Hauptmenü öffnen

Heinrich Straumer (* 7. Dezember 1876 in Chemnitz; † 22. November 1937 in Berlin) war ein deutscher Architekt.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Straumer wurde 1876 in Chemnitz als Sohn des Gymnasiallehrers Friedrich Straumer geboren. Nach einer Maurerlehre studierte er von 1893 bis 1896 an der Königlichen Baugewerkschule Chemnitz und anschließend in Dresden bei Paul Wallot, als dessen Assistent er am Reichstagspräsidentenpalais mitarbeitete. 1903 siedelte er nach Berlin über, wo der Großteil seiner Bauten entstand. Vor 1909 arbeitete er mit dem Architekten Martin Schreiber zusammen; in den Jahren 1910/1911 mit Hans Hermann. Er entwarf zahlreiche Wohnhäuser für das gehobene Bürgertum vor allem in Berlin-Frohnau und Berlin-Dahlem. Daneben entstanden verschiedene Geschäfts- und Kaufhäuser sowie technische Bauten, darunter auch einige bedeutende Gebäude in seiner Geburtsstadt Chemnitz.

Straumer gilt als ein Vertreter der gemäßigten Moderne und neben Hermann Muthesius als Protagonist des Englischen Landhausstils. Zu seinen bekanntesten Bauten zählt der Berliner Funkturm.

Er war Mitglied im Deutschen Werkbund und Mitbegründer des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge. 1928 verlieh ihm die Technische Hochschule Dresden die Ehrendoktorwürde.[1]

BautenBearbeiten

  • 1907: Umspannwerk in Berlin-Frohnau[2]
  • 1907–1908: altlutherische Kirche Zum Heiligen Kreuz und angrenzende Wohngebäude in Berlin-Wilmersdorf, Nassauische Straße 17–19[3]
  • 1909: Landhaus Neunzig in Berlin-Hermsdorf, Hermsdorfer Damm 216[4][5]
  • 1909–1910: Evangelisches Pfarrhaus in Berlin-Dahlem, Pacelliallee 54[6][5]
  • 1909–1910: Haus Schmidt in Berlin-Hermsdorf, Am Waldpark 14[7][8]
  • 1909–1911: Deutsches Entomologisches Nationalmuseum (heute Institut für Sinologie der FU Berlin) mit Direktorenwohnhaus in Berlin-Dahlem, Goßlerstraße 18[9][5]
  • 1910–1911: Haus Dr. Trapp in Berlin-Frohnau, Hohenheimer Straße 31[10][5]
  • 1910–1911: Haus Janson in Berlin-Frohnau, Zeltinger Straße 53[11][5]
  • 1910–1911: Landhaus in Berlin-Grunewald, Koenigsallee 63 / Oberhaardter Weg 23[12]
  • 1910–1911: Landhausgruppe am Berg in Berlin-Frohnau, An der Buche 17/21 (mit Hans Hermann und Ludwig Lesser)[13]
  • 1910–1912: Haus Dr. Wolff in Berlin-Frohnau, Markgrafenstraße 65[14][5]
  • 1911: Haus Bensemann in Berlin-Frohnau, Im Amseltal 19[15]
  • 1911: Haus Borchert in Berlin-Dahlem, Habelschwerdter Allee 17[16][17]
  • 1911: Haus Dr. Bordt in Berlin-Frohnau, Zeltinger Straße 25[18][17]
  • 1911: Haus Hermann in Berlin-Dahlem, Miquelstraße 5[19]
  • 1911: Haus Lebius in Berlin-Frohnau, Welfenallee 47[20]
  • 1911: Haus Strohmaier in Berlin-Frohnau, Hohenheimer Straße 36[21]
  • 1911: Haus Thiedig in Berlin-Frohnau, Edelhofdamm 42[22]
  • 1911: Landhaus Grimm in Berlin-Lichterfelde, Ringstraße 89[23]
  • 1911: Villa für Oskar Sperling in Berlin-Frohnau, Ludolfingerweg 54[24]
  • 1911: Wohnhaus für Rudolf Sparmann in Berlin-Frohnau, Hohenheimer Straße 19[25][5]
  • 1911–1912: Wohnhaus Brukenhaus in Berlin-Dahlem, Podbielskiallee 5[26]
  • 1911–1912: Wohnhaus für Dr. Rudolphson in Berlin-Frohnau, Ludolfingerweg 35[27][17]
  • 1911–1912: Wohnhaus für Prof. Hesse in Berlin-Frohnau, Ludolfingerweg 73[28]
  • vor 1912: Landhaus Kleffner-Kreideweiss[5]
  • vor 1912: Gutshof in Berlin-Frohnau[5]
  • vor 1912: Feuerwehrdepot in Berlin-Frohnau[5]
  • vor 1912: Forsthaus in Berlin-Frohnau[5]
  • vor 1912: Musiksaal für Bankdirektor Tetzner in Chemnitz (mit Fenstern von Max Pechstein)[5]
  • 1912–1913: U-Bahnhof Thielplatz mit nördlichem Stationsgebäude, Vorplatz und Brücke in Berlin-Dahlem[29]
  • 1912–1913: Haus Drimborn (heute Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen) in Berlin-Dahlem, Bernadottestraße 94[30]
  • 1913–1914: Landhaus Schröder in Berlin-Schmargendorf, Rheinbabenallee 14[31]
  • 1913–1914: Haus Vogel in Berlin-Nikolassee, Teutonenstraße 4[32]
  • 1914–1915: Haus Schwarzkopf in Berlin-Dahlem, Peter-Lenné-Straße 7 (Gartengestaltung von Willy Lange)[33][34]
  • 1914–1917: Wohnhaus für Enno Walther Huth mit Nebengebäuden in Berlin-Dahlem, Bitterstraße 8–12[35][36]
  • vor 1914: Landhaus Harkort in Berlin-Dahlem[37]
  • vor 1914: Landhaus für Dr. Goldschmidt in Berlin-Lichterfelde[37]
  • vor 1914: Erbbegräbnis der Familie Jordan auf Spören[37]
  • vor 1914: Straßen-Überbrückung in Glienicke bei Frohnau[37]
  • 1919–1920: Haus Jessen in Berlin-Frohnau, Zeltinger Straße[38]
  • vor 1920: Haus Scholtz in Berlin-Grunewald, Herthastraße 10 / Schleinitzstraße 7[36]
  • 1921: Umbau des Landhauses Schlobach in Böhlitz-Ehrenberg, Auenstraße 14[39]
  • 1921: Wohnhaus in Berlin-Lichterfelde, Augustastraße 23[40]
  • 1921: Landhaus Rummel in Berlin-Lichterfelde, Promenadenstraße 15b[41][42][43]
  • 1921–1922: Haus van Heteren in Berlin-Nikolassee, Kirchweg 57[44]
  • 1921–1922: Waldhaus Emilie in Niedermarsberg (Westfalen)
  • 1921–1929: Neubauten für die Landwirtschaftliche Hochschule Berlin in Dahlem, Albrecht-Thaer-Weg 1–8[45]
  • 1922–1924: Gebäude der Dresdner Bank AG am Beckerplatz in Chemnitz[46]
  • 1924–1926: Berliner Funkturm in Berlin, Messegelände[47]
  • 1925: Wohnhaus in Berlin-Zehlendorf, Klopstockstraße 15a[48]
  • 1925: Hirschdenkmal im Zeisigwald, Chemnitz
  • 1925–1926: Wohnbebauung im Rheingauviertel für die Heimstätten-Siedlung Berlin-Wilmersdorf (mit Richard Binder)[49]
  • 1925–1926: Landhaus für den Kaufmann Dr. Ernst Telschow in Berlin-Dahlem, Auf dem Grat 50[50]
  • vor 1926: Café Telschow in Berlin-Charlottenburg[43]
  • 1926: „Deutschlandhaus“ am Theodor-Heuss-Platz in Berlin-Westend[51]
  • 1926–1927: Verwaltungsgebäude für den Verband der öffentlichen Feuerversicherungsanstalten in Berlin-Dahlem, Kaiserswerther Straße 16/18 (1945–1990 Alliierte Kommandantur, seit 1994 Präsidialamt der FU Berlin)[52][46]
  • vor 1928: Erweiterungsbau des Kaufhauses N. Israel in Berlin-Mitte[46]
  • 1928–1929: Verwaltungsgebäude („Lenz-Haus“) des Unternehmens Lenz & Co. in Berlin-Tiergarten, Kurfürstenstraße 87[53]
  • 1928–1929: Glockenturm auf dem Alten Luisenstädtischen Friedhof am Südstern in Berlin-Kreuzberg[54]
  • 1929–1930: Hotel „Chemnitzer Hof“ in Chemnitz, Theaterplatz[55]
  • 1929–1930: Savoy Hotel in Berlin-Charlottenburg, Fasanenstraße 9[56]
  • 1929–1930: Amerikahaus am Theodor-Heuss-Platz in Berlin-Westend[51]
  • 1930–1931: Gemeindehaus der Kirche am Lietzensee in Berlin-Charlottenburg[57]
  • 1930–1931: Wohnanlage Rauchlose Siedlung in Berlin-Steglitz, Munsterdamm 1–31[58]
  • 1934: Geschäftshaus der Firma Esders & Dyckhoff in Berlin (zerstört)
  • 1935: Wohnanlage in der Siedlung Paddenpuhl in Berlin-Reinickendorf[59]
  • 1935: Wohnanlage Emmentaler Straße in Berlin-Reinickendorf[60]
  • 1935: Wohnhaus in Berlin-Zehlendorf, Karl-Hofer-Straße 13[61]
  • 1936: Büro- und Wohngebäude für die Nordstern-Versicherungen in Berlin-Wilmersdorf, Brandenburgische Straße[62]

LiteraturBearbeiten

  • Heinrich Straumer. In: Berliner Architekturwelt. Heft 12/1912.
  • Architektonische Schönheit. Zu den Bauten von Architekt Heinrich Straumer Berlin. In: Deutsche Kunst und Dekoration. Heft 35/1914–1915 (uni-heidelberg.de).
  • Anton Jaumann: Neues von Heinrich Straumer. In: Dekorative Kunst, illustrierte Zeitschrift für angewandte Kunst, Band 35 = 30. Jahrgang 1926/27, S. 16–25. (digitale-sammlungen.de).
  • S.: Heinrich Straumer. In: Die Baugilde. 9. Jahrgang 1927, Nr. 1, S. 13–28.
  • Fritz Stahl (Einleitung): Heinrich Straumer. (= Neue Werkkunst.) F. E. Hübsch Verlag, Berlin / Leipzig / Wien 1927. als Faksimile, mit einem Nachwort von Angelika Kaltenbach geb. Stubert: Gebr. Mann Verlag, Berlin 1997.
  • Straumer, Heinrich. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 32: Stephens–Theodotos. E. A. Seemann, Leipzig 1938, S. 171.
  • Angelika Stubert: Heinrich Straumer (1876–1937). Architekt in Berlin. Dissertation, Freie Universität Berlin, 1995. (Mikrofiche-Edition).
  • Angelika Kaltenbach: Stahlbauten von Heinrich Straumer. In: Baukultur. Sonderdruck 1, 1997, Stahlbau, S. 24–27.
  • Angelika Kaltenbach: Heinrich Straumer (1876–1937). In: Jörg Haspel, Jessica Hensel et al. (Hrsg): Baumeister, Ingenieure, Gartenarchitekten. (= Berlinische Lebensbilder. Band 11.) Berlin 2016.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Heinrich Straumer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ehrenpromovenden der TH/TU Dresden. Technische Universität Dresden, abgerufen am 1. Februar 2015.
  2. transformator-frohnau.de
  3. Berliner Architekturwelt. Heft 11/1909.
  4. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  5. a b c d e f g h i j k l Berliner Architekturwelt. Heft 12/1912.
  6. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  7. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  8. Berliner Architekturwelt. Heft 4/1912.
  9. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  10. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  11. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  12. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  13. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  14. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  15. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  16. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  17. a b c Berliner Architekturwelt. Heft 3/1915.
  18. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  19. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  20. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  21. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  22. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  23. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  24. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  25. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  26. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  27. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  28. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  29. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  30. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  31. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  32. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  33. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  34. katrin-lesser.de
  35. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  36. a b Innendekoration. Heft 5/1920. (delibra.bg.polsl.pl PDF).
  37. a b c d Deutsche Kunst und Dekoration. Heft 35/1914–1915. (uni-heidelberg.de).
  38. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  39. wirtschaftsclub-leipzig.de (PDF).
  40. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  41. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  42. Denkmal des Monats: Das Landhaus Rummel strahlt Bescheidenheit aus
  43. a b Innendekoration Heft 37/1926
  44. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  45. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  46. a b c Wasmuths Monatshefte für Baukunst Heft 10/1928
  47. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  48. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  49. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  50. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  51. a b Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  52. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  53. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  54. berliner-grabmale-retten.de
  55. Tilo Richter: Das Industriehotel Chemnitzer Hof. Neues Bauen in der modernen Großstadt. In: Tilo Richter, Sakralbau Petri e.V. und Evangelisches Forum Chemnitz (Hrsg.): Der Theaterplatz. Geschichte und Gegenwart in der Mitte von Chemnitz. Passage-Verlag, Leipzig 2001, S. 142–157.
  56. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  57. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  58. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  59. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  60. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  61. Eintrag in der Denkmalliste Berlin
  62. Eintrag in der Denkmalliste Berlin