Provinz Kanada

Provinz Kanada
Historische Flagge des VAR
Amtssprachen Englisch, Französisch
Hauptstadt Kingston
Verwaltungsform Britische Kolonie
Gouverneur siehe Liste der Premierminister der Provinz Kanada
Existenzzeitraum 1841–1867
Karte der Provinz Kanada, bestehend aus den ehemaligen Kolonien Oberkanada (orange) und Niederkanada (grün). Im Hintergrund (rosa) das heutige Kanada.

Die Provinz Kanada oder die Vereinigte Provinz von Kanada (französisch Province du Canada oder Canada-Uni, englisch Province of Canada) war von 1841 bis 1867 eine britische Kolonie in Nordamerika.

Die Provinz entstand durch die Vereinigung der britischen Kolonien Niederkanada und Oberkanada. Diese ehemaligen Kolonien wurden inoffiziell auch Ostkanada (für Niederkanada) und Westkanada (für Oberkanada) genannt. Niederkanada und Oberkanada wurden 1841 durch das britische Unionsgesetz vom 23. Juli 1840[1] zur Provinz Kanada verschmolzen. Im Rahmen der kanadischen Konföderation ging die Provinz Kanada 1867 im neugeschaffenen kanadischen Bundesstaat auf und wurde dort zu den getrennten Provinzen Québec und Ontario.

HauptstadtBearbeiten

Die Hauptstadt wechselte im Laufe der Zeit mehrfach.

  • Kingston 1841–44
  • Montréal 1844–49
  • Toronto 1849–52
  • Quebec 1852–56
  • Toronto 1856–58
  • Quebec 1859–66
  • Ottawa 1866–67

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. solon.org: Gesetzestext, abgefragt am 22. Juli 2010