Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Der Deutsche Bund 1815–1866
1866
Szene aus der kriegsentscheidenden Schlacht von Königgrätz; von Georg Bleibtreu
Die Schlacht bei Königgrätz
entscheidet den Deutschen Krieg zugunsten Preußens.
Anton Romako: Admiral Tegetthoff in der Seeschlacht von Lissa
Admiral Wilhelm von Tegetthoff
besiegt die Regia Marina
in der Seeschlacht von Lissa.
Carol I. von Rumänien
Karl von Hohenzollern-Sigmaringen wird Fürst
von Rumänien.
1866 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1314/15 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1858/59 (10./11. September)
Baha'i-Kalender 22/23 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender 1271/72 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2409/10 (südlicher Buddhismus); 2408/09 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 76. (77.) Zyklus

Jahr des Feuer-Tigers 丙寅 (am Beginn des Jahres Holz-Büffel 乙丑)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1228/29 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4199/4200 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1244/45 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1282/83 (15./16. Mai)
Jüdischer Kalender 5626/27 (9./10. September)
Koptischer Kalender 1582/83 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 1041/42
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1281/82 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2176/77 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2177/78 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1922/23 (April)

Im Jahr 1866 wird die seit dem Wiener Kongress im Großen und Ganzen unveränderte politische Landkarte in Deutschland neu geordnet. Nach dem Sieg Preußens im Deutschen Krieg werden einige seiner Kriegsgegner annektiert, andere werden zu Bündnissen gezwungen. Der seit 1815 bestehende Deutsche Bund wird aufgelöst und stattdessen der Norddeutsche Bund unter preußischer Führung gegründet. Das in der Schlacht bei Königgrätz vernichtend geschlagene Kaisertum Österreich muss trotz des Sieges in der Seeschlacht bei Lissa Gebiete an das mit Preußen verbündete Italien abtreten.

Im Fürstentum Rumänien wird der erste Fürst Alexandru Ioan Cuza gestürzt und durch den Deutschen Karl Eitel Friedrich, den Sohn des Fürsten Karl Anton zu Hohenzollern-Sigmaringen ersetzt, der als Carol I. den rumänischen Thron besteigt.

Nach dem Ende des Sezessionskrieges greifen die Vereinigten Staaten unter Präsident Andrew Johnson im Sinne der Monroe-Doktrin intensiver in den Konflikt zwischen dem von französischen Truppen unterstützten Kaiserreich Mexiko unter Maximilian I. und der republikanischen Opposition unter Benito Juárez ein. Frankreich und Österreich werden aufgefordert, die Interventionstruppen aus Mexiko abzuziehen. Bis auf einige wenige Freiwilligenkorps verlassen daraufhin die ausländischen Einheiten das Land, was die Situation für Maximilian und seine Gattin Charlotte von Belgien bis zum Jahresende hoffnungslos macht.

Inhaltsverzeichnis

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Chronologie
Andauernde Ereignisse
Französische Intervention in Mexiko (seit 1861)
Rotativismo in Portugal (seit 1856)
Nian-Aufstand (seit 1853) gegen die Qing-Dynastie in China (seit 1644)
Bakumatsu (seit 1853) der Edo-Zeit in Japan (seit 1603)
Zweites Kaiserreich in Frankreich (seit 1852)
Gründerzeit in Deutschland und Österreich (seit etwa 1840)
Tanzimat-Reformen im Osmanischen Reich (seit 1839)
Viktorianisches Zeitalter in Großbritannien (seit 1837)

RumänienBearbeiten

 
Französische Karikatur zur Thronbesteigung des Ausländers Karl von Hohenzollern
 
Der Einzug Carols I. in Bukarest am 10. Mai nach dem julianischen Kalender

Deutscher Bund und ItalienBearbeiten

 
Cohen-Blind verübt das Attentat auf Bismarck
  • 7. Mai: Ferdinand Cohen-Blind verübt Unter den Linden ein Attentat auf den preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck, um den drohenden „Bruderkrieg“ zwischen Preußen und Österreich abzuwenden. Bismarck wird nur leicht verletzt, der Attentäter begeht noch in der Nacht in Polizeigewahrsam Suizid.
  • 1. Juni: Österreich wendet sich an den Bundestag des Deutschen Bundes und stellt ihm im Einklang mit der Bevölkerung die Entscheidung über die Zukunft Holsteins anheim. Das Elbherzogtum steht zwar unter österreichischer Verwaltung, Österreich duldet aber zum Verdruss Preußens die Nebenregierung des Herzogs Friedrich VIII. von Schleswig-Holstein und entschließt sich in Übereinstimmung mit ihm zur Einberufung der holsteinischen Ständeversammlung. Preußen betrachtet dieses Vorgehen als Bruch der Gasteiner Konvention von 1865.
  • 9. Juni: Preußische Truppen marschieren in Holstein ein, woraufhin Österreich beim Bundestag die Mobilisierung von Bundestruppen zwecks einer Bundesexekution wegen verbotener Selbsthilfe Preußens beantragt.
 
Verfassungsdiagramm für einen reformierten Deutschen Bund nach den preußischen Vorschlägen vom 10. Juni 1866
 
Schlacht bei Custozza, Juliusz Kossak
 
Preußische Artillerie bei Langensalza, Gemälde von Georg von Boddien
 
Ausgangssituation der Schlacht von Lissa
 
Seeschlacht bei Lissa
 
Preußische Truppen vor dem österreichischen Nikolsburg
 
Artilleriegefecht bei Gerchsheim
 
Norddeutscher Bund 1866–71
 
Preußische Annexionen 1866:
  • Preußen
  • Preußische Annexionen
  • Preußische Verbündete
  • Österreich
  • Österreichische Verbündete
  • Neutrale Staaten des Deutschen Bundes
  • SchweizBearbeiten

    RusslandBearbeiten

     
    Karakosow nach seinem Attentatsversuch

    Osmanisches ReichBearbeiten

    • 7. November: osmanische Truppen greifen das Kloster Arkadi auf Kreta an, in dem sich rund 1000 griechische Aufständische, darunter 325 kampffähige Männer, verschanzt haben. Nach einer zweitägigen Belagerung ziehen sich die Belagerten in das Pulvermagazin des Klosters zurück und sprengen es. Dabei kommen bis auf ein Mädchen alle darin befindlichen Personen und Dutzende türkische Angreifer ums Leben.

    Vereinigte Staaten von AmerikaBearbeiten

     
    Vereinigte Staaten 1866–67
     
    14th Amendment

    KanadaBearbeiten

    MexikoBearbeiten

    Spanisch-Südamerikanischer KriegBearbeiten

     
    Bombardierung von Valparaíso
     
    Peruanische Batterie in Callao
    • 2. Mai: Die spanische Flotte bombardiert die peruanische Hafenstadt Callao, erleidet dabei jedoch selbst schwere Verluste, da die Stadt mit 96 Kanonen gut verteidigt ist. Beim Bombardement kommt unter anderem der peruanische Kriegsminister ums Leben. Nach dem Beschuss von Callao enden die aktiven Kriegshandlungen im Spanisch-Südamerikanischen Krieg und die spanische Flotte zieht sich auf die Philippinen zurück.

    Tripel-Allianz-KriegBearbeiten

     
    Cándido López: Schlacht bei Tuyutí
     
    Schlacht bei Curupaytí
    • 22. September: Mit dem Sieg in der Schlacht bei Curupaytí können die paraguayischen Truppen den Vormarsch der Alliierten verlangsamen.
    • In beiden Armeen stellt sich im Laufe des Jahres eine beträchtliche Kriegsmüdigkeit ein.
     
    Caxias in Paraguay um 1866

    AsienBearbeiten

    AfrikaBearbeiten

    WirtschaftBearbeiten

    Internationale AusstellungenBearbeiten

     
    Die Industriehalle im Kungsträdgården am 15. Juni 1866

    PatenteBearbeiten

    UnternehmensgründungenBearbeiten

    VerkehrBearbeiten

    SonstigesBearbeiten

    Wissenschaft und TechnikBearbeiten

    ArchäologieBearbeiten

     
    Die 207 mm lange und 13.000 Jahre alte Skulptur der Schwimmenden Rentiere aus Mammut-Elfenbein
    • Bei Bruniquel in Frankreich werden zwei Bruchstücke einer Skulptur gefunden, die erst Jahrzehnte später als zusammengehörig erkannt werden. Die aus einem Mammutzahn gefertigten sogenannten Schwimmenden Rentiere sind etwa 13.000 Jahre alt.

    AviationBearbeiten

    NaturwissenschaftenBearbeiten

    Liste der 1866 entdeckten AsteroidenBearbeiten
    Nr. und Name Durchmesser
    (km)
    Datum der Entdeckung Entdecker
    (86) Semele 120,6 4. Januar Friedrich Tietjen
    (87) Sylvia 260,9 16. Mai Norman Robert Pogson
    (88) Thisbe 232 15. Juni Christian Heinrich Friedrich Peters
    (89) Julia 151,5 6. August Édouard Jean-Marie Stephan
    (90) Antiope 120,1 1. Oktober Karl Theodor Robert Luther
    (91) Aegina 109,8 4. November Édouard Jean-Marie Stephan

    Technische ErrungenschaftenBearbeiten

     
    Die Great Eastern im Juli 1866 bei Hearts Content, Neufundland
     
    Die John A. Roebling Suspension Bridge

    KulturBearbeiten

    Bildende KunstBearbeiten

    Hauptartikel: Kunstjahr 1866
     
    Vernissage im Salon de Paris 1866

    LiteraturBearbeiten

    Hauptartikel: Literaturjahr 1866

    Musik und TheaterBearbeiten

    Hauptartikel: Musikjahr 1866
     
    Poster für die Uraufführung
     
    Die Steinway Hall in der 14th Str. in New York
     
    Poster für die Uraufführung
     
    Kostümbild aus Pariser Leben

    GesellschaftBearbeiten

     
    Die Elefantenjagd von Murten
    • 29. Juni: In der Schweizer Kleinstadt Murten tötet ein Zirkuselefant seinen Wärter und entkommt. Er kann erst nach längerer Jagd durch die Zirkustruppe und die Einwohner der Stadt durch einen Kanonenschuss getötet werden.
    • 24. August: Prinzessin Salme aus der Said-Dynastie flieht im vierten Monat schwanger mit Hilfe des britischen Vizekonsuls aus Sansibar nach Aden, um der ihr drohenden Steinigung zu entgehen. Am 7. Dezember kommt ihr Sohn auf die Welt, der jedoch schon vor der Ankunft seines Vaters, des Hamburger Kaufmanns Rudolph Heinrich Ruete, verstirbt. Im folgenden Jahr lässt sie sich taufen, heiratet und nimmt den Namen Emily Ruete an.
    • 8. September: Aus Chicago wird die erste Mehrlingsgeburt von Sechslingen berichtet. Zwei Babys sterben nach der Geburt, den anderen vier Kindern von James und Jennie Bushnell ist ein langes Leben beschert.
     
    Älteste bekannte deutsche Ansichtskarte (Vorläufer)

    ReligionBearbeiten

    ChristentumBearbeiten

    JudentumBearbeiten

     
    Das Äußere der Synagoge 1865

    IslamBearbeiten

    KatastrophenBearbeiten

    SchiffskatastrophenBearbeiten

     
    Der Untergang der London im Golf von Biskaya
    • 11. Januar: Das britische Passagierschiff London gerät im Golf von Biskaya in einen Sturm und sinkt, dabei kommen 220 der 239 Menschen an Bord um. Der Board of Trade untersucht den Untergang. Es gibt mehrere Faktoren, die laut der Untersuchungskommission zu dem Unglück beigetragen haben. Zum einen der Umstand, dass sich Kapitän Martin zu einer Rückkehr nach Plymouth entschloss und somit den Sturm nicht hinter sich ließ, sondern in dessen Zentrum zurückkehrte. Weiterhin soll die Überladung des Schiffs mit 345 Tonnen Baumaterial für den Eisenbahnbau eine Rolle gespielt haben.
     
    Darstellung im Harper's Weekly
    vom 16. Mai 1868
    • 14. Mai: Die Bark General Grant kommt vor den Aucklandinseln vom Kurs ab, prallt auf die Klippen und wird von der Flut in eine felsige Höhle geschoben, wo sie stecken bleibt und schließlich sinkt. 68 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben. Die 15 Überlebenden bringen 18 Monate auf der unbewohnten Insel Auckland Island zu, bevor sie gerettet werden.
    • 12. Juli: Im Hafen von Newcastle sinkt der australische Passagierdampfer Cawarra in einem schweren Sturm. Von den 62 Menschen an Bord überlebt nur einer. Der Untergang der Cawarra zählt zu den bis heute schwersten Schiffsunglücken in der Geschichte von New South Wales.
    • 3. Oktober: Der amerikanische Passagierdampfer Evening Star sinkt 180 Seemeilen östlich von Tybee Island in einen schweren Orkan. 262 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben. Es ist damit das bis dahin größte Schiffsunglück in der amerikanischen Geschichte.

    Weitere KatastrophenBearbeiten

     
    Die Ruinen von Portland
     
    Verlauf des Great Nassau Hurrikans
     
    Zeitgenössische Darstellung des Desasters

    Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

    Natur und UmweltBearbeiten

     
    Zeitgenössische Darstellung des Meteoritenfalls von Knyahinya
    • 9. Juni: Nördlich der Ortschaft Knjahynja erfolgt der Einschlag des etwa 500 kg schweren Knyahinya-Meteoriten im Nordosten von Österreich-Ungarn, der heutigen Ukraine. Er gilt lange Zeit als der schwerste Meteorit in historischer Zeit. Er wird zuerst von dem österreichischen Geologen Wilhelm Ritter von Haidinger beschrieben und der Gruppe der Chondrite zugeordnet.

    SportBearbeiten

    Hauptartikel: Sportjahr 1866

    GeborenBearbeiten

    JanuarBearbeiten

     
    Romain Rolland, 1915

    FebruarBearbeiten

    MärzBearbeiten

     
    William M. Kavanaugh

    AprilBearbeiten

     
    Butch Cassidy, ca. 1895
     
    Anne Sullivan Macy

    MaiBearbeiten

     
    Jenny Eakin Delony (Selbstporträt)

    JuniBearbeiten

     
    Lord Carnarvon
     
    Else Lehmann 1898

    JuliBearbeiten

     
    Beatrix Potter um 1874

    AugustBearbeiten

     
    Asaf Jah VI.
     
    Hermann Löns

    SeptemberBearbeiten

     
    H. G. Wells, vor 1922
     
    Thomas Hunt Morgan, 1891

    OktoberBearbeiten

     
    Ramsay MacDonald, um 1900

    NovemberBearbeiten

     
    Fritz Hofmann
     
    Florence Prag Kahn (1914)

    DezemberBearbeiten

     
    Wassily Kandinsky, um 1913

    Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

    GestorbenBearbeiten

    Hauptartikel: Nekrolog 1866

    Januar/FebruarBearbeiten

     
    Grab von Minna Wagner auf dem Alten Annenfriedhof in Dresden
     
    Grabstätte Friedrich Rückerts in Neuses

    März/AprilBearbeiten

     
    Maria Amalia von Neapel-Sizilien, Photographie von Antoine Claudet

    Mai/JuniBearbeiten

     
    Grab von Harris auf dem Governor’s Hill bei Kimanis
     
    Chief Seattles Grabstein in Suquamish, Washington

    Juli/AugustBearbeiten

     
    Riemanns Grabstein in Biganzolo

    September/OktoberBearbeiten

     
    Die posthum veröffentlichte Briefesammlung der Hofdame Louise von Sturmfeder

    November/DezemberBearbeiten

     
    Everests Grab in Hove
     
    Grab von Johann Georg Kranzler

    Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

      Commons: 1866 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien