Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Wennbüttel führt kein Wappen
Wennbüttel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wennbüttel hervorgehoben

Koordinaten: 54° 8′ N, 9° 19′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Mitteldithmarschen
Höhe: 11 m ü. NHN
Fläche: 4,59 km2
Einwohner: 91 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25767
Vorwahl: 04835
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 126
Adresse der Amtsverwaltung: Hindenburgstraße 18
25704 Meldorf
Website: www.gemeinde-wennbuettel.de
Bürgermeister: Matthias Medro (KWV)
Lage der Gemeinde Wennbüttel im Kreis Dithmarschen
Karte

Wennbüttel ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Durch die Gemeinde, die auch “das Dorf mit den großen Bäumen” genannt wird, schlängelt sich in ca. 3 km Länge die Gieselau. Sie mündet in den Nord-Ostsee-Kanal zwischen der Grünentaler Hochbrücke und der Weiche Fischerhütte.

NachbargemeindenBearbeiten

Die Gemeinden Albersdorf im Westen und Bunsoh im Norden bilden die Nachbargemeinden von Wennbüttel. Im Süd und Osten liegt die Grenze zum Kreis Rendsburg-Eckernförde teilweise noch vor dem Nord-Ostsee-Kanal.

GeschichteBearbeiten

Siedlungshistorisch gehört Wennbüttel zu den Büttel-Ortschaften.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Albersdorf aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Wennbüttel.[2]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Das Dorf ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. So gibt es in dem Ort auch die Möglichkeit für Ferien auf dem Bauernhof.

Durch das Gemeindegebiet verläuft die Bahnstrecke Neumünster–Heide; der nächste Haltepunkt ist in der Nachbargemeinde Albersdorf.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wennbüttel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 250.