Chabrillan

französische Gemeinde

Chabrillan ist eine französische Gemeinde mit 760 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2021) im Département Drôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Arrondissement Die und zum Kanton Crest. Die Bewohner werden Chabrillanais und Chabrillanaises genannt.

Chabrillan
Chabrillan (Frankreich)
Chabrillan (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département (Nr.) Drôme (26)
Arrondissement Die
Kanton Crest
Gemeindeverband Val de Drôme en Biovallée
Koordinaten 44° 43′ N, 4° 57′ OKoordinaten: 44° 43′ N, 4° 57′ O
Höhe 149–352 m
Fläche 17,75 km²
Einwohner 760 (1. Januar 2021)
Bevölkerungsdichte 43 Einw./km²
Postleitzahl 26400
INSEE-Code
Website https://chabrillan.fr

Blick auf Chabrillan

Die Gemeinde erhielt 2022 die Auszeichnung „Eine Blume“, die vom Conseil national des villes et villages fleuris (CNVVF) im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs der blumengeschmückten Städte und Dörfer verliehen wird.[1]

Drôme im Naturschutzgebiet

Die Gemeinde grenzt im Nordwesten an Allex (Berührungspunkt), im Norden an Eurre, im Nordosten an Crest (Berührungspunkt), im Osten an Divajeu, im Süden an Autichamp, im Südwesten an La Roche-sur-Grane und im Westen an Grane. Die Drôme fließt im Norden der Gemeinde. Dort bildet das Gemeindegebiet einen Teil des Nationalen Naturschutzgebiets Ramières du Val de Drôme.

Bevölkerungsentwicklung Bearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2018
Einwohner 519 474 494 544 629 608 654 736
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten Bearbeiten

  • Schlossruine Chabrillan, Monument historique – 1150 erstmals erwähnt, seit 1650 in Privatbesitz und wird seit 1926 als historisches Denkmal vom französischen Kulturministerium aufgeführt.
  • Kirche St. Julien aus dem 15. Jahrhundert
  • Stadtbefestigung aus dem 14. Jahrhundert
  • Kirche Saint-Pierre, seit 1862 als Monument historique klassifiziert

Weblinks Bearbeiten

Commons: Chabrillan – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Chabrillan. Conseil national des villes et villages fleuris, abgerufen am 6. April 2023 (französisch).