Hauptmenü öffnen

Audi R8 4S

Deutsches Sportauto Modell von Audi

Der Audi R8 (interne Typbezeichnung 4S bzw. Baureihencode FX in der FIN) ist die seit 2015 erhältliche zweite Generation des Mittelmotor-Sportwagens R8 von Audi.

Audi
Audi R8 V10 (2015–2018)
Audi R8 V10 (2015–2018)
R8 (Typ 4S)
Produktionszeitraum: seit 2015
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
5,2 Liter
(397–456 kW)
Länge: 4426 mm
Breite: 1940 mm
Höhe: 1240 mm
Radstand: 2650 mm
Leergewicht: 1590–1870 kg
Vorgängermodell Audi R8 42

ModellgeschichteBearbeiten

Das Fahrzeug wurde offiziell auf dem Genfer Auto-Salon 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Auslieferung des Fahrzeugs erfolgt seit Sommer 2015[1] und wurde im selben Jahr mit dem Goldenen Lenkrad in der Klasse Sportwagen ausgezeichnet.[2] Am 23. März 2016 präsentierte Audi im Rahmen der New York International Auto Show (NYIAS) die Cabrioletvariante (Spyder), die in der zweiten Jahreshälfte 2016 erschien.[3]

Bis Oktober 2016 wurde mit dem R8 e-Tron ein batterieelektrisches Modell mit zwei Elektromotoren in Kleinserie gebaut.[4]

Im Rahmen der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September 2017 in Frankfurt am Main präsentierte Audi den R8 RWS (Rear Wheel Series) als ein in der Produktionszahl begrenztes Sondermodell mit Hinterradantrieb.[5]

Am 18. Oktober 2018 wurde eine überarbeitete Variante des R8 vorgestellt.[6]

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des V10-Motors im Audi R8 wurde auf dem Genfer Auto-Salon im März 2019 das auf 222 Exemplare limitierte Sondermodell R8 V10 Decennium vorgestellt. Es ist nur als Coupé verfügbar.[7]

Auf der jährlichen Audi-Hauptversammlung 2019 kündigte Abraham Schot, Vorstandsvorsitzender von Audi an, dass für den Audi R8 kein Nachfolger geplant sei. Die Begründung von Schot lautete, man wolle sowohl Audi profitabler und wertvoller machen als auch Ressourcen auf Schlüsselprojekte konzentrieren.[8]

Technik und AusstattungBearbeiten

Der zweite R8 hat die gleiche Plattform wie der seit 2014 produzierte Lamborghini Huracán. Gebaut wird der R8 im neuen Audi-Sport-Werk im Heilbronner Industriegebiet Böllinger Höfe. Neben einer neu gestalteten Front- und Heckpartie wurde im Vergleich zum Vorgänger die Karosserie eckiger und kantiger.

KarosserieBearbeiten

Das Fahrzeuggewicht konnte nach Herstellerangaben um 50 kg gesenkt und die Steifigkeit um 40 % erhöht werden. LED-Scheinwerfer hat das Fahrzeug serienmäßig. Wahlweise kann auch ein Laserfernlicht bestellt werden, das die Lichtreichweite des LED-Scheinwerfers im Fernlichtmodus verdoppelt. Die Variante V10 plus ist serienmäßig mit einem Heckspoiler ausgerüstet.[1]

AntriebBearbeiten

Als Motor wird ein weiterentwickelter 5,2-Liter-V10-Mittelmotor, der nach dem Viertakt-Otto-Prinzip arbeitet, in zwei Leistungsvarianten mit jeweils maximal 397 kW (540 PS) bzw. maximal 449 kW (610 PS) für den R8 V10 plus angeboten.

Als Neuerungen hat der Saugmotor neben einer kombinierten Saugrohr- und Benzindirekteinspritzung auch eine Zylinderabschaltung, die bei Bedarf eine Zylinderbank ganz abschaltet. Serienmäßig wird der R8 mit einem Stopp-Start-System ausgeliefert. Das Getriebe ist ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe (S tronic) mit Segelfunktion als technische Neuerung, ein Schaltgetriebe wird nicht mehr angeboten.[1]

InnenraumBearbeiten

Der neu gestaltete Innenraum erhält das virtual cockpit wie bereits im Lamborghini Huracán und Audi TT FV. Dabei werden das Kombiinstrument und Infotainmentsystem auf der Fahrerseite in einem 12,3 Zoll großen LC-Display vereint. Neben der Darstellung von Geschwindigkeit, Drehzahl und Temperaturen lassen sich in diesem Display auch andere Fahrzeugparameter, Medien- und Navigationsinformationen darstellen. Bedient wird das System über den MMI-Drehknopf in der Mittelkonsole oder das Multifunktionslenkrad. Klimaanlage, Sitz- und andere Heizungen werden über Schalter und Regler auf dem Armaturenbrett bedient.

FaceliftBearbeiten

 
Der Audi R8 Spyder V10 performance quattro im Facelift von 2019

Seit Februar Februar 2019 bietet Audi ein Facelift des Sportwagens an. Dabei wurden optisch hauptsächlich die Stoßstangen überarbeitet. Vorne wurde der Kühlergrill weiter in die Breite gezogen und die Höhe verringert. Seitlich an den Scheinwerfern befinden sich nun Zierlufteinlässe. Zwischen Kühlergrill und Motorhaube wurden ebenfalls drei längliche Zierlufteinlässe hinzugefügt, welche an den Sport quattro erinnern sollen. Auch wurden die seitlichen Lufteinlässe der Frontschürze und der Frontsplitter verändert. An der Heckpartie ändert sich hauptsächlich, dass das Lüftungsgitter nun durchgängig ist und wie bei der ersten Generation ovale Endrohre Verwendung finden. Mit dem Facelift kamen nun die Außenfarben „Kemoragrau“ und „Ascariblau“ ins Sortiment. Des Weiteren kann nun ein „titan-graues“ Exterieurpaket gewählt werden.

Für den Innenraum wurden drei neue Farbkombinationen hinzugefügt:

  • „Pastellsilber“ mit „felsgrauen“ Nähten
  • „Palominobraun“ mit „stahlgrauen“ Nähten
  • Schwarz mit „utopiablauen“ Nähten

Technisch wurde ebenfalls einiges geändert. Die Lenkung (elektromechanische Zahnstangen-Servolenkung) wurde neu abgestimmt. Optional kann nun an der Vorderachse der 2 kg leichtere, CFK-verstärkte Stabilisator mit Aluminiumaufnahme aus der Motorsportvariante R8 LMS gewählt werden. Ebenfalls optional sind nun Schmiederäder aus Leichtmetall mit 20 Zoll Felgendurchmesser erhältlich. Durch das Facelift erhöhen sich auch die Leistungs- und Drehmomentswerte beider Motorvarianten.[9]

VariantenBearbeiten

R8 e-tronBearbeiten

Der bis Oktober 2016 gebaute R8 e-Tron hat zwei Elektromotoren. Diese geben eine Gesamtleistung von 340 kW (462 PS) ab und haben ein Drehmoment von 920 Nm. Das rein elektrisch angetriebene Modell hat eine Reichweite von bis zu 450 Kilometern.[4] Zu einem Kaufpreis von 1 Million Euro wurden unter 100 Fahrzeuge produziert.[10]

R8 V10 RWSBearbeiten

Im Rahmen der IAA im September 2017 in Frankfurt am Main präsentierte Audi den R8 als Sondermodell RWS (Rear Wheel Series). Im Gegensatz zum gleich starken V10 5.2 hat der auf 999 Exemplare limitierte RWS Hinterradantrieb, wodurch das Leergewicht um 40 Kilogramm auf 1590 Kilogramm sinkt. Die Beschleunigungszeit von 0 auf 100 km/h erhöht sich um 0,2 Sekunden auf 3,7 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt weiterhin 320 km/h. Der R8 V10 RWS ist das erste Serienfahrzeug von Audi, das über Hinterradantrieb verfügt.[5]

MotorsportBearbeiten

Audi bietet auch eine GT3- und eine GT4-Variante an, welche im Kundensport eingesetzt werden können.

Auf dem Goodwood Festival of Speed 2019 wurde der R8 LMS GT2 vorgestellt, der unter anderem in der für 2020 von der SRO geplanten GT2-Klasse starten soll.[11]

GalerieBearbeiten

Technische DatenBearbeiten

V10 5.2 FSI RWS V10 5.2 FSI RWS Spyder V10 5.2 FSI V10 5.2 FSI Spyder V10 5.2 FSI V10 5.2 FSI Spyder V10 plus 5.2 FSI V10 plus 5.2 FSI Spyder V10 Performance 5.2 FSI V10 Performance 5.2 FSI Spyder
Bestellzeitraum 09/2017–05/2018 05/2015–05/2018 07/2016–05/2018 seit 02/2019 05/2015–05/2018 06/2017–05/2018 seit 02/2019
Motorart Ottomotor
Motorbauart V-Bauart
Motoraufladung
Gemisch­aufbereitung Saugrohr- und Direkteinspritzung
Lastpunkts­verschiebung Zylinderabschaltung
Zylinder/Ventile 10/40
Hubraum 5204 cm³
max. Leistung bei min−1 397 kW (540 PS) / 7800 419 kW (570 PS) / 8100 449 kW (610 PS) / 8250 456 kW (620 PS) / 8000
max. Drehmoment bei min−1 540 Nm / 6500 560 Nm / 6300 560 Nm / 6500 580 Nm / 6600
Antriebsart, serienmäßig Hinterrad­antrieb Allradantrieb
Getriebeart, serienmäßig 7-Gang-S-tronic
Leergewicht 1590 kg 1680 kg 1670 kg 1762 kg 1735 kg 1825 kg 1630 kg 1695 kg 1670 kg 1770 kg
max. Zuladung 300 kg 225 kg 340 kg 245 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h 3,7 s 3,8 s 3,5 s 3,6 s 3,4 s 3,5 s 3,2 s 3,3 s 3,1 s 3,2 s
Höchst­geschwindigkeit 320 km/h 318 km/h 320 km/h 318 km/h 324 km/h 322 km/h 330 km/h 328 km/h 331 km/h 329 km/h
Kraftstoff­verbrauch auf 100 km, kombiniert 12,4 l Super plus 12,6 l Super plus 11,4 l Super plus 11,7 l Super plus 13,1–13,3 l Super plus 13,3–13,5 l Super plus 12,3 l Super plus 12,5 l Super plus 13,1 l Super plus 13,3–13,5 l Super plus
CO2-Emission, kombiniert 283 g/km 286 g/km 272 g/km 277 g/km 296–302 g/km 300–305 g/km 287 g/km 292 g/km 297–298 g/km 301–306 g/km
Abgas­nachbehandlung, PM Ottopartikelfilter Ottopartikelfilter
Abgasnorm
nach EU-Klassifikation
Euro 6 Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC Euro 6 Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC

WeblinksBearbeiten

  Commons: Audi R8 4S – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Audi R8 (2015) auf dem Genfer Autosalon. Auto Motor und Sport, 2. März 2015, abgerufen am 14. März 2015.
  2. Das Goldene Lenkrad 2015: Alle Sieger im Überblick - autobild.de. In: autobild.de. 10. November 2015, abgerufen am 13. November 2015.
  3. Audi R8 Spyder (New York 2016). AutoBild, 23. März 2016, abgerufen am 23. März 2016.
  4. a b Audi zieht den Stecker beim R8 e-tron. AutoBild, 14. Oktober 2016, abgerufen am 14. Oktober 2016.
  5. a b Das ist der erste Serien-Audi mit Hinterradantrieb. auto-motor-und-sport.de, 11. September 2017, abgerufen am 16. September 2017.
  6. Patrick Lang: Audi R8 V10 (Performance) Quattro: Sportwagen-Facelift im Ur-Quattro-Look. In: auto-motor-und-sport.de. 24. Oktober 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  7. Uli Baumann: Audi R8 V10 Decennium: Audi feiert zehn Jahre V10-Motor. In: auto-motor-und-sport.de. 28. Februar 2019, abgerufen am 16. März 2019.
  8. Rol, Hildebr, t: Audi streicht TT und R8. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  9. Andreas Huber, Jürgen Wolff: Audi R8 Facelift (2019): Test, Interieur, Performance, Motor. In: autobild.de. AutoBild, 19. November 2018, abgerufen am 11. Mai 2019.
  10. Elektroauto-Sportwagen Audi R8 e-tron wird eingestellt. Ecomento.tv, 14. Oktober 2016, abgerufen am 14. März 2017.
  11. Audi R8 LMS GT2 für mehr Längsdynamik. Auto Motor und Sport, 8. Juli 2019, abgerufen am 20. August 2019.