HC Thurgau

Schweizer Eishockeyclub‎

Der HC Thurgau ist ein Schweizer Eishockeyclub aus Weinfelden im Kanton Thurgau, der momentan in der zweitklassigen Swiss League spielt.

HC Thurgau
HC Thurgau
Grösste Erfolge
  • 1. Platz NLB 1996/97
  • 2. Platz NLB 2003/04
  • NLB-Halbfinal 1995, 1996, 1997, 1998, 2019
  • Amateur Schweizer Meister 1992, 2006
Vereinsinformationen
Geschichte HC Thurgau (1989–2014)
Hockey Thurgau (2014–2017)
HC Thurgau (seit 2017)
Standort Weinfelden, Schweiz
Vereinsfarben grün, weiss, gelb
Liga Swiss League
Spielstätte Güttingersreuti
Kapazität 3'100 Plätze (davon 400 Sitzplätze)
Geschäftsführer Martin Büsser
Cheftrainer Stefan Mair
Kapitän Patrick Parati
Saison 2018/19 7. Platz, Playoff-Halbfinal

GründungBearbeiten

Der HC Thurgau entstand aus den Vereinen EHC Frauenfeld und EHC Weinfelden (übergab die NL Lizenz, seither SC Weinfelden). Die besten Spieler dieser sich beide im Kanton Thurgau befindlichen Eishockeyvereine sollten in einem einzigen Klub, dem HC Thurgau, spielen. Hintergrund war, den Eishockeyfans eine gute regionale Eishockeymannschaft bieten zu können, welche in der Nationalliga spielt. Der Verein wurde im Jahr 1989 gegründet. Im Dezember 1993 schloss sich der EHC Kreuzlingen (seit 2000 EHC Kreuzlingen-Konstanz) dem Konzept HC Thurgau an.

GeschichteBearbeiten

Der Verein startete in seiner ersten Spielzeit 1989/90 in der 1. Liga, der dritthöchsten Eishockeyliga der Schweiz. Zwei Jahre später erreichte der HCT mit einem 8:7 gegen den SC Langnau in der Ilfishalle den erstmaligen Amateurtitel und somit den Aufstieg in die NLB. Dort verblieb er meist in der vorderen Tabellenhälfte und nahm in den Jahren 1994 bis 1998 stets an den Playoffs teil. 1996/97 belegte der HCT in der Qualifikation sogar den ersten Platz, 2003/04 auf Rang zwei. Als schlechtestes Vereinsjahr gilt die Saison 2004/05, als der Klub in die Amateurliga abstieg, jedoch bereits in der nächsten Saison den Wiederaufstieg schaffte. Gegen den SC Weinfelden, EC Wil und den EHC Dübendorf errang man erneut den Titel 1.-Liga-Meister und stieg wieder in die zweithöchste Spielklasse auf.

Seit dem 14. Februar 2008 gehört der HC Thurgau einer Investorengruppe rund um den ZSC-Verwaltungsrat und Unternehmer Peter Spuhler. Am 26. Juni 2014 wurde der HC Thurgau in Hockey Thurgau umbenannt, zu diesem Anlass wurde auch ein neues Vereinslogo entworfen.[1] Am 24. Juni 2017 wurde diese Änderung rückgängig gemacht. Der Verein heisst nun wieder HC Thurgau.[2]

Die Saison 2015/16 beendete die Mannschaft auf dem achten Qualifikationsrang und schied im siebten Spiel des Playoff-Viertelfinals gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers aus. In der Saison 2016/17 schied der HCT wieder im Viertelfinal aus (0:4 gegen SC Langenthal). In der Saison 2017/18 belegten die Ostschweizer den sechsten Qualifikationsrang und schieden nach sechs Spielen gegen den EHC Olten im Viertelfinale aus.

Im März 2019 gelang dem HC Thurgau mit dem 2:1-Sieg im siebten Spiel im Playoff-Viertelfinale gegen den zweitplatzierten HC Ajoie die erstmalige Qualifikation für das Halbfinale seit 21 Jahren.

StadionBearbeiten

 
Innenansicht der Eishalle Güttingersreuti

Zwischen 1989 und 2000 trug der HC Thurgau seine Heimspiele in der Güttingersreuti in Weinfelden aus. 1997 wurde die Bodensee-Arena in Kreuzlingen nach umfangreichen Ausbaumassnahmen neu eröffnet, in die der HC Thurgau 2000 umzog. Die Bodensee-Arena hat eine Kapazität von 4000 Zuschauern. Am 1. November 2009 kehrte der HC Thurgau in die sanierte Eishalle Güttingersreuti in Weinfelden zurück. Die Güttingersreuti hat eine Kapazität von 3100 Zuschauern.

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Namensänderung. Abgerufen am 29. Juni 2014.
  2. Namensänderung. Abgerufen am 26. Juni 2017.