbfinal. Das gelang ebenso in der Saison 2012/13, als Jan Tlacil das Traineramt ausübte.

In der Saison 2015/16 konnte das Team aus dem Jura den NLB-Meistertitel holen, Trainer war Gary Sheehan. Im Finale gegen die Rapperswil-Jona Lakers setzte sich der HC Ajoie mit 4:2-Siegen durch, erklärte aber seinen Verzicht an einer Teilnahme an der Ligaqualifikation zur NLA: Präsident Patrick Hauert begründete, im Fall eines Aufstieges hätte das Budget verdreifacht werden müssen, was unmachbar gewesen wäre.[1]

2017 stiess der HC Ajoie ins Halbfinale vor und verlor die Serie gegen den SC Langenthal mit 1:4. 2018 musste sich der HCA den SCRJ Lakers ebenfalls im Halbfinale mit 2:4-Siegen geschlagen geben. 2019 spielte man erneut vorne mit, scheiterte aber überraschend in der ersten Playoffrunde mit 3:4 gegen den HC Thurgau. In der Saison 2019/20 feierte man mit dem Cupsieg den grössten Erfolg der Geschichte. In einer unglaublichen Kampagne schlug man nach einander die National-League-Vereine aus Lausanne, Zürich, Biel und Davos. Im Finale konnte man vor 9284 Zuschauer in der Lausanner Vaudoise Arena den HC Davos dank eines starken Powerplays mit 7:3 schlagen.

2021 konnten die „Ajoulots“ wiederum den Meistertitel in der Swiss League für sich entscheiden. Im Finale gegen den favorisierten EHC Kloten siegte der HC Ajoie in der mit 4:2 Siegen. Aufgrund einer ausserordentlichen Ligareform stieg das Team von Trainer Gary Sheehan – nach 29 Jahren in unteren Spielklassen – direkt in die höchste Spielklasse der Schweiz auf.[2]

SpielerBearbeiten

Cupsieger

2019/2020

Torhüter: Joël Aebi, Tim Wolf

Verteidiger: Alain Birbaum, Ciaccomo Casserini, Zacheo Dotti, Malo Gfelelr, Jordane Hauert (C), Steven Maquat, Valentin Pilet, Bastien Pouilly, David Prysi, Kevin Ryser (A)

Angreifer: Fabio Arnold, Philip-Michaël Devos (A), Thibault Frossard, Jonathan Hazen, Ueli Huber, Mathias Joggi, Stefan Mäder, Devin Muller, Julien Privet, Reto Schmutz, Anthony Staiger, Nicolas Thibaudeau

Cheftrainer: Gary Sheehan Assistenztrainer: Vincent Léchenne

Swiss League Meister

2020/2021

Torhüter: Stefan Müller, Tim Wolf

Verteidiger: David Aebischer, Alain Birbaum, Ciaccomo Casserini, Daniel Eigenmann, Malo Gfelelr, Jordane Hauert (C), Thomas Hofmann, Bastien Pouilly, Anthony Rouiller (A), Clément Stemer

Angreifer: Marc Camichel, Philip-Michaël Devos (A), Lars Frei, Thibault Frossard, Colin Gfeller, Nathan Guichard, Jonathan Hazen, Ueli Huber, Mathias Joggi, Steven Maquat, Stefan Mäder, Devin Muller, Lee Roberts, Reto Schmutz, Arnaud Schnegg, Jan Zwissler

Cheftrainer: Gary Sheehan Assistenztrainer: Vincent Léchenne

StadionBearbeiten

Das Stadion liegt in Pruntrut und hieß bis 2019 Patinoire du Voyeboeuf. Es hatte eine Kapazität 4200 Plätzen, davon 1200 Sitz- und 3000 Stehplätze. Ab Dezember 2018 begann eine umfassende Sanierung der Eishalle inklusive Erweiterung um eine zweite Eisfläche nach NHL-Massen. Am 24. November 2020 fand das erste Spiel in der neuen, 4671 Zuschauer fassenden, Raiffeisen Arena statt.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Philipp Rindlisbacher: Ajoie ist NLB-Meister – und vertreibt Abstiegsgeister. In: Berner Zeitung, Berner Zeitung. 4. Februar 2016, ISSN 1424-1021 (bernerzeitung.ch [abgerufen am 19. März 2017]).
  2. Daniel Germann: Swiss League: Ajoie kann aufsteigen – und würde zum Underdog. In: nzz.ch. 29. April 2021, abgerufen am 3. Mai 2021.
  3. Patrick Hauert, Präsident Des Hc Ajoie: Neue Eishockey-Ära in Pruntrut – Der Leuchtturm trotzt der Krise. In: bernerzeitung.ch. 24. November 2020, abgerufen am 25. November 2020.