Hauptmenü öffnen

Die Coppa Italia 1995/96, den Fußball-Pokalwettbewerb für Vereinsmannschaften in Italien der Saison 1995/96, gewann der AC Florenz. Die Fiorentina traf im Finale auf Atalanta Bergamo und konnte die Coppa Italia zum fünften Mal gewinnen. Mit 1:0 und 2:0 setzte sich der AC Florenz gegen Atalanta Bergamo durch. Man wurde Nachfolger von Juventus Turin, das im Achtelfinale gegen Atalanta Bergamo ausschied.

Als italienischer Pokalsieger 1995/96 qualifizierte sich der AC Florenz für den Europapokal der Pokalsieger des folgenden Jahres.

Inhaltsverzeichnis

1. RundeBearbeiten

2. RundeBearbeiten

AchtelfinaleBearbeiten

ViertelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Cagliari Calcio 3:4  Atalanta Bergamo 1:0 2:4
FC Bologna 2:2
(7:6 i. E.)
 AC Mailand 1:1 1:1
Inter Mailand 2:1  Lazio Rom 1:1 1:0
AC Florenz 3:1  US Palermo 1:0 2:1

HalbfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Bologna 1:3  Atalanta Bergamo 1:1 0:2
AC Florenz 4:1  Inter Mailand 3:1 1:0

FinaleBearbeiten

HinspielBearbeiten

AC Florenz Atalanta Bergamo
 
Finale
2. Mai 1996 in Florenz (Stadio Artemio Franchi)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Schiedsrichter: Robert Boggi
 


Francesco Toldo - Daniele Carnasciali, Pasquale Padalino, Andrea Sottil (85. Emiliano Bigica), Lorenzo Amoruso - Giovanni Piacentini, Rui Costa, Stefan Schwarz, Massimo Orlando (46. Giacomo Banchelli) - Anselmo Robbiati, Gabriel Batistuta
Trainer: Claudio Ranieri
Fabrizio Ferron - Cristiano Pavone (79. Stefano Salvatori), Paolo Montero, Mauro Valentini, Antonio Paganin - José Óscar Herrera, Valter Bonacina, Daniele Fortunato, Fabio Gallo (79. Marco Sgrò), Domenico Morfeo - Sandro Tovalieri (84. Federico Pisani)
Trainer: Emiliano Mondonico
  1:0 Gabriel Batistuta (51.)

RückspielBearbeiten

Atalanta Bergamo AC Florenz
 
Finale
18. Mai 1996 in Bergamo (Stadio Atleti Azzurri d’Italia)
Ergebnis: 0:2 (0:0)
Schiedsrichter: Pierluigi Pairetto
 


Fabrizio Ferron - Cristiano Pavone (59. Gianluca Temelin), Paolo Montero, Mauro Valentini, Antonio Paganin (49. Franco Rotella) - José Óscar Herrera, Valter Bonacina, Daniele Fortunato, Fabio Gallo (67. Stefano Salvatori), Domenico Morfeo - Sandro Tovalieri
Trainer: Emiliano Mondonico
Francesco Toldo (89. Gianmatteo Mareggini) - Daniele Carnasciali, Pasquale Padalino, Alberto Malusci, Lorenzo Amoruso - Giovanni Piacentini, Rui Costa, Emiliano Bigica, Sandro Cois - Francesco Flachi (63. Anselmo Robbiati, 88. Massimo Orlando), Gabriel Batistuta
Trainer: Claudio Ranieri
  0:1 Lorenzo Amoruso (48.)
  0:2 Gabriel Batistuta (60.)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten