Hauptmenü öffnen
Steffen Rein (links) mit Bert Dietz nach dem Sieg der Zweier-Mannschaftsmeisterschaft von Berlin im Dezember 1988 auf der Winterbahn in der Werner-Seelenbinder-Halle

Steffen Rein (* 27. September 1968 in Halle-Neustadt, Deutschland) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer, heutiger Radsporttrainer und -veranstalter.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

In den 1980er Jahren fuhr Rein für den SC DHfK Leipzig. Zu seinen größten Erfolgen im dieser Zeit gehörten der Gesamtsieg der Thüringen-Rundfahrt und die Bronzemedaillen bei DDR-Straßen-Radmeisterschaften 1987 im Mannschaftszeitfahren mit Uwe Raab sowie Jan Schur und Gus-Erik Schur[1] sowie 1990 im Straßenrennen. 1987 gewann er die Wertung für den besten Nachwuchsfahrer bei der DDR-Rundfahrt. 1989 gewann er das renommierte ungarische Radrennen Grand Prix Cycliste de Gemenc.

Nach der Wende in der DDR wechselte zur RSG Nürnberg und fuhr später für deren GS-III-Team Nürnberger. 1991 gewann er die Deutsche Straßenrad-Meisterschaft der Amateure und 1994 den Militär-Weltmeistertitel im Einzelzeitfahren. Außerdem wurde mit dem Straßenvierer seiner Mannschaft Dritter bei den Deutschen Meisterschaften. 1993 siegte er beim Eintagesrennen Rund um die Nürnberger Altstadt.

BeruflichesBearbeiten

Nach seiner aktiven Zeit war er unter anderem von 2002 bis 2004 als Sportlicher Leiter beim Team Wiesenhof tätig.

ErfolgeBearbeiten

1989
1991
1992
1993
1994
  • Militär-Weltmeisterschaft – Einzelzeitfahren
1995
1997

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten