1876
Schlacht am Little Bighorn
In der Schlacht am Little Bighorn wird George Armstrong Custer
von Indianern der Lakota-Sioux, Arapaho und Cheyenne
unter Sitting Bull und Crazy Horse vernichtend geschlagen.
Königin Victoria
Königin Victoria
erhält den Titel
Kaiserin von Indien.
Bells Patent für das Telefon Elisha Gray
Alexander Graham Bell reicht
zwei Stunden vor Elisha Gray
einen Patenteintrag für das Telefon ein.
Der Ring des Nibelungen, Bühnenbild für Götterdämmerung
Richard Wagners Tetralogie Der Ring des Nibelungen
wird im Bayreuther Festspielhaus uraufgeführt.
1876 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1324/25 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1868/69 (10./11. September)
Baha'i-Kalender 32/33 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender 1281/82 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2419/20 (südlicher Buddhismus); 2418/19 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 76. (77.) Zyklus

Jahr der Feuer-Ratte 丙子 (am Beginn des Jahres Holz-Schwein 乙亥)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1238/39 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4209/10 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1254/55 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1292/93 (27./28. Januar)
Japanischer Kalender Meiji 9 (明治9年);
Kōki 2536
Jüdischer Kalender 5636/37 (18./19. September)
Koptischer Kalender 1592/93 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 1051/52
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1291/92 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2186/87 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2187/88 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1932/33 (April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Vereinigte Staaten von AmerikaBearbeiten

 
Vereinigte Staaten nach der Aufnahme Colorados
 
Die politische Farce: Poster als Ausdruck des Protestes gegen die Art der Wahlentscheidung

EuropaBearbeiten

AsienBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Geld- und PostwesenBearbeiten

  • 1. Januar: Im Deutschen Reich wird die Reichsbank gegründet, gleichzeitig wird die Mark Einheitswährung in allen deutschen Bundesstaaten eingeführt.
  • 13. April: Das Osmanische Reich erklärt seinen Staatsbankrott. Der finanzielle Ruin hat sich bereits ein halbes Jahr zuvor abgezeichnet, als am 6. Oktober 1875 die Zinszahlungen für seine Auslandsschulden auf die Hälfte herabgesetzt wurden.
  • 1. Dezember: Berlin verfügt über das erste städtische Rohrpostnetz, das auch der Öffentlichkeit zugänglich ist.

WeltausstellungBearbeiten

PatenteBearbeiten

UnternehmensgründungenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

  • 9. Mai: Nikolaus Otto nimmt seinen ersten Viertaktmotor in Betrieb.
 
HMS Challenger

KulturBearbeiten

Bildende KunstBearbeiten

 
Alte Nationalgalerie
 
Bal du moulin de la Galette

LiteraturBearbeiten

 
Tom Sawyer, Titelblatt der Erstausgabe

Musik und TheaterBearbeiten

GesellschaftBearbeiten

 
Deadwood 1876
 
Kartenkonstellation Dead Man’s Hand

ReligionBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

  • 29. Dezember: Der Eisenbahnunfall von Ashtabula wird zum bis dahin schwersten Zugunglück in den Vereinigten Staaten. Beim Passieren einer zusammenbrechenden Brücke stürzt ein mit etwa 150 Reisenden besetzter Personenzug in den Ashtabula River. 92 Menschen sterben, 64 Verletzte werden geborgen.

SportBearbeiten

Historische Karten und AnsichtenBearbeiten

 
Historischer Stadtplan und Umgebungskarte von Leipzig 1876

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 01. Januar: Eduardo Dagnino, italienischer Komponist, Musikwissenschaftler und Schachspieler († 1944)
  • 01. Januar: Lodewijk van Mierop, niederländischer Pazifist und Anarchist († 1930)
 
Wilhelm Pieck
  • 03. Januar: Wilhelm Pieck, deutscher Politiker und Präsident der DDR († 1960)
 
Konrad Adenauer, 1952
 
Otto Diels
 
Minna Bollmann
  • 23. Januar: Otto Diels, deutscher Chemiker († 1954)
  • 23. Januar: Rupert Mayer, deutscher Jesuitenpater († 1945)
  • 24. Januar: Davis Elkins, US-amerikanischer Politiker († 1959)
  • 25. Januar: Herbert Eulenberg, deutscher Dichter und Schriftsteller († 1949)
  • 26. Januar: Josef Bohatec, tschechischer Philosoph und Theologe († 1954)
  • 27. Januar: Philipp Stauff, deutscher Journalist und Schriftsteller († 1923)
  • 27. Januar: Karl Stiegler, österreichischer Hornist und Professor († 1932)
  • 29. Januar: Havergal Brian, englischer Komponist († 1972)
  • 29. Januar: Ludolf Nielsen, dänischer Komponist († 1939)
  • 29. Januar: Pedro Sinzig, Franziskaner, brasilianischer Schriftsteller, Journalist und Komponist († 1952)
  • 31. Januar: Minna Bollmann, deutsche Politikerin (SPD), Mitglied der Weimarer Nationalversammlung und Widerstandskämpferin († 1935)

FebruarBearbeiten

 
Paula Modersohn-Becker, 1895
  • 08. Februar: Paula Modersohn-Becker, deutsche Malerin (Expressionismus) († 1907)
  • 15. Februar: Ernest Wilson, britischer Botaniker und Pflanzenjäger († 1930)
  • 16. Februar: Mack Swain, US-amerikanischer Schauspieler († 1935)
  • 17. Februar: Hans Bernoulli, Schweizer Architekt und Professor († 1959)
  • 19. Februar: Constantin Brâncuși, rumänisch-französischer Bildhauer und Fotograf († 1957)
  • 19. Februar: Arthur von Gerlach, deutscher Film- und Theaterregisseur († 1925)
  • 21. Februar: Sophie von Arnim, deutsche Schriftstellerin († 1949)
  • 21. Februar: Joseph Meister, Franzose, erster erfolgreich gegen Tollwut geimpfter Mensch († 1940)
  • 22. Februar: Ita Wegman, niederländische Ärztin, Mitbegründerin der anthroposophischen Medizin († 1943)
  • 23. Februar: Camille Couture, kanadischer Violinist, Musikpädagoge und Geigenbauer († 1961)
  • 24. Februar: Rudolf Grashey, deutscher Radiologe und Arzt († 1950)
  • 25. Februar: Philip Graves, britischer Journalist († 1953)
  • 28. Februar: John Alden Carpenter, US-amerikanischer Komponist († 1951)

MärzBearbeiten

  • 01. März: Henri de Baillet-Latour, französischer Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) († 1942)
  • 01. März: Arthur Ruppin, Zionist und Wegbereiter zur Gründung der Stadt Tel Aviv († 1943)
  • 02. März: Pius XII., Papst von 1939 bis 1958 († 1958)
  • 04. März: Jakob Buchli, Schweizer Konstrukteur im Bereich des Lokomotivbaus († 1945)
  • 04. März: Ásgrímur Jónsson, isländischer Maler († 1958)
 
Elisabeth Moore

AprilBearbeiten

 
Robert Bárány
 
Zauditu

MaiBearbeiten

  • 01. Mai: Ilse Arlt, österreichische Sozialarbeiterin († 1960)
  • 01. Mai: Georg Greve, deutscher Maler des Impressionismus († 1963)
  • 02. Mai: Willy Arend, deutscher Radrennfahrer († 1964)
  • 03. Mai: Bertha Hintz, deutsche Malerin († 1967)
  • 03. Mai: James Edward Murray, US-amerikanischer Politiker († 1961)
  • 03. Mai: Richard Ohnsorg, deutscher Schauspieler, Theatergründer und Intendant († 1947)
  • 04. Mai: Chikamatsu Shūkō, japanischer Schriftsteller und Literaturkritiker († 1944)
 
Paul Silverberg, 1930
 
Hermann Müller, 1928

JuniBearbeiten

  • 01. Juni: Austin Peay, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Tennessee († 1927)
  • 02. Juni: Hakon Børresen, dänischer Komponist († 1954)
  • 03. Juni: Ramón Cabanillas, spanisch-galicischer Schriftsteller († 1959)
 
Lore Agnes

JuliBearbeiten

 
Harriet Brooks
 
Wilhelm Cuno im Januar 1919

AugustBearbeiten

 
Mata Hari, 1906

SeptemberBearbeiten

 
John James Rickard Macleod
 
Bruno Walter, Wien 1912
 
Edith Abbott
  • 05. September: Wilhelm Ritter von Leeb, deutscher Generalfeldmarschall († 1956)
  • 06. September: John James Richard Macleod, kanadischer Physiologe († 1935)
  • 07. September: Louis Marie François Andlauer, französischer Organist und Komponist († 1915)
  • 08. September: Elmer Thomas, US-amerikanischer Politiker († 1965)
  • 09. September: Ernst Burchard, deutscher Mediziner und Sexualwissenschaftler († 1920)
  • 10. September: Andri Augustin, schweizerischer Romanist († 1939)
  • 10. September: Hugh D. McIntosh, australischer Sportveranstalter, Zeitungsverleger und Theaterunternehmer († 1942)
  • 11. September: Alfonso Broqua, uruguayischer Komponist († 1946)
  • 11. September: Stan Rowley, australischer Leichtathlet und Olympiasieger († 1924)
  • 12. September: Frieda Gallati, Schweizer Historikerin († 1955)
  • 13. September: Sherwood Anderson, US-amerikanischer Schriftsteller († 1941)
  • 15. September: Roscoe C. Patterson, US-amerikanischer Politiker († 1954)
  • 15. September: Nikolai Sergejew, russischer Tänzer († 1951)
  • 15. September: Bruno Walter, deutsch-amerikanischer Dirigent, Pianist und Komponist († 1962)
  • 16. September: Francisco Camet, argentinischer Fechter († 1931)
  • 16. September: Marvin Hart, US-amerikanischer Boxweltmeister im Schwergewicht († 1931)
  • 17. September: Leonhard Schrickel, deutscher Schriftsteller von historischen Romanen und Heimatforscher († 1931)
  • 18. September: Karl Anton Kreuter, deutscher Lehrer, Autor, Heimatforscher († 1965)
  • 18. September: James Scullin, australischer Politiker und Premierminister († 1953)
  • 18. September: Fritz Stavenhagen, niederdeutscher Dramatiker († 1906)
  • 23. September: Michael Dachs, deutscher Komponist und Musiktheoretiker († 1941)
  • 23. September: Brudenell White, australischer General († 1940)
  • 26. September: Edith Abbott, US-amerikanische Sozialwissenschaftlerin († 1957)

OktoberBearbeiten

 
Friedrich Franz Friedmann, 1932

NovemberBearbeiten

 
Joseph Anton Schneiderfranken, 1935

DezemberBearbeiten

 
Ferdinand Hardekopf
 
Adolf Windaus
  • 25. Dezember: Adolf Windaus, deutscher Chemiker († 1959)
  • 29. Dezember: Pablo Casals, spanischer Cellist, Komponist und Dirigent († 1973)
  • 29. Dezember: Alfred Lamoureux, kanadischer Komponist und Musikpädagoge († 1954)
  • 29. Dezember: Karl Slevogt, deutscher Konstrukteur, Automobilpionier und -rennfahrer († 1951)
  • 29. Dezember: Adolf Weber, deutscher Nationalökonom († 1963)

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Erstes QuartalBearbeiten

Zweites QuartalBearbeiten

Drittes QuartalBearbeiten

Viertes QuartalBearbeiten

 
Karl Ernst von Baer, 1840

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1876 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Falk Fabich: Forschungsfeld Schule: Wissenschaftsfreiheit, Individualisierung und Persönlichkeitsrecht : Ein Beitrag zur Geschichte sozialwissenschaftlicher Forschung, in: Studien und Berichte, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 1993, ISBN 3-89404-801-8, online (PDF; 17,8 MB)