Regio League

Amateurligen des Schweizer Eishockeys

Die Regio League (RL) ist die Amateurmeisterschaft im Schweizer Eishockey. Die RL wird von der Abteilung Nachwuchs- und Amateursport der Swiss Ice Hockey Federation (SIHF) veranstaltet. Die Meisterschaft wird in fünf Ligen bestritten. Seit der Saison 2017/18 ist die MySports League (ehemals Swiss Regio League) die höchste Amateur-Spielklasse. Darunter folgen die 1. bis 4. Liga.[1]

Regio League
Logo der Regio League

Aktuelle Saison 2020/21
Sportart Eishockey
Abkürzung RL
Verband Swiss Ice Hockey Federation
Ligagründung 1999
Mannschaften ca. 300
Land/Länder SchweizSchweiz Schweiz
Titelträger Sion HC
Website Offizielle Website
Swiss League

1999 wurde von den teilnehmenden Vereinen die Schweizerische Eishockey Amateur Liga (SEAL) gegründet, welche eine selbständige Unternehmenseinheit des Schweizerischen Eishockeyverbands (SEHV) war. Später erfolgte die Umbenennung in Swiss Ice Hockey Regio League. Zum 1. Juni 2011 ging die Swiss Ice Hockey Regio League in die Abteilung Nachwuchs- und Amateursport der SIHF auf.

MySports LeagueBearbeiten

Die MySports League[1] ist ab der Saison 2017/18, nach der National League (NL) und der Swiss League (SL), die nächsttiefere Liga im Schweizer Eishockey.

Für die Gestaltung des Spielplanes werden die zwölf Mannschaften virtuell in zwei regionale Gruppen eingeteilt welche zusätzliche Spiele austragen. Die Meisterschaft wird wie in den Profi-Ligen national ausgetragen[1].

Der Sieger der Playoffs ist der Schweizer Amateurmeister und erhält die Möglichkeit um den Aufstieg in die SL zu kämpfen.

GründungsvereineBearbeiten

Für die erste Saison der MSL (2017/18) durften aus jeder 1.-Liga-Region vier Vereine aufsteigen. Es waren dies:

1. Liga-Region West 1. Liga-Region Zentral 1. Liga-Region Ost
HC Düdingen Bulls
HC Sion-Nendaz 4 Vallées
Star Forward
HC Université Neuchâtel
EHC Basel-Kleinhüningen
EHC Brandis
EHC Thun
EHC Wiki-Münsingen
EHC Bülach
EHC Chur
EHC Dübendorf
EHC Seewen

Schweizer AmateurmeisterBearbeiten

Saison Schweizer Meister Vize-Meister
2020/21 kein Meister infolge Coronavirus-Epidemie
2019/20 kein Meister infolge Coronavirus-Epidemie
2018/19 HC Sierre HC Valais-Chablais
2017/18 EHC Dübendorf EHC Brandis

Aufstieg in die Swiss League

Abstieg in die 1. LigaBearbeiten

Saison Absteiger
2020/21 kein Absteiger infolge Coronavirus-Epidemie
2019/20 kein Absteiger infolge Coronavirus-Epidemie
2018/19 Star Forward
2017/18 HC Université Neuchâtel

1. LigaBearbeiten

Die 1. Liga ist nach der National League (NL) und der Swiss League (SL) und der MySports League (MSL) die vierthöchste Liga im Schweizer Eishockey.

Während in der NL, der SL und der MSL die Vereine aus der ganzen Schweiz gegeneinander antreten, war die 1. Liga nach den Regionen Ostschweiz, Zentralschweiz und Suisse Romande in drei Gruppen eingeteilt. Ab der Saison 2018/19 begann man jedoch die 1. Liga sukzessive auf 24 Mannschaften zu verkleinern. Als Folge davon gab es aber der Saison 2018/19 nur noch eine Ost- und eine West-Gruppe.

FinalrundeBearbeiten

Sowohl die Ost-, wie auch die West-Gruppe machen in einer Playoff-Serie (Best of five) einen Gruppensieger aus. Beide Gruppensieger treten im nationalen Finale gegeneinander an.

Saison Schweizer Meister Vize-Meister
2020/21 kein Meister infolge Coronavirus-Epidemie
2019/20 kein Meister infolge Coronavirus-Epidemie
2018/19 SC Lyss EHC Arosa

Aufstieg in die MySports League

Bis zur Saison 2017/18 spielten die drei 1.-Liga-Gruppensieger der Regionen Ost-, Zentral- und Westschweiz in einer einfachen Finalrunde (je 2 Spiele) und einem Finalspiel um den Titel in der 1. Liga. Der Sieger der Finalrunde genoss Heimrecht für das Finalspiel.

Saison Schweizer Meister Vize-Meister Drittplatzierter
2017/18 EHC Wetzikon (OS) HC Sierre (SR) EHC Zuchwil Regio (ZS)
2016/17 HC Sion-Nendaz 4 Vallées (SR) EHC Frauenfeld (OS) EHC Brandis (ZS)
2015/16 HCC Biasca (OS) EHC Thun (ZS) HC Sion-Nendaz 4 Vallées (SR)
2014/15 EHC Winterthur (OS) EHC Wiki-Münsingen (ZS) HC Sion-Nendaz 4 Vallées (SR)
2013/14 EHC Dübendorf (OS) EHC Wiki-Münsingen (ZS) HC Franches-Montagnes (SR)
2012/13 HC Düdingen Bulls (SR) EHC Burgdorf (ZS) EHC Dübendorf (OS)
2011/12 HC Red Ice (SR) EHC Winterthur (OS) EHC Zuchwil Regio (ZS)
2010/11 Huttwil Falcons (ZS) HC Red Ice (SR) EHC Arosa (OS)
2009/10 EHC Winterthur (OS) HC Red Ice (SR) Huttwil Falcons (ZS)
2008/09 EHC Frauenfeld (OS) HC Star Lausanne (SR) EHC Wiki-Münsingen (ZS)
2007/08 EHC Zuchwil Regio (ZS) EHC Winterthur (OS) HC Star Lausanne (SR)
2006/07 EHC Zuchwil Regio (ZS) EHC Dübendorf (OS) HC Neuchâtel Young Sprinters (SR)
2005/06 HC Thurgau (OS) SC Lyss (ZS) HC Düdingen Bulls (SR)
2004/05 SC Unterseen-Interlaken (ZS) EHC Dübendorf (OS) HC Martigny (SR)
2003/04 EHC Dübendorf (OS) Forward Morges HC (SR) SC Unterseen-Interlaken (ZS)
2002/03 EHC Chur (OS) EHC Napf (ZS) HC Star Lausanne (SR)

Aufstieg in die NLB Aufstieg in die MySports League

Schweizermeister früherer JahreBearbeiten

Saison Schweizer Meister
2001/02 SC Langenthal (ZS)
2000/01 EHC Uzwil (OS)
1999/2000 HC Ajoie (SR)
1998/99 EHC Wiki-Münsingen (ZS)
1997/98 HC Sierre (SR)
1996/97 EHC Bülach (OS)
1995/96 HC Luzern (OS)
1994/95 Genève-Servette HC (SR)
1993/94 SC Langnau (ZS)
1992/93 Grasshopper Club (OS)
1991/92 HC Thurgau (OS)
1990/91 HC Davos (OS)
1989/90 EHC Bülach (OS)
1988/89 SC Lyss (ZS)
1987/88 Genève-Servette HC (SR)
1986/87 HC Martigny (SR)
1985/86 SC Herisau (OS)
1984/85 HC Ajoie (SR)
1983/84 EHC Basel (ZS)
1982/83 EV Zug (OS)
1981/82 Grasshopper Club (OS)
Saison Schweizer Meister
1980/81 SC Herisau (OS)
1979/80 EHC Wetzikon (OS)
1978/79 EHC Chur (OS)
1977/78 EHC Dübendorf (OS)
1976/77 SC Rapperswil-Jona (OS)
1975/76 HC Luzern (OS)
1974/75 EHC Uzwil (OS)
1973/74 EV Zug (OS)
1972/73 EHC Arosa (OS)
1971/72 EHC Thun (ZS)
1970/71 HC Fleurier (SR)
1969/70 EHC Olten (ZS)
1968/69 Villars HC (SR)
1967/68 EHC Uzwil (OS)
1966/67 EHC Winterthur (OS)
1965/66 EHC St. Moritz (OS)
1964/65 SC Rapperswil-Jona (OS)
1963/64 SC Langenthal (ZS)
1962/63 SC Küsnacht
1959/60 EHC Winterthur
1958/59 HC Sion

Aufstieg in die 1. LigaBearbeiten

Saison
2020/21 kein Aufsteiger infolge Coronavirus-Epidemie
2019/20 HC Delémont Vallée
2018/19 HC Luzern
2017/18 SC Rheintal HC Red Ice Martigny
2016/17 HC Prättigau-Herrschaft SC Herisau Red Lions Reinach HC Yverdon les Bains CP de Meyrin
2015/16 EHC Uzwil HC Monthey-Chablais HC Villars
2014/15 EC Wil HC Sierre
2013/14 EHC Wetzikon
2012/13 SC Weinfelden
2011/12 EHC Seewen EHC Belp
2010/11 EHC Chur Capricorns Forward Morges HC
2009/10 EHC Basel-Kleinhüningen HC Saint-Imier-Sonceboz HC Chiasso
2008/09 SC Herisau HC Université Neuchâtel
2007/08 PIKES EHC Oberthurgau EHC Adelboden HC Montana-Crans
2006/07 HC Ceresio HC Bulle-La Gruyère HC Villars
2005/06 EHC Seewen HC Verbier-Val de Bagnes
2004/05 EHC Arosa
2003/04 SC Weinfelden EHC Wettingen-Baden HC Sion
2002/03 EHC St. Moritz Star Montagne

Abstieg in die 2. LigaBearbeiten

Saison
2020/21 kein Absteiger infolge Coronavirus-Epidemie
2019/20 kein Absteiger infolge Coronavirus-Epidemie
2018/19 EHC Uzwil (freiwillig)
2017/18 SC Weinfelden HC Monthey-Chablais EHC Zuchwil (freiwillig)
2016/17 kein Absteiger
2015/16 EHC Belp (freiwillig in die 3. Liga) HC Moutier (freiwillig)
2014/15 HC Yverdon-les-Bains (freiwillig)
2013/14 SC Herisau HC Villars
2012/13 EHC Uzwil EHC Zunzgen-Sissach (finanzielle Gründe)
2011/12 EHC Wetzikon Tramelan HC
2010/11 SC Weinfelden HC Saint-Imier-Sonceboz EHC Huttwil Falcons (Zwangsabstieg)
2009/10 EC Wil EHC Moutier
2008/09 EHC Chur GDC Bellinzona EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz HC Montana-Crans
2007/08 EHC Seewen EHC Monthey
006/07 EHC St. Moritz HC Star La Chaux-de-Fonds
2005/06 EHC Lenzerheide CP Meyrin
2004/05 SC Herisau HC Star La Chaux-de-Fonds
2003/04 EHC Seewen-Heri EHC Adelboden HC Villars
2002/03 EHC Schaffhausen HC Prilly

Weitere bekannte VereineBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Medienmitteilung zur Organisation der Swiss Regio League sihf.ch

WeblinksBearbeiten