Marc-Andrea Hüsler

Schweizer Tennisspieler

Marc-Andrea Hüsler (* 24. Juni 1996 in Zürich) ist ein Schweizer Tennisspieler.

Marc-Andrea Hüsler Tennisspieler
Marc-Andrea Hüsler
Hüsler (2020)
Nation: SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag: 24. Juni 1996
Grösse: 196 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 2016
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Jürg Hüsler
Roman Valent
Julian Knowle
Preisgeld: 307'956 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 6:8
Höchste Platzierung: 142 (25. Januar 2021)
Aktuelle Platzierung: 175
Doppel
Karrierebilanz: 9:8
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 138 (19. August 2019)
Aktuelle Platzierung: 142
Letzte Aktualisierung der Infobox:
2. August 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Marc-Andrea Hüsler spielte nach einigen wenigen Matches auf der ITF Junior Tour 2014 erstmals bei den Profis. Bis 2017 konnte er auf der unterklassigen ITF Future Tour im Doppel zwei Finals erreichen, während er im Einzel nie über das Viertelfinale hinaus kam.

2017 kam er in der Schweiz bei den ATP-World-Tour-Turnieren in Gstaad und Basel durch Wildcards zu Einsätzen in der Qualifikation, die er jeweils nicht positiv gestalten konnte. Im Doppel stand er mit einer Wildcard sogar im Hauptfeld und konnte mit Nenad Zimonjić zum Auftakt gewinnen, ehe die Paarung im Viertelfinale knapp scheiterten. Bis zum Ende des Jahres konnte er noch zwei Future-Finals im Einzel erreichen, von denen er eines gewann. Darüber hinaus gewann er im Doppel zwei Titel bei fünf Finals und feierte seine Premiere auf der zweitklassigen ATP Challenger Tour in Ismaning. In der Weltrangliste konnte er mit Rang 723 im Einzel sowie 367 im Doppel jeweils neue Bestplatzierungen aufstellen. Hüsler spielte 2017 auch in der Schweizer Tennisliga NLA-Interclub für den TC Seeblick, mit dem er 2017 im zweiten Anlauf die Meisterschaft gewinnen konnte.[1]

2018 feierte er seinen ersten Turniersieg auf der Challenger Tour in Winnipeg. Im Doppel besiegte er mit Sem Verbeek im Finale das Brüderpaar Marcel und Gerard Granollers. Wenige Tage später bekundete er mit einem Sieg über den ehemaligen Top-10-Spieler Nicolás Almagro bei dem ATP-Turnier in Gstaad seinen bisher grössten Erfolg der Einzel-Karriere. Im gleichen Jahr gab er gegen Kasachstan sein Debüt für die Schweizer Davis-Cup-Mannschaft. Bei den Swiss Indoors Basel erreichte er im Doppel erstmals das Viertelfinale in einem Tennisturnier der Kategorie ATP World Tour 500. Zusammen mit Spielpartner Sem Verbeek haben sie dabei die an Nummer 1 gesetzte Doppel Paarung Raven Klaasen / Michael Venus besiegt.

2019 verzeichnete Hüsler seinen ersten Einzel-Turniersieg auf Challenger Niveau. In San Luis Potosí gewann er im Finale gegen den über 200 Positionen vor ihm klassierten, als Nummer 2 gesetzten Spanier Adrián Menéndez 7:5, 7:6 (7:3). Hüsler machte in der Weltrangliste einen Sprung von Platz 351 auf 281.[2] Im Jahr 2020 konnte Marc-Andrea Hüsler erstmals in die Top 150 vorstossen. Mit dem Sieg in Ismaning spielte er sich auf Platz 148 und wurde die Nummer 3 der Schweiz.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (7)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (1)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 21. April 2019 Mexiko  San Luis Potosí Sand Spanien  Adrián Menéndez 7:5, 7:63
2. 26. September 2020 Rumänien  Sibiu Sand Argentinien  Tomás Martín Etcheverry 7:5, 6:0
3. 25. Oktober 2020 Deutschland  Ismaning Teppich (i) Niederlande  Botic van de Zandschulp 6:73, 7:62, 7:5

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 25. Juli 2021 Schweiz  Gstaad Sand Schweiz  Dominic Stricker Polen  Szymon Walków
Polen  Jan Zieliński
6:1, 7:67
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. Juli 2018 Kanada  Winnipeg Hartplatz Niederlande  Sem Verbeek Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Gerard Granollers
6:75, 6:3, [14:12]
2. 23. Februar 2019 Mexiko  Morelos Hartplatz Schweden  André Göransson Ecuador  Gonzalo Escobar
Venezuela  Luis David Martínez
6:3, 3:6, [11:9]
3. 31. Oktober 2020 Deutschland  Hamburg Hartplatz (i) Polen  Kamil Majchrzak Vereinigtes Konigreich  Lloyd Glasspool
Vereinigte Staaten  Alex Lawson
6:3, 1:6, [20:18]
4. 13. Februar 2021 Sudafrika  Potchefstroom Hartplatz Tschechien  Zdeněk Kolář Kanada  Peter Polansky
Kanada  Brayden Schnur
6:4, 2:6, [10:4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Marc-Andrea Hüsler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Seeblick feiert ersten Meistertitel. In: zsz.ch. 14. August 2017, abgerufen am 9. Januar 2018.
  2. News aus dem Tennis - Hüsler gewinnt Turnier und knackt Top 300. 22. April 2019, abgerufen am 22. April 2019.