University of St Andrews

Universität im Schottland

Die Universität St Andrews (englisch University of St Andrews; lateinisch Universitas Sancti Andreae) zählt zu den ältesten und renommiertesten Universitäten Großbritanniens. Sie ist die älteste Universität Schottlands und nach Oxford und Cambridge die drittälteste Universität in der englischsprachigen Welt. In Rankings zählt sie neben Oxford und Cambridge zu den drei besten Universitäten des Vereinigten Königreichs.[4][5]

University of St Andrews
Logo
Motto ΑΙΕΝ ΑΡΙΣΤΕΥΕΙΝ (AIEN ARISTEUEIN) (Ever to Excel)
Gründung 28. August 1413
Trägerschaft staatlich
Ort St Andrews, Vereinigtes Königreich
Principal and Vice-Chancellor Sally Mapstone FRSE[1]
Studenten 10.535 (2019/2020)[2]
Mitarbeiter 2.835 (2019/2020)[3]
Website st-andrews.ac.uk

GliederungBearbeiten

Die einzelnen Fachbereiche gliedern sich in drei sog. Colleges – United College (bestehend aus St Salvator's und St Leonard's College), St Mary's College und St Leonard's College. Die Universität gliedert selbst sich in vier Fakultäten (Faculty of Arts, Faculty of Divinity, Faculty of Medicine, Faculty of Science) und residiert in historischen und modernen Gebäuden in der gesamten Kleinstadt – ca. ein Drittel der Bevölkerung sind entweder Student oder Mitarbeiter der Universität.[6]

StudierendeBearbeiten

Von den 10.535 Studierenden im Studienjahr 2019/2020 bezeichneten sich 6.195 als weiblich und 4.335 als männlich.[2] 8.470 arbeiteten auf ihren ersten Hochschulabschluss hin und waren damit undergraduates. 2.065 strebten einen weiteren Abschluss an.[2] 3.090 kamen aus Schottland, 2.550 aus England, 90 aus Wales und 975 aus der EU.[2] Die Studentenschaft 2017 bestand aus über 137 Nationalitäten, wobei ca. 45 % der Studierenden von außerhalb des Vereinigten Königreichs kamen – allein 15 % aus Nordamerika.[7]

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde die University of St Andrews 1410 durch eine Gruppe von Augustinermönchen, die durch das abendländische Schisma von der Universität Paris, und durch die Anglo-Schottischen Kriege von den Universitäten Oxford und Cambridge vertrieben worden waren.[8] Die Mönche, darunter Lorenz von Lindores, Richard Cornwall, Archidiakon von Lothian und William Stephani, dem späteren Erzbischof von Dunblane gründeten eine gelehrte Gesellschaft, die 1411 durch Bischof Henry Wardlaw mit einer Urkunde bestätigt wurde.[8] 1413 bestätigte der avignonsche Gegenpapst Benedikt XIII. die Gründung einer Universität mit einer päpstlichen Bulle.

 
College Hall

Den eigentlichen Beginn der Lehrtätigkeit setzten Augustinermönche der Andreas-Kathedrale im Jahre 1450; nach der Gründung 1453 wurden innerhalb der Universität sukzessiv das St Salvator’s College – mit St Salvator’s Chapel – (im Jahre 1450), das St Leonard’s College (im Jahre 1511), und das St Mary’s College (im Jahre 1537) für den Lehrbetrieb eröffnet. Zu diesen Zeiten war die Hochschule noch stark klerikal ausgerichtet.

Im 19. Jahrhundert wurden in Großbritannien zahlreiche neue Universitäten gegründet und die Studentenzahl in St Andrews sank teilweise unter die Zahl von 150. Das 1897 in Dundee gegründete University College (später Queen’s College) und seine erfolgreiche Medizinfakultät stärkten den Ruf der Universität St Andrews. 1967 trennt sich diese in der selbstständig erklärten Universität Dundee und die St Andrews Bute Medical School arbeitet seither stark mit der Universität Manchester zusammen. In den letzten Jahrzehnten hat St Andrews starke überseeische Hochschulkooperationen aufgebaut (u. a. mit der University of California, Berkeley und der Emory University in Atlanta) und festigt so die Qualität seiner Ausbildung.

Das universitätseigene Museum beherbergt über 112.000 Artefakte und einen Überblick über die 600-jährige Geschichte der Universität.[9]

AnsehenBearbeiten

Im Jahr 2019 platzierte der Guardian University Guide die Universität St Andrews auf den zweiten Rang im Vereinigten Königreich hinter der Universität Cambridge und verwies die Universität Oxford auf den dritten Platz.[10] Die Rivalität zwischen den drei Universitäten besteht seit jeher und spiegelt sich in den wechselnden Rankingplätzen wider. In den Fächern Internationale Beziehungen sowie Geographie und Nachhaltige Entwicklung führt die Universität regelmäßig auf Platz 1 das Ranking unter allen britischen Universitäten an – damit liegt sie hier vor den Universitäten Oxford und Cambridge.[11][12]

Geschichte der FotografieBearbeiten

Aufgrund der Rolle des schottischen Physikers und Professors an der Universität St Andrews David Brewster (1781–1868) in der Verbreitung der Fotografie in ihren frühesten Jahren sowie der weltweit renommierten fotografischen Sammlung der Universitätsbibliothek bietet St Andrews einen eigenständigen Master in der Geschichte der Fotografie an. Dieser Studiengang trägt den Titel Master of Letters (kurz MLitt) in History of Photography.

Business and Management StudiesBearbeiten

Auch im Bereich Business and Management Studies hält St Andrews häufig vordere Ranking-Plätze.[13] Es gelten in Business and Management Studies die schwierigsten Zugangsvoraussetzungen in ganz Großbritannien.[14]

Internationale BeziehungenBearbeiten

Der Fachbereich Internationale Beziehungen genießt einen hohen Bekanntheitsgrad nicht nur in Europa, sondern auch in Nordamerika. Die University of St Andrews bildet mit einigen wenigen nordamerikanischen Hochschulen wie Georgetown University und Harvard University die Spitze in der Terrorismus-, Sicherheits- und Konfliktforschung. Insbesondere die Verknüpfung der Internationalen Beziehungen mit dem Fachbereich der Nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development) einschließlich eines postgradualen Programms (Master of Science) ist darüber hinaus weltweit einzigartig.[15] Die University of St Andrews hat in den vergangenen 15 Jahren Platz für die Forschungsvorhaben einiger führender Wissenschaftler wie Bruce Hoffman, Louise Richardson, Oliver P. Richmond, Roger Mac Ginty, Alex P. Schmid, Karin Fierke, Nick Rengger in Internationalen Beziehungen geboten. Die Universität St Andrews gehörte der Group 94 an, einem kleinen Netzwerk forschungsintensiver Universitäten, verließ diese jedoch im Oktober 2012.[16]

NobelpreiseBearbeiten

Die Universität hat einige Nobelpreisträger hervorgebracht, unter anderem mehrere Nobelpreisträger in Chemie, Medizin, Literatur und einen Friedensnobelpreisträger.[17]

KritikBearbeiten

ElitarismusBearbeiten

Der Ruf des Elitetarismus an der Universität ist oftmals Gegenstand von Kritik. Die Universität verzeichnet einen hohen Anteil von Studierenden aus gesellschaftlichen Oberschichten.[18] Der Anteil ehemaliger Schüler von Privatschulen liegt mit 40 % weit über dem britischen Durchschnitt.[19][20][21][22] Von allen britischen Universitäten hat die University of St Andrews die wenigsten Studenten aus unteren Einkommensschichten (ca. 13 % der Studentenschaft).[22] Die Durchschnittskosten für Studentenunterkünfte sind in St Andrews im Vergleich zu anderen Universitäten in Großbritannien am höchsten.[23]

StudiengebührenerhöhungBearbeiten

Eine Studiengebührenerhöhung 2011 hat zu öffentlichkeitswirksamer Kritik geführt, die Universität würde so für nichtschottische Briten, zusammen mit der University of Edinburgh,[24] eine der teuersten Universitäten in Großbritannien werden. Ein Studium sei dann kostspieliger als in Oxford oder Cambridge.[25]

Verbindungen zu den Vereinigten Staaten von AmerikaBearbeiten

Die Universität hat historischen Bezug zu den USA. Drei Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten studierten in St Andrews bzw. ihnen wurde ein akademischer Grad verliehen: James Wilson, John Witherspoon und Benjamin Franklin.

Einige prominente schottische Einwanderer werden mit St Andrews assoziiert, insbesondere Andrew Carnegie, der zum Rektor der Universität gewählt und nach dem das Carnegie-Stipendium benannt wurde. Unter den britischen Universitäten verzeichnet die University of St Andrews die höchste Quote amerikanischer Studenten.[26]

Die Universität weist in Amerika eine starke Alumnipräsenz und Kontakte zu amerikanischen Universitäten auf, sodass Absolventen oft Mitglieder von Institutionen und Vereinigungen wie dem Princeton Club of New York werden.[27]

TraditionenBearbeiten

Studienanfänger müssen einen Eid in Latein bei ihrer Immatrikulation leisten, die sog. Sponsio Academica

“Nos ingenui adolescentes, nomina subscribentes, sancte pollicemur nos preceptoribus obsequium debitum exhibituros in omnibus rebus ad disciplinam et bonos mores pertinentibus, Senatus Academici autoritati obtemperaturos, et hujus Academiae Andreanae emolumentum et commodum, quantum in nobis sit, procuraturos, ad quemcunque vitae statum pervenerimus. Item agnoscimus si quis nostrum indecore turbulenterve se gesserit vel si parum diligentem in studiis suis se praebuerit neque admonitus se in melius correxerit eum licere Senatui Academico vel poena congruenti adficere vel etiam ex Universitate expellere.”

Student Conduct. University of St Andrews[28]

“We students who set down our names hereunder in all good faith make a solemn promise that we shall show due deference to our teachers in all matters relating to order and good conduct; that we shall be subject to the authority of the Senatus Academicus and shall, whatever be the position we attain hereafter, promote, so far as lies in our power, the profit and the interest of our University of St Andrews. Further, we recognize that, if any of us conducts themselves in an unbecoming or disorderly manner or shows insufficient diligence in their studies and, though admonished, does not improve, it is within the power of the Senatus Academicus to inflict on such students a fitting penalty or even expel them from the University.”

St Andrews hat wie andere alte Universitäten viele ungebrochene Traditionen bewahrt, die nicht nur Medienereignis sind, sondern auch das Bild eines traditionsreichen und historischen Ortes samt seiner Universität vermitteln. Eines der weniger ernsten Ereignisse ist das jährliche, im November stattfindendember “Raisin Weekend”, bei dem ältere Studenten Erstsemester als akademische Eltern adoptieren, eine riesige Schaumschlacht im St Salvator’s Quad. Die Studenten tragen dabei Kostüme, die von ihren akademischen Eltern für sie angefertigt werden.

Gowns

 
Bachelorstudenten beim traditionellen sonntäglichen Pierspaziergang in Studentenrobe

Eine der auffälligeren Traditionen in St Andrews ist das Tragen von „Gowns“, akademischer Roben, ähnlich Talaren. Diese werden zu feierlichen Anlässen, Gottesdiensten, Spaziergängen oder auch Klausuren getragen. Ursprünglich wurden Gowns im Jahre 1672 eingeführt, um Kontrolle über die ausschweifenden Tavernenbesuche der Studenten zu erhalten.

Alumni (Auszug)Bearbeiten

AdelBearbeiten

 
Prinz William und Catherine Mountbatten-Windsor, hier mit US-Präsident Barack Obama und seiner Frau

Wirtschaft und PolitikBearbeiten

 
Alex Salmond, Erster Minister
  • James Wilson, Gründervater der USA, Mitunterzeichner der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung
  • Jean Paul Marat, Arzt und Sprachrohr der Jakobiner während der Zeit der Französischen Revolution

WissenschaftenBearbeiten

  • James W. Black (1924–2010), Nobelpreisträger in Medizin (1988)
  • Walter Norman Haworth (1883–1950), Nobelpreisträger in Chemie (1937)
  • Alan MacDiarmid (1927–2007), Nobelpreisträger in Chemie (2000)
  • Peter Branscombe (1929–2008), Literatur-, Musik- und Theaterforscher mit Schwerpunkt Österreich
  • G. W. S. Barrow (1924–2013), bedeutender britischer Historiker
  • John Napier (1550–1617), Mathematiker, Naturgelehrter und Erfinder der Logarithmusfunktionen

Kunst und MedienBearbeiten

 
Ian McDiarmid, Schauspieler; bekannt als Imperator / Darth Sidious aus Star Wars

PhilosophieBearbeiten

Liste der RektorenBearbeiten

 
John Stuart Mill, Ökonom und Philosoph
 
Rudyard Kipling, Schriftsteller und Dichter, Autor von Das Dschungelbuch
 
Fridtjof Nansen, Zoologe, Polarforscher, Friedensnobelpreisträger; führte die Nordpolarexpedition (1893–1896) durch

StrukturBearbeiten

Die Universität beherbergt 19 Institute, die wiederum in vier Fakultäten (Science, Arts, Divinity und Medicine) unterteilt sind (alphabetisch):

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Universität St Andrews – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Universitätsgesellschaften

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Principal's Office. In: University of St Andrews > About > Governance > Principal's Office. University of St Andrews, abgerufen am 7. März 2021 (englisch).
  2. a b c d Higher Education Student Statistics: UK: Where do HE students study? In: HESA > Open data > Students > Where do they study? > Students by HE provider. Higher Education Statistics Agency HESA, abgerufen am 2. März 2021 (englisch).
  3. Who's working in HE? In: HESA. Higher Education Statistics Agency HESA, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  4. The best UK universities 2021 – rankings. Abgerufen am 17. März 2021 (englisch).
  5. University League Tables 2021. Abgerufen am 17. März 2021 (englisch).
  6. The University today – University of St Andrews. (Nicht mehr online verfügbar.) 1. Juni 2007, archiviert vom Original am 1. Juni 2007; abgerufen am 24. Juli 2019.
  7. University of St Andrews: We proudly do our part to bring the world to Scotland #ScotlandWelcomesTheWorld @uni_scotpic.twitter.com/PAiDsOche5. In: @univofstandrews. 24. Januar 2017, abgerufen am 24. Juli 2019 (englisch).
  8. a b unbekannt: St Andrews. In: 1911 Encyclopædia Britannica. Encyclopædia Britannica, 1911, abgerufen am 28. Juni 2021 (englisch).
  9. www.st-andrews.ac.uk
  10. University league tables 2020. 8. Juni 2019, abgerufen am 8. Juni 2019.
  11. University league tables 2020. Abgerufen am 12. Juni 2019 (englisch).
  12. University league tables 2020. Abgerufen am 12. Juni 2019 (englisch).
  13. thecompleteuniversityguide.co.uk
  14. www.thecompleteuniversityguide.co.uk
  15. Webseite der Universität St Andrews. Abgerufen am 3. Mai 2018.
  16. timeshighereducation.co.uk
  17. List of Nobel laureates by university affiliation in der englischsprachigen Wikipedia
  18. Golf und Gummistiefel. In: Spiegel Online. 6. Januar 2011, abgerufen am 30. November 2014.
  19. news.bbc.co.uk
  20. lazystudents.co.uk (Memento des Originals vom 19. April 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/lazystudents.co.uk
  21. Maximilian Weingartner: Studieren wie Prinz William. In: FAZ.net. 10. April 2012, abgerufen am 17. Dezember 2014.
  22. a b extras.timesonline.co.uk (PDF-Datei)
  23. Cost of students’ rent soars to record levels (Memento vom 4. Dezember 2008 im Internet Archive) auf theherald.co.uk
  24. Zeitungsartikel zu Studiengebühren an der Universität Edinburgh. Abgerufen am 15. Januar 2012.
  25. thecourier.co.uk (Memento des Originals vom 2. Juli 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thecourier.co.uk
  26. www.guardian.co.uk
  27. www.princetonclub.com (Memento des Originals vom 13. Mai 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.princetonclub.com
  28. Student Conduct. University of St Andrews, abgerufen am 15. April 2011.
  29. emiratweet.com/2011/06/27/zayed-bin-sultan-receives-masters-degree-from-st-andrews-university/
  30. Quelle: Museum der Universität St Andrews www.st-andrews.ac.uk (Memento des Originals vom 5. Juni 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.st-andrews.ac.uk (PDF-Datei)
  31. Changing ist coming: Dr. Leyla becomes St Andrews University’s first black female rector The Courier vom 19. Oktober 2020 (Englisch). Abgerufen am 29. Oktober 2020

Koordinaten: 56° 20′ 28,4″ N, 2° 47′ 34,8″ W