Cardiff University

Universität im Vereinigten Königreich

Die Universität Cardiff (engl. Cardiff University, wal. Prifysgol Caerdydd) ist eine Universität in Cardiff in Wales. Gemessen an der Zahl der Studierenden war sie 2019/2020 die elftgrößte Universität in Großbritannien.[5] Sie ist eines der 24 Mitglieder in der Russell-Gruppe, die sich als Zusammenschluss forschungsstarker Universitäten bezeichnet. Gemessen an der Zahl der forschenden Studenten – das sind vor allem Doktoranden – lag die Universität Cardiff in Großbritannien 2019/2020 auf Platz 17.[5]

Cardiff University
Motto Gwirionedd Undod A ChytgordWahrheit, Einheit und Harmonie
Gründung 1883
Trägerschaft staatlich
Ort Cardiff, Vereinigtes Königreich
Kanzlerin (chancellor) Jenny Randerson, Baroness Randerson[1]
President and Vice-Chancellor Colin Riordan (seit 2012)[2]
Studierende 33.510 (2020/2021)[3]
Mitarbeiter 6.915 (2020/2021)[4]
davon wissensch. 3.380 (2020/2021)[4]
Netzwerke Russell-Gruppe
Website www.cardiff.ac.uk
Das Hauptgebäude der Universität Cardiff

GeschichteBearbeiten

1883 wurde das University College of South Wales and Monmouthshire gegründet. 1972 folgte die Umbenennung in University College, Cardiff. Finanzielle Probleme zwangen die Universität 1988 zur Fusion mit der University of Wales Institute of Science and Technology und 1996 wurde sie schließlich Mitglied der University of Wales. 2004 fusionierte die Universität mit der University of Wales College of Medicine, trennte sich von der University of Wales und nannte sich nun Cardiff University. Das Seafarers International Research Centre (SIRC)[6] an der Cardiff University[7] ist entsprechend Veröffentlichung auf ihrer Homepage ein Teil der Cardiff University School of Social Sciences[8] und veröffentlicht online bzgl. Research on seafarers ihre Forschungsergebnisse mit dem Schwerpunkt „On issues of occupational health and safety“ auch zum Bereich Ermüdung und Übermüdung von Seeleuten (Seafarer Fatigue) als einen wichtigen Aspekt des international geltenden International Safety Management Codes und bekannt auch durch den vom „Centre for Occupational & Health Psychology“ an der Cardiff University veröffentlichten Lehrfilm „Seafarers Fatigue Film - Cardiff University“ bzw. „Fatigue at Sea – The Cardiff University Research Programme & Industry perspectives“.[9]

Zahlen zu den StudierendenBearbeiten

Von den 33.510 Studenten des Studienjahrens 2020/2021 nannten sich 19.790 weiblich (59,1 %) und 13.650 männlich (40,7 %).[3] 14.650 Studierende kamen aus England, 85 aus Schottland, 10.805 aus Wales, 180 aus Nordirland, 1.235 aus der EU und 6.495 aus dem Nicht-EU-Ausland.[3] 23.350 der Studierenden (69,7 %) strebten ihren ersten Studienabschluss an, sie waren also undergraduates. 10.160 (30,3 %) arbeiteten auf einen weiteren Abschluss hin, sie waren postgraduates.[3] Davon waren 1.775 in der Forschung tätig.[3]

Von den 33.260 Studierenden im Studienjahr 2019/2020 waren 19.680 Frauen (59,2 %) und 13.530 Männer (40,7 %).[5] 13.645 kamen aus England, 10.800 aus Wales, 195 aus Nordirland, 75 aus Schottland, 1.285 aus der EU und 7.190 aus dem Nicht-EU-Ausland.[5] 23.755 arbeiteten waren undergraduates, 9.505 arbeiteten waren postgraduates, davon 1.900 in der Forschung.[5]

Bekannte DozentenBearbeiten

Bekannte AbsolventenBearbeiten

 
Abschlusszeremonie in der St David's Hall
  • Anita Gale, Baroness Gale (* 1940), britische Politikerin (Labour Party) und Mitglied des House of Lords
  • Sir Martin John Evans (* 1941), britischer Genetiker, Nobelpreis für Medizin (2007), von 2009 bis 2017 Kanzler der Universität Cardiff
  • Neil Kinnock (* 1942), britischer Politiker, 1999–2004 Vizepräsident der EU-Kommission
  • Ebou Dibba (1943–2000), gambischer Schriftsteller und Dichter
  • Karl Jenkins (* 1944), walisischer Keyboarder, Oboist, Saxophonist und Komponist
  • Glenys Kinnock (* 1944), britische Politikerin (Labour Party), 1994–2009 Abgeordnete des Europäischen Parlaments
  • Dominic Walker (* 1948), britischer anglikanischer Geistlicher, seit 2003 Bischof von Monmouth
  • Faisal al-Fayiz (* 1952), jordanischer Politiker, 2003–2005 Premierminister
  • David J. Richards (* 1952), ehemaliger General der britischen Armee
  • Barham Salih (* 1960), irakischer Politiker
  • David Bahati (* 1973), ugandischer Politiker
  • Nicole Cooke (* 1983), britische Radrennfahrerin
  • Nathan Cleverly (* 1987), britischer Boxer, WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht

WeblinksBearbeiten

Commons: Cardiff University – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chancellor. In: About > Organisation > Honorary Officers > Chancellor. Cardiff University, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  2. President and Vice-Chancellor. In: About > Organisation > University Executive Board > President and Vice-Chancellor. Cardiff University, abgerufen am 21. März 2021 (englisch).
  3. a b c d e Higher Education Student Statistics: UK: Where do HE students study? In: HESA > Open data > Students > Where do they study? > Students by HE provider. Higher Education Statistics Agency HESA, abgerufen am 26. Februar 2022 (englisch).
  4. a b Who's working in HE? In: HESA. Higher Education Statistics Agency HESA, abgerufen am 26. Februar 2022 (englisch).
  5. a b c d e Higher Education Student Statistics: UK: Where do HE students study? In: HESA > Open data > Students > Where do they study? > Students by HE provider. Higher Education Statistics Agency HESA, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  6. Seafarers International Research Centre (Cardiff ) in Deutsche Nationalbibliothek unter http://d-nb.info/gnd/6078014-9
  7. Cardiff University in Deutsche Nationalbibliothek unter http://d-nb.info/gnd/10050925-3
  8. Homepage von Seafarers International Research Centre (SIRC) als „Part of Cardiff University School of Social Sciences“ unter https://www.sirc.cf.ac.uk/
  9. Lehrfilm vom „Centre for Occupational & Health Psychology“ an der Cardiff University „Seafarers Fatigue Film - Cardiff University“ bzw. „Fatigue at Sea – The Cardiff University Research Programme & Industry perspectives“ in Kooperation mit der Health and Safety Executive, Maritime & Coastguard Agency, Nautilus (formerly NUMAST), auf YouTube (englisch), abgerufen am 28. Januar 2022.

Koordinaten: 51° 29′ 14,8″ N, 3° 10′ 41,6″ W