Hauptmenü öffnen

Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019/Qualifikation

Die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 wurde in den Jahren 2017 und 2018 ausgetragen. Die gemeldeten Auswahlmannschaften spielten dabei um 23 freie Plätze neben den als Gastgebern ex officio qualifizierten französischen Frauen.

Inhaltsverzeichnis

EndrundenplätzeBearbeiten

Für die Weltmeisterschaft qualifizierte MannschaftenBearbeiten

Nation Qualifiziert als Qualifiziert am FIFA-Rang[A 1] Endrundenteilnahmen
Anzahl[A 2] zuletzt
Frankreich  Frankreich UEFA; Gastgeber 19.03.2015 3 04 2015
China Volksrepublik  Volksrepublik China AFC; Asienmeisterschaft, Platz 3 09.04.2018 15 07 2015
Thailand  Thailand AFC; Asienmeisterschaft, Platz 4 12.04.2018 29 02 2015
Australien  Australien AFC; Asienmeisterschaft, Platz 2 13.04.2018 6 07 2015
Japan  Japan AFC; Asienmeister 13.04.2018 8 08 2015
Korea Sud  Südkorea AFC; Asienmeisterschaft, Platz 5 16.04.2018 14 03 2015
Brasilien  Brasilien CONMEBOL; Südamerikameister 19.04.2018 10 08 2015
Chile  Chile CONMEBOL; Südamerikameisterschaft, Platz 2 22.04.2018 38 01 -
Spanien  Spanien UEFA; Sieger Gruppe 7 08.06.2018 12 02 2015
Italien  Italien UEFA; Sieger Gruppe 6 08.06.2018 16 03 1999
England  England UEFA; Sieger Gruppe 1 31.08.2018 4 05 2015
Schottland  Schottland UEFA; Sieger Gruppe 2 04.09.2018 20 01 -
Norwegen  Norwegen UEFA; Sieger Gruppe 3 04.09.2018 13 08 2015
Schweden  Schweden UEFA; Sieger Gruppe 4 04.09.2018 9 08 2015
Deutschland  Deutschland UEFA; Sieger Gruppe 5 04.09.2018 2 08 2015
Kanada  Kanada CONCACAF; Zweiter 14.10.2018 5 07 2015
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten CONCACAF; Erster 14.10.2018 1 08 2015
Jamaika  Jamaika CONCACAF; Dritter 17.10.2018 53 01 -
Niederlande  Niederlande UEFA; Play-off-Sieger 13.11.2018 7 02 2015
Argentinien  Argentinien CONMEBOL; Sieger interkontinentale Play-offs (CONCACAF) 13.11.2018 36 03 2007
Nigeria  Nigeria CAF; Afrikameister 27.11.2018 39 08 2015
Sudafrika  Südafrika CAF; Afrikameisterschaft Platz 2 27.11.2018 48 01 -
Kamerun  Kamerun CAF; Afrikameisterschaft Platz 3 30.11.2018 46 02 2015
Neuseeland  Neuseeland OFC; Ozeanienmeister 01.12.2018 19 05 2015

Anmerkungen

  1. Stand: 7. Dezember 2018
  2. inklusive der Fußball-WM 2019

Europäische Zone/UEFABearbeiten

ModusBearbeiten

Zur Teilnahme an den Qualifikationsspielen hatten 46 der 55 UEFA-Mitgliedsverbände ihre Nationalmannschaft angemeldet. Mit Andorra und Kosovo nahmen zwei Länder zum ersten Mal an einer WM-Qualifikation teil. Von den Teilnehmern der letzten Qualifikation hatten Bulgarien und Mazedonien keine Mannschaft gemeldet. Für die gemeldeten Mannschaften wurde zunächst eine Rangliste erstellt.

Die 16 Länder mit den niedrigsten Koeffizienten mussten die Vorqualifikation bestreiten. Dabei wurden am 19. Januar 2017 vier Gruppen mit jeweils vier Mannschaften ausgelost, die in der Zeit vom 6. bis 11. April 2017 in Form je eines Miniturniers um fünf Plätze in der Qualifikation spielten. Die vier Gruppensieger und die beste zweitplatzierte Mannschaft, wobei nur die Ergebnisse gegen den Ersten und Dritten zählen, und die restlichen 30 Mannschaften bestritten dann von September 2017 bis September 2018 in sieben Fünfergruppen die Hauptqualifikation. Die sieben Gruppensieger qualifizierten sich – neben Gastgeber Frankreich – direkt für die WM, die vier besten Zweiten bestritten im Oktober/November 2018 eine Playoff-Runde, um den neunten und letzten europäischen WM-Teilnehmer zu ermitteln.[1]

Für die europäischen Mannschaften war die WM-Qualifikation auch die indirekte Qualifikation für das Fußballturnier der Frauen bei den Olympischen Sommerspielen 2020, da sich nur die drei besten europäischen Mannschaften bei der WM-Endrunde für die Olympischen Spiele qualifizieren.

VorqualifikationBearbeiten

Die Gastgeber der Miniturniere sind fett geschrieben.

Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4
Kasachstan  Kasachstan Griechenland  Griechenland Israel  Israel Turkei  Türkei
Estland  Estland Albanien  Albanien Moldau Republik  Republik Moldau Faroer  Färöer
Georgien  Georgien Malta  Malta Litauen  Litauen Montenegro  Montenegro
Lettland  Lettland Kosovo  Kosovo Andorra  Andorra Luxemburg  Luxemburg

Gruppe 1Bearbeiten

Alle Spiele in Georgien im Micheil-Meschi-Stadion in Tiflis, wobei das Parallelspiel jeweils auf einem Nebenplatz stattfand.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Kasachstan  Kasachstan  3  2  1  0 004:200  +2 07
 2. Lettland  Lettland  3  1  2  0 007:300  +4 05
 3. Georgien  Georgien  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 4. Estland  Estland  3  0  0  3 001:700  −6 00
06.04.2017 Tiflis Estland Lettland 0:4 (0:2)
Tiflis Kasachstan - Georgien 1:0 (1:0)
08.04.2017 Tiflis Kasachstan Lettland 2:2 (0:2)
Tiflis Georgien Estland 2:1 (2:0)
11.04.2017 Tiflis Lettland Georgien 1:1 (1:1)
Tiflis Estland Kasachstan 0:1 (0:0)

Gruppe 2Bearbeiten

Alle Spiele in Albanien in der Elbasan Arena bzw. im Selman-Stërmasi-Stadion in Tirana.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Albanien  Albanien  3  2  1  0 005:300  +2 07
 2. Griechenland  Griechenland  3  2  0  1 008:200  +6 06
 3. Malta  Malta  3  1  1  1 003:200  +1 04
 4. Kosovo  Kosovo  3  0  0  3 003:120  −9 00
06.04.2017 Elbasan Albanien Kosovo 3:2 (1:1)
Tirana Griechenland Malta 1:0 (1:0)
08.04.2017 Tirana Griechenland Kosovo 6:0 (4:0)
Elbasan Malta Albanien 0:0
11.04.2017 Tirana Kosovo Malta 1:3 (0:3)
Elbasan Albanien Griechenland 2:1 (1:1)

Gruppe 3Bearbeiten

Alle Spiele in Litauen im LFF-Stadion in Vilnius, außer dem Spiel zwischen Andorra und Litauen, das im National Football Academy Stadium in Kaunas ausgetragen wurde.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Israel  Israel  3  2  1  0 009:000  +9 07
 2. Moldau Republik  Republik Moldau  3  2  1  0 006:000  +6 07
 3. Litauen  Litauen  3  1  0  2 002:400  −2 03
 4. Andorra  Andorra  3  0  0  3 000:130 −13 00
06.04.2017 Vilnius Moldau Andorra 4:0 (3:0)
Vilnius Israel - Litauen 2:0 (0:0)
08.04.2017 Vilnius Litauen Moldau 0:2 (0:0)
Vilnius Israel Andorra 7:0 (5:0)
11.04.2017 Kaunas Andorra Litauen 0:2 (0:1)
Vilnius Moldau Israel 0:0

Gruppe 4Bearbeiten

Alle Spiele fanden auf den Färöern im Tórsvøllur in Tórshavn statt, bis auf das Spiel zwischen Luxemburg und Montenegro, das im Gundadalur stattfand.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Faroer  Färöer  3  3  0  0 009:300  +6 09
 2. Turkei  Türkei  3  2  0  1 013:300 +10 06
 3. Montenegro  Montenegro  3  1  0  2 008:600  +2 03
 4. Luxemburg  Luxemburg  3  0  0  3 003:210 −18 00
06.04.2017 Tórshavn Türkei Montenegro 3:0 (3:0)
Tórshavn Färöer - Luxemburg 5:1 (3:0)
08.04.2017 Tórshavn Montenegro Färöer 1:2 (0:0)
Tórshavn Türkei Luxemburg 9:1 (3:0)
11.04.2017 Gundadalur Luxemburg Montenegro 1:7 (0:4)
Tórshavn Färöer Türkei 2:1 (1:1)

HauptqualifikationBearbeiten

AuslosungBearbeiten

Die Auslosung erfolgte am 25. April 2017 im UEFA-Hauptquartier in Nyon.[2] Die 35 Teilnehmer wurden in sieben Fünfergruppen gelost, wobei in jede Gruppe je eine Mannschaft aus Topf A bis E gelost wurde. Die Einteilung in die Töpfe erfolgte gemäß dem UEFA-Koeffizienten.

  • Topf A: Deutschland, England, Norwegen, Schweden, Spanien, Schweiz, Italien
  • Topf B: Niederlande, Island, Schottland, Dänemark, Österreich, Belgien, Russland
  • Topf C: Finnland, Ukraine, Wales, Rumänien, Polen, Tschechien, Irland
  • Topf D: Portugal, Serbien, Ungarn, Bosnien und Herzegowina, Weißrussland, Slowakei, Slowenien
  • Topf E: Nordirland, Kroatien, die vier Gruppensieger Albanien, Färöer, Israel und Kasachstan sowie der beste Gruppenzweite Moldau aus der Vorqualifikation

Gruppe 1Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England  England  8  7  1  0 029:100 +28 22
 2. Wales  Wales  8  5  2  1 007:300  +4 17
 3. Russland  Russland  8  4  1  3 016:130  +3 13
 4. Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina  8  1  0  7 003:190 −16 03
 5. Kasachstan  Kasachstan  8  1  0  7 002:210 −19 03
17.09.2017 Astana Kasachstan Wales 0:1 (0:0)
19.09.2017 Birkenhead England Russland 6:0 (4:0)
21.10.2017 Astana Kasachstan Bosnien & Herzegowina 0:2 (0:1)
24.10.2017 Sankt Petersburg Russland Wales 0:0
24.11.2017 Cardiff Wales Kasachstan 1:0 (0:0)
  Walsall England Bosnien & Herzegowina 4:0 (1:0)
28.11.2017 Zenica Bosnien & Herzegowina Wales 0:1 (0:0)
  Colchester England Kasachstan 5:0 (1:0)
05.04.2018 Zenica Bosnien & Herzegowina Russland 1:6 (1:2)
06.04.2018 Southampton England Wales 0:0
09.04.2018 Astana Kasachstan Russland 0:3 (0:0)
10.04.2018 Zenica Bosnien & Herzegowina England 0:2 (0:0)
07.06.2018 Swansea Wales Bosnien & Herzegowina 1:0 (0:0)
08.06.2018 Moskau Russland England 1:3 (1:3)
12.06.2018 Zenica Bosnien & Herzegowina Kasachstan 0:2 (0:1)
  Newport Wales Russland 3:0 (0:0)
30.08.2018 Moskau Russland Kasachstan 3:0 (2:0)
31.08.2018 Newport Wales England 0:3 (0:0)
04.09.2018 Moskau Russland Bosnien & Herzegowina 3:0 (3:0)
  Pavlodar Kasachstan England 0:6 (0:2)

Gruppe 2Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schottland  Schottland  8  7  0  1 019:700 +12 21
 2. Schweiz  Schweiz  8  6  1  1 021:500 +16 19
 3. Polen  Polen  8  3  2  3 016:120  +4 11
 4. Albanien  Albanien  8  1  1  6 006:220 −16 04
 5. Weissrussland  Weißrussland  8  1  0  7 005:210 −16 03
15.09.2017 Elbasan Albanien Schweiz 1:4 (0:3)
  Łęczna Polen Weißrussland 4:1 (3:1)
19.09.2017 Minsk Weißrussland Albanien 1:0 (0:0)
  Biel/Bienne Schweiz Polen 2:1 (2:1)
19.10.2017 Minsk Weißrussland Schottland 1:2 (1:1)
24.10.2017 Paisley Schottland Albanien 5:0 (2:0)
24.11.2017 Shkodra Albanien Polen 1:4 (0:3)
  Schaffhausen Schweiz Weißrussland 3:0 (2:0)
28.11.2017 Biel/Bienne Schweiz Albanien 5:1 (2:1)
05.04.2018 Schaffhausen Schweiz Schottland 1:0 (1:0)
06.04.2018 Włocławek Polen Albanien 1:1 (1:0)
10.04.2018 Elbasan Albanien Weißrussland 1:0 (0:0)
  Paisley Schottland Polen 3:0 (0:0)
07.06.2018 Falkirk Schottland Weißrussland 2:1 (1:1)
12.06.2018 Kielce Polen Schottland 2:3 (1:0)
  Minsk Weißrussland Schweiz 0:5 (0:3)
30.08.2018 Paisley Schottland Schweiz 2:1 (2:1)
31.08.2018 Minsk Weißrussland Polen 1:4 (0:1)
04.09.2018 Mielec Polen Schweiz 0:0
  Shkodra Albanien Schottland 1:2 (1:1)

Quellen: Schweizerischer Fussballverband[3], Belaruskaja Federazyja Futbola[4], Polski Związek Piłki Nożnej[5], The Scottish Football Association Ltd[6].

Gruppe 3Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Norwegen  Norwegen  8  7  0  1 022:400 +18 21
 2. Niederlande  Niederlande  8  6  1  1 022:200 +20 19
 3. Irland  Irland  8  4  1  3 010:600  +4 13
 4. Nordirland  Nordirland  8  1  0  7 004:270 −23 03
 5. Slowakei  Slowakei  8  1  0  7 004:230 −19 03
15.09.2017 Fredrikstad Norwegen Nordirland 4:1 (2:0)
19.09.2017 Sarpsborg Norwegen Slowakei 6:1 (6:0)
  Lurgan Nordirland Irland 0:2 (0:1)
24.10.2017 Senec Slowakei Irland 0:2 (0:2)
  Groningen Niederlande Norwegen 1:0 (0:0)
24.11.2017 Senec Slowakei Niederlande 0:5 (0:3)
28.11.2017 Žilina Slowakei Nordirland 1:3 (1:1)
  Nijmegen Niederlande Irland 0:0
06.04.2018 Dublin Irland Slowakei 2:1 (0:0)
  Eindhoven Niederlande Nordirland 7:0 (4:0)
10.04.2018 Dublin Irland Niederlande 0:2 (0:2)
  Portadown Nordirland Norwegen 0:3 (0:0)
08.06.2018 Dublin Irland Norwegen 0:2 (0:1)
  Portadown Nordirland Niederlande 0:5 (0:1)
12.06.2018 Stavanger Norwegen Irland 1:0 (1:0)
  Heerenveen Niederlande Slowakei 1:0 (0:0)
31.08.2018 Dublin Irland Nordirland 4:0 (3:0)
  Senec Slowakei Norwegen 0:4 (0:3)
04.09.2018 Oslo Norwegen Niederlande 2:1 (2:1)
  Portadown Nordirland Slowakei 0:1 (0:1)

Gruppe 4Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schweden  Schweden  8  7  0  1 022:200 +20 21
 2. Danemark  Dänemark  8  5  1  2 022:800 +14 16
 3. Ukraine  Ukraine  8  4  1  3 009:100  −1 13
 4. Ungarn  Ungarn  8  1  1  6 008:260 −18 04
 5. Kroatien  Kroatien  8  0  3  5 005:200 −15 03
15.09.2017 Lwiw Ukraine Kroatien 1:1 (0:0)
19.09.2017 Győr Ungarn Dänemark 1:6 (1:2)
  Varaždin Kroatien Schweden 0:2 (0:0)
19.10.2017 Győr Ungarn Kroatien 2:2 (0:0)
20.10.2017 Göteborg Schweden Dänemark 3:0[7]
24.10.2017 Zagreb-Lučko Kroatien Dänemark 0:4 (0:2)
  Borås Schweden Ungarn 5:0 (4:0)
24.11.2017 Balmazújváros Ungarn Ukraine 0:1 (0:0)
05.04.2018 Zadar Kroatien Ukraine 0:3 (0:3)
  Szombathely Ungarn Schweden 1:4 (0:2)
09.04.2018 Zadar Kroatien Ungarn 1:3 (0:1)
  Viborg Dänemark Ukraine 1:0 (0:0)
07.06.2018 Göteborg Schweden Kroatien 4:0 (1:0)
08.06.2018 Lwiw Ukraine Dänemark 1:5 (0:2)
12.06.2018 Viborg Dänemark Ungarn 5:1 (2:1)
  Lwiw Ukraine Schweden 1:0 (1:0)
30.08.2018 Göteborg Schweden Ukraine 3:0 (2:0)
  Viborg Dänemark Kroatien 1:1 (0:0)
04.09.2018 Viborg Dänemark Schweden 0:1 (0:0)
  Ternopil Ukraine Ungarn 2:0 (2:0)

Gruppe 5Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland  Deutschland  8  7  0  1 038:300 +35 21
 2. Island  Island  8  5  2  1 022:600 +16 17
 3. Tschechien  Tschechien  8  4  2  2 020:800 +12 14
 4. Slowenien  Slowenien  8  2  0  6 009:200 −11 06
 5. Faroer  Färöer  8  0  0  8 001:530 −52 00
14.09.2017 Tórshavn Färöer Tschechien 00:8 (0:6)
16.09.2017 Ingolstadt Deutschland Slowenien 06:0 (4:0)
18.09.2017 Reykjavík Island Färöer 08:0 (4:0)
19.09.2017 Ústí nad Labem Tschechien Deutschland 00:1 (0:0)
20.10.2017 Wiesbaden Deutschland Island 02:3 (1:1)
  Domžale Slowenien Tschechien 00:4 (0:2)
24.10.2017 Großaspach Deutschland Färöer 11:0 (6:0)
  Znojmo Tschechien Island 01:1 (0:1)
24.11.2017 Ajdovscina Slowenien Färöer 05:0 (4:0)
06.04.2018 Lendava Slowenien Island 00:2 (0:2)
07.04.2018 Halle (Saale) Deutschland Tschechien 4:0 (2:0)
10.04.2018 Domžale Slowenien Deutschland 0:4 (0:2)
  Tórshavn Färöer Island 0:5 (0:1)
07.06.2018 Tórshavn Färöer Slowenien 0:4 (0:2)
11.06.2018 Reykjavík Island Slowenien 2:0 (0:0)
12.06.2018 Chomutov Tschechien Färöer 4:1 (1:0)
31.08.2018 Jablonec nad Nisou Tschechien Slowenien 2:0 (1:0)
01.09.2018 Reykjavík Island Deutschland 0:2 (0:1)
04.09.2018 Tórshavn Färöer Deutschland 0:8 (0:3)
  Reykjavík Island Tschechien 1:1 (0:1)

Gruppe 6Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Italien  Italien  8  7  0  1 019:400 +15 21
 2. Belgien  Belgien  8  6  1  1 028:600 +22 19
 3. Portugal  Portugal  8  3  2  3 022:800 +14 11
 4. Rumänien  Rumänien  8  1  2  5 007:150  −8 05
 5. Moldau Republik  Republik Moldau  8  0  1  7 002:450 −43 01
15.09.2017 La Spezia Italien Moldau 5:0 (4:0)
19.09.2017 Cluj-Napoca Rumänien Italien 0:1 (0:0)
Löwen Belgien Moldau 12:0 (5:0)
20.10.2017 Löwen Belgien Rumänien 3:2 (2:1)
24.10.2017 Castel di Sangro Italien Rumänien 3:0 (0:0)
  Penafiel Portugal Belgien 0:1 (0:0)
24.11.2017 Setúbal Portugal Moldau 8:0 (2:0)
28.11.2017 Bukarest Rumänien Moldau 3:1 (1:0)
  Estoril Portugal Italien 0:1 (0:1)
06.04.2018 Vadul lui Vodă Moldau Italien 1:3 (1:2)
06.04.2018 Löwen Belgien Portugal 1:1 (0:0)
10.04.2018 Ferrara Italien Belgien 2:1 (1:1)
  Vadul lui Vodă Moldau Rumänien 0:0
08.06.2018 Florenz Italien Portugal 3:0 (2:0)
10.06.2018 Chișinău Moldau Belgien 0:7 (0:1)
12.06.2018 Botoșani Rumänien Portugal 1:1 (1:1)
30.08.2018 Chișinău Moldau Portugal 0:7 (0:4)
31.08.2018 Botoșani Rumänien Belgien 0:1 (0:0)
04.09.2018 Löwen Belgien Italien 2:1 (2:1)
  Felgueiras Portugal Rumänien 5:1 (2:1)

Quellen: Federația Română de Fotbal[8], Federação Portuguesa de Futebol[9], Royal Belgian Football Association[10].

Gruppe 7Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien  Spanien  8  8  0  0 025:200 +23 24
 2. Osterreich  Österreich  8  5  1  2 019:700 +12 16
 3. Finnland  Finnland  8  3  1  4 009:130  −4 10
 4. Serbien  Serbien  8  2  1  5 005:130  −8 07
 5. Israel  Israel  8  0  1  7 000:230 −23 01
19.09.2017 Kruševac Serbien Österreich 0:4 (0:3)
19.10.2017 Belgrad Serbien Israel 2:0 (2:0)
22.10.2017 Helsinki Finnland Serbien 1:0 (0:0)
23.10.2017 Ramat Gan Israel Spanien 0:6 (0:2)
23.11.2017 Maria Enzersdorf Österreich Israel 2:0 (1:0)
24.11.2017 Belgrad Serbien Spanien 1:2 (0:1)
26.11.2017 Helsinki Finnland Israel 4:0 (2:0)
28.11.2017 Palma Spanien Österreich 4:0 (3:0)
22.01.2018 Ramat Gan Israel Finnland 0:0
05.04.2018 Maria Enzersdorf Österreich Serbien 1:1 (1:1)
06.04.2018 Tampere Finnland Spanien 0:2 (0:1)
10.04.2018 Ramat Gan Israel Serbien 0:1 (0:0)
  Maria Enzersdorf Österreich Spanien 0:1 (0:1)
07.06.2018 Murcia Spanien Israel 2:0 (0:0)
08.06.2018 Helsinki Finnland Österreich 0:2 (0:1)
12.06.2018 Zemun Serbien Finnland 0:2 (0:1)
  Ramat Gan Israel Österreich 0:6 (0:2)
31.08.2018 Santander Spanien Finnland 5:1 (3:1)
04.09.2018 Wiener Neustadt Österreich Finnland 4:1 (2:1)
  Logroño Spanien Serbien 3:0 (2:0)

Bilanz der GruppenphaseBearbeiten

  • Teams sind als Gruppenerste direkt qualifiziert.
  • Als Sieger der Playoffs der vier besten Gruppenzweiten qualifiziert
  • Teams sind in den Playoffs der vier besten Gruppenzweiten ausgeschieden
  • Teams sind in der Gruppenphase ausgeschieden
  • Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Gruppe 5 Gruppe 6 Gruppe 7
    England  England Schottland  Schottland Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland Italien  Italien Spanien  Spanien
    0 Niederlande  Niederlande
    0 Schweiz  Schweiz Danemark  Dänemark Belgien  Belgien
    Wales  Wales
    Russland  Russland
    Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
    Kasachstan  Kasachstan
     
    Polen  Polen
    Albanien  Albanien
    Weissrussland  Weißrussland
     
    Irland  Irland
    Nordirland  Nordirland
    Slowakei  Slowakei
     
    Ukraine  Ukraine
    Kroatien  Kroatien
    Ungarn  Ungarn
    Island  Island
    Tschechien  Tschechien
    Slowenien  Slowenien
    Faroer  Färöer
     
    Portugal  Portugal
    Rumänien  Rumänien
    Moldau Republik  Republik Moldau
    Osterreich  Österreich
    Finnland  Finnland
    Serbien  Serbien
    Israel  Israel
    Rangliste der Gruppenzweiten
    Pl. Team Gruppe Sp. S U N Tore Diff. Punkte Fünftplatzierter der Gruppe
    1. Niederlande  Niederlande 3 6 4 1 1 16:2 +14 13 Slowakei  Slowakei
    2. Schweiz  Schweiz 2 6 4 1 1 13:5 +8 13 Weissrussland  Weißrussland
    3. Belgien  Belgien 6 6 4 1 1 9:6 +3 13 Moldau Republik  Republik Moldau
    4. Danemark  Dänemark 4 6 4 0 2 17:7 +10 12 Kroatien  Kroatien
    5. Island  Island 5 6 3 2 1 9:6 +3 11 Faroer  Färöer
    6. Wales  Wales 1 6 3 2 1 5:3 +2 11 Kasachstan  Kasachstan
    7. Osterreich  Österreich 7 6 3 1 2 11:7 +4 10 Israel  Israel

    EntscheidungsspieleBearbeiten

    Die Auslosung fand am 7. September 2018 statt.[11]

    Runde 1Bearbeiten

    5. Oktober 2018 in Rat-Verlegh-Stadion, Breda Niederlande  Niederlande  – Danemark  Dänemark 2:0 (2:0)
    9. Oktober 2018 in Energi Viborg Arena, Viborg Danemark  Dänemark  – Niederlande  Niederlande 1:2 (1:1)
    5. Oktober 2018 in Den Dreef Stadion, Löwen Belgien  Belgien  – Schweiz  Schweiz 2:2 (1:0)
    9. Oktober 2018 in Tissot Arena, Biel/Bienne Schweiz  Schweiz  – Belgien  Belgien 1:1 (1:0)

    Die Schweiz erreichte aufgrund der Auswärtstorregel die zweite Runde.

    Runde 2Bearbeiten

    09. November 2018 im Stadion Galgenwaard, Utrecht Niederlande  Niederlande  – Schweiz  Schweiz 3:0 (0:0)
    13. November 2018 im LIPO Park, Schaffhausen Schweiz  Schweiz  – Niederlande  Niederlande 1:1 (0:0)

    Damit qualifizierten sich die Niederlande für die WM.

    Asiatische Zone/AFCBearbeiten

    Der asiatische Kontinentalverband AFC ermittelte seine Teilnehmer bei der Asienmeisterschaft 2018, die vom 6. bis 22. April 2018 in Jordanien stattfand. Für diese waren Japan, Australien und die VR China sowie Gastgeber Jordanien automatisch qualifiziert. Von den restlichen 20 gemeldeten Mannschaften kämpften 18 in vier Gruppen um die restlichen vier Startplätze. Die Auslosung dafür fand am 21. Januar 2017 statt. Damit die jordanische Mannschaft Spielpraxis bekommen konnte, nahm sie ebenfalls an den Qualifikationsspielen teil. Da sie Gruppensieger wurde, qualifizierte sich auch die zweitplatzierte Mannschaft dieser Gruppe für die Asienmeisterschaft, während sich in den anderen Gruppen nur der Gruppensieger qualifizierte. Die Qualifikation begann am 3. April und endete am 12. April 2017.[12] Die Gruppenauslosung der Asienmeisterschaft fand im Dezember 2017 statt.[13]

    Als erste Mannschaft nach Gastgeber Frankreich qualifizierte sich China am 9. April 2018 für die WM-Endrunde.[14] Dies gelang drei Tage später auch Thailand durch ein 3:1 im direkten Duell um Platz 2 gegen die Philippinen.[15] Am 13. April qualifizierten sich Australien und Ex-Weltmeister Japan, die sich im letzten Gruppenspiel 1:1 trennten, nachdem beide zuvor 0:0 gegen Südkorea spielten und Vietnam mit 8:0 bzw. 4:0 geschlagen hatten. Südkorea, das Vietnam ebenfalls mit 4:0 besiegte, wurde aufgrund des einen weniger geschossenen Tores Gruppendritter und konnte noch die Chance das letzte asiatische WM-Ticket im Spiel gegen die Philippinen zu erhalten nutzen.[16][17] Wie vier Jahre zuvor gewann Japan im Finale gegen Australien mit 1:0 und China wurde Dritter.

    Afrikanische Zone/CAFBearbeiten

    Die afrikanischen Vertreter wurden bei der Fußball-Afrikameisterschaft der Frauen 2018 ermittelt, die vom 17. November bis 1. Dezember 2018 in Ghana stattfanden. Die Qualifikation dafür begann im Februar 2018. Am 5. Oktober 2017 wurde die Mannschaft Äquatorial-Guineas für den Fall einer erfolgreichen Qualifikation von der WM ausgeschlossen, da sie in der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 mehrere nicht spielberechtigte Spielerinnen eingesetzt hatte.[18] Äquatorial-Guinea qualifizierte sich dann auch im Juni für die Afrikameisterschaft, zudem Algerien, Kamerun, Mali, Nigeria, Sambia und Südafrika. Am 27. November 2018 qualifizierten sich Nigeria und erstmals Südafrika durch den Einzug ins Finale des Afrika-Cups für die WM-Endrunde.[19] Kamerun errang im Spiel um Platz 3 gegen Mali das dritte afrikanische WM-Ticket.

    Mittel- und Nordamerika sowie Karibik/CONCACAFBearbeiten

    Die Vertreter der CONCACAF wurden beim CONCACAF Women’s Gold Cup 2018 ermittelt. Kanada, Mexiko und die USA waren automatisch für den Gold Cup qualifiziert. Fünf weitere Mannschaften, davon zwei aus Mittelamerika (UNCAF) und drei aus der Karibik (CFU), konnten sich bei regionalen Turnieren qualifizieren. Als erste Mannschaften geland dieses Costa Rica und Panama aus Mittelamerika[20] sowie Jamaika und Kuba nach zwei karibischen Runden. Als letzte Mannschaft qualifizierte sich Trinidad & Tobago.

    Durch den Einzug ins Finale qualifizierten sich die USA und Kanada für die WM.[21] Im Spiel um Platz 3 setzte sich Jamaika gegen Panama im Elfmeterschießen durch und qualifizierte sich damit erstmals für die WM-Endrunde.[22] Panama unterlag im panamerikanischen Playoff gegen Argentinien. Die letztmaligen WM-Teilnehmer Costa Rica und Mexiko scheiterten bereits in der Gruppenphase.

    Südamerika/CONMEBOLBearbeiten

    In Südamerika dient die Fußball-Südamerikameisterschaft der Frauen 2018 als Qualifikationsturnier. Diese fand vom 4. bis 22. April 2018 in Chile statt.[23] Als erste südamerikanische Mannschaft qualifizierte sich Brasilien am zweiten Spieltag der Finalrunde und nimmt damit zum achten Mal teil.[24] Als zweite Mannschaft qualifizierte sich Chile durch ein 4:0 im letzten Spiel gegen Argentinien und kann damit erstmals an der WM-Endrunde teilnehmen.[25]

    Entscheidungsspiele CONMEBOL/CONCACAFBearbeiten

    Argentinien sicherte sich den letzten Teilnehmerplatz, der zwischen den Kontinentalverbänden CONMEBOL (Südamerika) und CONCACAF (Nord-, Mittelamerika und Karibik) ausgespielt wurde:

    8. November 2018 in Partido Avellaneda, Estadio Julio H. Grondona Argentinien  Argentinien  – Panama  Panama 4:0 (2:0)
    13. November 2018 in Panama-Stadt, Estadio Rommel Fernández Panama  Panama  – Argentinien  Argentinien   1:1 (1:0)

    Ozeanien/OFCBearbeiten

    Der ozeanische Vertreter Neuseeland qualifizierte sich bei der Fußball-Ozeanienmeisterschaft der Frauen 2018 in Neukaledonien. Für diese waren die Cookinseln, Neukaledonien, Neuseeland, Papua-Neuguinea, Samoa, Tahiti und Tonga direkt qualifiziert, während sich Fidschi bei einem Turnier im August 2018 als achte Mannschaft qualifizierte.[26]

    Beste TorschützinnenBearbeiten

    Die folgenden Tabellen geben die besten Torschützinnen der Qualifikation wider.

    Europa (UEFA)
    0
    Platz Spielerin Tore
    1. Belgierin  Janice Cayman 10
    2. Dänin  Nadia Nadim 7
    Italienerin  Cristiana Girelli 7
    Niederländerin  Vivianne Miedema 7
    Norwegerin  Lisa-Marie Utland 7
    Spanierin  Jennifer Hermoso 7
    7. Dänin  Sanne Troelsgaard Nielsen 6
    Deutsche  Alexandra Popp 6
    Deutsche  Lea Schüller 6
    Engländerin  Nikita Parris 6
    Niederländerin  Sherida Spitse 6
    Norwegerin  Caroline Graham Hansen 6
    Russin  Jelena Danilowa 6
    Russin  Nadeschda Smirnowa 6
    Schweizerin  Lara Dickenmann 6
    16. 06 Spielerinnen 5
    22. 21 Spielerinnen 4
    43. 24 Spielerinnen 3
    67. 54 Spielerinnen 2
    121. 155 Spielerinnen 1
    Zudem je ein Eigentor der Andorranerin Miriam Tizón Fernández, der Kosovarin Blerina Musa, der Lettin Anastasija Ročāne, der Litauerin Algimantė Mikutaitė und der Luxemburgerin Sarah Elias in der Vor- sowie der Albanerin Lavdie Begolli, der Bosnierin Amira Spahić, der Finninnen Emma Koivisto und Minna Meriluoto, der Irin Marie Hourihan, der Kroatin Matea Bošnjak, der Moldauerinnen Nadejda Colesnicenco (3), Olga Cuşinova und Eugenia Miron, der Nordirinnen Rachel Furness und Billie Simpson, der Rumäninnen Andreea Corduneanu und Melinda Magdolna Nagy, der Russin Elwira Todua, der Schottin Sophie Howard, der Serbín Mirela Tenkov, der Slowenin Lana Golob, der Tschechin Eva Bartoňová sowie der Weißrussinnen Valeria Karachun und Anna Kosjupa in der Hauptqualifikation, der Belgierin Davina Philtjens in den Playoffs der Gruppenzweiten.
    • Fett gedruckte Spielerinnen sind mit ihrer Mannschaft für die WM qualifiziert, kursiv gesetzte Spielerinnen sind mit ihren Mannschaften ausgeschieden, fett gedruckte Tore wurden in der Hauptqualifikation erzielt.
    Asien (AFC)
    0
    Platz Spielerin Tore
    1. Jordanien  Maysa Jbarah 14 (13)
    2. Jordanien  Stephanie Alnaber 9 (9)
    3. Myanmar  Win Theingi Tun 8 (8)
    4. China Volksrepublik  Li Ying 7
    Jordanien  Shahnaz Jebreen 7 (6)
    6. Iran  Zahra Ghanbari 6 (6)
    Korea Sud  Cho So-hyun 6 (3)
    Vietnam  Huỳnh Như 6 (6)
    9. Iran  Sara Zohrabinia 5 (5)
    Myanmar  Yee Yee Oo 5 (5)
    Korea Sud  Lee Geum-min 5 (4)
    Thailand  Kanjana Sung-Ngoen 5 (1)
    13. 13 Spielerinnen 4
    26. 14 Spielerinnen 3
    40. 15 Spielerinnen 2
    55. 53 Spielerinnen 1
    Alle Tore der Asienmeisterschaft 2018, inkl. Qualifikation (Tore in der Qualifikation in Klammern);
    • Zudem Eigentore durch die Hongkongerin Ho Wan Tung, die Palästinenserin Miral Alsarras und die Singapurin Pang Yen Ping Angelyn in der Qualifikation und der Jordanierin Yasmeen Khair (2) sowie der Thailänderin Kanjanaporn Saengkoon und der Vietnamesin Nguyễn Thị Tuyết Dung bei der Asienmeisterschaft.
    • Fett gedruckte Spielerinnen sind mit ihrer Mannschaft für die Weltmeisterschaft qualifiziert.


    Ozeanien (OFC)
    Platz Spielerin Tore
    1. Fidschi  Trina Davis 9 (4)
    2. Fidschi  Cema Nasau 8 (3)
    Neuseeland  Sarah Gregorius 8
    Papua-Neuguinea  Meagen Gunemba 8
    5. Fidschi  Luisa Tamanitoakula 6
    Neuseeland  Emma Rolston 6
    Neuseeland  Rosie White 6
    8. Neuseeland  Betsy Hassett 5
    Neuseeland  Annalie Longo 5
    Papua-Neuguinea  Marie Kaipu 5
    11. 2 Spielerinnen 4
    13. 4 Spielerinnen 3
    17. 8 Spielerinnen 2
    25. 16 Spielerinnen 1
    Alle Tore der Ozeanienmeisterschaft 2018, inkl. Qualifikation (Tore in der Qualifikation in Klammern); Fett geschriebene Spielerinnen sind für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Zudem je ein Eigentor durch Mereoni Tora (Fidschi gegen Neuseeland) und Hana Kimitete (Tahiti gegen Samoa)
    Nord-, Mittelamerika und Karibik (CONCACAF)
    Platz Spielerin Tore
    1. Jamaika  Khadija Shaw 19 (16)
    2. Kuba  María Pérez 9 (9)
    3. Kuba  Rachel Pelaez 7 (7)
    Trinidad und Tobago  Kayla Taylor 7 (7)
    Vereinigte Staaten  Alex Morgan 7
    6. Jamaika  Jody Brown 6 (2)
    Kanada  Adriana Leon 6
    Saint Kitts Nevis  Phoenetia Browne 6 (6)
    Trinidad und Tobago  Mariah Shade 6 (6)
    10. Haiti  Mikerline Saint Felix 5 (5)
    Kuba  Lilian Pérez 5 (5)
    Puerto Rico  Micaela Castain 5 (5)
    Saint Kitts Nevis  Brittney Lawrence 5 (5)
    Trinidad und Tobago  Tasha St. Louis 5 (5)
    15. 15 Spielerinnen 4
    30. 18 Spielerinnen 3
    48. 26 Spielerinnen 2
    74. 77 Spielerinnen 1
    Alle Tore des Gold Cups 2018, inkl. Qualifikation (Tore in der Qualifikation in Klammern);
    • Zudem je ein Eigentor durch Shakeela Romney (Anguilla), Joraine Maduro (Aruba), Katelyn Wiater (Am. Jungferninseln) und Cadeejah Procter (Antigua und Barbuda).
    • Fett gedruckte Spielerinnen sind mit ihrer Mannschaft für die Weltmeisterschaft qualifiziert, kursiv gesetzte Spielerinnen sind mit ihrer Mannschaft in der Qualifikation für den Gold Cup ausgeschieden.
    Südamerika (CONMEBOL)
    Platz Spielerin Tore
    1. Kolumbien  Catalina Usme 9
    2. Brasilien  Bia Zaneratto 6
    3. Argentinien  Florencia Soledad Jaimes 5
    Venezuela  Deyna Castellanos 5
    5. Argentinien  Mariana Florencia Bonsegundo 4
    Brasilien  Cristiane 4
    Brasilien  Mônica 4
    8. Argentinien  Estefanía Banini 3
    Argentinien  Mariana Larroquette 3
    Brasilien  Andressinha 3
    Brasilien  Debinha 3
    Chile  Yanara Aedo 3
    Venezuela  Ysaura Viso 3
    14. 11 Spielerinnen 2
    25. 26 Spielerinnen 1
    * Fett markierte Spielerinnen sind mit ihren Mannschaften für die WM-Endrunde qualifiziert.
    Afrika (CAF)
    0
    Platz Spielerin Tore
    1. Athiopien  Loza Abera 8 (8)
    2. Nigeria  Desire Oparanozie 7 (4)
    3. Kamerun  Gabrielle Onguéné 5 (3)
    Nigeria  Asisat Oshoala 5 (2)
    Sudafrika  Thembi Kgatlana 5
    6. Athiopien  Rehima Zergaw 4 (4)
    Kamerun  Ninon Abena 4 (2)
    Kamerun  Ajara Nchout 4 (2)
    Sambia  Racheal Kundananji 4 (1)
    10. Algerien  Fatima Sekouane 3 (3)
    Burkina Faso  Salimata Simpore 3 (3)
    Mali  Fatoumata Diarra 3
    Mali  Bassira Touré 3 (1)
    Sambia  Barbara Banda 3 (3)
    Sudafrika  Jermaine Seoposenwe[27] 3/5 (2/4)
    16. 10/11 Spielerinnen 2
    26./27. 59 Spielerinnen 1
    • Fett gesetzte Spielerinnen sind mit ihren Mannschaften für die Weltmeisterschaft qualifiziert.
    • Kursiv gesetzte Spielerinnen sind mit ihren Mannschaften in der ersten oder zweiten Runde der Qualifikation ausgeschieden.
    • Zudem ein Eigentor durch Kouanda (Burkina Faso gegen Gambia) in der Qualifikation und ein Eigentor durch Aurelle Awona (Kamerun gegen Mali) beim Afrika-Cup.

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Der europäische Fahrplan zur FIFA Frauen-WM 2019. In: uefa.com. FIFA, 17. Januar 2017, abgerufen am 23. Januar 2017.
    2. fifa.com: „Auslosung verspricht spannende Begegnungen“
    3. Frauen Nationalteam beginnt WM-Qualifikation in Albanien. Schweizerischer Fussballverband. Abgerufen am 15. April 2019.
    4. Женский футбол. Квалификация ЧМ-2019 (belarussisch) Belaruskaja Federazyja Futbola. Abgerufen am 15. April 2019.
    5. Polki poznały rywalki w eliminacjach mistrzostw świata (polnisch) Polski Związek Piłki Nożnej. Abgerufen am 15. April 2019.
    6. Scotland begin World Cup qualifying campaign in Belarus (englisch) The Scottish Football Association Lt. Abgerufen am 15. April 2019.
    7. Das Spiel wurde vom dänischen Verband abgesagt, da die dänischen Spielerinnen wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem Verband nicht antreten wollten. Die UEFA wertete das Spiel schließlich 3:0 für Schweden.(dbu.dk: Spillernes afbud fører til aflysning af VM-kvalkamp, dan.), (svenskfotboll.se: UEFA-beslut i Danmarksfrågan, swe.)
    8. Fetele și-au aflat adversarele din preliminariile pentru Cupa Mondială din Franța. Tricolorele întâlnesc din nou Portugalia! (rumänisch) Federația Română de Fotbal. Archiviert vom Original am 14. März 2018. Abgerufen am 15. April 2019.
    9. Itália, Bélgica, Roménia e Moldávia no caminho de Portugal (portugiesisch) Federação Portuguesa de Futebol. Abgerufen am 15. April 2019.
    10. Het programma van onze Nationale Damesploeg (niederländisch) Royal Belgian Football Association. Abgerufen am 15. April 2019.@1@2Vorlage:Toter Link/www.belgianfootball.be (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
    11. uefa.com: „Play-offs: Niederlande - Dänemark, Belgien - Schweiz“
    12. Asiatische Mannschaften auf dem Weg nach Frankreich 2019. In: fifa.com. FIFA, 21. Januar 2017, abgerufen am 23. Januar 2017.
    13. the-afc.com: „Line-up complete for AFC Women's Asian Cup Jordan 2018“ (engl.)
    14. fifa.com: China VR sichert Startplatz für WM in Frankreich
    15. fifa.com: Thailand feiert zweite WM-Teilnahme in Folge
    16. fifa.com: Australien und Japan qualifizieren sich für Frankreich 2019
    17. fifa.com: Korea Republik kann für Frankreich 2019 planen
    18. fifa.com: Ausschluss Äquatorial-Guineas von der FIFA Frauen-WM 2019
    19. fifa.com: Nigeria und Südafrika sind Afrikas erste WM-Teilnehmer
    20. fifa.com: Panama und Costa Rica bleiben im Rennen
    21. fifa.com: Nordamerikanische Schwergewichte freuen sich über Qualifikation
    22. fifa.com: Jamaika fährt erstmals zur Frauen-WM
    23. conmebol.com: Paraguay, Chile, Ecuador y Argentina realizarán torneos sudamericanos femeninos (esp.)
    24. fifa.com: Brasilien sichert sich Startplatz für Frankreich 2019
    25. fifa.com: Chile folgt Brasilien nach Frankreich
    26. fifa.com: Fiji eine Runde weiter
    27. Laut CAF hat sie in der Qualifikation vier Tore erzielt, der südafrikanische Verband nennt nur 2 Tore in seinen https://www.safa.net/wp-content/uploads/2018/11/BANYANAAFCONGhanaMediaGuide.pdf Spielberichten], stattdessen zweimal Leandra Smeda als Torschützin.