Handball-Bundesliga (Frauen) 2020/21

Handball-Bundesliga der Frauen 2020/21
Logo der Handball-Bundesliga der Frauen
Meister BVB Dortmund Handball
Champions League BVB Dortmund Handball
Europapokal SG BBM Bietigheim
TuS Metzingen
Thüringer HC
Relegation ↓ HL Buchholz 08-Rosengarten
Absteiger FRISCH AUF Göppingen
Kurpfalz-Bären
1. FSV Mainz 05
Mannschaften 16
Spiele 240  + 2 Relegationsspiele  (davon 242 gespielt)
Tore 13.135 (ø 54,28 pro Spiel)
Zuschauer 12.599 (ø 52 pro Spiel)
Torschützenkönig Markéta Jeřábková, Thüringer HC (250 Tore)
Zeitstrafe Zeitstrafen 1327 (ø 5,48 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 2019/20 der Frauen

Die Handball-Bundesliga 2020/21 war die 36. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 45. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Frauen in der Geschichte der Bundesliga. Deutscher Meister wurde BVB Dortmund Handball, alle Partien wurden gewonnen.

Vor der Saison Bearbeiten

Aufgrund der COVID-19-Pandemie war die Vorsaison abgebrochen worden, daraus resultierend wurde kein Meister gekürt und es gab keine Abstiege, weshalb die beiden Aufsteiger die Teilnehmerzahl auf 16 Mannschaften erhöhten.[1][2][3]

Saisonverlauf Bearbeiten

Die Saison wurde am 5. September 2020 eröffnet und am 27. Mai 2021 beendet. Im Anschluss fand noch die Relegation statt. 16 Mannschaften spielten im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel um die Deutsche Meisterschaft.

Am vorletzten Spieltag konnte der BVB Dortmund Handball vorzeitig seinen ersten Meistertitel erringen. Absteiger in die 2. Bundesliga waren der 1. FSV Mainz 05, die Kurpfalz-Bären und FRISCH AUF Göppingen, die HL Buchholz 08-Rosengarten konnte hingegen in der Relegation gegen die Füchse Berlin den Klassenerhalt sichern.

Statistiken Bearbeiten

Spielorte der 1. Handball-Bundesliga 2020/21

Tabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. BVB Dortmund Handball 30 30 0 0 1029:6870 +342 0060:0000
2. SG BBM Bietigheim 30 26 1 3 0913:7100 +203 0053:7000
3. TuS Metzingen 30 21 2 7 0925:7620 +163 0044:1600
4. Thüringer HC 30 21 1 8 0941:8050 +136 0043:1700
5. HSG Blomberg-Lippe 30 20 3 7 0880:8100 +70 0043:1700
6. Neckarsulmer Sport-Union 30 18 1 11 0881:8510 +30 0037:2300
7. VfL Oldenburg 30 15 0 15 0767:8270 −60 0030:3000
8. TSV Bayer 04 Leverkusen 30 13 3 14 0753:7230 +30 0029:3100
9. HSG Bensheim/Auerbach 30 14 1 15 0790:7820  +8 0029:3100
10. Buxtehuder SV 30 13 2 15 0803:7800 +23 0028:3200
11. HSG Bad Wildungen 30 11 0 19 0853:8870 −34 0022:3800
12. SV Union Halle-Neustadt (N) 30 9 2 19 0693:8180 −125 0020:4000
13. HL Buchholz 08-Rosengarten (N) 30 8 2 20 0706:8120 −106 0018:4200
14. FRISCH AUF Göppingen 30 7 2 21 0759:8560 −97 0016:4400
15. Kurpfalz-Bären 30 2 0 28 0654:9200 −266 0004:5600
16. 1. FSV Mainz 05 30 2 0 28 0686:1003 −317 0004:5600
Quelle: [4]
Zum Saisonende 2020/21:
  • Deutscher Meister und Teilnahme an der Gruppenphase der EHF Champions League 2021/22
  • Teilnahme an der EHF European League 2021/22; Platz 2–4 automatisch, Blomberg-Lippe per Wildcard
  • Teilnahme an den Relegationsspielen gegen den Zweitplatzierten der 2. Bundesliga 2020/21
  • Abstieg in die 2. Bundesliga 2021/22
  • Zum Saisonende 2019/20:
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2019/20

    Kreuztabelle Bearbeiten

    Saison 2020/2021                                
    BVB Dortmund Handball 30:28 25:20 38:29 36:25 31:29 36:19 1 42:24 35:17 37:28 36:28 38:23 36:21 39:15 38:21
    SG BBM Bietigheim 22:28 34:29 29:29 38:30 28:25 33:26 30:23 36:24 35:27 30:22 35:25 37:21 43:22 34:20 36:17
    TuS Metzingen 30:37 25:27 34:32 31:31 23:25 33:31 35:25 24:22 35:20 29:21 37:27 39:22 37:24 29:21 35:24
    Thüringer HC 30:36 33:30 32:28 36:28 28:33 31:24 28:32 36:29 27:22 39:27 31:30 38:18 31:18 33:22 34:17
    HSG Blomberg-Lippe 29:38 24:29 27:35 31:29 28:27 27:21 35:29 30:29 35:27 29:22 36:22 45:25 32:21 28:28 31:22
    TSV Bayer 04 Leverkusen 21:27 1 24:24 25:30 26:27 20:20 27:26 30:28 32:26 24:19 33:18 37:24 26:25 26:24 26:16
    Buxtehuder SV 21:28 24:29 26:28 20:19 21:26 17:16 32:29 28:26 25:24 27:28 30:26 37:12 31:22 20:25 31:23
    HSG Bensheim/Auerbach 28:38 29:32 19:31 23:31 24:31 23:20 31:31 29:34 23:25 30:24 27:30 37:24 30:14 27:25 23:22
    Neckarsulmer Sport-Union 29:31 17:24 25:36 38:32 26:34 30:26 37:34 25:23 34:29 28:24 40:31 34:29 34:24 33:25 35:30
    VfL Oldenburg 22:43 24:32 26:25 29:30 25:29 26:22 30:25 23:28 22:27 31:30 25:24 32:23 33:21 25:24 22:25
    FRISCH AUF Göppingen 17:28 22:27 31:37 25:34 22:26 26:26 20:31 27:28 20:30 23:24 27:37 34:24 35:22 26:26 26:24
    HSG Bad Wildungen 30:37 33:34 24:29 24:31 33:28 31:26 33:27 32:33 31:35 30:31 28:32 27:22 32:30 30:20 23:28
    1. FSV Mainz 05 16:46 19:34 21:38 22:36 24:35 21:30 28:42 22:34 21:27 24:29 21:25 22:38 34:22 25:29 21:25
    Kurpfalz-Bären 22:42 22:31 14:35 22:30 23:25 21:24 20:29 26:29 24:33 23:24 25:23 22:24 26:25 21:22 23:30
    HL Buchholz 08-Rosengarten 21:34 23:30 22:28 26:27 26:27 31:25 15:30 16:29 22:24 21:25 30:26 24:20 30:25 31:19 18:20
    SV Union Halle-Neustadt 22:39 17:29 23:26 25:35 23:23 25:22 25:23 24:27 24:24 20:22 24:27 19:32 22:28 29:15 27:24
    Stand: Endstand[5]
    1 
    Aufgrund mehrerer mannschaftsinterner COVID-19-Infektionsfälle auf Seiten aller beteiligter Mannschaften mussten die Spiele verschoben werden. Bensheim sowie Leverkusen verzichteten auch auf die Absolvierung der jeweiligen Nachholpartien, weshalb sie als Sieg für Dortmund und Bietigheim gewertet wurden (siehe auch Forfait).[6][7][8]

    Relegation Bearbeiten

    In der Relegation spielte das Team auf Platz 13 der Bundesliga gegen das Team auf Platz 2 der 2. Bundesliga.[9]

    Datum Ergebnis
    30. Mai 2021 HL Buchholz 08-Rosengarten Füchse Berlin 22:24
    2. Juni 2021 Füchse Berlin HL Buchholz 08-Rosengarten 25:27
    Gesamt HL Buchholz 08-Rosengarten Füchse Berlin 049:492
    2 
    Da die Handball-Luchse aus Buchholz-Rosengarten mehr Auswärtstore erzielten, gewannen sie die Relegation und konnten so den Klassenerhalt sichern (siehe auch Auswärtstorregel).

    Tore Bearbeiten

    In den 242 Spielen wurden insgesamt 13.135 Tore erzielt. Davon erzielten die gastgebenden Teams 6693, die Gästeteams 6442 Tore. Von den 13.135 Toren waren 1724 Siebenmetertore. 486 Siebenmeter wurden verworfen.

    Die meisten Tore warfen die Spielerinnen von Borussia Dortmund (1029), die wenigsten die Spielerinnen der TSG Ketsch (654). Die schlechteste Torbilanz (−317) hatte der 1. FSV Mainz, die beste Torbilanz hatte Borussia Dortmund (+342).

    Die fünf Spielerinnen mit den meisten Toren waren:[10]

    Platz Tore davon
    7 m
    Spielerin Verein Tore des Vereins
    in der Saison
    01. 250 077 Jeřábková, Markéta Thüringer HC 941
    02. 235 112 Franz, Nele HSG Blomberg-Lippe 880
    03. 199 074 Zapf, Marlene TuS Metzingen 925
    04. 189 084 Carstensen, Merle VfL Oldenburg 767
    05. 180 051 Hrbková, Michaela Frisch Auf Göppingen 759

    Zuschauer Bearbeiten

    Aufgrund der strengen Hygienevorschriften während der COVID-19-Pandemie fanden die Spiele ohne bzw. mit in der Zahl stark begrenztem Publikum statt. Es wurden nur 12.599 Zuschauer registriert; die meisten beim Buxtehuder SV mit 1909 und die wenigsten bei TuS Metzingen mit 180. Das Spiel mit den meisten Zuschauern (500) fand zwischen dem Thüringer HC und den HL Buchholz 08-Rosengarten statt.

    Die Meistermannschaft Bearbeiten

    1. Borussia Dortmund
     

    Siehe auch Bearbeiten

    Weblinks Bearbeiten

    Einzelnachweise Bearbeiten

    1. Corona-Virus: HBF Bundesliga-Saison 2019/20 abgebrochen, OLYMP Final4 nicht im Mai, hbf-info.de, abgerufen am 15. Mai 2021
    2. Ärger um Handball-Meister: Foul an den Frauen, faz.net, abgerufen am 15. Mai 2021
    3. Regelungen und Wertung der HBF-Saison 2019/20, hbf-info.de, abgerufen am 15. Mai 2021
    4. Tabelle, hbf-info.de, abgerufen am 28. Mai 2021
    5. Spielplan, hbf-info.de, abgerufen am 23. Juli 2023
    6. Aktuelle Lage, flames-handball.com, abgerufen am 26. Mai 2021
    7. Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund erneut in Quarantäne, handball-world-news, abgerufen am 28. Mai 2021
    8. SG BBM Bietigheim gewinnt gegen Leverkusen das letzte Saison-Spiel der Handball Bundesliga Frauen, handball-world.news, abgerufen am 28. Mai 2021
    9. www.hbf-info.de, abgerufen am 25. Mai 2021
    10. www.hbf-info.de, abgerufen am 27. Mai 2021