Hauptmenü öffnen
Franz Bronold Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 28. Mai 1918
Sterbedatum Mai 1943
Nation Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Disziplin Straße / Bahn (Ausdauer)
Verein(e)
1938–1943 RC Wanderer Chemnitz
Letzte Aktualisierung: 20. Oktober 2018

Franz Bronold (* 28. Mai 1918; † Mai 1943) war ein deutscher Radsportler, der Rennen auf Straße und Bahn bestritt.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

1938 gewann Franz Bronold das Straßenrennen Rund um Köln bei den Amateuren, bei Rund um die Hainleite belegte er Platz drei. Als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft startete er bei der ersten Großdeutschen Alpenfahrt.[1] 1939 bis 1941 wurde er drei Mal in Folge mit der Mannschaft des RC Wanderer Chemnitz deutscher Meister in der Mannschaftsverfolgung. 1941 gewann er in Augsburg zudem mit 17 Sekunden Vorsprung überraschend vor dem Favoriten Hans Preiskeit und dem Wiener Rudi Valenta das Straßenrennen der Amateure bei den deutschen Straßenmeisterschaften; er absolvierte die 241 Kilometer lange Strecke in sechs Stunden, 52 Minuten und 55 Sekunden.[2][3][4] Bei Rund um Leipzig im selben Jahr belegte er Platz zwei.

Laut den Personalakten der Wanderer-Werke starb Bronold, der dort als „Hilfskontrolleur und Radrennfahrer“ geführt wurde, Anfang Mai 1943.[5] Im Juli 1943 vermeldete die Zeitung Der Deutsche Radfahrer, Bronold sei „auf dem Feld der Ehre“ gefallen.[6]

ErfolgeBearbeiten

1938
1939
1940
1941

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Innsbrucker Nachrichten, 9. Juni 1938, S. 8.
  2. Deutsche Zeitung in den Niederlanden, 14. Juli 1941, S. 5.
  3. Marburger Zeitung, 14. Juli 1941, S. 6.
  4. Noordbrabantsch Dagblad, 14. Juli 1941, S. 3.
  5. Wanderer-Werke AG, Siegmar-Schönau - Franz Bronold. In: archiv.sachsen.de. Abgerufen am 20. Oktober 2018.
  6. Der Deutsche Radfahrer - Illustrierter Radrenn-Sport, 21. Juli 1943, S. 2.