Rund um Köln

Radrennen

Das Radrennen Rund um Köln ist das älteste noch existierende deutsche Eintagesrennen für Männer. 1908 wurde es erstmals ausgetragen.

Rund um Köln
Rennserie UCI Europe Tour – Kategorie 1.1
Austragungsland Deutschland Deutschland
Gesamtlänge ca. 200 km
   
Pflasterstraße zum Schloss Bensberg (Foto: 2006)
Pressekonferenz vor der Austragung 2022 (v. l. n. r.: Markus Frisch (Geschäftsführer der Köln Marathon GmbH), Hoteldirektor Philip Skitch, Nils Politt, Artur Tabat, André Greipel)
Artur Tabat (l.), Organisator des Rennens von 1971 bis 2018, und sein Nachfolger bis 2019 Alexander Donike

Geschichte Bearbeiten

Das über rund 200 km durch die rheinische Metropole Köln und deren Umland führende Rennen fand erstmals 1908 statt und ist damit das älteste noch existierende deutsche Straßenrennen. Rund um Berlin, der älteste „Klassiker“, wurde erstmals 1896 ausgetragen, fand jedoch letztmals im Jahr 2000 statt. Im Gründungsjahr des Rennens stellten die Organisatoren Preise im Wert von 800 Mark zur Verfügung. Diese wurden vor dem Rennen im Schaufenster der Blumenhandlung Stilldorf in der Schildergasse ausgestellt.[1]

Dabei erreichte Rund um Köln selten eine über Deutschland hinausreichende Bedeutung, da es in vielen Jahren lediglich als Amateurrennen ausgetragen wurde. Dies lässt sich nicht zuletzt an der Siegerliste erkennen, die zum größten Teil von Deutschen dominiert wird. Eine Ausnahme stellen diesbezüglich die 1920er Jahre dar, die als „Glanzzeit“ des Rennens gelten: 1928 etwa gewann Alfredo Binda, fünffacher Sieger des Giro d’Italia, das Kölner Rennen. In manchen Jahren wurde „Rund um Köln“ nur als Amateur- oder nur als Profirennen ausgefahren, in anderen Jahren gab es Profi- und Amateurrennen oder getrennte Wertungen. Von 2000 bis 2014 fand das Rennen alljährlich am Ostermontag statt.[2] Ab 2015 wurde das Rennen am zweiten Sonntag im Juni ausgetragen.[3] Während die Strecke über Jahrzehnte durch das Linksrheinische bis in die Voreifel führte, wurde das Rennen ab den 1980er Jahren mit Rheinüberquerung bis in das Bergische Land ausgetragen. Ein Höhepunkt bildet dabei eine steile Kopfsteinpassage, die zum Schloss Bensberg führt.

Ab 1971 wurde das Rennen von Artur Tabat organisiert[4], veranstaltender Verein ist der Verein Cölner Straßenfahrer (VCS). Für dieses Engagement wurde Tabat bei der Wahl des Magazins Köln.Sport zur Person des Jahres 2015 gewählt.[5] Zum Orga-Team gehörte seit einigen Jahren auch Alexander Donike.

Ab den 1930er bis Ende der 1980er Jahre wurde der Klassiker mit wenigen Ausnahmen nur als Amateurrennen durchgeführt. Erst ab 1990 wurde Rund um Köln wieder für Profis ausgeschrieben. Heute gilt das Rennen nach den Cyclassics Hamburg, dem schweren Eschborn–Frankfurt sowie dem Münsterland Giro als wichtigstes deutsches Eintagesrennen. Größeres Medienecho erhielt das Rennen vor allem am 21. April 2003, als Jan Ullrich mit einem Solo-Sieg in Köln sein Comeback nach einer Dopingsperre hatte.[6]

Durch die von der UCI ab dem Jahr 2007 vorgenommene Einstufung in die höchste Rennkategorie unterhalb der damaligen UCI ProTour, der 1.HC Hors Catégorie der UCI Europe Tour, erhielt das Rennen eine Aufwertung. Es starteten entsprechend dieser Einstufung UCI ProTeams, UCI Professional Continental Teams sowie deutsche UCI Continental Teams.

Aufgrund der Dopingaffären bei der Tour de France 2007 sprangen mehrere Großsponsoren ab. Nur mit Mühe konnte das 93. Rennen zum 100-jährigen Jubiläum 2008 mit einem Streckenverlauf ohne Rheinüberquerung organisiert werden. Aufgrund eines plötzlichen Wintereinbruchs mit Schneefall am Renntag musste das Rennen abgesagt werden.[7]

Die Dopingaffären beeinflussten auch das Rennen im Jahr 2009: Das Rennen wurde ausschließlich mit Nationalteams ausgetragen, die allerdings im Wesentlichen UCI Continental Teams waren, die Nationaltrikots trugen.[8] Um den Teilnahmeregeln der UCI Europe Tour zu genügen, wurde das Rennen von Kategorie 1.HC in 1.1. herabgestuft. Auch wenn seit dem Jahr 2010 wieder UCI ProTeams und UCI Professional Continental Teams bei Rund um Köln starteten, behielt diese Einstufung Gültigkeit.

Bis 2008 wurde das Rennen vor der BayArena in Leverkusen gestartet. 2009 wurde das Rennen im oberbergischen Wehnrath vor den Toren des Firmensitzes von Hauptsponsor Schwalbe gestartet. 2010 startete die Tour in der oberbergischen Stadt Gummersbach. 2015 war der Start ebenfalls in Gummersbach, diesmal jedoch in der Schwalbe-Arena.[9] Seit 2016 beginnt und endet das Rennen im Kölner Rheinauhafen.[10] Am selben Tag wird das Jedermannrennen ŠKODA Velodom ausgetragen.

2018 übergab der Organisator Artur Tabat nach 46 Jahren die Leitung des Rennens an seine bisherige „rechte Hand“, den früheren Rennfahrer und heutigen UCI-Kommissär Alexander Donike.[11] Zum 31. Oktober 2019 endete nach 16 Jahren das Engagement von Donike für Rund um Köln.[12] Neuer Veranstalter für das Rennen wurde ab 2020 die Kölner AusdauerSport GmbH.[13] Die erste Austragung unter dem neuen Organisator musste 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden,[14] ebenso die für 2021 geplante Auflage.[15]

Galerie Bearbeiten

Palmarès Bearbeiten

Profis / Elite
 JahrSiegerZweiterDritter
1910  Karl Wittig  Jean Esser  Georg Schmid
1911  Adolf Huschke  Josef Hübner  Ernst Franz
1912  Jean Steingass  Richard Wiese  Rudolf Kotsch
1913  Ernst Franz  Rudolph Lewis  Rudolf Kotsch
1914  Ernst Franz  Josef Pütz  Wilhelm Siewert
1915-1920 keine Austragung
1921  Richard Huschke  Felix Manthey  Wilhelm Siewert
1922  Paul Koch   Arthur Nörenbergh  Wilhelm Franke
1923  Fritz Fischer   Richard Huschke  Paul Kohl
1924  Paul Kohl   Karl Kohl   Fritz Gielow
1925  Paul Kohl   Josef Remold  Richard Huschke
1926  Heiri Suter  Kastor Notter  Gaetano Belloni
1927  Gaetano Belloni  Jules Vanhevel  Adriano Zanaga
1928  Alfredo Binda  Domenico Piemontesi  Julien Delbecque
1929-1933 keine Austragung
1934  Kurt Stöpel  Willy Kutschbach  Georg Stach
1935  Emil Kijewski  Kurt Stöpel  Willy Kutschbach
1936  Erich Bautz  Hans Weiss   Georg Umbenhauer
1937  Emil Kijewski  Karl Wierts  Jupp Arents
1938-1947 keine Austragung
1948  Heinrich Schwarzer Erich Bautz  Fritz Siefert
1949  Heinrich Schultenjohann  Otto Ziege Erich Bautz
1950 keine Austragung
1951  Heinrich Schwarzer  Bim Diederich  Jean Breuer
1952-1954 keine Austragung
1955  Hans Preiskeit  Manfred Donike   Hennes Junkermann
1956-1963 keine Austragung
1964  Horst Oldenburg  Peter Post   Klaus May
1965  Horst Oldenburg  Wolfgang Schulze   Romain Robben
1966  Peter Glemser  Jos Huysmans  Leo Hermens
1967  Noël Foré  Willy In ’t Ven  Roger Blockx
1968-1989 keine Austragung
1990  Noël Segers  Andreas Kappes  Herman Frison
1991  Jerry Cooman  Johan Capiot  Mario De Clercq
1992  Louis de Koning  Wilfried Peeters  Olaf Jentzsch
1993  Willem Van Eynde  Christian Henn  Marcel Wüst
1994  Udo Bölts  Rolf Järmann  Jens Heppner
1995  Erik Dekker  Frans Maassen  Fausto Dotti
1996  Erik Zabel  Tom Steels  Johan Capiot
1997  Frank Vandenbroucke  Artur Babaitsev  Ludo Dierckxsens
1998 keine Austragung
1999  Jens Heppner  Raymond Meijs  Kai Hundertmarck
2000  Steffen Wesemann  Hendrik Van Dijck  Jens Heppner
2001  Gian Matteo Fagnini  Bert Grabsch  Torsten Schmidt
2002  Peter Wrolich  Kai Hundertmarck  Christian Werner
2003  Jan Ullrich  Danilo Hondo  Peter Wrolich
2004  Erik Zabel  Danilo Hondo  Kirk O’Bee
2005  David Kopp  Stefan Schumacher  David Cañada
2006  Christian Knees[16]  David Kopp[16]  Kai Reus[16]
2007  Juan José Haedo[17]  Graeme Brown[17]  Alessandro Petacchi[17]
2008 keine Austragung
2009  Martin Pedersen   Eric Baumann  Mathias Belka
2010  Juan José Haedo  André Greipel  Enrico Rossi
2011  Michael Matthews   Marcel Kittel  Giacomo Nizzolo
2012  Jan Bárta  Gediminas Bagdonas  Tomasz Marczyński
2013  Sébastien Delfosse  Pieter Jacobs  Georg Preidler
2014  Sam Bennett [18]  Barry Markus[18]  Gerald Ciolek[18]
2015  Tom Boonen[19]  Edward Theuns[20]  Andreas Schillinger[20]
2016  Dylan Groenewegen  André Greipel  Nikias Arndt
2017  Gregor Mühlberger  Mads Würtz Schmidt  Fabian Lienhard
2018  Sam Bennett   Mihkel Räim  Szymon Sajnok
2019  Baptiste Planckaert  Christoph Pfingsten  Lionel Taminiaux
2020abgesagt
2021abgesagt
2022  Nils Politt  Danny van Poppel  Nikias Arndt
2023  Danny van Poppel  Milan Menten  Jasper De Buyst
2024
Amateure bzw. nationaler Kalender

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: Rund um Köln – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Frank Schwalm: 100 Jahre Rund um Köln – 100 Jahre Verein Cölner Straßenfahrer 08 e. V. Hrsg.: Deutsches Sport & Olympia Museum. Köln 2008, S. 11.
  2. Rund um Köln 2012 startet in Hückeswagen auf radsport-news.com v. 8. November 2011
  3. Rund um Köln findet ab 2015 im Frühsommer statt. radsport-news.com, 31. Januar 2014, abgerufen am 31. Januar 2014.
  4. „Doping erschwert meine Arbeit“. Welt am Sonntag, 8. April 2007, abgerufen am 23. Juni 2014.
  5. Artur Tabat zur «Person des Jahres» im Kölner Sport gewählt. In: rad-net.de. 20. Januar 2016, abgerufen am 21. Januar 2016.
  6. Ullrich triumphiert bei Deutschland-Comeback. In: radsport-news.com. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  7. radsport-news.com vom 24. März 2008: "Rund um Köln" abgesagt
  8. radsport-news.com vom 22. April 2009: VDR: Rund um Köln 2009 war ein Rückschritt
  9. http://www.schwalbe-arena.de/2015-06-03/rund-um-koeln-14-juni-2015/
  10. Administrator: Strecke. In: arturtabat.online.de. Abgerufen am 3. Juni 2016.
  11. Rund um Köln: Tabat übergibt an Donike. In: rad-net.de. 7. November 2018, abgerufen am 7. November 2018.
  12. Donike nicht mehr für Rund um Köln tätig - Rennen für 2020 gesichert. In: rad-net.de. 2. November 2019, abgerufen am 2. November 2019.
  13. Rund um Köln mit neuem Veranstalter. In: classic.rad-net.de. 13. November 2019, abgerufen am 13. November 2019.
  14. Martin Sauerborn: Wegen Corona-Pandemie: Radklassiker „Rund um Köln“ ist abgesagt. In: rundschau-online.de. 3. April 2020, abgerufen am 3. April 2020.
  15. Rund um Köln kann auch 2021 nicht stattfinden. In: rad-net.de. 23. März 2021, abgerufen am 23. März 2021.
  16. a b c 91st Rund um Köln. In: procyclingstats.com, (abgerufen am 1. März 2016).
  17. a b c procyclingstats.com. In: procyclingstats.com, (abgerufen am 1. März 2016).
  18. a b c procyclingstats.com. In: procyclingstats.com, (abgerufen am 1. März 2016).
  19. 2015 » 99th Rund um Köln (1.1). In: procyclingstats.com, Juni 2015, (abgerufen am 1. März 2016).
  20. a b 2015 » 99th Rund um Köln (1.1). In: procyclingstats.com, (abgerufen am 1. März 2016).
  21. http://www.memoire-du-cyclisme.eu/amateurs/rund_koln_amateur.php