Caroline Graham Hansen

norwegische Fußballspielerin

Caroline Graham Hansen (* 18. Februar 1995) ist eine norwegische Fußballspielerin. Sie ist seit dem Jahr 2011 Mitglied der norwegischen Fußballnationalmannschaft der Frauen und spielt seit 2019 für den FC Barcelona.

Caroline Graham Hansen
20150426 PSG vs Wolfsburg 036.jpg
Caroline Graham Hansen (2015)
Personalia
Geburtstag 18. Februar 1995
Geburtsort Norwegen
Größe 174 cm
Position Mittelfeld, Sturm
Juniorinnen
Jahre Station
Lyn Oslo
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2013 Stabæk FK 71 (32)
2013–2014 Tyresö FF 7 0(3)
2014 Stabæk FK 4 0(1)
2014–2019 VfL Wolfsburg 88 (29)
2019– FC Barcelona 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009–2010 Norwegen U-15 3 0(0)
2009–2010 Norwegen U-15 11 0(5)
2010–2011 Norwegen U-17 5 0(1)
2011–2012 Norwegen U-19 14 0(5)
2012 Norwegen U-20 7 0(3)
2011– Norwegen 77 (26)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 7. Juli 2019

2 Stand: 27. Juni 2019

WerdegangBearbeiten

VereineBearbeiten

Sie spielte bis zum Alter von 15 Jahren für Lyn Oslo und half dem Team beim Gewinn des Norway Cup für unter 16-jährige Mädchen. Im August 2010 wechselte sie zum Stabæk FK, wo sie ihr Debüt in der Toppserien am 29. August 2010 im Alter von 15 Jahren und 192 Tagen[1] gab. Mit Stabæk gewann sie gleich im ersten Jahr den Meistertitel. Ihr erstes Tor in der ersten norwegischen Liga erzielte sie am 30. Oktober 2010 bei einem 3:0-Sieg gegen den Trondheims-Ørn SK, als sie in der 33. Spielminute zum 2:0 traf.[2]

Im November 2011 gewann sie mit ihrem Team Stabæk FK das norwegische Frauen-Pokalfinalspiel gegen Røa nach Verlängerung im Elfmeterschießen. Ein Jahr später wiederholten sie den Pokalsieg mit einem klaren 4:0 im Finale gegen Røa, wobei ihr das Tor zum 4:0 gelang.

Im August 2013 wechselte sie zum schwedischen Topverein Tyresö FF[3], wo sie ab dem 1. September 2013 mit der Rückennummer 77 spielte und die Vizemeisterschaft errang. In der UEFA Women’s Champions League 2013/14 kam sie im Sechzehntel- und Achtelfinale zu vier Einsätzen. Bereits im Januar 2014 kehrte sie kurzzeitig nach Stabæk zurück,[4] bevor sie einen ab Juli 2014 geltenden Zweijahresvertrag beim VfL Wolfsburg unterschrieb.[5] Mit Wolfsburg gelang es ihr fünfmal nacheinander den DFB-Pokal zu gewinnen sowie 2016/2017, 2017/2018 und 2018/2019 die Meisterschaft und damit dreimal das Double. Mit Wolfsburg erreichte sie 2015/16 und 2017/18 das Finale der UEFA Women’s Champions League. 2014/15 war im Halbfinale und 2016/17 sowie 2018/19 war jeweils im Viertelfinale Schluss. Dabei verloren sie immer gegen einen französischen Vertreter, entweder Paris Saint-Germain (2015) oder Olympique Lyon (2016, 2017, 2018 und 2019). Insgesamt brachte es Hansen mit drei Vereinen auf bisher 37 Spiele und zehn Tore in der Champions League. Zur Saison 2019/20 wechselte Hansen ablösefrei zum FC Barcelona.[6]

NationalmannschaftBearbeiten

Hansen durchlief alle norwegischen Juniorinnenmannschaften und nahm mit diesen an diversen Qualifikationen zu U-17- und U-19-Europameisterschaften teil. Im Jahr 2011 wurde sie für das norwegische U-19-Team ausgewählt und erreichte das Finale der U-19-Europameisterschaft, verlor dieses jedoch mit 1:8 gegen Deutschland und wurde Vizeeuropameisterin. Am 26. Oktober 2011 debütierte sie bei einem Spiel gegen Belgien in der norwegischen A-Nationalmannschaft. Ihr erstes A-Länderspieltor erzielte Hansen im Juni 2012 beim 11:0-Sieg gegen Bulgarien in einem Qualifikationsspiel zur EM 2013, als sie in der 48. Spielminute zum 8:0 traf. Mit der U-20-Mannschaft nahm sie anschließend im August an der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2012 in Japan teil, wo sie in vier Spielen eingesetzt wurde und beim 4:1 gegen Argentinien ein Tor erzielte. Durch eine 0:4-Niederlage im Viertelfinale gegen Deutschland endete die WM für sie.

Mit der norwegischen A-Nationalmannschaft nahm sie an der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2013 in Schweden teil und erreichte das Finale, das sie 0:1 – erneut gegen Deutschland – verlor.

Am 26. Oktober 2013 erzielte sie beim 7:0 im WM-Qualifikationsspiel gegen Albanien erstmals drei Tore in einem Länderspiel.[7] Sie kam in neun von zehn Qualifikationsspielen zum Einsatz und war mit acht Toren beste norwegische Torschützin. Verletzungsbedingt konnte sie aber nicht an der WM teilnehmen, bei der die Norwegerinnen im Achtelfinale ausschieden. Durch diese Niederlage wurde die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 verpasst. Die Norwegerinnen hatten aber noch die Chance sich beim Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele 2016 den letzten europäischen Startplatz zu sichern. Für dieses Turnier wurde sie auch nominiert und in den drei Spielen eingesetzt, wo sie bei der 1:2-Niederlage gegen die Schweiz das Tor für ihre Mannschaft erzielte. Sie konnte sich mit ihrer Mannschaft aber nicht qualifizieren.

Die anschließende Qualifikation zur EM 2017 wurde mit sieben Siegen und einem Remis als Gruppensieger abgeschlossen. Hansen kam aber nur in den beiden letzten Spielen zum Einsatz, in denen sie noch ein Tor erzielte. Beim Algarve-Cup 2017 wurde sie in vier Spielen eingesetzt. Die Norwegerinnen konnten aber nur das Spiel um Platz 11 gegen Gastgeber Portugal gewinnen, was für die Norwegerinnen die schlechteste Platzierung in der Turniergeschichte bedeutete. Bei der EM 2017 bestritt sie drei Spiele, blieb aber ebenso wie ihre Mitspielerinnen ohne Torerfolg, wodurch Norwegen erstmals ohne Tor und als Gruppenletzter ausschied.

Bei der darauf folgenden Qualifikation zur WM 2019 gehörte sie zu den acht Norwegerinnen, die alle acht Qualifikationsspiele mitmachten. Am Ende wurden sie vor Europameister Niederlande Gruppensieger, wozu sie als zweitbeste norwegische Torschützin mit sechs Toren beitrug, davon das Tor per Elfmeter zum 1:0-Heimsieg gegen Irland, was letztlich mitentscheidend für die direkte Qualifikation war.

Ihren ersten Turniererfolg hatte sie 2019 mit dem Gewinn des Algarve-Cups. Am 2. Mai wurde sie für die WM 2019 und damit ihre zweite WM nominiert.[8] Bei der WM kam sie in den fünf Spielen der Norwegerinnen zum Einsatz. Im letzten Gruppenspiel gegen Südkorea erzielte sie in der 5. Minute per Strafstoß das erste Tor (Endstand 2:1). Durch eine 0:3-Niederlage gegen England im Viertelfinale schied sie mit ihrer Mannschaft aus und verpasst damit auch die Olympischen Spiele 2020.

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Caroline Graham Hansen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Caroline Graham Hansen LIGA DEBÜT
  2. Caroline Graham Hansen erstes Tor
  3. WECHSEL NACH TYRESÖ FF
  4. Espen Lindmark/Richard Jansen: Caroline Graham Hansen tilbake i blått (Memento des Originals vom 7. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stabak.no, stabak.no (norwegisch). Abgerufen am 7. Januar 2014.
  5. VfL holt Norwegerin Caroline Hansen, waz-online.de. Abgerufen am 11. Mai 2014.
  6. Hansen-Wechsel zum FC Barcelona perfekt, Abgerufen am 12. Juni 2019
  7. fotball.no: „Kampakta Norge - Albania 7 - 0“
  8. fotball.no: Her er Norges VM-tropp
  9. Seriemesterskap kvinner
  10. Norgesmestere kvinner