Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wrohm
Wrohm
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wrohm hervorgehoben

Koordinaten: 54° 13′ N, 9° 23′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Kirchspielslandgemeinden Eider
Höhe: 27 m ü. NHN
Fläche: 11,45 km2
Einwohner: 677 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25799
Vorwahl: 04802
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 136
Adresse der Amtsverwaltung: Kirchspielsschreiber-
Schmidt-Straße 1
25779 Hennstedt
Website: www.amt-eider.de
Bürgermeister: Jens Lahrsen (WGW)
Lage der Gemeinde Wrohm im Kreis Dithmarschen
Karte
Klappbrücke über die Eider

Wrohm ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt an der Bundesstraße 203 etwa auf halber Strecke zwischen Heide und Rendsburg in einem Eiderbogen an der östlichen Grenze Dithmarschens.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Gemeinden Dellstedt (Kreis Dithmarschen), Hamdorf und Prinzenmoor (beide im Kreis Rendsburg-Eckernförde) sowie Osterrade und Süderdorf (beide wiederum im Kreis Dithmarschen).

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Altenfähre, Lexfähre, Neuenfähre und Wrohm.

GeschichteBearbeiten

Wrohm liegt auf dem Dithmarscher Geestrücken, der Altmoränenland ist und vor mehr als 100.000 Jahren durch Gletscherablagerungen während der vorletzten Eiszeit entstand. Während der jüngeren Steinzeit gab es die ersten Ansiedlungen, dies belegen Funde von Flintbeilen in der östlichen Feldmark von Wrohm. 1905 waren Arbeiter auf einen Urnenfriedhof aus der Eisenzeit gestossen und 1988 wurden Tonscherben und ein gut erhaltenes Tongefäss entdeckt; die Funde wurden auf 500 v. Chr. datiert.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Wrohm im Jahre 1447 in einer Klageschrift der Dithmarscher gegen einen Überfall der Holsteiner. Der Name Wrohm soll auf die Lage des Dorfes zurückzuführen sein: „Ort in der Bucht“ oder „Ort im Winkel“. Das Dorf gehörte zum Kirchspiel Tellingstedt.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Tellingstedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Wrohm.[2]

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGW alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.[3]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Durch einen in der Mitte aufgebogenen silbernen Balken von Blau und Grün geteilt. Oben zwei einander zugewendete, springende silberne Fische, unten ein silberner Ochsenkopf.“[4]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Von 1905 bis 1937 hatte der Ort einen Bahnanschluss mit der Kreisbahn Norderdithmarschen.

Im Jahr 2001 wurde vom Kreis Dithmarschen eine neue kombinierte Rettungs- und Feuerwache gebaut, um die Eintreffzeiten des Rettungswagens (RTW) in den ländlichen Dörfern im Osten Dithmarschens zu verringern.

Es befindet sich ein evangelischer Kindergarten in der Gemeinde.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

LiteraturBearbeiten

  • Chronik der Gemeinde Wrohm. Herausgegeben von der Gemeinde Wrohm. Husum 1995.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  3. Endergebnis der Kommunalwahl 2013@1@2Vorlage:Toter Link/www.amt-eider.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein