Hauptmenü öffnen

Alexandre-François-Louis Cailler

Schweizer Unternehmer der Schokoladenindustrie und Nationalrat (FDP)

Alexandre-François-Louis Cailler (* 9. Februar 1866 in Vevey; † 6. Dezember 1936 in Broc) war ein Schweizer Unternehmer der Schokoladenindustrie. Cailler machte aus der kleinen Schokoladenfabrik Cailler ein international tätiges Unternehmen. Darüber hinaus war er Nationalrat für die FDP von 1911 bis 1935.

Inhaltsverzeichnis

UnternehmerBearbeiten

Cailler war der Sohn von François-Alexandre Cailler, dem zweiten Sohn François-Louis Caillers und der Marie-Louise Penchaud. Er durchlief eine kaufmännische Ausbildung, bevor er in Deutschland und Italien die Kunst der Schokoladenherstellung erlernte. Cailler übernahm den Familienbetrieb 1887 von seinem Stiefvater Louis Gétaz. Unter seiner Leitung wuchs die Firma von 8 Angestellten im Jahr 1887 auf 120 Angestellte im Jahr 1898 an. In den Jahren 1897 und 1898 verlegte er den Sitz des Betriebs ins freiburgische Broc. Unter seiner Leitung wuchs die Firma stetig weiter. Um der erstarkenden nationalen und internationalen Konkurrenz zu begegnen, ging er 1911 mit Peter und Kohler zusammen, verblieb jedoch im Verwaltungsrat von Peter-Cailler-Kohler (PCK). Dank der Fusion mit Nestlé 1929 konnte Cailler die drohende Schließung des Werks in Broc während der Weltwirtschaftskrise verhindern. Er wurde 1933 Vizepräsident im Verwaltungsrat von Nestlé und starb 1936 in seinem Haus in Broc. Nestlé verkauft auch heute noch Schokolade unter dem Namen "Cailler".

PolitikerBearbeiten

Cailler war von 1887 bis 1893 Gemeinderat und von 1890 bis 1895 Richter in Vevey. Ab 1908 war er im Gemeinderat von Broc und nach den Parlamentswahlen 1911 Nationalrat für den Kanton Freiburg, zudem von 1925 bis 1936 Freiburger Grossrat. Als freisinniger Nationalrat setzte er sich insbesondere für wirtschaftliche Interessen und die Förderung der Grossindustrie ein. Er war überzeugter Föderalist. Neben der Firmenleitung von Cailler hielt er diverse andere Verwaltungsratsmandate inne (FKB, SBG, Greyerzer Bahnen). Zudem versah er Führungspositionen in mehreren Industrieverbänden und Arbeitgeberorganisationen.

FamilieBearbeiten

Cailler war zweimal verheiratet: mit Hélène Bellet und Marguerite-Lucie Borcard. Er hatte insgesamt 6 Kinder. Sein Sohn Noël übernahm das Geschäft, die Söhne Georges und Claude sassen im Nestlé Verwaltungsrat. Trotz des Wachstums seiner Firma hielt er einen paternalistischen Führungsstil inne, was ihm die Loyalität seiner Angestellten während des Ersten Weltkrieges und der darauf folgenden Wirtschaftskrise sicherte.

LiteraturBearbeiten

  • L. Blanc: Alexandre Cailler, sa vie, son œuvre. 1941
  • Jean Heer: Nestlé – Hundertfünfundzwanzig von 1866 bis 1991. Nestlé AG, Vevey; 1991

WeblinksBearbeiten