Marinha do Brasil

Seestreitkräfte Brasiliens

Die Marinha do Brasil ist die Marine der Streitkräfte Brasiliens. Mit einer Stärke von 85.000 Soldaten, einschließlich der Marineflieger und den rund 16.000 Mann der brasilianischen Marineinfanterie, ist sie die größte und am besten ausgerüstete Seestreitkraft Lateinamerikas.[3]

Marinha do Brasil

Coat of arms of the Brazilian Navy.svg

Wappen der brasilianischen Marine
Aufstellung 1822
Staat Brasilien Brasilien
Streitkräfte Brasilianische Streitkräfte
Typ Teilstreitkraft
Gliederung Marine, Marineflieger, Marineinfanterie
Stärke 85.000
Hauptquartier Rio de Janeiro
Kriege Zweiter Weltkrieg
Leitung
Oberbefehlshaber Präsident von Brasilien
Verteidigungsminister Paulo Sérgio Nogueira de Oliveira[1]
Kommandeur der Marine Admiral Almir Garnier Santos[2]
Das ehemalige Flaggschiff der brasilianischen Marine: Der Flugzeugträger São Paulo
Korvette Barroso (V-34)

AufgabeBearbeiten

Die brasilianische Marine soll das Territorium Brasiliens schützen. Dazu gehört auch die 200-Meilen-Zone mit Öl- und Gasvorkommen.[4]

GeschichteBearbeiten

Die brasilianische Marine war an dem Unabhängigkeitskrieg Brasiliens von der ehemaligen Kolonialmacht Portugal beteiligt. Der Großteil der portugiesischen Schiffskapazitäten wurde nach der Unabhängigkeit aus Brasilien abgezogen und das Land baute in den folgenden Jahren eine eigene, schlagkräftige Marine auf.

Die Marinha do Brasil war in den folgenden Jahrzehnten am Argentinisch-Brasilianischen Krieg (1825 bis 1828), den Tripel-Allianz-Krieg in Paraguay (1864 bis 1870) und weiteren Rebellionen, wie die Revolta da Chibata, in der Geschichte des Landes involviert.

WeltkriegeBearbeiten

Die brasilianische Marine nahm sowohl am Ersten wie am Zweiten Weltkrieg teil. Sie war am U-Boot-Krieg beteiligt und unternahm Patrouillenfahrten im Atlantik.

Internationale MissionenBearbeiten

Die brasilianische Marine übernahm am 15. Februar 2011 das Kommando der multinationalen Maritime Task Force (MTF) der United Nations Interim Force in Lebanon (UNIFIL). Das brasilianische Verteidigungsministerium entsandte im November des gleichen Jahres die Fregatte União der Niterói-Klasse mit 239 Mann Besatzung und Luftfähigkeiten, um die libanesische Küstenwache zu unterstützen.

PerspektiveBearbeiten

Im Jahr 2009 veröffentlichte die Marine einen Beschaffungsplan, der die Grundlage für die Modernisierung der brasilianischen Marine bildet. Laut dem Plan soll die Anzahl der Kriegsschiffe bis zum Jahr 2030 nahezu verdoppelt werden.[5] Das Land verfolgt eigene, maritime Rüstungsprojekte. So stellte ein brasilianisches Unternehmen 2005 das U-Boot Tikuna vor. Geplant ist, eine eigene Klasse von dieselgetriebenen U-Booten zu bauen, die später auf einen atomaren Antrieb umgerüstet werden können. Der Reaktor-Prototyp RENAP-11 (Reactor Naval de Potência (PWR) de 11 Megawatts) ist landseitig schon in Betrieb. Mittelfristig sollen insgesamt 15 dieselelektrische und sechs nuklear betriebene Boote in Betrieb genommen werden.[6]

Das Konsortium Águas Azuis (thyssenkrupp Marine Systems, Embraer Defense & Security und Atech) wurde 2019 von der brasilianischen Marine mit dem Bau von vier Schiffen der Korvetten-Klasse Tamandaré (CCT) beauftragt. Gebaut werden die Schiffe im brasilianischen Itajaí, im Bundesstaat Santa Catarina; das Technische Know-how kommt von der Kieler Thyssen-Krupp Werft. Der Auftrag hat einen Umfang von insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Die Korvetten sollen zwischen 2025 und 2028 an die Marinha do Brasil übergeben werden.[7]

StrukturBearbeiten

Flaggschiff der Marinha do Brasil war bis 2017 der Flugzeugträger São Paulo, der insgesamt zweite Flugzeugträger in der Geschichte der brasilianischen Marine. Im Februar 2017 wurde die NAe São Paulo außer Dienst gestellt und ist im Juni 2018 durch die HMS Ocean (L12), nunmehr unter dem Namen Atlantico, ersetzt worden[8]. Der rahgetakelte Dreimaster Cisne Branco (port. cisne branco: weißer Schwan) ist das Segelschulschiff der brasilianischen Marine und dient in erster Linie zu Repräsentationszwecken. Bedingt durch das große und weitverzweigte Flusssystem in Brasilien verfügt die Marine über eine große Anzahl an Patrouillenbooten und leichten Kampfschiffen. Sie sollen die Binnengewässer des Landes sichern. Im Bereich der Binnengewässer unterstützt die Marine das brasilianische Heer und verfügt deshalb auch über Amphibienfahrzeuge und Kampfpanzer.

FlottenBearbeiten

Die Seestreitkräfte sind in die 1. Flotte und die 2. Flotte aufgeteilt.

MarinefliegerBearbeiten

Von 1960 bis 2001 hatte die Marine den Flugzeugträger Minas Gerais im Einsatz. Trotz Modernisierungen brachten seine Turbinen das Schiff auf nur etwa 20 kn und die fliegerische Komponente war dauerhaft unzureichend. Die Minas Gerais wurde durch die 2001 in Dienst gestellte São Paulo ersetzt. 1998 kaufte Brasilien eine Reihe kuwaitische A-4 Skyhawk für seine Marine und begann sie umzurüsten. Sie wurden mit Radar (EL/M-2032 von IAI/Elta), Datenlink, neuen Instrumenten und erweiterten Bewaffnungsmöglichkeiten (Luft-Luft-Lenkwaffen Derby, Piranha und Python IV, lasergelenkten Bomben) ausgestattet. Der Hauptkampfjet der Marineflieger ist seit 2013 alleinig die A-4 Skyhawk von McDonnell-Douglas, die auch von den argentinischen Nachbarn eingesetzt wird.[9]

Die fliegende Komponente der Marine wird hauptsächlich durch Helikopter aller Größen für unterschiedliche Aufgaben gestellt.

MarineinfanterieBearbeiten

Die Marineinfanterie Corpo de Fuzileiros Navais (CFN) hat eine Stärke von 15.000 Mann und ist mit zahlreichen Waffensystemen für den amphibischen und Landeinsatz ausgerüstet. Auf dem weiten Flusssystem Brasiliens wird die Marineinfanterie ebenfalls eingesetzt. Die Truppe ist mit einer breiten Palette an Fahrzeugen und mittlerer Infanterie ausgerüstet. Sie ist für Seelandeoperationen geschult. Marineinfanteristen werden auch zur Kriminalitätsbekämpfung innerhalb Brasiliens eingesetzt.

AusrüstungBearbeiten

Die brasilianische Marine verfügt über folgende Schiffe und Luftfahrzeuge.[3][10]

SchiffeBearbeiten

Noch im Bau befindliche Einheiten sind Blau hinterlegt.

Amphibische AngriffsschiffeBearbeiten

Klasse Bild Herkunft Anzahl Schiffe Anmerkungen
Name Kennung
  Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 Atlantico A140 Früheres Schiff der Royal Navy
Round Table   1 Almirante Sabóia G25
Newport   Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 Mattoso Maia G28 Früheres Schiff der US Navy
Foudre   Frankreich  Frankreich 1 Bahia G40 Früheres Schiff der französischen Marine

U-BooteBearbeiten

Klasse Bild Herkunft Anzahl Schiffe Anmerkungen
Name Kennung
Klasse 209   Brasilien  Brasilien
Deutschland  Deutschland
4 Tupi
Tamoio
Timbira
Tapajó
S30
S31
S32
S33
Klasse 209/1400   1 Tikuna S34
Scorpène   Brasilien  Brasilien
Frankreich  Frankreich
1 Riachuelo
Humaitá
Tonelero
Angostura
S40
S41
S42
S43
Erstes U-Boot wurde im September 2022 in Dienst gestellt.[11]
  Brasilien  Brasilien Álvaro Alberto SN10 Erstes Nukleares U-Boot. Soll 2031 in Dienst gestellt werden[12]

Fregatten und KorvettenBearbeiten

Klasse Bild Herkunft Anzahl Schiffe Anmerkungen
Name Kennung
Broadsword   Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 Rademaker F49 Ehemaliges Schiff der Royal Navy
Niterói   Brasilien  Brasilien
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
5 Defensora
Constituição
Liberal
Independência
União
F41
F42
F43
F44
F45
Inhaúma   Brasilien  Brasilien 1 Júlio de Noronha V32
Barroso   1 Barroso V34
Tamandaré   Tamandaré
Jerônimo de Albuquerque
Cunha Moreira
Mariz e Barros
F35
F36
F37
F38
Sollen zwischen 2025 und 2028 ausgeliefert werden[13]

PatrouillenbooteBearbeiten

Klasse Bild Herkunft Anzahl Schiffe Anmerkungen
Name Kennung
LPR-40   Kolumbien  Kolumbien 2 LPR1
LPR2
Zwei weitere dienen dem brasilianischen Heer
Marlin   Brasilien  Brasilien 6 Marlim
Barracuda
Dourado
Albacora
Anequim
Tucunaré
LP01
LP02
LP03
LP04
LP05
LP06
Piratini   6 Piratini
Pirajá
Pampeiro
Parati
Penedo
Poti
P10
P11
P12
P13
P14
P15
  2 Pedro Teixeira
Raposo Tavares
P20
P21
Roraima   3 Roraima
Rondônia
Amapá
P30
P31
P32
Grajaú   Brasilien  Brasilien
Deutschland  Deutschland
12 Grajaú
Guaíba
Graúna
Goiana
Guajará
Guaporé
Gurupá
Gurupi
Guanabara
Guarujá
Guaratuba
Gravataí
P40
P41
P42
P43
P44
P45
P46
P47
P48
P49
P50
P51
River   Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 Bracuí
Benevente
Bocaina
Babitonga
P60
P61
P62
P63
Macaé   Brasilien  Brasilien 3 Macaé
Macau
Maracanã
P70
P71
P72
Das letzte Schiff wurde 2022 in Dienst gestellt[14]
Amazonas   Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 Amazonas
Apa
Araguari
P120
P121
P122
Imperial Marinheiro   Niederlande  Niederlande 1 Caboclo V19

MinenabwehrfahrzeugeBearbeiten

Klasse Bild Herkunft Anzahl Schiffe Anmerkungen
Name Kennung
Schütze   Deutschland  Deutschland 3 Aratu
Atalaia
Araçatuba
M15
M17
M18

LandungsschiffeBearbeiten

Klasse Bild Herkunft Anzahl Schiffe Anmerkungen
Name Kennung
EDCG   Brasilien  Brasilien 3 Guarapari
Tambaú
Camboriú
L10
L11
L12
CDIC   Frankreich  Frankreich 1 Marambaia L20 Ehemalige Schiffe der französischen Marine
CTM   2 Muriqui
Icarai
L820
L821
Ehemalige Schiffe der französischen Marine
EDVM   Brasilien  Brasilien 10 GED801 – GED810

ForschungsschiffeBearbeiten

Klasse Bild Herkunft Anzahl Schiffe Anmerkungen
Name Kennung
Brasilien  Brasilien 1 Rio Branco H10
  4 Rio Tocantins
Rio Xingu
Rio Solimões
Rio Negro
H12
H13
H14
H15
  1 Caravelas H17
  Japan  Japan 1 Sirius H21
River   Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 Amorim do Valle
Taurus
Garnier Sampaio
H35
H36
H37
Ehemalige Schiffe der Royal Navy
  Norwegen  Norwegen 1 Cruzeiro do Sul H38
  China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 Vital de Oliveira H39
  1 Antares H40
  Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 Almirante Maximiano H41 Eisbrecher
  Norwegen  Norwegen 1 Ary Rongel H44 Eisbrecher

HilfsschiffeBearbeiten

Klasse Bild Herkunft Funktion Anzahl Schiffe Anmerkungen
Name Kennung
  Brasilien  Brasilien Feuerschiff 4 Comandante Varella
Tenente Castelo
Comandante Manhães
Tenente Boanerges
H18
H19
H20
H25
  1 Faroleiro Mario Seixas H26
  1 Almirante Graça Aranha H34
  Niederlande  Niederlande Versorgungsschiff 1 Paraguassú G15
  Brasilien  Brasilien 1 Almirante Leverger G16
  Niederlande  Niederlande 1 Potengi G17
  Brasilien  Brasilien 1 U15
  Aviso 1 Aspirante Moura U14
  Brasilien  Brasilien Hospitalschiff 1 Doutor Montenegro U16
  2 Oswaldo Cruz
Carlos Chagas
U18
U19
  1 Soares de Meirelles U21
  1 Tenente Maximiano U28
Anna Nery U170 Soll 2022 in Dienst gestellt werden[15]
  Tanker 1 Almirante Gastão Motta G23
  Indien  Indien Bergungsschlepper 3 Mearim
Iguatemi
Purus
G150
G151
G152
Triunfo   Brasilien  Brasilien Schlepper 2
  Spanien  Spanien U-Boot-Rettungsschiff 1 Guillobel K120
Aspirante Nascimento   Brasilien  Brasilien Schulschiff 3 Aspirante Nascimento
Guarda-Marinha Jansen
Guarda-Marinha Brito
U10
U11
U12
  Niederlande  Niederlande 1 Cisne Branco U20
Niterói   Brasilien  Brasilien
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
1 Brasil U27

LuftfahrzeugeBearbeiten

 
A-4 Skyhawk der brasilianischen Marine
 
Westland Lynx
Typ Herkunft Funktion Version Anzahl Bestellt Anmerkungen
Flugzeuge
Douglas A-4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kampfflugzeug
Schulflugzeug
A-4KU
TA-4KU
3
3
Hubschrauber
Airbus Helicopters H125 Frankreich  Frankreich Mehrzweckhubschrauber AS355
H125M
8
17
Airbus Helicopters H135 Deutschland  Deutschland 3
Airbus Helicopters H225M Frankreich  Frankreich 10 5
Westland Lynx Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Mk. 21 4
Sikorsky UH-60 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Transporthubschrauber S-70 6
Bell 206 Schulungshubschrauber 10

FahrzeugeBearbeiten

 
Assault Amphibious Vehicle der brasilianischen Marines
 
Mehrfachraketenwerfer Astros II
Typ Herkunft Funktion Version Anzahl Anmerkungen
Kürassier Osterreich  Österreich Jagdpanzer 18
M113 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mannschaftstransporter M113A1 30
Mowag Piranha IIIC Schweiz  Schweiz Mannschaftstransporter 30
Assault Amphibious Vehicle Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten amphibischer Mannschaftstransporter
Bergepanzer
AAV-7A1
AAVP-7A1
AAVC-7A1
LVTP-7
AAVR-7
AAVR-7A1
13
20
2
12
1
1
ASTROS II Brasilien  Brasilien Mehrfachraketenwerfer Mk. 6 6

WaffensystemeBearbeiten

 
Brasilianische Marines beim abfeuern einer L118 Light gun
Typ Herkunft Funktion Anzahl Anmerkungen
BILL Schweden  Schweden Panzerabwehrlenkwaffe
MSS-1.2 Brasilien  Brasilien Panzerabwehrlenkwaffe
L118 light gun Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 105-mm-Haubitze 18
M101 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 105-mm-Haubitze 15
M114 155-mm-Haubitze 8
M29 81-mm-Mörser 18
L/70 Schweden  Schweden 40-mm-Flugabwehrkanone 6
Exocet Frankreich  Frankreich Seezielflugkörper
Sea Skua Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Seezielflugkörper
AGM-119 Penguin Norwegen  Norwegen Seezielflugkörper

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Recém-empossado no TSE, Moraes terá reunião com o ministro da Defesa... Leia mais em https://www.cartacapital.com.br/politica/recem-empossado-no-tse-moraes-tera-reuniao-com-o-ministro-da-defesa/. O conteúdo de CartaCapital está protegido pela legislação brasileira sobre direito autoral. Essa defesa é necessária para manter o jornalismo corajoso e transparente de CartaCapital vivo e acessível a todos. In: www.cartacapital.com.br. 18. August 2022, abgerufen am 12. September 2022 (portugiesisch).
  2. Operação Unitas inicia atividades marítimas. In: www.defesaemfoco.com.br. 12. September 2022, abgerufen am 12. September 2022 (portugiesisch).
  3. a b International Institute for Strategic Studies (Hrsg.): The Military Balance 2022. 122. Auflage. Taylor & Francis, 2022, ISBN 978-1-03-227900-8, S. 399–403.
  4. Lateinamerika – Brasilien – Flugzeugträger und Marineluftwaffe – GlobalDefence.net – Streitkräfte der Welt. Abgerufen am 30. November 2017 (deutsch).
  5. Sascha Albrecht: Seemacht Brasilien? Maritime Ambitionen einer aufstrebenden Macht im Südatlantik (= SWP-Studien. S 21, ISSN 1611-6372). Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin 2011, (online).
  6. Brazil Submarine Capabilities | NTI. Abgerufen am 29. November 2017.
  7. NDR: TKMS bekommt Zuschlag für vier neue Korvetten. Abgerufen am 9. April 2020.
  8. Brazil commissions helicopter carrier | Jane's 360. Abgerufen am 18. September 2018.
  9. Lateinamerika – Brasilien – Flugzeugträger und Marineluftwaffe – GlobalDefence.net – Streitkräfte der Welt. Abgerufen am 30. November 2017 (deutsch).
  10. World Air Forces 2022. (PDF) Flight International, abgerufen am 12. September 2022.
  11. Hans-Uwe Mergener: Marinha do Brasil: „S-40 Riachuelo“ in Dienst gestellt. Europäische Sicherheit & Technik, 6. September 2022, abgerufen am 8. September 2022.
  12. Xavier Vavasseur: Brazil’s Nuclear-Powered Submarine Project SN-BR Making Progress. Naval News, 6. Dezember 2021, abgerufen am 11. September 2022 (englisch).
  13. Programa Fragatas “Classe Tamandaré”. In: www.marinha.mil.br. Abgerufen am 9. September 2022 (portugiesisch).
  14. Luiz Padilha: NPa Maracanã (P 72) será entregue em 7 de setembro. In: www.defesaaereanaval.com.br. 4. Mai 2022, abgerufen am 9. September 2022 (portugiesisch).
  15. «Anna Nery», el nuevo buque sanitario de la Marina de Brasil. In: www.zona-militar.com. 18. Mai 2021, abgerufen am 11. September 2022 (spanisch).