Hauptmenü öffnen

Biathlon-Weltcup 2001/02

Veranstaltungsserie der Sportart Biathlon im Winter 2001–2002
(Weitergeleitet von Biathlon-Weltcup 2001/2002)

Biathlon

Weltcup 2001/02

IBU.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup FrankreichFrankreich Raphaël Poirée SchwedenSchweden Magdalena Forsberg
Einzelweltcup DeutschlandDeutschland Frank Luck SchwedenSchweden Magdalena Forsberg
Sprintweltcup DeutschlandDeutschland Sven Fischer SchwedenSchweden Magdalena Forsberg
Verfolgungsweltcup FrankreichFrankreich Raphaël Poirée SchwedenSchweden Magdalena Forsberg
Massenstartweltcup RusslandRussland Wiktor Maigurow SchwedenSchweden Magdalena Forsberg
Staffelweltcup NorwegenNorwegen Norwegen DeutschlandDeutschland Deutschland
Nationenwertung DeutschlandDeutschland Deutschland DeutschlandDeutschland Deutschland
Wettbewerbe
Austragungsorte 09 09
Einzelwettbewerbe 24 24
Staffelwettbewerbe 05 05

Der Biathlon-Weltcup 2001/02 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City ein. Titelverteidiger bei den Herren war der Franzose Raphaël Poirée und bei den Frauen die Schwedin Magdalena Forsberg.

MännerBearbeiten

Ergebnisse MännerBearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Hochfilzen [1], 6.–9. Dezember 2001
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. Dezember 2001 (Do.) 10 km Sprint Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Finnland  Vesa Hietalahti Deutschland  Frank Luck
8. Dezember 2001 (Sa.) 4×7,5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Marco Morgenstern
Michael Greis
Frank Luck
Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Ole Einar Bjørndalen
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Weissrussland 1995  Weißrussland
Aljaxej Ajdarau
Aljaksandr Syman
Aleh Ryschankou
Wadsim Saschuryn
9. Dezember 2001 (So.) 12,5 km Verfolgung Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Frank Luck Deutschland  Ricco Groß
2. Weltcup auf der Slowenien  Pokljuka [2], 13.–16. Dezember 2001
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
13. Dezember 2001 (Do.) 20 km Einzel Russland  Pawel Rostowzew Lettland  Ilmārs Bricis Frankreich  Vincent Defrasne
15. Dezember 2001 (Sa.) 4×7,5 km Staffel Osterreich  Österreich
Daniel Mesotitsch
Wolfgang Perner
Christoph Sumann
Ludwig Gredler
Weissrussland 1995  Weißrussland
Aljaxej Ajdarau
Aljaksandr Syman
Aleh Ryschankou
Wadsim Saschuryn
Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Egil Gjelland
Dag Bjørndalen
Halvard Hanevold
16. Dezember 2001 (So.) 12,5 km Verfolgung Frankreich  Raphaël Poirée Russland  Pawel Rostowzew Norwegen  Halvard Hanevold
3. Weltcup in Slowakei  Osrblie [3], 19.–22. Dezember 2001
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Dezember 2001 (Mi.) 20 km Einzel Deutschland  Frank Luck Deutschland  Sven Fischer Russland  Sergei Roschkow
21. Dezember 2001 (Fr.) 10 km Sprint Osterreich  Christoph Sumann Schweden  Henrik Forsberg Ukraine  Andrij Derysemlja
22. Dezember 2001 (Sa.) 15 km Massenstart Finnland  Vesa Hietalahti Deutschland  Alexander Wolf Ukraine  Wjatscheslaw Derkatsch
4. Weltcup in Deutschland  Oberhof [4], 9.–13. Januar 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. Januar 2002 (Mi.) 10 km Sprint Russland  Pawel Rostowzew Deutschland  Sven Fischer Finnland  Vesa Hietalahti
11. Januar 2002 (Fr.) 12,5 km Verfolgung Russland  Pawel Rostowzew Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Sven Fischer
12. Januar 2002 (Sa.) 15 km Massenstart Frankreich  Raphaël Poirée Frankreich  Vincent Defrasne Russland  Wiktor Maigurow
5. Weltcup in Deutschland  Ruhpolding [5], 16.–20. Januar 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Januar 2002 (Mi.) 4×7,5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Stian Eckhoff
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Sergei Russinow
Sergei Tschepikow
Pawel Rostowzew
18. Januar 2002 (Fr.) 10 km Sprint Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Michael Greis Norwegen  Frode Andresen
20. Januar 2002 (So.) 12,5 km Verfolgung Deutschland  Sven Fischer Deutschland  Frank Luck Russland  Pawel Rostowzew
6. Weltcup in Italien  Antholz [6], 24.–27. Januar 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
24. Januar 2002 (Do.) 20 km Einzel Osterreich  Daniel Mesotitsch Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Michail Kotschkin
26. Januar 2002 (Sa.) 4×7,5 km Staffel Norwegen  Norwegen
Halvard Hanevold
Egil Gjelland
Frode Andresen
Ole Einar Bjørndalen
Frankreich  Frankreich
Gilles Marguet
Ferréol Cannard
Raphaël Poirée
Julien Robert
Slowenien  Slowenien
Janez Ožbolt
Marko Dolenc
Tomaž Globočnik
Aleksander Grajf
27. Januar 2002 (So.) 12,5 km Verfolgung Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Osterreich  Daniel Mesotitsch
Olympische Winterspiele in Vereinigte Staaten  Salt Lake City [7], 11.–20. Februar 2002  
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Februar 2002 (Mo.) 20 km Einzel Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Frank Luck Russland  Wiktor Maigurow
13. Februar 2002 (Mi.) 10 km Sprint Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Sven Fischer Osterreich  Wolfgang Perner
16. Februar 2002 (Sa.) 12,5 km Verfolgung Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Ricco Groß
20. Februar 2002 (Mi.) 4×7,5 km Staffel Norwegen  Norwegen
Halvard Hanevold
Frode Andresen
Egil Gjelland
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Frankreich  Frankreich
Gilles Marguet
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
7. Weltcup in Schweden  Östersund [8], 9.–10. März 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. März 2002 (Sa.) 10 km Sprint Deutschland  Sven Fischer Deutschland  Michael Greis Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
10. März 2002 (So.) 12,5 km Verfolgung Russland  Pawel Rostowzew Deutschland  Sven Fischer Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
8. Weltcup in Finnland  Lahti [9], 14.–17. März 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. März 2002 (Do.) 10 km Sprint Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Frode Andresen Deutschland  Sven Fischer
16. März 2002 (Sa.) 4×7,5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Michael Greis
Sven Fischer
Frank Luck
Norwegen  Norwegen
Stian Eckhoff
Frode Andresen
Egil Gjelland
Halvard Hanevold
Weissrussland 1995  Weißrussland
Aljaxej Ajdarau
Rustam Waliulin
Aljaksandr Syman
Aleh Ryschankou
17. März 2002 (So.) 12,5 km Verfolgung Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Frode Andresen Deutschland  Sven Fischer
9. Weltcup in Norwegen  Holmenkollen [10], 21.–24. März 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
21. März 2002 (Do.) 10 km Sprint Deutschland  Frank Luck Deutschland  Sven Fischer Finnland  Vesa Hietalahti
23. März 2002 (Sa.) 12,5 km Verfolgung Deutschland  Sven Fischer Norwegen  Frode Andresen Frankreich  Raphaël Poirée
24. März 2002 (So.) 15 km Massenstart Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Sven Fischer Norwegen  Frode Andresen

WeltcupständeBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 24 Rennen (Top 10)[11]
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich  Raphaël Poirée 805 7
02 Russland  Pawel Rostowzew 719 4
03 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 692 5
04 Deutschland  Sven Fischer 681 3
05 Norwegen  Frode Andresen 664 0
06 Deutschland  Frank Luck 621 2
07 Deutschland  Ricco Groß 581 0
08 Russland  Wiktor Maigurow 484 0
09 Finnland  Vesa Hietalahti 465 1
10 Norwegen  Halvard Hanevold 395 0
Einzelweltcup Sprintweltcup Verfolgungsweltcup
Endstand nach 4 Rennen (Top 10)[12] Endstand nach 8 Rennen (Top 10)[13] Endstand nach 9 Rennen (Top 10)[14]
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Frank Luck 128 1
02 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 108 1
03 Russland  Pawel Rostowzew 100 1
04 Russland  Sergei Tschepikow 92 0
05 Frankreich  Raphaël Poirée 88 0
06 Russland  Sergei Roschkow 85 0
07 Deutschland  Ricco Groß 84 0
08 Norwegen  Halvard Hanevold 79 0
09 Osterreich  Daniel Mesotitsch 74 1
10 Weissrussland  Wadsim Saschuryn 74 0
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Sven Fischer 291 1
02 Norwegen  Frode Andresen 255 0
03 Frankreich  Raphaël Poirée 233 2
04 Russland  Pawel Rostowzew 231 1
05 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 219 2
06 Deutschland  Frank Luck 203 1
07 Deutschland  Ricco Groß 186 0
08 Deutschland  Michael Greis 165 0
09 Finnland  Vesa Hietalahti 165 0
10 Russland  Wiktor Maigurow 151 0
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich  Raphaël Poirée 362 3
02 Russland  Pawel Rostowzew 324 2
03 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 315 2
04 Norwegen  Frode Andresen 259 0
05 Deutschland  Sven Fischer 254 2
06 Deutschland  Frank Luck 239 0
07 Deutschland  Ricco Groß 238 0
08 Norwegen  Halvard Hanevold 182 0
09 Russland  Wiktor Maigurow 181 0
10 Norwegen  Egil Gjelland 176 0
Massenstartweltcup Staffelweltcup Nationenwertung
Endstand nach 3 Rennen (Top 10)[15] Endstand nach 6 Rennen (Top 10)[16]
Endstand nach 12 Rennen (Top 10)[17]
Rang Name Punkte Siege
01 Russland  Wiktor Maigurow 109 0
02 Frankreich  Raphaël Poirée 100 2
03 Deutschland  Sven Fischer 88 0
04 Finnland  Vesa Hietalahti 81 1
05 Deutschland  Ricco Groß 73 0
06 Norwegen  Frode Andresen 70 0
07 Osterreich  Wolfgang Perner 69 0
08 Polen  Tomasz Sikora 68 0
09 Lettland  Ilmārs Bricis 67 0
10 Russland  Pawel Rostowzew 64 0
Rang Land Punkte Siege
01 Norwegen  Norwegen 238 2
02 Deutschland  Deutschland 230 3
03 Weissrussland  Weißrussland 202 0
04 Frankreich  Frankreich 197 0
05 Osterreich  Österreich 193 1
06 Russland  Russland 175 0
07 Slowenien  Slowenien 168 0
08 Finnland  Finnland 164 0
09 Tschechien  Tschechien 149 0
10 Estland  Estland 140 0
Rang Land Punkte Siege
01 Deutschland  Deutschland 4095 3
02 Norwegen  Norwegen 3969 3
03 Russland  Russland 3852 2
04 Osterreich  Österreich 3551 2
05 Frankreich  Frankreich 3422 2
06 Weissrussland  Weißrussland 3325 0
07 Finnland  Finnland 3274 0
08 Slowenien  Slowenien 3241 0
09 Tschechien  Tschechien 3097 0
10 Schweden  Schweden 2973 0

TabelleBearbeiten

Ergebnisse AthletenBearbeiten

Pos. Biathlet Hochfilzen Pokljuka Osrblie Oberhof Ruh­polding Antholz Salt Lake City Östersund Lahti Oslo Punk­te
Sp Vf Ez Vf Ez Sp Ms Sp Vf Ms Sp Vf Ez Vf Ez Sp Vf Sp Vf Sp Vf Sp Vf Ms
01 Frankreich  Raphaël Poirée 005 005 008 001 010 002 001 001 012 007 001 010 009 002 009 004 001 001 017 003 001 805
02 Russland  Pawel Rostowzew 008 004 001 002 015 011 011 001 001 008 012 003 006 006 005 005 001 006 009 030 008 021 719
03 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 001 001 019 014 009 004 014 002 002 001 001 001 003 003 023 006 004 006 007 692
04 Deutschland  Sven Fischer 064 002 007 015 002 003 010 009 001 029 002 012 001 002 003 003 002 001 002 681
05 Norwegen  Frode Andresen 006 010 035 020 DNS 015 026 006 011 012 003 005 010 006 007 008 014 006 009 002 002 006 002 003 664
06 Deutschland  Frank Luck 003 002 007 008 001 005 021 023 008 024 005 002 002 029 011 029 027 010 005 001 012 006 621
07 Deutschland  Ricco Groß 025 003 014 004 010 006 019 005 013 005 024 016 004 004 003 007 005 046 034 008 004 011 581
08 Russland  Wiktor Maigurow 009 007 037 024 034 020 004 018 006 003 006 007 003 007 007 026 043 060 019 009 007 010 484
09 Finnland  Vesa Hietalahti 002 009 005 010 018 023 001 003 009 016 025 011 017 DNS 019 025 022 018 018 029 016 003 DNF 015 465
10 Norwegen  Halvard Hanevold 051 051 004 003 033 017 015 004 004 029 014 005 013 008 010 008 026 024 026 DNS 012 395
11 Russland  Sergei Roschkow 045 017 013 017 003 037 009 004 014 DNF 019 019 012 051 027 013 014 005 010 014 009 017 388
12 Frankreich  Vincent Defrasne 083 003 006 011 007 002 055 035 032 020 037 021 018 004 006 019 013 020 010 020 367
13 Norwegen  Egil Gjelland 019 015 009 009 051 032 026 021 013 009 007 016 024 015 032 020 004 004 033 018 022 331
14 Osterreich  Ludwig Gredler 057 041 010 007 014 018 007 060 DNS 018 020 021 046 DNS 011 010 004 035 055 008 012 011 033 026 326
15 Weissrussland  Wadsim Saschuryn 038 016 006 005 019 010 025 019 028 023 011 018 025 DNS 009 012 010 011 012 DNS 318
16 Osterreich  Wolfgang Perner 097 017 011 029 019 005 028 DNF 019 049 029 033 025 032 003 009 013 011 007 007 044 DNS 013 311
17 Deutschland  Michael Greis 030 032 007 005 026 002 006 015 016 002 013 012 018 029 027 019 305
18 Osterreich  Christoph Sumann 013 024 015 018 039 001 017 013 012 009 014 017 022 DNF 054 027 027 DNS 014 257
19 Weissrussland  Aleh Ryschankou 029 037 031 029 009 027 027 017 021 020 046 050 006 005 031 011 021 015 017 058 DNS 056 DNS 004 250
20 Deutschland  Peter Sendel 042 021 063 022 008 010 006 033 008 012 007 017 011 031 014 249
21 Slowenien  Tomaž Globočnik 007 012 024 032 059 040 023 015 023 004 015 018 023 019 039 021 013 022 018 DNF 018 247
22 Osterreich  Daniel Mesotitsch 058 025 044 028 011 035 042 044 001 003 064 048 039 032 026 005 005 005 242
23 Russland  Sergei Tschepikow 043 039 012 015 004 004 020 026 015 011 037 024 008 211
24 Tschechien  Zdeněk Vítek 042 030 016 013 064 017 029 010 020 057 014 017 008 015 009 021 043 042 027 209
25 Finnland  Paavo Puurunen 022 026 043 035 027 031 017 036 016 DNS 015 016 028 017 010 022 015 024 011 009 205
26 Russland  Michail Kotschkin 021 008 039 033 025 013 012 022 059 040 003 010 045 035 027 017 046 031 016 199
27 Norwegen  Stian Eckhoff 016 033 071 034 027 007 010 020 009 020 019 020 020 012 016 198
28 Lettland  Ilmārs Bricis 048 048 002 012 021 034 006 012 019 028 043 DNS 039 040 051 028 037 038 019 008 194
29 Deutschland  Alexander Wolf 031 009 002 017 008 009 034 033 030 037 008 034 022 186
30 Schweden  Henrik Forsberg 012 019 028 042 006 002 DNF 031 030 047 063 037 034 049 DNS 007 017 023 172
31 Russland  Sergei Russinow 020 038 023 019 013 042 022 014 016 004 033 031 041 DNF 011 038 019 030 170
32 Slowenien  Marko Dolenc 026 031 058 040 055 012 023 042 005 011 013 027 029 034 026 015 023 035 020 029 164
33 Ukraine  Wjatscheslaw Derkatsch 010 027 020 022 027 063 003 013 027 041 DNS 023 036 040 018 025 059 DNS 024 155
34 Polen  Tomasz Sikora 091 030 044 005 026 008 025 025 007 048 027 046 031 025 057 DNS 032 037 025 133
35 Ukraine  Andrij Derysemlja 031 011 029 023 048 003 013 027 026 022 DNS 027 038 DNS 042 DNF 039 DNS 030 120
36 Schweden  Björn Ferry 035 044 011 016 058 042 016 024 040 021 071 038 017 024 050 042 016 028 060 047 028 113
37 Osterreich  Wolfgang Rottmann 103 073 053 038 035 018 DNS DNS 005 006 018 016 050 DNF DNS 112
38 Slowenien  Janez Marič 015 018 036 045 032 016 010 016 033 040 017 043 044 038 030 037 055 040 036 029 102
39 Deutschland  Jörn Wollschläger 017 013 025 038 020 032 024 030 033 013 030 018 049 050 061 050 040 093
40 Tschechien  Roman Dostál 024 023 022 031 047 029 040 038 069 035 034 044 036 023 014 014 022 024 086
41 Tschechien  Petr Garabík 014 022 067 008 045 028 035 DNS 029 030 052 025 047 DNS 047 025 042 044 049 026 080
42 Estland  Janno Prants 088 072 061 041 048 026 015 008 063 045 DNF 016 053 021 031 072 076
43 Deutschland  Marco Morgenstern 004 006 045 DNS 057 045 055 074
44 Weissrussland  Aljaxej Ajdarau 034 021 049 DNS 022 078 015 029 035 046 023 028 017 037 048 022 038 041 DNS 064 071
45 Lettland  Oļegs Maļuhins 073 DNF 071 008 018 029 023 027 019 DNS DNF 046 030 068 048 DNS 070
46 Japan  Hidenori Isa 048 048 070 016 037 057 056 013 013 044 062 021 031 030 039 063 066
47 Frankreich  Ferréol Cannard 079 046 041 007 061 014 082 058 043 044 034 077 023 041 034 032 041 025 064
48 Japan  Kyōji Suga 069 066 072 063 008 012 020 041 035 063
49 Slowenien  Janez Ožbolt 028 028 DNF 024 021 043 025 018 016 082 058 044 082 052 043 057
50 Deutschland  Andreas Stitzl 021 004 050
51 Frankreich  Gilles Marguet 099 027 046 021 022 061 060 DNS 066 027 033 024 036 015 044 050
52 Slowakei  Marek Matiaško 093 038 037 042 062 065 022 015 011 DNS 052 039 043 048 DNS 049
53 Vereinigte Staaten  Jeremy Teela 046 045 026 031 014 020 023 031 029 039 035 047 049 044
54 Deutschland  Andreas Birnbacher 011 014 063 063 042
55 Estland  Dimitri Borovik 095 054 DNS 072 057 048 012 023 056 030 026 061 047 033 025 039 042
56 Frankreich  Julien Robert 060 055 041 030 031 030 029 014 034 021 054 035 039 042 022 059 DNS 058 034 041
57 Vereinigte Staaten  Jay Hakkinen 045 043 038 053 026 026 013 059 048 035 043 055 021 040
58 Finnland  Timo Antila 062 017 026 056 065 037 DNS 036 DNS 041 019 032 024 036 044 048 051 046 038
59 Russland  Sergei Konowalow 059 043 053 051 014 028 019 033
60 Schweiz  Jean-Marc Chabloz 081 DNF DNS 094 052 049 056 057 058 038 061 064 057 032 031 029 016 015 033
61 Schweden  Carl Johan Bergman 044 034 017 044 053 044 039 022 040 028 036 038 DNS 025 030 080 033
62 Estland  Indrek Tobreluts 063 026 034 050 060 047 DNS 068 053 048 041 062 010 032 031
63 Deutschland  Carsten Heymann 048 020 018 047 024 031
64 Finnland  Ville Räikkönen 041 042 066 079 038 067 033 041 021 013 030
65 Italien  René Cattarinussi 045 031 067 052 047 051 DNS 021 022 020 030
66 Lettland  Gundars Upenieks 056 053 033 025 012 051 DNS 052 DNS 071 065 DNF 028
67 Italien  Wilfried Pallhuber 055 DNS DNF 051 047 080 062 039 036 050 050 033 056 046 064 013 023 028
68 Norwegen  Dag Bjørndalen DNS 051 DNS 070 051 034 014 DNS 040 047 028 036 021
69 Japan  Hironao Meguro 040 036 076 068 036 039 032 038 079 066 025 024 071 023 041 021
70 Frankreich  Gaël Poirée 027 045 056 052 016 073 044 041 064 071 065 045 048 019
71 Slowenien  Aleksander Grajf 074 055 050 DNF 049 022 024 070 049 030 059 046 053 052 091 017
72 Ukraine  Ruslan Lyssenko 023 035 032 039 039 034 034 054 035 DNS 024 053 DNS 075 053 DNS 015
73 Russland  Sergei Baschkirow 040 020 053 028 046 045 067 014
74 Polen  Wojciech Kozub 068 035 033 043 042 045 033 069 018 034 077 066 013
75 Japan  Yukio Mochizuki 018 050 047 053 074 076 069 013
76 Norwegen  Lars Berger 054 058 043 028 054 049 028 028 040 028 012
77 Tschechien  Ivan Masařík 036 020 060 DNS 044 068 048 046 044 037 042 011
78 Schweden  Tord Wiksten 039 046 021 036 052 056 074 040 058 055 078 039 047 010
79 Slowenien  Matjaž Poklukar 049 047 073 088 050 069 036 039 026 026 052 056 051 046 037 035 010
80 Russland  Nikolai Kruglow 036 022 036 042 042 038 009
81 Tschechien  Tomáš Holubec 067 050 047 023 064 078 041 048 032 045 DNS 067 008
82 Lettland  Raivis Zimelis 078 077 074 030 042 DNS 024 DNS 008
83 Norwegen  Tor Halvor Bjørnstad 046 024 064 047 045 057 DNS 062 007
84 Ukraine  Oleksandr Bilanenko 064 040 027 028 041 069 068 069 007
85 Weissrussland  Rustam Waliulin 072 059 049 038 025 104 050 DNS DNS 060 038 DNS 057 045 006
86 Schweiz  Matthias Simmen 085 065 026 070 076 074 078 067 064 045 DNF 070 005
87 Rumänien  Marian Blaj 094 074 037 058 056 047 048 032 027 031 051 042 055 004
88 Kanada  Robin Clegg 110 099 057 086 089 063 031 DNS 028 043 042 003
89 Norwegen  Geir Ole Steinslett 057 DNF 028 046 003
90 Weissrussland  Aljaksandr Syman 032 029 069 065 048 058 DNF 068 DNS 056 049 DNS 070 002
91 Osterreich  Hans Achorner 073 038 029 002
92 Polen  Wiesław Ziemianin 046 049 082 085 059 062 066 030 058 050 056 DNS 069 001
93 Kasachstan  Dmitri Pantow 070 DNF 030 066 072 077 062 049 079 001
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–30 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
ab 31 Rennen außerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden
DNF Did not finish / Rennen begonnen aber nicht beendet
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

FrauenBearbeiten

Ergebnisse FrauenBearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Hochfilzen [1], 6.–9. Dezember 2001
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. Dezember 2001 (Do.) 7,5 km Sprint Schweden  Magdalena Forsberg Deutschland  Andrea Henkel Deutschland  Uschi Disl
Deutschland  Martina Zellner
7. Dezember 2001 (Fr.) 4×7,5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Katrin Apel
Martina Zellner
Martina Glagow
Russland  Russland
Olga Pyljowa
Galina Kuklewa
Anna Bogali
Swetlana Ischmuratowa
Bulgarien  Bulgarien
Pawlina Filipowa
Irina Nikultschina
Ekaterina Dafowska
Iwa Karagjosowa
9. Dezember 2001 (So.) 10 km Verfolgung Schweden  Magdalena Forsberg Ukraine  Olena Subrylowa Deutschland  Uschi Disl
2. Weltcup auf der Slowenien  Pokljuka [2], 13.–16. Dezember 2001
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. Dezember 2001 (Mi.) 15 km Einzel Schweden  Magdalena Forsberg Deutschland  Uschi Disl Deutschland  Andrea Henkel
14. Dezember 2001 (Fr.) 4×7,5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Katrin Apel
Andrea Henkel
Janet Klein
Kati Wilhelm
Norwegen  Norwegen
Liv Grete Poirée
Gro Marit Istad-Kristiansen
Linda Tjørhom
Gunn Margit Andreassen
Ukraine  Ukraine
Olena Subrylowa
Olena Petrowa
Nina Lemesch
Tetjana Wodopjanowa
16. Dezember 2001 (So.) 10 km Verfolgung Schweden  Magdalena Forsberg Russland  Olga Pyljowa Deutschland  Andrea Henkel
3. Weltcup in Slowakei  Osrblie [3], 19.–22. Dezember 2001
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
20. Dezember 2001 (Do.) 15 km Einzel Schweden  Magdalena Forsberg Ukraine  Olena Subrylowa Finnland  Katja Holanti
21. Dezember 2001 (Fr.) 7,5 km Sprint Finnland  Katja Holanti Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Katrin Apel
22. Dezember 2001 (Sa.) 12,5 km Massenstart Schweden  Magdalena Forsberg Russland  Olga Pyljowa Deutschland  Uschi Disl
4. Weltcup in Deutschland  Oberhof [4], 9.–12. Januar 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
10. Januar 2002 (Do.) 7,5 km Sprint Norwegen  Liv Grete Poirée Russland  Olga Pyljowa Schweden  Magdalena Forsberg
11. Januar 2002 (Fr.) 10 km Verfolgung Schweden  Magdalena Forsberg Ukraine  Olena Subrylowa Norwegen  Liv Grete Poirée
13. Januar 2002 (So.) 12,5 km Massenstart Ukraine  Olena Subrylowa Norwegen  Liv Grete Poirée Schweden  Magdalena Forsberg
5. Weltcup in Deutschland  Ruhpolding [5], 16.–20. Januar 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
17. Januar 2002 (Do.) 4×7,5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Katrin Apel
Uschi Disl
Martina Zellner
Kati Wilhelm
Russland  Russland
Olga Pyljowa
Galina Kuklewa
Anna Bogali
Albina Achatowa
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Linda Tjørhom
Gunn Margit Andreassen
Liv Grete Poirée
19. Januar 2002 (Sa.) 7,5 km Sprint Norwegen  Liv Grete Poirée Ukraine  Olena Subrylowa Bulgarien  Irina Nikultschina
20. Januar 2002 (So.) 10 km Verfolgung Norwegen  Liv Grete Poirée Schweden  Magdalena Forsberg Ukraine  Olena Subrylowa
6. Weltcup in Italien  Antholz [6], 24.–27. Januar 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
23. Januar 2002 (Mi.) 15 km Einzel Norwegen  Liv Grete Poirée Norwegen  Gunn Margit Andreassen Slowenien  Andreja Grasič
25. Januar 2002 (Fr.) 4×7,5 km Staffel Frankreich  Frankreich
Delphyne Heymann-Burlet
Sylvie Becaert
Sandrine Bailly
Corinne Niogret
Norwegen  Norwegen
Gunn Margit Andreassen
Ann-Elen Skjelbreid
Gro Marit Istad-Kristiansen
Linda Tjørhom
Slowakei  Slowakei
Martina Jašicová
Anna Murínová
Tatiana Kutlíková
Soňa Mihoková
27. Januar 2002 (So.) 10 km Verfolgung Norwegen  Liv Grete Poirée Norwegen  Gunn Margit Andreassen Norwegen  Linda Tjørhom
Olympische Winterspiele in Vereinigte Staaten  Salt Lake City [7], 11.–20. Februar 2002  
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Februar 2002 (Mo.) 15 km Einzel Deutschland  Andrea Henkel Norwegen  Liv Grete Poirée Schweden  Magdalena Forsberg
13. Februar 2002 (Mi.) 7,5 km Sprint Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Uschi Disl Schweden  Magdalena Forsberg
16. Februar 2002 (Sa.) 10 km Verfolgung Russland  Olga Pyljowa Deutschland  Kati Wilhelm Bulgarien  Irina Nikultschina
18. Februar 2002 (Mo.) 4×7,5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Katrin Apel
Uschi Disl
Andrea Henkel
Kati Wilhelm
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Linda Tjørhom
Gunn Margit Andreassen
Liv Grete Poirée
Russland  Russland
Olga Pyljowa
Galina Kuklewa
Swetlana Ischmuratowa
Albina Achatowa
7. Weltcup in Schweden  Östersund [8], 9.–10. März 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. März 2002 (Sa.) 7,5 km Sprint Norwegen  Liv Grete Poirée Frankreich  Sandrine Bailly Schweden  Magdalena Forsberg
10. März 2002 (So.) 10 km Verfolgung Schweden  Magdalena Forsberg Frankreich  Florence Baverel-Robert Bulgarien  Ekaterina Dafowska
8. Weltcup in Finnland  Lahti [9], 14.–17. März 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. März 2002 (Do.) 7,5 km Sprint Deutschland  Katrin Apel Schweden  Magdalena Forsberg Frankreich  Sandrine Bailly
15. März 2002 (Fr.) 4×7,5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Katrin Apel
Martina Zellner
Martina Glagow
Katja Beer
Russland  Russland
Swetlana Tschernoussowa
Irina Malgina
Swetlana Ischmuratowa
Albina Achatowa
Frankreich  Frankreich
Sylvie Becaert
Delphyne Heymann-Burlet
Corinne Niogret
Sandrine Bailly
17. März 2002 (So.) 10 km Verfolgung Deutschland  Katrin Apel Schweden  Magdalena Forsberg Deutschland  Katja Beer
9. Weltcup in Norwegen  Holmenkollen [10], 21.–24. März 2002
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
21. März 2002 (Do.) 7,5 km Sprint Deutschland  Katrin Apel Bulgarien  Ekaterina Dafowska Russland  Swetlana Ischmuratowa
23. März 2002 (Sa.) 10 km Verfolgung Schweden  Magdalena Forsberg Deutschland  Katrin Apel Deutschland  Uschi Disl
24. März 2002 (So.) 12,5 km Massenstart Ukraine  Olena Subrylowa Russland  Olga Pyljowa Weissrussland 1995  Wolha Nasarawa

WeltcupständeBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 24 Rennen (Top 10)[18]
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden  Magdalena Forsberg 944 9
02 Norwegen  Liv Grete Poirée 795 6
03 Deutschland  Uschi Disl 739 0
04 Russland  Olga Pyljowa 726 1
05 Deutschland  Katrin Apel 639 3
06 Ukraine  Olena Subrylowa 583 2
07 Russland  Swetlana Ischmuratowa 480 0
08 Deutschland  Kati Wilhelm 466 1
09 Frankreich  Florence Baverel-Robert 454 0
10 Norwegen  Gunn Margit Andreassen 419 0
Einzelweltcup Sprintweltcup Verfolgungsweltcup
Endstand nach 4 Rennen (Top 10)[19] Endstand nach 8 Rennen (Top 10)[20] Endstand nach 9 Rennen (Top 10)[21]
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden  Magdalena Forsberg 143 2
02 Norwegen  Liv Grete Poirée 133 1
03 Russland  Olga Pyljowa 120 0
04 Deutschland  Andrea Henkel 117 1
05 Norwegen  Gunn Margit Andreassen 100 0
06 Bulgarien  Ekaterina Dafowska 95 0
07 Ukraine  Olena Subrylowa 85 0
08 Finnland  Katja Holanti 83 0
09 Deutschland  Martina Glagow 81 0
10 Frankreich  Florence Baverel-Robert 80 0
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden  Magdalena Forsberg 302 1
02 Norwegen  Liv Grete Poirée 262 3
03 Deutschland  Uschi Disl 260 0
04 Deutschland  Katrin Apel 245 2
05 Russland  Olga Pyljowa 217 0
06 Deutschland  Kati Wilhelm 200 1
07 Russland  Swetlana Ischmuratowa 184 0
08 Ukraine  Olena Subrylowa 163 0
09 Bulgarien  Irina Nikultschina 153 0
10 Russland  Galina Kuklewa 153 0
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden  Magdalena Forsberg 376 5
02 Norwegen  Liv Grete Poirée 327 2
03 Deutschland  Uschi Disl 277 0
04 Deutschland  Katrin Apel 268 1
05 Russland  Olga Pyljowa 267 1
06 Ukraine  Olena Subrylowa 221 0
07 Frankreich  Florence Baverel-Robert 210 0
08 Deutschland  Kati Wilhelm 179 0
09 Bulgarien  Ekaterina Dafowska 167 0
10 Norwegen  Gunn Margit Andreassen 162 0
Massenstartweltcup Staffelweltcup Nationenwertung
Endstand nach 3 Rennen (Top 10)[22] Endstand nach 6 Rennen (Top 10)[23] Endstand nach 12 Rennen (Top 10)[24]
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden  Magdalena Forsberg 123 1
02 Russland  Olga Pyljowa 122 0
03 Ukraine  Olena Subrylowa 114 2
04 Deutschland  Uschi Disl 108 0
05 Russland  Swetlana Ischmuratowa 80 0
06 Deutschland  Kati Wilhelm 77 0
07 Norwegen  Gunn Margit Andreassen 69 0
08 Frankreich  Sandrine Bailly 64 0
09 Norwegen  Liv Grete Poirée 62 0
10 Deutschland  Martina Glagow 62 0
Rang Land Punkte Siege
01 Deutschland  Deutschland 250 5
02 Norwegen  Norwegen 221 0
03 Russland  Russland 221 0
04 Frankreich  Frankreich 207 1
05 Bulgarien  Bulgarien 181 0
06 Slowakei  Slowakei 170 0
07 Slowenien  Slowenien 163 0
08 Weissrussland  Weißrussland 142 0
09 Italien  Italien 142 0
10 Ukraine  Ukraine 136 0
Rang Land Punkte Siege
01 Deutschland  Deutschland 4099 4
02 Russland  Russland 3895 0
03 Norwegen  Norwegen 3623 4
04 Frankreich  Frankreich 3571 0
05 Ukraine  Ukraine 3381 0
06 Bulgarien  Bulgarien 3365 0
07 Slowakei  Slowakei 3137 0
08 Italien  Italien 3000 0
09 Slowenien  Slowenien 2987 0
10 Weissrussland  Weißrussland 2953 0

TabelleBearbeiten

Ergebnisse AthletinnenBearbeiten

Pos. Biathlet Hochfilzen Pokljuka Osrblie Oberhof Ruh­polding Antholz Salt Lake City Östersund Lahti Oslo Punk­te
Sp Vf Ez Vf Ez Sp Ms Sp Vf Ms Sp Vf Ez Vf Ez Sp Vf Sp Vf Sp Vf Sp Vf Ms
01 Schweden  Magdalena Forsberg 001 001 001 001 001 095 001 003 001 003 005 002 003 003 006 003 001 002 002 004 001 008 944
02 Norwegen  Liv Grete Poirée 023 020 005 008 001 003 002 001 001 001 001 002 004 004 001 004 008 006 006 004 015 795
03 Deutschland  Uschi Disl 003 003 002 006 034 010 003 004 007 009 010 013 012 002 009 006 005 006 004 005 003 005 739
04 Russland  Olga Pyljowa 028 009 004 002 004 004 002 002 004 008 004 006 004 008 001 012 014 016 017 011 005 002 726
05 Deutschland  Katrin Apel 009 010 014 004 006 003 023 020 013 014 019 008 018 012 007 004 011 001 001 001 002 007 639
06 Ukraine  Olena Subrylowa 014 002 007 007 002 008 017 005 002 001 002 003 024 DNS 034 059 DNS 011 007 DNS 023 012 001 583
07 Russland  Swetlana Ischmuratowa 008 013 020 019 016 018 004 011 014 017 012 005 008 019 015 030 018 004 011 003 013 010 480
08 Deutschland  Kati Wilhelm 012 008 033 018 026 002 005 008 011 004 008 014 001 002 019 010 026 023 021 017 466
09 Frankreich  Florence Baverel-Robert 041 028 012 005 012 005 020 018 019 006 009 011 005 014 005 002 018 013 027 019 011 454
10 Norwegen  Gunn Margit Andreassen 033 023 009 012 010 037 009 014 008 007 023 025 002 002 030 016 016 DNF 015 022 008 010 022 419
11 Bulgarien  Ekaterina Dafowska 032 014 009 011 008 058 015 013 012 005 015 010 015 003 034 DNS 002 006 004 416
12 Deutschland  Martina Glagow 006 006 019 016 005 011 025 007 010 006 009 017 007 032 023 027 032 016 011 012 401
13 Deutschland  Andrea Henkel 002 007 003 003 011 006 006 020 036 001 025 013 039 020 030 DNS 032 018 021 378
14 Russland  Galina Kuklewa 007 024 017 035 007 029 028 016 012 012 015 015 006 005 009 026 010 009 030 029 342
15 Frankreich  Sandrine Bailly 045 038 057 050 012 020 008 025 018 044 019 007 017 002 006 003 005 042 DNS 006 334
16 Russland  Anna Bogali 013 011 006 010 015 009 011 006 017 005 026 054 018 019 028 034 025 028 299
17 Russland  Albina Achatowa 048 035 023 038 055 013 016 009 006 024 017 009 010 013 012 005 007 035 026 296
18 Bulgarien  Irina Nikultschina 056 048 070 079 073 018 021 018 003 022 043 011 003 008 017 020 018 007 008 026 290
19 Russland  Swetlana Tschernoussowa 017 022 DNS 043 015 019 010 019 013 028 010 016 011 014 019 012 014 017 020 018 285
20 Finnland  Katja Holanti 010 005 058 031 003 001 007 022 025 023 030 028 013 DNS 013 052 046 035 032 021 DNF 265
21 Weissrussland  Wolha Nasarawa 034 041 047 041 029 024 042 046 027 041 004 008 006 014 011 011 020 028 DNF 003 240
22 Deutschland  Katja Beer 026 018 006 004 DNF 010 008 007 003 039 021 233
23 Frankreich  Corinne Niogret 054 040 024 009 017 005 020 011 007 035 014 021 009 027 022 022 059 DNS 058 DNS 231
24 Slowenien  Andreja Grašič 020 031 028 020 042 035 044 024 003 004 056 010 008 020 028 022 015 DNF 016 225
25 Tschechien  Kateřina Losmanová 005 004 011 034 038 007 018 021 026 019 031 020 019 039 022 058 DNF 031 027 017 223
26 Russland  Irina Malgina 043 029 040 015 021 034 021 014 005 008 008 015 009 028 200
27 Deutschland  Martina Zellner 003 015 038 025 058 061 027 019 009 028 045 050 012 DNS 016 038 013 012 034 032 191
28 Frankreich  Delphyne Heymann-Burlet 031 036 015 014 014 027 010 061 019 007 026 023 033 031 015 023 016 036 DNS 019 190
29 Italien  Nathalie Santer 042 018 008 027 023 039 014 013 023 011 035 DNS 031 017 DNF 040 DNS 033 040 048 041 010 025 023 179
30 Frankreich  Sylvie Becaert 104 037 024 041 045 017 020 021 036 027 034 010 016 017 016 057 044 009 031 009 172
31 Bulgarien  Pawlina Filipowa 024 026 045 055 025 041 030 029 014 029 020 017 012 025 024 032 010 029 023 013 157
32 Norwegen  Linda Tjørhom 063 043 043 039 030 033 026 005 003 039 007 009 055 DNS 025 152
33 Slowakei  Martina Jašicová 030 039 018 017 056 019 022 010 034 021 025 DNS 009 013 018 152
34 Slowakei  Anna Murínová 044 030 067 009 016 013 026 059 037 010 DNS 053 035 035 023 013 043 030 024 039 014 149
35 Italien  Michela Ponza 066 035 013 070 028 035 028 027 046 031 020 016 036 046 038 026 027 014 024 012 007 030 145
36 China Volksrepublik  Yu Shumei 027 019 051 045 057 024 016 007 016 023 015 040 020 044 120
37 Slowakei  Soňa Mihoková 025 027 060 DNS 027 032 072 008 DNS 014 021 021 018 025 031 031 047 044 027 105
38 Ukraine  Oxana Chwostenko 019 017 016 036 022 044 012 DNS 042 DNS 029 019 021 025 DNS 029 104
39 Ukraine  Tetjana Wodopjanowa 027 047 018 022 015 015 030 051 033 009 DNS 031 026 092
40 Ukraine  Nina Lemesch 011 012 056 DNF 050 061 024 022 039 022 DNS 047 DNS 041 026 053 DNS 020 087
41 Finnland  Sanna-Leena Perunka 047 032 039 039 024 030 070 040 024 020 034 021 033 025 013 015 024 085
42 Russland  Olga Saizewa 024 016 015 016 011 037 029 039 043 035 079
43 Weissrussland  Jelena Chrustaljowa 036 037 046 033 054 040 033 043 024 042 007 006 033 030 074
44 Slowenien  Tadeja Brankovič DNS 025 044 052 011 029 064 018 013 041 063 040 036 035 045 056 DNF 065
45 Osterreich  Anna Sprung 065 048 032 040 021 023 022 022 042 034 017 021 054 038 048 037 060
46 Polen  Anna Stera-Kustusz 015 025 071 062 036 062 029 011 022 054 043 043 057
47 Slowenien  Lucija Larisi 016 DNF 068 046 057 073 025 026 029 037 031 029 036 014 022 057
48 Tschechien  Irena Česneková 050 046 013 028 059 025 026 028 040 054 046 028 022 031 047 DNS 052 042 049
49 Italien  Saskia Santer 038 043 074 035 033 027 034 021 030 051 DNS 049 036 042 024 035 017 033 018 034 049
50 Japan  Tamami Tanaka 029 047 063 067 060 032 031 078 066 045 029 023 021 041 024 019 033 030 042
51 Ukraine  Olena Petrowa 037 016 044 022 057 DNS 021 DNS 024 048 DNS 041
52 China Volksrepublik  Liu Xianying 051 034 053 DNF 054 039 048 040 030 012 017 042 DNS 037
53 Ukraine  Oxana Jakowljewa 030 030 019 014 030 032 045 065 027 054 040 037
54 China Volksrepublik  Sun Ribo 021 021 064 044 049 058 053 050 032 015 057 DNS 036
55 Frankreich  Christelle Gros 018 033 061 019 046 049 027 025 070 055 031 035
56 Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid 035 045 022 051 050 038 041 DNS 022 038 039 045 DNF 039 039 022 024 034
57 Weissrussland  Ksenija Sikunkowa 050 067 054 036 038 065 044 DNS 020 014 029
58 Deutschland  Peggy Wagenführ 015 018 029
59 Rumänien  Éva Tófalvi 059 DNF 032 026 057 017 038 044 056 047 037 024 052 061 026
60 Ukraine  Natalija Tereschtschenko 067 013 066 020
61 Weissrussland  Ljudmila Arlouskaja 090 065 071 054 068 074 052 DNS 051 042 DNS 026 016 020
62 Deutschland  Sabrina Buchholz 026 020 016
63 Japan  Hiromi Suga 073 041 046 048 036 DNF 085 033 023 042 030 024 016
64 Finnland  Eija Salonen 019 028 015
65 Slowakei  Marcela Pavkovčeková 083 036 021 049 053 052 043 039 DNS 033 027 030 050 046 060 DNF 015
66 Slowakei  Tatiana Kutlíková 026 051 069 047 065 029 023 056 DNS 064 015
67 Polen  Magdalena Grzywa 062 063 080 064 079 028 026 028 027 061 015
68 Slowenien  Andreja Mali 049 050 087 075 026 060 049 053 DNF 027 032 038 029 038 035 051 046 011
69 Bulgarien  Iwa Karagjosowa 068 021 053 061 055 034 036 043 038 032 041 DNS 041 037 051 043 049 DNF 010
70 Finnland  Outi Kettunen 029 023 032 038 035 048 037 037 036 033 049 DNS 010
71 Japan  Ryoko Takahashi 057 DNF 076 030 052 040 041 054 048 032 025 050 028 036 010
72 Norwegen  Gro Marit Istad-Kristiansen 022 042 081 045 032 037 DNS 053 040 009
73 Tschechien  Zdeňka Vejnarová 083 023 036 DNF 046 043 008
74 Norwegen  Liv-Kjersti Eikeland 036 023 046 056 DNS 062 050 045 008
75 Polen  Magdalena Gwizdoń 069 078 080 049 031 037 040 032 027 027 037 037 038 033 008
76 Vereinigte Staaten  Rachel Steer 097 026 029 063 068 031 060 DNF 007
77 Japan  Mami Shindo 078 031 040 045 043 025 047 050 052 043 DNF 064 045 041 006
78 Tschechien  Eva Háková 060 048 035 034 025 006
79 Weissrussland  Jauhenija Kuzapalawa 070 034 042 072 048 055 DNS 088 047 034 044 028 040 DNS 044 047 003
80 Russland  Marija Strelenko 046 028 003
81 Japan  Ikuyo Tsukidate 076 094 028 083 051 052 065 062 047 DNF 056 DNF 063 003
82 Tschechien  Magda Rezlerová 032 034 045 029 037 036 002
83 Ukraine  Iryna Merkuschina 054 DNF 075 029 045 038 DNF 048 DNS 002
84 Bulgarien  Nina Klenowska 100 052 054 039 047 061 087 029 DNS 070 002
85 Russland  Jelena Safarowa 041 029 002
86 China Volksrepublik  Kong Yingchao 075 063 040 030 044 056 DNS 001
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–30 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
ab 31 Rennen außerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden
DNF Did not finish / Rennen begonnen aber nicht beendet
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. a b World Cup 1 - Hochfilzen (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  2. a b World Cup 2 - Pokljuka (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  3. a b World Cup 3 - Osrblie (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  4. a b World Cup 4 - Oberhof (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  5. a b World Cup 5 - Ruhpolding (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  6. a b World Cup 6 - Antholz (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  7. a b Olympic Winter Games Salt Lake City (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  8. a b World Cup 7 - Östersund (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  9. a b World Cup 8 - Lahti (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  10. a b World Cup 9 - Holmenkollen (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  11. World Cup Total Score Men (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  12. Men's World Cup Individual Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  13. Men's World Cup Sprint Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  14. Men's World Cup Pursuit Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  15. Men's World Cup Mass Start Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  16. Men's World Cup Relay Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  17. Men's Nation Cup Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  18. World Cup Total Score Women (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  19. Women's World Cup Individual Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  20. Women's World Cup Sprint Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  21. Women's World Cup Pursuit Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  22. Women's World Cup Mass Start Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  23. Women's World Cup Relay Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com
  24. Women's Nation Cup Score (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.biathlonworld.com