Hauptmenü öffnen

Handball-Bundesliga (Frauen) 2016/17

42. Spielzeit der Handball-Bundesliga im Frauenhandball
Handball-Bundesliga der Frauen 2016/17
Logo der Handball-Bundesliga der Frauen
Meister SG BBM Bietigheim
Mannschaften 14
Spiele 182  (davon 182 gespielt)
Tore 9932 (ø 54,57 pro Spiel)
Zuschauer 171884 (ø 944 pro Spiel)
Torschützenkönig Michaela Hrbková (210 Tore)
Handball-Bundesliga 2015/16 der Frauen

Die Handball-Bundesliga 2016/17 war die 32. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 42. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Frauen in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 10. September 2016 und endete mit dem letzten Spieltag am 20. Mai 2017. Die SG BBM Bietigheim gewann verlustpunktfrei die Meisterschaft.

14 Mannschaften spielten im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel um die Deutsche Meisterschaft. Aufsteiger zur neuen Saison waren die Neckarsulmer Sport-Union und der TV Nellingen. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 43. Mal statt.

Inhaltsverzeichnis

StatistikenBearbeiten

HC Leipzig
Frisch Auf Göppingen
Bayer Leverkusen
VfL Oldenburg
Neckarsulmer Sport-Union
Buxtehuder SV
Thüringer HC
BVB Dortmund
TuS Metzingen
HSG Blomberg-Lippe
SG BBM Bietigheim
SVG Celle
TV Nellingen
HSG Bad Wildungen
Spielorte der 1. Handball-Bundesliga

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SG BBM Bietigheim 26 26 00 00 0857:6030 +254 0052:0000
02. Thüringer HC (M) 26 21 02 03 0805:6670 +138 0044:8000
03. TuS Metzingen 26 19 00 07 0758:6550 +103 0038:1400
04. Buxtehuder SV 26 15 03 08 0772:7020 +70 0033:1900
05. VfL Oldenburg 26 14 04 08 0747:7030 +44 0032:2000
06. BVB Dortmund Handball 26 12 04 10 0601:6370 −36 0028:2400
07. HC Leipzig (P)[1] 26 14 02 10 0751:7150 +36 0026:2200
08. TSV Bayer 04 Leverkusen 26 10 02 14 0645:6840 −39 0022:3000
09. HSG Blomberg-Lippe 26 10 00 16 0701:7300 −29 0020:3200
10. FRISCH AUF Göppingen 26 08 04 14 0715:7560 −41 0020:3200
11. HSG Bad Wildungen Vipers 26 06 03 17 0708:7890 −81 0015:3700
12. Neckarsulmer Sport-Union (A) 26 06 01 19 0624:7250 −101 0013:3900
13. TV Nellingen (A) 26 04 02 20 0647:8110 −164 0010:4200
14. SVG Celle 26 03 01 22 0601:7550 −154 0007:4500
Stand: 20. Mai 2017[2]
  • Der HC Leipzig bekam zum Saisonende von der HBF aufgrund von Verstößen gegen den Lizenzvertrag 4 Punkte abgezogen.[3] Nach Saisonende erhielt Leipzig keine Lizenz für die Saison 2017/18.[4]
  • Der TV Nellingen blieb erstklassig, da der Tabellenzweite sowie der Tabellendritte der 2. Bundesliga auf dem Aufstieg verzichteten.[5]
Legende
Deutscher Meister 2017 und Teilnahme an der EHF Champions League 2017/18
Absteiger in die 2. Bundesliga 2017/18
(M) Deutscher Meister 2016
(P) DHB-Pokal-Sieger 2016
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2015/16

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Saison 2016/17                            
SG BBM Bietigheim 30:20 25:24 33:29 32:21 29:20 32:27 35:25 37:27 37:26 32:25 40:19 38:21 33:18
Thüringer HC 22:33 35:28 35:30 37:25 29:21 24:23 28:18 38:17 30:27 38:26 26:24 38:27 30:24
TuS Metzingen 23:24 30:24 27:25 22:27 24:23 34:26 31:22 28:27 31:21 32:23 37:30 31:23 32:20
Buxtehuder SV 26:32 29:29 28:33 29:27 24:21 31:24 30:28 29:32 37:28 31:28 35:18 42:30 27:21
VfL Oldenburg 22:30 23:27 25:31 23:23 29:19 39:28 23:23 36:28 33:33 30:27 33:20 38:32 30:25
BVB Dortmund Handball 17:28 24:24 27:25 22:17 26:25 22:22 18:33 20:19 25:25 24:24 21:19 30:17 26:24
HC Leipzig 24:32 27:31 24:23 35:32 24:36 27:23 27:24 38:34 33:27 41:27 28:23 34:25 33:19
TSV Bayer 04 Leverkusen 24:28 26:27 24:32 20:28 25:30 15:19 18:36 20:18 29:27 22:29 22:17 33:26 28:22
HSG Blomberg-Lippe 31:39 27:31 27:28 26:31 31:25 26:28 25:31 25:27 27:24 29:28 21:24 37:23 30:22
FRISCH AUF Göppingen 24:28 26:38 26:30 28:32 27:27 30:19 25:27 30:27 30:26 28:34 31:25 27:21 29:27
HSG Bad Wildungen Vipers 17:49 28:35 29:32 30:30 30:37 22:26 24:24 29:30 22:23 29:37 42:34 23:20 30:31
Neckarsulmer Sport-Union 28:30 22:30 26:23 24:35 27:29 20:27 33:30 23:29 24:25 32:24 22:25 22:26 17:17
TV Nellingen 21:36 27:44 21:29 27:34 25:30 31:23 23:31 25:25 27:35 27:27 31:29 20:21 24:29
SVG Celle 22:35 25:35 23:38 21:28 22:24 29:30 29:27 21:28 20:28 25:28 21:28 19:30 25:27
Stand vom 20. Mai 2017[6]

TorschützenlisteBearbeiten

Pl. Spieler Verein Sp. Tore
01. Tschechien  Michaela Hrbková Frisch Auf Göppingen 26 210
02. Rumänien  Laura Vasilescu HSG Bad Wildungen Vipers 26 189
03. Deutschland  Angie Geschke VfL Oldenburg 25 164
Stand: 20. Mai 2017

Die MeistermannschaftBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lizenzen für neue Saison vergeben - HBF bestraft Leipzig mit Punktabzug und setzt Frist. In: hbf-info.de vom 19. Mai 2017
  2. SIS Handball-Ergebnisdienst: Saison 2016/17: Bundesliga Frauen - Tabelle abgerufen am 20. Mai 2017
  3. handball-world.news: Lizenzen für neue Saison vergeben - HBF bestraft Leipzig mit Punktabzug und setzt Frist, abgerufen am 30. August 2018
  4. handball-world.news: Leipzigs Abstieg in die 3. Liga - Das Ende einer Ära, abgerufen am 4. Juni 2017
  5. handball-world.news: HBF bestätigt Rückzug von Rödertal, Nellingen bleibt erstklassig, abgerufen am 27. Mai 2017
  6. SIS Handball-Ergebnisdienst: Saison 2016/17: Bundesliga Frauen - Kreuztabelle abgerufen am 20. Mai 2017