Hauptmenü öffnen

Matten bei Interlaken

Gemeinde im Kanton Bern, Schweiz
Matten bei Interlaken
Wappen von Matten bei Interlaken
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Interlaken-Oberhasliw
BFS-Nr.: 0587i1f3f4
Postleitzahl: 3800
Koordinaten: 633004 / 169955Koordinaten: 46° 40′ 48″ N, 7° 52′ 12″ O; CH1903: 633004 / 169955
Höhe: 572 m ü. M.
Fläche: 5,9 km²
Einwohner: 4071 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 690 Einw. pro km²
Gemeindepräsident: Peter Aeschimann (FDP)
Website: www.matten.ch
Unterseen, Interlaken und Matten

Unterseen, Interlaken und Matten

Karte
BrienzerseeEngstlenseeGelmerseeGöscheneralpseeGrimselseeLago del SabbioneLungererseeOberaarseeOeschinenseeRäterichsbodenseeSarnerseeThunerseeItalienKanton LuzernKanton NidwaldenKanton ObwaldenKanton ObwaldenKanton TessinKanton UriKanton WallisVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis Frutigen-NiedersimmentalVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis ThunBeatenbergBönigenBrienz BEBrienzwilerBrienzwilerDärligenGrindelwaldGsteigwilerGündlischwandGuttannenHabkernHaslibergHofstetten bei BrienzInnertkirchenInterlakenIseltwaldLauterbrunnenLeissigenLütschentalMatten bei InterlakenMeiringenNiederried bei InterlakenOberried am BrienzerseeRinggenberg BESaxetenSchattenhalbSchwanden bei BrienzUnterseenWilderswilKarte von Matten bei Interlaken
Über dieses Bild
w

Matten bei Interlaken (kurz „Matten“) ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli des Kantons Bern in der Schweiz.

Unter dem Namen Matten existiert neben der Einwohnergemeinde eine Burgergemeinde.

Inhaltsverzeichnis

OrtsnameBearbeiten

Matten ist ein ursprünglicher Flurname, er geht zurück auf das althochdeutsche Gattungswort matta- (Matte, Mähwiese).

GeographieBearbeiten

Matten bei Interlaken liegt im Berner Oberland in den Alpen, auf der von Thunersee und Brienzersee gebildeten Schwemmebene, welche „Bödeli“ genannt wird. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Interlaken, Bönigen, Gsteigwiler, Wilderswil und Därligen. Im Westen grenzt Matten an den Ausläufer des Abendberggrades, den grossen und kleinen Rugen. Im Süden stellt ein Teil des Aenderberges eine Enklave des Gemeindegebietes Matten dar. Die Ortschaften Matten, Unterseen und Interlaken bilden zusammen ein geschlossenes Siedlungsgebiet.

Matten bei Interlaken gehört zur Kirchgemeinde Gsteig bei Interlaken.

GeschichteBearbeiten

Im siebten Jahrhundert n. Chr. besiedelten erstmals Alemannen das heutige Gemeindegebiet und verdrängten die bereits anwesenden Kelten in die umliegenden Täler. Die erstmalige urkundliche Nennung des Ortes, als inter lacus Madon, war am 8. November 1133 in einem Schirmbrief des deutschen Kaiser Lothar III. Es ist bekannt, dass sich viele Mattner als Söldner in fremde Dienste verpflichteten.

Als Meilenstein in der Geschichte dieser Ortschaft kann das 1805 erstmals ausgetragene Unspunnenfest angesehen werden. Vom im 19. Jahrhundert aufkommenden Tourismus im Berner Oberland profitierte auch Matten, so entstanden die Grandhotels Jungfraublick (1863) und Mattenhof (1870). Letzteres diente im Zweiten Weltkrieg als Militärspital.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde auf dem Gemeindegebiet mit dem Flugplatz Interlaken ein Militärflugplatz errichtet. Dazu wurde ein grosses Stück Land im Südosten der Gemeinde entwässert. Heute hat dieses Gebiet keine militärische Bedeutung mehr. Die grossen Flächen werden vor allem für die Viehwirtschaft verwendet. Es finden zudem vermehrt grosse Veranstaltungen auf diesem flachen Territorium statt. Nennenswert ist das Country- und Trucker Festival oder das Greenfield Festival. Ebenfalls auf dem Gebiet des Flugplatzes wurde der Mystery Park (seit 2010 JungfrauPark) errichtet.

PolitikBearbeiten

  • Legislative stellt die Gemeindeversammlung dar,
  • Exekutive ist der Gemeinderat mit 7 Mitgliedern, wobei der Präsident oder die Präsidentin bei Stimmengleichstand den Stichentscheid gibt.
  • Alle Behördenmitglieder sind nebenamtlich tätig

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1764 1850 1880 1900 1930 1950 1980 1990 2000 2010 2015
Einwohner 372 795 1'357 1'602 1'813 2'183 2'936 3'245 3'671 3'781 3'916

WirtschaftBearbeiten

Durch das Zusammenwachsen der Gemeinden Unterseen, Interlaken und Matten sind die Gemeinden auch wirtschaftlich eng miteinander verbunden. Der Tourismus spielt für die Gemeinden eine wichtige Rolle. In Matten befindet sich die bei Rucksacktouristen bekannte Balmers Herberge. Die auf Mattener Boden stehenden Tell-Freilichtspiele locken im Sommer Tausende von Touristen an.[2] Mit dem Mystery Park entstand auf Mattener Boden eine weitere Tourismusattraktion.

Mit der Schliessung des Militärflugplatzes gingen der Gemeinde Matten, aber auch dem gesamten Bödeli, wertvolle Arbeitsplätze verloren. Obwohl das Dorfbild auch heute noch landwirtschaftlich geprägt ist, beschäftigen sich nur noch 4 % der erwerbstätigen Bevölkerung in der Landwirtschaft.

Matten bei Interlaken ist der Sitz der Brauerei Rugenbräu.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Sara Baumann: Tell-Freilichtspiele Interlaken, Interlaken BE. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 3, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 1828 f.