Audi S4

Sportvariante des Audi A4
Audi S4
Produktionszeitraum: seit 1991
Klasse: Mittelklasse, Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Cabriolet
Vorgängermodell: Audi S2, Audi 200 C3

Der S4 ist seit 1997 die Sportversion des Audi A4, eine noch sportlichere Variante ist der RS4.

Die erste S4-Generation war die Sportversion des Audi 100 C4 und somit der Nachfolger des Audi 200 C3 (Die Sportversion des Audi 100 C3). Das Modell erschien 1991. Seit der Umstellung der Modellbezeichnungen auf Audi A x 1994 heißen die Sportversionen Audi S x.

Da die Audi A4-Plattform aus dem Audi 80 entstand, kann deren Sportversion gewisser Maßen auch als Vorgängerversion bezeichnet werden. Dies wäre der Audi S2, welcher als Coupé, Limousine und Avant gefertigt wurde.

S4 C4 (1991–1994) Bearbeiten

1. Generation
 
Audi S4 Avant 20V Turbo

Audi S4 Avant 20V Turbo

Produktionszeitraum: 08/1991–06/1994
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,2–4,2 Liter
(169–206 kW)
Länge: 4790 mm
Breite: 1804 mm
Höhe: 1422–1432 mm
Radstand: 2692 mm
Leergewicht: 1722–1759 kg
 
Audi S4 Emblem der ersten Generation

Der Audi 100 S4 C4 wurde sowohl als Limousine als auch als Kombi (Avant) angeboten. Der Name S4 leitet sich dabei von der Modellbezeichnung C4 ab.

Der S4 C4 ist die Sportversion des Audi 100 C4. Er orientiert sich dabei weitestgehend an der hohen Verarbeitungsqualität der Serie sowie der altbewährten Motor-Technik aus dem Audi V8 bzw. dem Audi 200. Es ist das einzige Modell der S4-Serie von Audi, der auf der „C“-Basis basiert. Alle folgenden Modelle basieren auf dem Audi A4 und dessen Typisierung „B“. Dadurch ist der S4 C4 von seiner Modellcharakteristik, in Sachen Abmessung und Gewicht eher einem heutigen A6 als einem A4 zuzuordnen. Die Sportversion des Audi 80 B4, der Vorgänger des A4/S4 B5, war damals der S2 bzw. RS2. Erst danach basierte das Modell auf der „B“-Plattform. Er ist daher auch der gehobenen Mittelklasse (Obere Mittelklasse) zuzuordnen, wenn gleich er sogar höhere Ausstattungsmerkmale als der damalige Audi V8 der Oberklasse aufweist.

Zum Modelljahr 1992 (Nach den Werksferien, August 1991) erschien der S4 zunächst nur mit dem 5-Zylinder 20V Turbomotor, welcher als Grundmotor nahezu baugleich, aber mit zum Teil unterschiedlicher Leistung, bereits seit Mitte der 80er Jahre in verschiedenen anderen Audi-Modellen eingebaut wurde.

Als zum Modelljahr 1993 (ab Oktober 1992) zusätzlich zum Turbomotor auch der aus dem Audi V8 bekannte 4,2 l V8 Motor zur Verfügung stand, wurde der S4 zur sportlicheren, moderneren sowie um 8050 DM günstigeren Alternative gegenüber der Luxuskarosse. Dieser Umstand führte zu einer deutlichen internen Konkurrenz, was wohl auch ein Grund für die Einstellung der Produktion des Audi V8 ein Jahr später war. Das Fahrzeug war ab da somit bis zur Präsentation des Audi RS2 bzw. Audi S6 C4 das Topmodell des Herstellers.[1][2]

Wohl prominentester Besitzer eines Audi S4 V8 Avant war Ayrton Senna. Er bekam als brasilianischer Generalimporteur von Audi dieses Modell Anfang 1994 zur Verfügung gestellt. Er nutzte das Fahrzeug im Alltag, verunglückte jedoch wenige Wochen später beim Großen Preis von San Marino tödlich. Das Auto befindet sich noch heute im Familienbesitz und hat weniger als 5000 km zurückgelegt.[3]

Mit der Facelift-Version des Audi 100 C4, dem A6 C4 ab Modelljahr 1995, wurde der Audi S4 C4 zum Audi S6 C4 weiterentwickelt. Dieser basiert auf der gleichen Plattform, unterscheidet sich aber optisch wie technisch zum S4.

Der Audi S4 V8 ist der stärkste, schnellste und zur damaligen Zeit mit 97.500 DM (Limousine), bzw. 101.700 DM (Avant) Grundpreis auch teuerstes Modell der gesamten Audi 100 Baureihe. Der Grundpreis des S4 20V lag je nach Ausführung zwischen 81.500 und 89.600 DM.[4]

Die gebauten Stückzahlen belaufen sich für den 2.2 20V Turbo auf 9.286 Limousinen bzw. 4.654 Avant sowie beim 4.2 V8 auf 502 Limousinen und 1.486 Avant. Somit zusammen 13.940 Turbo-Motoren und 1.988 V8-Modelle. Insgesamt wurden 15.928 Stück gebaut, sieben Mal so viele Fünfzylinder wie V8-Modelle.[5]

Karosserie und Technik Bearbeiten

Die Karosserie des Audi S4 orientiert sich weitgehend an der des Audi 100 C4. Neu gestaltet wurden die Frontpartie, die Kotflügel wurden verbreitert und somit auch der Stoßfänger vorne. Außerdem wurden diesem zusätzlichen Lufteinlässe zur Anströmung von Ladeluft- und Ölkühler hinzugefügt. Wahlweise gab es den Avant auch ohne Dachreling, wodurch das Gesamterscheinungsbild sportlicher wirken soll. Die Scheinwerfer wurden, bedingt durch das Vorhandensein der zusätzlichen Lade- bzw. Ölkühler durch kombinierte Halogen oder Xenon Dreifach-Ellipsoid-Scheinwerfer (DE-Technik) mit integrierten Nebelscheinwerfern ersetzt, welche sonst nur die Turbodiesel-Modelle im Audi 100 C4 Serie haben. Die tiefergesetzten Nebelscheinwerfer in der Stoßstange fielen somit weg. Am Heck wurde ein durchgehendes Heckleuchtenband eingesetzt. Der 4,2 Liter V8 ist äußerlich durch lackierte Stoßleisten erkennbar. Der 20V Turbo hat dagegen kunststoffarbene Leisten. Auch an den S4-Emblemen am Frontgrill sowie am Heck mit den Schriftzügen 20V quattro oder 4.2 ist der S4 zu erkennen.

Beim 5-Zylinder passte erstmals der gesamte Wasserkühler komplett mittig vor den Motor und musste nicht mehr wie noch im Audi 200 C3 oder dem S2 als verkleinerte Ausführung links neben den Motor gesetzt werden.

Der 20V Turbo ist bis Anfang 1994 mit der Faustsattel-HP-Bremse, der sogenannten UFO-Bremse (Bremsscheiben 310 x 25), ausgerüstet. Im letzten Modelljahr erhielt das Modell die Schwimmsattelbremse HP2. Die 4.2 V8 haben dagegen immer die HP2-Bremsanlage mit 314 x 30 großen Bremsscheiben vorn. Die hinteren Bremsscheiben sind, anders als beim Audi 100, innenbelüftet und mit 269 x 20 ebenfalls größer.

Der S4 sticht auch mit einigen Neuerungen in der Audi Produktpalette hervor. So stand erstmals unter anderem eine Gasentladungslampe zur Auswahl.

Die Bremskraftverstärkung ist hydraulisch mittels 120 bar Zentralhydraulik ausgeführt, welche auch die Lenkung unterstützt. Das System wird über den Keilriemen von einer Zweikreis- bzw. Tandem-Hydraulikpumpe betrieben. Zur zusätzlichen Lenkunterstützung gibt es neben der Servolenkung die sogenannte Servotronic, welche den Lenkwiderstand im Stand und bei langsamer fahrt spürbar reduziert und bei höheren Geschwindigkeiten verstärkt. Das Bremssystem ist deutlich leistungsfähiger wie die Unterdruck-Bremskraftverstärkung des Audi 100 und durch den oft fehlenden Unterdrucks beim Turbomotor (häufiger Überdruckbetrieb) auch besser für diesen geeignet. Aufgrund der Anfälligkeit, besonders durch Undichtigkeit des hydraulischen Druckspeichers, sind dennoch Umbauten mit Unterdruck-Bremskraftverstärkung bekannt.[6]

Anders als beim Audi 100 standen exklusiv 6-Gang-Schaltgetriebe zur Auswahl. Der V8 hat dieses serienmäßig.

Das Heckdifferential lässt sich pneumatisch/mechanisch per Taster in der Mittelkonsole bis 25 km/h sperren. Dies wird durch eine Anzeige in der Mittelkonsole signalisiert.

Da der V8 über eine stärkere Kupplung verfügt, besitzt das Modell eine geänderte Kupplungspedalerie mit zwei Übertotpunktfedern und einem verstärkten Kupplungsgeberzylinder.[7]

Beide Motorisierungen haben Serie ein Sportfahrwerk, welches deutlich straffer und 25 mm tiefer als das Serienfahrwerk ist.

Der S4 gilt wie der Serien-Audi 100 als äußerst zuverlässig und haltbar. Hohe Laufleistungen von über 300.000 Kilometern sind keine Seltenheit. Dennoch zeichnet sich der V8-Motor durch einen oft hohen Ölverbrauch sowie die 5-Zylinder durch Risse in den Zylinderköpfen aus. Wartungsarbeiten gestalten sich beim S4 sehr häufig als äußerst aufwendig und kostspielig. Etwa für den Zahnriemenwechsel beim V8-Motor werden diverse Spezialwerkzeuge wie Gegenhalter oder Arretierungen für die Zündverteiler benötigt. Allein die Kosten für die Spannrolle des Zahnriemens beträgt bei Audi 113,53 €.[8] Das Wechselintervall liegt dafür bei hohen 120.000 Kilometern, ohne einer zeitlichen Begrenzung. Durch die nun über 30 Jahre alte Technik und die oft mangelnde Digitalisierung von Stromlaufplänen und Reparaturleitfäden, stellt sich eine Wartung auch für Audi-Betriebe als zunehmend schwierig heraus. Auch elektronische Prüf- und Testgeräte oder andere Spezialwerkzeuge, welche seit 25 Jahren für neuere Modelle keine Verwendung mehr haben, werden oft für Reparaturen benötigt.[9]

Ausstattung und Besonderheiten gegenüber dem Audi 100 Bearbeiten

Zur Serienausstattung gehört unter anderem das Sicherheitssystem Procon-ten sowie ABS, eine Zentralverriegelung, eine Domstrebe ab Modelljahr 1993, Sportfahrwerk sowie drei Zusatzinstrumente, auf denen sich Uhrzeit, Öltemperatur und Öldruck ablesen lassen. Bordcomputer und ein Autocheck-Display zur Systemüberwachung sowie vier elektrische Fensterheber sind Serie.

Zur wahlweisen Ausstattung gehörten 1993 unter Anderem:

  • Autotelefonanlage in Mittelarmlehne – 5.660 DM
  • Klimatronic (Automatische Klimaanlage) – 4.610 DM
  • Lederausstattung inkl. belederten Türverkleidungen in Saidennappa-Leder – 4.320 DM
  • Elektrische Sportsitze mit 4-fach Memory-Funktion – 2.875 DM
  • BOSE-Soundsystem - 2.570 DM, zzgl. 10-fach CD-Wechsler – 1.145 DM
  • Stahl- oder Glasschiebedach mit Vorwählautomatik (Schiebe-/Hebedach) – 2.060 DM
  • 3. Sitzbank für die Beförderung zweier Kinder bis 12 Jahren im Kofferraum des Avant – 1.600 DM (nur für V8 Avant)
  • Infrarot-Fernbedienung – 1.470 DM
  • Gasentladungslampe (Xenon-Scheinwerfer) – 1.400 DM (nur für V8)
  • 17"-Leichtmetallfelge auf 245/40, inkl. identischem Ersatzrad – 1.300 DM
  • Diebstahlwarnanlage inkl. Anlasssperre – 925 DM
  • Scheinwerferreinigungsanlage – 795 DM
  • Tempomat – 795 DM
  • Sonnenschutzrollos in den Türen des Fond und Kofferraum - 695 DM
  • Verstellbare Lenksäule – 435 DM
  • Intensivreinigungsanlage – 180 DM

(Preise beziehen sich auf den S4 4.2 Avant)[4][2]

Für Käufer des V8 Modells gab es Exklusiv die Audi V8 Gold Card, welche ab Kauf eine 4-jährige Mobilitätsgarantie beinhaltet.

Audi S4 GTO Bearbeiten

Der Audi S4 GTO wurde 1992 bis 1994 von Audi für die südafrikanische Tourenwagenserie WesBank Modified eingesetzt. Hierfür sollte erst der Audi 90 IMSA GTO eingesetzt werden. Da dieser jedoch nicht als Serienwagen in Südafrika angeboten wurde, musste auf den Audi S4 zurückgegriffen werden.

Angetrieben wurde der Wagen von einem 2110 cm³ großen Fünfzylinderturbomotor mit 400 kW Leistung, weiter hatte er ein 6-Gang Schaltgetriebe und Allradantrieb. Das Leergewicht betrug 1206 kg.

Pilotiert wurde der S4 GTO unter anderem von Hans-Joachim Stuck und Terry Moss.[10]

SMS Audi S4 Revo und Revo S Bearbeiten

In den 90er Jahren wurden etwa 100 Audi S4 20V Turbo exklusiv von Schmidt Motorsport zum Revo und Revo S umgebaut. Durch umfangreiche Modifikationen an Motor, Turbolader, Motorelektronik und der Abgasanlage leistete der S4 Revo 223kW (303 PS) / 390 Nm, der S4 Revo S 276 kW (375 PS) bei einem Spitzen-Drehmoment von 510 Nm. Der Grundpreis betrug für den Revo 104.850, für den Revo S 142.600 DM.[11][12]

Motoren Bearbeiten

Es gibt zwei Motorvarianten, einen 2,2-l-Reihenfünfzylinder-Turbomotor mit einer maximalen Leistung von 169 kW (230 PS) und einen 4,2-l-V8-Motor mit 206 kW (280 PS) maximaler Leistung.

Der 2.2 Liter 20V Turbo AAN-Motor ist eine überarbeitete Version des 3B-Motor 162 kW (220 PS) der im Audi S2 verbaut war. Der Rumpfmotor ist im Allgemeinen gleich geblieben. Statt Verteilerzündung (3B) ist im AAN eine Einzelzündung verbaut, mit dieser Zündung leistet der Motor 169 kW (230 PS). Der Motor war mit 5- oder 6-Gang Schaltgetriebe sowie Automatikgetriebe erhältlich.

Der Der 4,2 Liter V8 Motor mit dem Motorkennbuchstaben ABH ist eine hubraumvergrößerte Version des 3.6 Liter V8 (PT) Motors aus dem Audi V8. Der ABH hat insgesamt 32 Ventile mit DOHC Ventilsteuerung, eine Verdichtung von 10.6 zu 1 und eine Saugrohr Einspritzung mit einer Motronic-Motorsteuerung von Bosch. Der Motor war im S4 nur mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe (CBN) wählbar. Er verfügt über 206 kW (280 PS) Leistung sowie 400 Nm Drehmoment.

Es ist der stärkste Serienmotor, den Audi je in einem Audi 100 verbaut hat.[13]

 
Drehmoment und Leistung des S4 im Vergleich. (V8 rot, 20V Turbo schwarz)
Modell S4 20V Turbo quattro S4 V8 quattro
Karosserievariante Limousine Avant Limousine Avant
Motorkennbuchstabe AAN ABH
Motorart Ottomotor
Motorbauart Reihenfünfzylinder-Motor Achtzylinder-V-Motor
Motoraufladung Turbolader
Hubraum 2226 cm³ 4172 cm³
Bohrung × Hub 81,0 mm × 86,4 mm 84,5 mm × 93,0 mm
Ventilanzahl 20 32
max. Leistung bei min−1 169 kW (230 PS)/5900 206 kW (280 PS)/5800
max. Drehmoment bei min−1 350 Nm/1950 400 Nm/4000
Beschleunigung, 0–100 km/h

(Werksangabe)

6,8 s[M 1] 7,1 s[M 2] 6,2 s[M 3] 6,6 s[M 4][M 5]
Getriebe 5- / 6-Gang Schaltgetriebe,

4-Stufen-Automatikgetriebe

6-Gang-Schaltgetriebe
Höchstgeschwindigkeit 244 km/h 235 km/h 249 km/h 247 km/h
Leergewicht 1722 kg 1759 kg 1723 kg 1753 kg
cW-Wert / Stirnfläche 0,29 / 2,11 m²
Kraftstoffverbrauch
nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km
10,7
Super plus
11,3
Super plus
Bauzeitraum 07.1991–07.1994 10.1992–06.1994
Gebaute Stückzahl 9.286 4.654 502 1.486
13.940 1.988
  1. 7,1 s mit 5-Gang Schaltgetriebe (Testergebnis Gute Fahrt, Heft 11/1991, Seite 30)
  2. 7,6 s mit 5-Gang Schaltgetriebe (Testergebnis Auto Motor und Sport Heft 21/1991, Seite 63)
  3. 6,1 s (Testergebnis Auto Motor und Sport, Heft 26/1993, Seite 38)
  4. 6,2 s (Testergebnis Auto Motor und Sport, Heft 13/1993, Seite 56)
  5. 6,1 s (Testergebnis Gute Fahrt, Heft 2/1993, Seite 12)

Zulassungszahlen Bearbeiten

Fahrzeugbestand in Deutschland am 1. Januar:

Datum Avant V8 Limousine V8 Gesamt-
Stückzahl
Quelle
2024 63 21 84 [14]
2023 71 20 91 [15]
2022 72 22 94 [16]
2021 76 23 99 [17]
2020 73 20 93 [18]
2019 83 21 104 [19]
2018 91 20 111 [20]
2017 93 21 114 [21]
2016 100 23 123 [22]
2015 109 24 133 [23]
2014 129 28 157 [24]
2013 144 31 175 [25]

Anmerkung: Die jährlichen Zulassungszahlen des Audi S4 C4 20V Turbo werden vom Kraftfahrbundesamt nur in Verbindung mit dem Audi S6 C4 20V Turbo veröffentlicht. Eine genaue Angabe über die jährlichen Zulassungszahlen von S4 und S6 ist daher nur für die V8-Modelle möglich. Reimporte werden ebenfalls nicht berücksichtigt.

S4 B5 (1997–2001) Bearbeiten

2. Generation
 
Audi S4 Avant (1999–2001)

Audi S4 Avant (1999–2001)

Produktionszeitraum: 09/1997–09/2001
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotor:
2,7 Liter
(195 kW)
Länge: 4479 mm
Breite: 1733 mm
Höhe: 1410 mm
Radstand: 2615 mm
Leergewicht: 1540–1570 kg
 
Heckansicht S4 Limousine (1999–2001)

Der S4 der B5-Plattform wurde formal erstmals auf der IAA 1997 gezeigt.[26] Er hat einen 2,7-l-V6-Biturbomotor mit einer maximalen Leistung von 195 kW (265 PS) bei 5800 min−1 und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm zwischen 1850 und 3600 min−1. Von 0–100 km/h benötigt er 5,6 Sekunden (Avant 5,7 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch abgeregelt bei 250 km/h. Die Leistung wird durch Audis Allradantrieb (quattro) auf die Straße übertragen. Geschaltet wird mit einer Sechsgang-Handschaltung. Ein Automatikgetriebe (Tiptronic in Verbindung mit Lenkradschaltung sowie in Verbindung mit einer Leistungsdrosselung auf eine maximale Leistung von 184 kW/250 PS) war ausschließlich für den ausländischen Markt erhältlich. Der S4 B5 war als Limousine oder Kombi (Avant) erhältlich.

Die Markenzeichen der S-Modelle sind die Schriftzüge am Kühlergrill bzw. Heck, die modifizierten Stoßstangen sowie die Außenspiegelgehäuse aus Aluminium. Letztere wurden jedoch erst gegen Ende der B5-Baureihe verbaut.

Der S4 erhielt wie der A4 B5 Anfang 1999 ein Facelift.[27] Hierbei erhielt der S4 einteilige Klarglasscheinwerfer (Xenon; vorher spezielle, dem S4 vorbehaltene zweiteilige Xenon-Klarglasscheinwerfer), eine neue Heckstoßstange sowie eine leicht abgeänderte Frontstoßstange (ovale statt bisher runde Nebelscheinwerfer). Die weiteren Modifikationen sind mit denen des A4 identisch.

Technische Daten Bearbeiten

Modell S4 S4 Avant
Motorkennbuchstabe AGB/AZB
Motorart Ottomotor
Motorbauart Sechszylinder-V-Motor
Motoraufladung Biturbo-Aufladung
Hubraum 2671 cm³
Bohrung × Hub 81,0 mm × 86,4 mm
Ventilanzahl 30
max. Leistung bei min−1 195 kW (265 PS) / 5800
max. Drehmoment bei min−1 400 Nm / 1850–3600
Antriebsart, serienmäßig Permanenter Allradantrieb (quattro) mit Torsen-Mittendifferenzial
Getriebeart, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebeart, optional
Beschleunigung, 0–100 km/h 5,6 s 5,7 s
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h(1)
Kraftstoffverbrauch
nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km
11,3
Super plus
11,4
Super plus
Bauzeit 1997–2001
(1) 
abgeregelt

S4 B6 (2003–2004) Bearbeiten

3. Generation
 
Audi S4 Limousine

Audi S4 Limousine

Produktionszeitraum: 03/2003–12/2004
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
4,2 Liter
(253 kW)
Länge: 4547 mm
Breite: 1781 mm
Höhe: 1412 mm
Radstand: 2651 mm
Leergewicht: 1660–1895 kg

Formal erstmals auf der Mondial de l’Automobile 2002[28][29] auf der B6-Plattform vorgestellt und kam Anfang 2003 auf den Markt. Der 4,2-l-V8-Saugmotor basiert auf dem Motor des Audi S8 (D2) und leistet im S4 maximal 253 kW (344 PS). Er wurde um 52 mm gekürzt, um ihn im Motorraum des Mittelklassewagens unterbringen zu können. Dazu wurde der Nockenwellenantrieb auf die Kupplungsseite verlegt und die Nockenwellen über Ketten statt Zahnriemen angetrieben.

Äußerlich unterscheidet sich das Fahrzeug unter anderem durch geänderte Front- und Heckstoßstangen, Außenspiegel in Aluminiumglanz, hervorstehende Türstoßleisten, S4-Embleme und größeren Auspuffendrohre von den normalen A4-Varianten. Ab Werk rollt dieser S4 auf 18-Zoll-Rädern und Reifen im Format 235/40 ZR 18 und ist um 20 Millimeter tiefergelegt.[30]

Der S4 hat Einstiegsleisten mit S4-Schriftzug, ein geändertes Kombiinstrument mit weißen Zeigern, serienmäßig Sportsitze und Xenon-Scheinwerfer.[30]

Der Wagen in der Ausführung mit Sechsgang-Schaltgetriebe beschleunigt laut Werksangabe in 5,6 Sekunden[31] (Avant: 5,8 s;[32] Cabriolet: 5,9 s[33]) von 0–100 km/h. Die Automatikgetriebe-Varianten benötigen dafür zwischen 0,2 und 0,3 Sekunden länger. Die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch auf 250 km/h begrenzt.

Wie auch der Vorgänger ist das Fahrzeug serienmäßig mit Torsen-Allradantrieb (quattro) mit symmetrischer Drehmomentaufteilung (50 : 50) zwischen Vorder- und Hinterrädern ausgestattet. Geschaltet wird mit einem vollsynchronisierten Sechsgang-Schaltgetriebe oder mittels optionalem Sechs-Stufen-Automatikgetriebe (Tiptronic), die wahlweise per Wipptasten am Lenkrad geschaltet werden kann.

Ab der B6-Generation war der S4 neben der Limousine und dem Kombi auch als Cabriolet[34] erhältlich.

Technische Daten Bearbeiten

Modell S4 S4 Avant S4 Cabriolet
Motorkennbuchstabe BBK
Motorart Ottomotor
Motorbauart Achtzylinder-V-Motor
Hubraum 4163 cm³
Bohrung × Hub 84,5 mm × 92,8 mm
Ventilanzahl 40
max. Leistung bei min−1 253 kW (344 PS)/7000
max. Drehmoment bei min−1 410 Nm / 3500
Antriebsart, serienmäßig Permanenter Allradantrieb (quattro) mit Torsen-Mittendifferenzial
Getriebeart, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebeart, optional [6-Stufen-Automatikgetriebe Tiptronic]
Beschleunigung, 0–100 km/h 5,6 s [5,8 s] 5,8 s [5,9 s] 5,9 s [6,2 s]
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h(1)
Kraftstoffverbrauch
nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km
13,3 [12,3]
Super plus
13,4 [12,3]
Super plus
13,8 [12,6]
Super plus
Bauzeit 03/2003–12/2004
(1) 
abgeregelt

S4 B7 (2004–2009) Bearbeiten

4. Generation
 
Audi S4 Limousine (2004–2007)

Audi S4 Limousine (2004–2007)

Produktionszeitraum: 12/2004–02/2009
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
4,2 Liter
(253 kW)
Länge: 4586 mm
Breite: 1781 mm
Höhe: 1415 mm
Radstand: 2648–2654 mm
Leergewicht: 1660–1895 kg

Der S4 B7 wurde wiederum auf der Mondial de l’Automobile im Oktober 2004 zum Facelift des Audi A4 B6 als Limousine und Avant vorgestellt.[35] Anfang 2006[36] erschien das Cabriolet, weshalb sich die Bauzeit von B6 und B7 auch überschnitten.

Im Vergleich zum B6 wurden das Design und Fahrwerkskomponenten überarbeitet. Der Motor leistet wie im Vorgänger maximal 253 kW (344 PS) und wird serienmäßig mit Sechsgang-Schaltgetriebe angeboten. Optional war ein Automatikgetriebe lieferbar.

Äußerlich ähnelt dieser S4 durch die identischen Front- und Heckstoßstangen des S line Exterieurpaket auf den ersten Blick dem „normalen“ A4. Lediglich der geänderte Kühlergrill, die Außenspiegel in Aluminiumoptik, ausgestellten Türstoßleisten und vier ovale Auspuffendrohre heben diesen S4 von den anderen Modellen ab.

Der Basispreis lag bei etwa 54.000 Euro (Avant ca. 55.000 Euro; Cabriolet 62.000 Euro). (Stand: Januar 2006)

Im Jahr 2005 verkaufte Audi in den USA anlässlich des 25. Produktionsjubiläums des Audi Quattro ein auf 250 Stück begrenztes Sondermodell „25quattro“ des Audi S4,[37] das mit den Stoßfängern des in Europa unter dem Namen Audi A4 DTM Edition bekannten Sondermodells ausgestattet war. Der Antrieb blieb jedoch identisch mit dem der restlichen Audi S4 des Modelljahres.[38]

Technische Daten Bearbeiten

Modell S4 S4 Avant S4 Cabriolet
Motorkennbuchstabe BBK
Motorart Ottomotor
Motorbauart Achtzylinder-V-Motor
Hubraum 4163 cm³
Bohrung × Hub 84,5 mm × 92,8 mm
Ventilanzahl 40
max. Leistung bei min−1 253 kW (344 PS)/7000
max. Drehmoment bei min−1 410 Nm / 3500
Antriebsart, serienmäßig Permanenter Allradantrieb (quattro) mit selbstsperrendem Mittendifferenzial
Getriebeart, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebeart, optional [6-Stufen-Automatikgetriebe Tiptronic]
Beschleunigung, 0–100 km/h 5,6 s [5,8 s] 5,8 s [5,9 s] 5,9 s [6,2 s]
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h(1)
Kraftstoffverbrauch
nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km
13,3 [12,3]
Super plus
13,4 [12,3]
Super plus
13,3 [12,1]
Super plus
Bauzeit 2005–2008
(1) 
abgeregelt

S4 B8 (2008–2015) Bearbeiten

5. Generation
 
Audi S4 Avant (2008–2011)

Audi S4 Avant (2008–2011)

Produktionszeitraum: 11/2008–06/2015
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotor:
3,0 Liter (245 kW)
Länge: 4716–4719 mm
Breite: 1826 mm
Höhe: 1406–1415 mm
Radstand: 2811 mm
Leergewicht: 1725–1825 kg

Auf Basis des A4 B8 wurde die fünfte S4-Generation im Oktober 2008 auf der Mondial de l’Automobile in Paris als Limousine und Kombi (Avant) vorgestellt. Bestellt werden konnte der S4 ab November 2008, während die Auslieferung der Modelle im März 2009 begann.[39][40]

Als Motor kommt ein 3,0-l-V6-Motor mit Benzindirekteinspritzung und Kompressor-Aufladung zum Einsatz. Dieser leistet maximal 245 kW (333 PS) und erreicht ein maximales Drehmoment von 440 Nm ab 2900 min−1. Im Gegensatz zum 8 kW (11 PS) stärkeren 4,2-l-V8-Motor aus dem Vorgängermodell, sank der Verbrauch um bis zu 3,9 Liter pro 100 Kilometer. Als Getriebe stehen serienmäßig ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder optional das neue Siebenstufen-Doppelkupplungsgetriebe S tronic zur Verfügung. Weiterhin gibt es einen heckbetonten quattro-Allradantrieb mit optionalem Sportdifferenzial. Vom A4 unterscheidet sich der S4 hauptsächlich durch eine um 20 Millimeter tiefergelegte Karosserie mit Sportfahrwerk, silberfarbene Außenspiegelkappen, geänderte Schürzen und vierflutige Auspuffendrohre.

Modellpflege Bearbeiten

Im Oktober 2011 gab es für den S4 parallel zum A4 ein Facelift.[41] Dabei wurde der Verbrauch des Motors gesenkt (8,1 l für die Limousine und 8,4 l für den Avant) und es wurde nur noch das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe angeboten. Die Limousine beschleunigt jetzt in 5,0 s (Avant: 5,1 s) von 0 auf 100 km/h.

Mitte 2015 endete die Fertigung, da der Modellwechsel zum B9 bevorstand.

Technische Daten Bearbeiten

Limousine Avant
Bauzeitraum 11/2008–06/2015
Motorart Ottomotor
Motorbauart V6
Motoraufladung Kompressor
Gemischaufbereitung Benzindirekteinspritzung
Hubraum 2995 cm³
Ventilanzahl 24
max. Leistung bei min−1 245 kW (333 PS) /5500–7000
max. Drehmoment bei min−1 440 Nm / 2900–5300
Antriebsart, serienmäßig Permanenter Allradantrieb (quattro) mit selbstsperrendem Mittendifferenzial
Getriebeart, serienmäßig 6-Gang-Schalt­getriebe(1)
Getriebeart, optional 7-Gang-Doppel­kupplungs­getriebe S tronic
Leergewicht 1725–1780 kg 1780–1825 kg
maximale Zuladung 550 kg 570 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h 5,0–5,3 s 5,1–5,4 s
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h(2)
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, kombiniert
7,7–10,0 l Super 7,8–10,2 l Super
CO2-Emission, kombiniert 178–234 g/km 180–239 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation Euro 6(3)
(1) 
bis 11/2011, seitdem serienmäßig 7-Gang-S tronic
(2) 
abgeregelt
(3) 
bis 04/2014 mit Euro 5

S4 B9 (seit 2016) Bearbeiten

6. Generation
 
Audi S4 Limousine (2016–2019)

Audi S4 Limousine (2016–2019)

Produktionszeitraum: seit 2016
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotor:
3,0 Liter
(260 kW)
Dieselmotor:
3,0 Liter
(251–255 kW)
Länge: 4745 mm
Breite: 1842 mm
Höhe: 1404–1411 mm
Radstand: 2825 mm
Leergewicht: 1705–1910 kg

Die sechste Generation des Audi S4 auf Basis der A4-Generation B9 wurde auf IAA 2015 in Frankfurt als Limousine und Kombi vorgestellt.[42]

Als Motor kommt wie im Vorgänger ein 3-Liter-V6-Motor zum Einsatz. Im Gegensatz zum bisherigen Motor erfolgt die Aufladung im neuen Motor aus der Baureihe VW EA839 jedoch über einen Turbolader anstelle eines Kompressors. Das Aggregat leistet maximal 260 kW (354 PS); das maximale Drehmoment beträgt 500 Nm. Serienmäßig kommt ein neu entwickeltes Achtstufen-Automatikgetriebe (tiptronic) zum Einsatz. Ebenfalls serienmäßig sind LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten.

Modellpflege Bearbeiten

Bei der im Sommer 2018 durchgeführten Modellpflege des Audi A4 B9 blieb der S4 unverändert.[43] Er erhielt dieses im Mai 2019.[44] Im Zuge dieses zweiten Facelifts wurden für die in Europa angebotenen Versionen V6-Dieselmotoren eingeführt, außerhalb Europas bleibt es beim seit 2016 angebotenen Ottomotor. Die Dieselmotoren haben einen Hubraum von 3 Liter, sind neben einer Turboaufladung zusätzlich mit einem elektrischen Verdichter aufgeladen, haben eine maximale Leistung von 255 kW und ein maximales Drehmoment von 700 Nm.[45]

S4 TFSI S4 TDI
Karosserievariante Limousine Avant Limousine[46] Avant[47] Limousine Avant
Bauzeitraum seit Frühjahr 2016 – 06/2018 05/2019–06/2020 seit 11/2020
Motorbaureihe VW EA839 VW EA897evo2 VW EA897evo3
Motorart Ottomotor Dieselmotor
Motorbauart V-Bauart
Motoraufladung Turbolader Turbolader, elektrischer Verdichter
Gemischaufbereitung Benzindirekteinspritzung Common-Rail-Einspritzung
Zylinder/Ventile 6/24
Hubraum 2995 cm³ 2967 cm³
max. Leistung bei min−1 260 kW (354 PS)/5400–6400 255 kW (347 PS)/3850 251 kW (341 PS)/3800–3950
max. Drehmoment bei min−1 500 Nm/1370–4500 700 Nm/2500–3100 700 Nm/1750–3250
Antriebsart, serienmäßig Allradantrieb
Getriebeart, serienmäßig 8-stufige-tiptronic
Leergewicht 1705 kg 1750 kg 1860 kg 1900 kg 1870 kg 1910 kg
maximale Zuladung 495 kg 515 kg 455 kg 475 kg 455 kg 470 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h 4,7 s 4,9 s 4,8 s 4,9 s 4,6 s 4,7 s
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h(1)
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, kombiniert
7,3–7,5 l Super 7,5–7,6 l Super 6,2–6,3 l Diesel(2) 7,0–7,3 l Diesel 7,2–7,5 l Diesel
CO2-Emission, kombiniert 166–170 g/km 171–175 g/km 163–164 g/km(2) 165–166 g/km(2) 182–190 g/km 188–196 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation Euro 6 Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC Euro 6d-ISC-FCM
(1) 
abgeregelt
(2) 
nach NEFZ

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Auto, Motor und Sport: Eight-Watcher - Doppeltest Audi V8 gegen S4 4.2. Hrsg.: Auto, Motor und Sport. Heft 13, 18. Juni 1993, S. 54–56.
  2. a b Auto Motor und Sport: Heft 26-1993; Testbericht Audi S4 V8. Hrsg.: Auto Motor und Sport. Nr. 26, 11. Dezember 1993, S. 34 - 38.
  3. A. Tribute to Life Network: SENNA and the formation of Audi Brazil | Ayrton Senna - A Tribute to Life. Abgerufen am 26. Februar 2023 (amerikanisches Englisch).
  4. a b Preisliste "Audi S4, S4 4.2, Audi Avant S4, S4 4.2" Stand 30. August 1993. 302/1063.01.00 Audi AG, Ingolstadt
  5. Delius Klasing: Audi Typenatlas. Hrsg.: Delius Klasing. 2001, ISBN 978-3-7688-1245-0.
  6. Zwischenstand + BKV Hydrauliksystem I #9 Audi Ur-S4 20V Turbo Quattro I RD48. Abgerufen am 7. Mai 2023 (deutsch).
  7. ETKA - Parts Information Audi/VW/Seat/Skoda Modell: A10Q; Jahr: 1993(P); HG: 7; UG: 21; Bildtafel: 721-025
  8. Audi V8 4.2 Spannrolle 077109273A bei Audi Tradition. Abgerufen am 7. Juli 2023.
  9. Spannrolle Zahnriemen für Audi V8 D11 A8 D2 S4 S6 4,2 für 4-Ventiler -. Abgerufen am 11. Mai 2023.
  10. Frank Großhans, Fabian Wiedl, Werner Wiedl: Audi Typenkunde, Renn- und Rallywagen von 1968 bis 2013. 1. Auflage. Delius Klasing Verlag, 2013, ISBN 978-3-7688-3690-6, S. 57.
  11. Auto Motor und Sport: Audi S4 Revo. Hrsg.: Auto Motor und Sport. Heft 7, 1992, S. 32 - 38.
  12. Süddeutsche Zeitung: Darf es ein bißchen mehr sein? Abgerufen am 1. April 2023.
  13. Audi Ag: Reparaturleitfaden Audi 100 1991 > Heft 8-Zylinder Motor, Mechanik. Hrsg.: Audi Ag Ingolstadt. 1. Juni 1996.
  14. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2024. Hrsg.: Kraftfahrt-Bundesamt. Tabellenblatt FZ.6, Januar 2024.
  15. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2023. Hrsg.: Kraftfahrt-Bundesamt. Tabellenblatt FZ.6, Januar 2023.
  16. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2022. Hrsg.: Kraftfahrt-Bundesamt. Tabellenblatt FZ.6, Januar 2022.
  17. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2021. Hrsg.: Kraftfahrt-Bundesamt. Tabellenblatt FZ 6.1, 1. Januar 2021.
  18. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2020. Hrsg.: Kraftfahrt-Bundesamt. Tabellenblatt FZ6.1, 1. Januar 2020.
  19. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2019. Tabellenblatt FZ6.1.
  20. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2018. Tabellenblatt FZ6.1.
  21. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2017. Tabellenblatt FZ6.1, 1. Januar 2017.
  22. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2016. Tabellenblatt FZ6.1, 1. Januar 2016.
  23. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2015. Tabellenblatt FZ6.1, 1. Januar 2016.
  24. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2014. Tabellenblatt FZ6.1, 1. Januar 2014.
  25. Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Herstellern und Typen am 1. Januar 2013. Tabellenblatt FZ6.1, 1. Januar 2013.
  26. Die Neuheiten auf der IAA: Premieren und Prinzessin. In: archiv.rhein-zeitung.de. 18. Juli 1997, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 26. Juni 2019; abgerufen am 26. Juni 2019.
  27. Andy Enright: Audi S4 (1998 - 2009) used car review | Car review | RAC Drive. In: rac.co.uk. 11. Mai 2009, abgerufen am 26. Juni 2019 (englisch).
  28. Der neue Audi S4. In: autobild.de. 17. September 2002, abgerufen am 26. Juni 2019.
  29. Ron Kiino: Audi S4. In: caranddriver.com. 1. September 2002, abgerufen am 26. Juni 2019 (amerikanisches Englisch).
  30. a b Wolfgang König: Audi S4: S-Genuss. In: auto-motor-und-sport.de. 17. Dezember 2002, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 17. Februar 2011; abgerufen am 26. Juni 2019 (Archivlink ergänzt; ursprüngliches Abrufdatum?).
  31. Audi Deutschland > Gebrauchtwagen > Vorgängermodelle > S4 & RS 4 (Memento vom 9. Januar 2010 im Internet Archive)
  32. Audi Deutschland > Gebrauchtwagen > Vorgängermodelle > S4 Avant & RS 4 Avant (Memento vom 7. Februar 2010 im Internet Archive)
  33. Audi Deutschland > Gebrauchtwagen > Vorgängermodelle > S4 Cabriolet (Memento vom 7. Februar 2010 im Internet Archive)
  34. Audi S4 Cabrio 4.2: Starker Viersitzer mit heißem Sound | heise Autos. In: heise.de. 19. August 2004, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 26. Juni 2019 (Permalink: https://heise.de/-498983).@1@2Vorlage:Toter Link/heise.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  35. Fabian Grass: Audi S4 aufgefrischt: Das neue A4-Gesicht für V8-Sportler. In: de.motor1.com. 10. September 2004, abgerufen am 26. Juni 2019.
  36. Tom Grünweg: Audi A4 Cabriolet: Der Leisetreter - SPIEGEL ONLINE. In: spiegel.de. 14. Oktober 2005, abgerufen am 26. Juni 2019.
  37. George Achorn: Driven: 2006 Audi S4 25quattro. In: fourtitude.com. 28. September 2005, abgerufen am 26. Juni 2019 (englisch).
  38. Audi S4 25quattro : 2005 | Cartype. In: cartype.com. Abgerufen am 26. Juni 2019 (englisch).
  39. Auto-News Online-Ausgabe vom 23. September 2008: „S geht noch schneller: Audi zeigt die neuen S4 und S4 Avant
  40. Oliver Spang: Audi zeigt neuen S4 und S4 Avant (2008) mit Kompressor-Motor. In: de.motor1.com. 23. September 2009, abgerufen am 26. Juni 2019 (ehemals Auto-News Online, ursprünglicher Titel: S geht noch schneller: Audi zeigt die neuen S4 und S4 Avant).
  41. Benny Hiltscher: Audi S4 Facelift 2012: Bilder und Preise | autozeitung.de. In: autozeitung.de. 27. Oktober 2011, abgerufen am 26. Juni 2019.
  42. Audi S4 2015 wird im September vorgestellt. In: motor-talk.de. dpa, 22. Juli 2015, abgerufen am 26. Juni 2019.
  43. Holger Wittich, Marcel Sommer: Audi A4 Facelift (2018): Infos, Daten, Fotos, Preis - auto motor und sport. In: auto-motor-und-sport.de. 27. Juni 2018, abgerufen am 26. Juni 2019.
  44. Stefan Miete, Christina Finke: Audi S4 Facelift (2019): Motor & Ausstattung So kommt das S4-Facelift | autozeitung.de. In: autozeitung.de. 16. Mai 2019, abgerufen am 26. Juni 2019.
  45. Der Audi A4: noch sportlicher und noch moderner | Audi MediaCenter. In: audi-mediacenter.com. 15. Mai 2019, abgerufen am 26. Juni 2019.
  46. Technische Daten S4 Limousine > A4 > Audi Deutschland. In: audi.de. Abgerufen am 26. Juni 2019.
  47. Technische Daten S4 Avant > A4 > Audi Deutschland. In: audi.de. Abgerufen am 26. Juni 2019.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Audi S4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien