Friedrichskoog

Gemeinde in Deutschland

Friedrichskoog (kurz Fri’ko bzw. Frie’ko oder als Spitzname Friko rsp. Frieko, abgeleitet von der plattdeutschen Bezeichnung Friechskouch, die wiederum auf den Namen „Friech“ als traditionelle Dithmarscher-Platt-Version des Namens Friedrich verweist) ist eine Gemeinde im Südwesten des Kreises Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Ihr im 19. und 20. Jahrhundert durch Eindeichungen entstandener Kern liegt auf einer Halbinsel an der Helgoländer Bucht, Nordsee und wird seeseitig von der Elbmündung sowie der Meldorfer Bucht bzw. dem Nationalpark Wattenmeer begrenzt. Neben den Kögen zählen zur Gemeinde auch die Vogelschutzinsel Trischen sowie die größte deutsche Bohr- und Förderinsel Mittelplate.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Friedrichskoog
Friedrichskoog
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Friedrichskoog hervorgehoben

Koordinaten: 54° 0′ N, 8° 53′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Marne-Nordsee
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 53,35 km2
Einwohner: 2539 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25718
Vorwahlen: 04854, 04856
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 034
Adresse der Amtsverwaltung: Alter Kirchhof 4/5
25709 Marne
Website: www.amt-marne-nordsee.de
Bürgermeister: Bernd Thaden (SPD)
Lage der Gemeinde Friedrichskoog im Kreis Dithmarschen
Karte

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

 
Friedrich VII., Namensgeber für Koog und Gemeinde
 
Hinweis auf den 54. Breitengrad in der Nähe des ehemaligen Hafens

Die Gemeinde Friedrichskoog liegt auf der während der letzten 300 Jahre durch Landgewinnung gezielt gewonnenen Jung- bzw. Kalkmarsch Süderdithmarschens. Den Übergang in die weitgehend selbständig gewachsene und durch landwirtschaftliche Nutzung entkalkte „Alte Marsch“ bzw. Kleimarsch markiert die östlich verlaufende Bundesstraße B 5; deren Verlauf entspricht annähernd dem sogenannten „1000-jährigen Deich“.[2] Durch das südliche Gemeindegebiet verläuft der 54. Grad nördlicher Breite.

Seeseitig ist die Halbinsel vom südlichen Bereich des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer umgeben. Der Bereich um Friedrichskoog ist besonders dadurch beeinflusst, dass Süßwasser der Elbe und Salzwasser der Nordsee aufeinandertreffen. In der Folge absterbende Organismen führen zu Verschlickungen beziehungsweise einer überdurchschnittlichen Verlandungsintensität.[3] Zudem ist die Flutdauer kürzer als die Ebbdauer. Dadurch wird das mit dem stärkeren Flutstrom eingebrachte Sediment bei Ebbe nicht wieder vollständig abtransportiert.[4] Die aus dem sogenannten „Tidal Pumping“ (wörtlich: Pumpen der Gezeiten) resultierende Sedimentation hat die Bildung der Marsch und der Köge begünstigt, gleichzeitig aber auch zu besonderen Herausforderungen beispielsweise in Bezug auf den Erhalt des Hafens geführt. Sie scheint sich durch Eindeichungen (Verringerung des Flutraums) regelmäßig verstärkt zu haben.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Friedrichskoog gliedert sich in den namensgebenden Friedrichskoog, den Kaiserin-Auguste-Viktoria-Koog und den Dieksanderkoog[5] sowie die rund zehn Kilometer vom Festland entfernte Insel Trischen. Ursprünglich wurden die Köge in Hinblick auf die landwirtschaftliche Nutzung als Streusiedlungen mit auseinanderliegenden Gehöften angelegt; im Zeitablauf erfolgten insbesondere durch Infrastruktureinrichtungen wie Bahn und Hafen an verschiedenen Stellen Verdichtungen der Besiedlung.

Der Friedrichskoog entstand in den Jahren 1853 bis 1854 durch Eindeichung des Dieksands und sechs weiterer Quellerinseln. Entsprechend der damaligen Herrschaftsverhältnisse ist er nach dem dänischen König und holsteinischen Herzog Friedrich VII. benannt (bis 12. Oktober 1904: Frederik-VII.-Koog). Dort befinden sich die Ortsteile Friedrichskoog I bis III; die Bezeichnungen entsprechen den Haltestellen der früheren Bahnstrecke St. Michaelisdonn–Friedrichskoog, die in der Gemeinde entlang der Koogstraße verlief und kurz vor der Brücke über das Rugenorter Loch endete. Friedrichskoog III hat sich aufgrund von Neubaugebieten aus den 1930er und 1980er Jahren sowie der Zentralfunktion mit Bürgerbüro und Kirche, Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungsunternehmen zum heutigen „Friedrichskoog-Ort“ entwickelt. Am nordwestlichen Ende des Friedrichskoogs befindet sich das seit den 1960er Jahren entstandene und touristisch geprägte See- und Nordseeheilbad „Friedrichskoog-Spitze“ als eigener Ortsteil.

Nordöstlich grenzt der im Jahr 1899 eingedeichte und nach der deutschen Kaiserin Auguste Viktoria von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg benannte Auguste-Viktoria-Koog an. Er wurde am 23. März 1901 in die Gemeinde eingegliedert und ist in seiner äußeren Erscheinung landwirtschaftlich geprägt. Die Besiedlung erfolgte entlang der den Koog mittig erschließenden Straße.

Südwestlich an den Friedrichskoog schließt sich der in den Jahren 1933 bis 1935 eingedeichte Dieksanderkoog an. Er wird im nördlichen Bereich durch den mittlerweile stillgelegten Hafen in zwei Abschnitte geteilt. Hier befinden sich u. a. die sogenannte alte und neue „Fischersiedlung“ sowie der Kindergarten „Wirbelwind“ und die Grundschule „Marschenschool“. Die Wohnsiedlungen bilden gemeinsam mit dem im Friedrichskoog befindlichen Siedlungskern „Friedrichskoog-Ort“ eine über die alte Deichlinie zusammengewachsene Einheit. Weiter südwestlich liegt im Bereich der Neulandhalle ein weiterer Siedlungsschwerpunkt. Der Koog im Ganzen ist ebenfalls deutlich von der Landwirtschaft geprägt.

Trischen ist eine alluviale Dünen-Salzwiesen-Insel, die zwischen 17. und 19. Jahrhundert am seeseitigen Rand des Friedrichskoog vorgelagerten Wattrückens Marner Plate entstanden ist. In den Jahren 1896 bis 1947 wurde sie landwirtschaftlich genutzt und zeitweise auch dauerhaft bewohnt. Durch den Einfluss der Meeres- und Windkräfte ist sie jedoch sehr starken natürlichen Veränderungen unterworfen: Jährlich wandert sie mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 Metern in östlicher Richtung und verliert dabei etwa 20 Hektar ihrer Fläche. Da Trischen mit Flakstrom im Norden und Neufahrwasser im Süden an zwei starke Wattströme grenzt, droht die derzeit etwa 180 Hektar große Insel in den nächsten Jahren vollständig aufgerieben zu werden.[6][7] Bis dahin ist sie eine Vogelinsel, die jeweils von März bis Oktober von einem Vogelwart bewohnt wird und für andere Besucher aus Gründen des Naturschutzes ganzjährig gesperrt ist.

NachbargemeindenBearbeiten

Direkt angrenzende Nachbargemeinden sind Kronprinzenkoog im Osten und Kaiser-Wilhelm-Koog im Süden.

Größere umliegende Orte sind die Städte Meldorf (Distanz ca. 23 km) im Nordosten und Marne (ca. 12 km) im Südosten als Unterzentren sowie die ebenfalls im Südosten gelegene Stadt Brunsbüttel (ca. 26 km) als Mittelzentrum.[8]

Flora und FaunaBearbeiten

 
Lebensraum Deich und Salzwiesen am Trischendamm

Die Lebensräume für Flora und Fauna lassen sich innerhalb der Gemeinde grob in die mit den Kögen eingedeichte Marsch, die den Deichen sowohl südlich als auch nördlich der Halbinsel vorgelagerten Salzwiesen sowie das Wattenmeer untergliedern. Jedoch sind die Lebensräume insbesondere in Bezug auf den Vogelzug als Einheit zu sehen.

Die landwirtschaftlich genutzten Köge sind von hoher bodenkundlicher Fruchtbarkeit. In den Salzwiesen sind in den vergangenen Jahren neben dem für intensiv genutztes Grünland typischen Andelrasen verstärkt beweidungsempfindliche Pflanzengesellschaften wie die Strandquecken-Flur und Salzmelden-Flur entstanden. Der im Jahr 2001 am weitesten verbreitete Vegetationstyp war die Schlickgras-Flur, welche ein Viertel der Fläche einnahm.[9] Das Watt mit der Marner Plate als dominierendem Wattrücken unterliegt starken Veränderungen durch die beweglichen Stromsysteme der Elbe und der Piep.[10]

GeschichteBearbeiten

HafenBearbeiten

 
Frachtsegler (Tjalken) im Sielhafen des Friedrichskoogs (ca. 1899)
 
Hafengeburtstag (2013)
 
Saugbagger Isern Hinnerk II (2013)

Mit der Eindeichung des Friedrichskoogs in den Jahren 1853/1854 wurde (unter Ausnutzung des Priels Rugenorter Loch) vor dem Deich ein Sielhafen angelegt, der im Jahr 1855 in Betrieb ging.[11] Er diente zunächst als Frachthafen für den Transport landwirtschaftlicher Erzeugnisse, später als Stützpunkt für Landgewinnungsarbeiten der Preußischen Domänenverwaltung und für Seenotrettungskreuzer. Ab Aufkommen der Fischkutter zu Beginn des 20. Jahrhunderts[12] war er vorrangig Fischereihafen. Historiker vermuten, dass bereits zur Zeit der Hanse das Rugenorter Loch für den Warenumschlag genutzt wurde.[13]

In den Jahren 1934/1935 wurde der Hafen mit dem Dieksanderkoog eingedeicht sowie mit einem Sperrwerk versehen. Aus dem Tidehafen entwickelte sich so ein sturmflutsicherer Dockhafen mit einem etwa 800 Meter langen Hafenbecken, der jedoch im Hinblick auf den schwankenden Wasserstand des zur Elbmündung führenden Hafenpriels (Länge zuletzt etwa 2000 Meter) nur gezeitenabhängig angelaufen und verlassen werden konnte. Wegen der Bedeutung des Hafens für die Fischerei ging im Jahre 1937 die Unterhaltspflicht von der preußischen Domänenverwaltung auf die Wasserstraßenverwaltung des Deutschen Reiches über. Diese siedelte eine Kutterwerft sowie eine Motorenschlosserei als Servicebetriebe für die Fischer an. Noch während des Zweiten Weltkriegs wurden Teile des Hafenpriels durch einen mit Basalt gepflasterten Leitdamm gesichert.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Land Schleswig-Holstein als Rechtsnachfolgerin Eigentümerin des Hafens. Der Landeshafen erreichte in den 1950er Jahren den Höhepunkt seiner Entwicklung, als der Leitdamm um weitere 200 Meter bis zur Mündung des Hafenprils verlängert, das Hafenfeuer elektrifiziert und ein Nebelhorn installiert wurde. Damals hatten etwa 80 Baumkurrenkutter und zahlreiche Nebenerwerbsfischer in Friedrichskoog ihre Heimat,[11] nach Büsum war Friedrichskoog zweitgrößter Fischereihafen an Schleswig-Holsteins Westküste.

Ab den 1960er Jahren reduzierte sich aufgrund des allgemeinen Strukturwandels die Zahl der Kutter. Gleichzeitig nahm deren Größe und Tiefgang zu. Auch dadurch rückten die sich verstärkenden Sedimentationen in Hafen und Hafenpril in den Fokus. Zur Aufrechterhaltung des Hafenbetriebs musste der landeseigene Saugbagger Isern Hinnerk II jedes Jahr im Cutterbetrieb rund 100.000 Kubikmeter Sediment durch eine Rohrleitung auf Spülfelder nördlich des Hafens verbringen. Nachdem der Landesrechnungshof bereits in den 1970er Jahren die zunehmende Unwirtschaftlichkeit des Hafenbetriebs bemängelte,[14] wurden mit wissenschaftlicher Unterstützung die Anlage von Spülpoldern, der Bau eines Seitenkanals sowie der Anschluss des Hafens an das Grüppensystem als Alternativen zum aufwändigen Baggerbetrieb geprüft, im Ergebnis aber aufgrund erkennbarer Risiken verworfen.[15] Auch vor diesem Hintergrund liefen zuletzt nur noch wenige Kutter den Hafen regelmäßig an.[16][17]

Im Mai 2010 beschloss die Schleswig-Holsteinische Landesregierung auf Empfehlung der Haushaltsstrukturkommission, den Hafen Friedrichskoog wegen der hohen Kosten für Instandhaltung und Aufrechterhaltung der Hafenzufahrt zu schließen. Zunächst verständigten sich jedoch Ministerpräsident, Landrat des Kreises Dithmarschen und Bürgermeister der Gemeinde Friedrichskoog im April 2012 in einem „Letter of Intent“, dass die Gemeinde bei Erklärung einer gesicherten wirtschaftlichen Basis den Hafen zu Jahresbeginn 2014 übernehmen könne. Trotz intensiver Bemühungen konnte die Gemeinde aber kein tragfähiges Finanzierungskonzept zur Kommunalisierung des Hafens mit Übertragung des Betriebs auch einen anderen Träger vorlegen.[18]

Gegen den Widerstand der Bevölkerung[19][14][20][21] schloss das Land Schleswig-Holstein zum 1. Juli 2015 den ehemaligen Landeshafen: Nach Angaben der Landesregierung hatten sich Personal- und Sachkosten, Instandhaltungsinvestitionen sowie Kosten für Baggerarbeiten in Eigenregie für den Hafen (ohne Sperrwerk) zuletzt auf durchschnittlich 700.000 Euro im Jahr summiert.[18] Dem standen Einnahmen aus dem Hafenbetrieb von rund 75.000 Euro gegenüber.[22]

NationalsozialismusBearbeiten

Wie in den meisten ländlichen Regionen steigerten die Nationalsozialisten ab dem Jahr 1928 auch in Friedrichskoog ihren Einfluss. Dabei kam es zu Gewalttaten. Anlässlich einer Wahlversammlung der SPD zur Reichstagswahl am 31. Juli 1932 wurden am 26. Juli 1932 etwa 80 bis 100 nicht uniformierte NSDAP-Leute nach Friedrichskoog gebracht. Sie jagten Versammlungsteilnehmer durch den Ort, Schüsse fielen und der 17 Jahre alte Schiffer Herbert Jäger wurde gefoltert und ermordet.[23]

Aus unbewohnten Teilen der Gemeinden Friedrichskoog, Kronprinzenkoog und Kaiser-Wilhelm-Koog sowie aus katastermäßig noch nicht erfassten Teilen des in den Jahren von 1933 bis 1935 eingedeichten Adolf-Hitler-Kooges (heute Dieksanderkoog, als nationalsozialistische Mustersiedlung geschaffen) wurde am 1. November 1935 eine neue Gemeinde mit dem Namen Adolf-Hitler-Koog gebildet. In diese neue Gemeinde wurde die bestehende Gemeinde Friedrichskoog am 1. April 1939 eingegliedert.

NachkriegszeitBearbeiten

Am 25. August 1945 wurde die Gemeinde Adolf-Hitler-Koog in Dieksanderkoog umbenannt. Am 1. April 1948 erhielt sie den bis heute gültigen Namen Friedrichskoog.[24]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Datum Einw.
3. Dezember 1867 1212
1. Dezember 1880 1347
1. Dezember 1890 1381
1. Dezember 1900 1432
1. Dezember 1910 1458
8. Oktober 1919 1648
17. Mai 1939 2481
13. September 1950 4336
6. Juni 1961 2938
27. Mai 1970 2872
31. Dezember 2002 2457
31. Dezember 2007 2469
31. Dezember 2012 2457
31. Dezember 2017 2570

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Bei der Kommunalwahl 2013 kam folgende Zusammensetzung der Gemeindevertretung zustande:[25]

Partei / Liste Sitze
CDU 5
KWV 5
SPD 3

Wappen und Flagge (inoffiziell)Bearbeiten

Friedrichskoog führt kein Wappen. Ein inoffizielles Wappen und auch eine inoffizielle Hissflagge sind jedoch im Gemeindebild allgegenwärtig, auch wenn sie nicht von der Gemeinde selbst verwendet werden.

Das Wappen ist zweigeteilt. Es stellt oben einen Bauernhof dar, bestehend aus Wohnhaus und baulich abgesetztem Wirtschaftsgebäude (eine in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts übliche Form, die neben anderen in der Gemeinde zu finden ist; die beiden Gebäudeteile werden in der Regel durch einen kurzen, schmalen Küchen- und Waschküchen-Trakt verbunden, der in der Darstellung jedoch nicht zu erkennen ist), der auf die Fruchtbarkeit des Bodens verweisen soll; unten sind die Nordsee mit Brandung und ein Deich dargestellt. Eine Blasonierung existiert nicht.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Walgebäude mit Hallenspielplatz am Hafen (2013)
 
Holländerwindmühle „Vergißmeinnicht“ in Friedrichskoog

Überregional bekannt ist die im Jahr 1985 eröffnete und am ehemaligen Hafen gelegene Seehundstation Friedrichskoog, da sie Drehort für die in den Jahren 2001 bis 2009 ausgestrahlte Fernsehserie Hallo Robbie![26] war. Nach dem Gesellschaftsvertrag hat sie zum Zweck, in Schleswig-Holstein heimische Robben zu schützen und deren Schutz zu fördern. Gemäß internationalem Seehundabkommen ist sie die einzig berechtigte Aufnahmestelle für Heuler in Schleswig-Holstein. Zahlreiche Tagestouristen besuchen die täglichen Fütterungen der ständig in der Station lebenden Seehunde und Kegelrobben. Beginnend mit dem Jahr 2020 wird die Seehundstation umgestaltet und erweitert;[27] das neue Eingangsgebäude wurde im August 2020 fertiggestellt.[28]

Ebenfalls am ehemaligen Hafen befindet sich seit dem Jahr 2008 ein Gebäude in Form eines Wals. Der mit 25 Brettschichtholzbindern in einer Länge von 125 Metern, einer Breite von 25 Metern und einer Höhe von 15 Metern mit innen sichtbarem „Skelett“ errichtete Holzbau zählt zu den weltweit größten Gebäuden in Walform. Er wird aktuell als Hallenspielplatz bzw. „Indoorspielpark“ genutzt. Auf einer Fläche von 2500 m² gibt es u. a. ein Kletter-Labyrinth, Trampolins und Hüpfburgen sowie eine Elektro-Kart-Bahn.

Als Kulturdenkmale in Friedrichskoog sind in die Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein die evangelische Christuskirche, die einstöckige Galerieholländermühle „Vergißmeinnicht“ sowie die Neulandhalle eingetragen.

Die Christuskirche der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Vereinigte Süderdithmarscher Köge wurde im Jahr 1964 als Nurdachhaus fertiggestellt; ein kleiner Dachreiter ersetzt den Glockenturm. Der Entwurf aus dem Jahr 1961 stammt vom Architekten Henry Schlote, der insbesondere in Hamburg mit dem Bau von Kirchen, Kinos und Wohngebäuden der Nachkriegsmoderne bekannt wurde. Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schleswig-Holsteins kaufte den Entwurf für ihr Kapellenbauprogramm der 1960er Jahre an und realisierte darauf basierend insgesamt zehn Kleinkirchen. Unter diesen zeichnet sich die seit dem Jahr 2016 unter Denkmalschutz stehende Christuskirche durch die aufwändigen Bleiglasfenster der Westfront sowie den vom Bildhauer Max Schegulla geschaffenen Flügelaltar aus.[29] Vor dem Bau bestand nach Angaben der Kirchengemeinde in Teilen der Bevölkerung die Befürchtung, Friedrichskoog würde in einer Sturmflut untergehen, erhalte der Ort eine eigene Kirche.[30]

Für die 1860 errichtete und 1906 umgebaute Windmühle „Vergißmeinnicht“ hat sich auch die Bezeichnung „Hochzeitsmühle“ eingebürgert, da im Erdgeschoss des Galerieholländers durch das Amt Marne-Nordsee standesamtliche Trauungen vorgenommen werden können.

Die im Jahr 1936 errichtete Neulandhalle im Ortsteil Dieksanderkoog nutzten die Nationalsozialisten als Versammlungs- und Schulungsstätte sowie „Anti-Kirche“ für die Siedler des Koogs. Nach dem Krieg wurde das Gebäude Eigentum der evangelischen Kirche, die es bis zum Jahr 2011 als Jugendfreizeitstätte nutzte. Nach Investitionen von insgesamt rund 1,5 Millionen Euro eröffnete sie dort im Jahr 2019 einen „historischen Lernort“[31]. In Form einer frei zugänglichen Außenausstellung mit 30 großen Buchstaben, die die Wörter „Lebensraum“ „und“ „Volksgemeinschaft“ bilden, informiert dieser zu Geschichte und historischem Kontext der Neulandhalle. Dabei bilden die auf Vorder- und Rückseiten der Buchstaben angebrachten Texte jeweils einzelne Kapitel. Das Gebäude selbst wurde einschließlich der erhaltenen nationalsozialistischen Fresken in den ursprünglichen Zustand zurückgebaut und ist im Rahmen von Führungen öffentlich zugänglich.[32][33]

Der Trischendamm an der „Spitze“ wurde in den Jahren 1935/1936 zur Durchdämmung bzw. Abriegelung des den Deich bedrohenden „Altfelder Priels“ errichtet[34] und ab dem Jahr 1964 zum „Wanderweg“ ausgebaut.[35] Er führt über 2200 Meter und mit einer Höhe von mindestens drei Metern über Normalhöhennull (NHN) durch Salzwiesen und Watt, vorbei an Buhnen und Lahnungen hinaus in die Nordsee und wird vor allem von Touristen für Spaziergänge genutzt. Im Mai 2019 wurde ein Konzept für den weiteren Ausbau und die touristische Attraktivierung des Trischendamms präsentiert;[36] ursprünglich sollte bis zum Sommer 2020 die Ausführungsplanung abgeschlossen sein.

WirtschaftBearbeiten

LandwirtschaftBearbeiten

 
Kohlanbau in Dieksanderkoog. Im Hintergrund die Neulandhalle.

Die Marsch-Böden (Kalkmarsch) der Köge zählen zu den produktivsten Standorten Schleswig-Holsteins und erreichen mit etwa 85 Bodenpunkten Höchstwerte in der Bonitierung im Rahmen der von der Finanzverwaltung durchgeführten Bodenschätzung.[37] Zudem ist aufgrund des Nordseeklimas die Gefahr des Schädlingsbefalls minimiert.

Traditionell werden die Köge für den Anbau von Getreide und Zuckerrüben genutzt. Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts gewann auch in Friedrichskoog der für Dithmarschen typische Anbau von Weiß- und Rotkohl an Bedeutung. Ergänzend wurde im 20. Jahrhundert die Schafzucht eingeführt; die Tiere weiden nicht nur auf Deichen und Salzwiesen, sondern auch auf den abgeernteten Kohlfeldern. Zudem wird nicht verkaufter Kohl zugefüttert.

In den letzten Jahren ist insbesondere der Anbau von Feldgemüse und anderen Hackfrüchten deutlich vielfältiger geworden. Hierzu trugen veränderte Markterfordernisse, der allgemeine Strukturwandel in der Landwirtschaft sowie die zunehmende Direktvermarktung über (auch touristisch bedeutende) Hofläden bei, die aus Kundensicht eine größere Auswahl und damit breitere Sortimente erfordert.

Nicht zuletzt haben Pferdezucht (überwiegend Holsteiner) und Reiterhöfe auch durch international erfolgreiche Springreiter für Friedrichskoog Bedeutung.

KrabbenfischereiBearbeiten

 
Die im 19. Jahrhundert üblichen Fischerboote wurden einfach auf den Strand gezogen
 
Krabbenkutter „Zenit“, Baujahr 1986, Hafen Friedrichskoog (2007)

Traditionell zählt die Fischerei zu den bedeutenden Wirtschaftszweigen in Friedrichskoog: Der erste Berufsfischer siedelte sich im Jahr 1883 an.[11] Da mit dem Anschluss der Gemeinde an das Eisenbahnnetz ab dem Jahr 1884 ein guter Zugang zu den überörtlichen Absatzmärkten in den Städten bestand, stieg in den folgenden Jahrzehnten die Zahl der Fischereibetriebe schnell. Parallel spezialisierte sich Friedrichskoog ab Beginn des 20. Jahrhunderts auf Fang, Verarbeitung und Vermarktung der als Krabben bezeichneten Sand- bzw. Nordseegarnelen;[12] hierzu wurde u. a. im Jahr 1911 die Fischereigenossenschaft Holsatia gegründet.

Die Entwicklung der Krabbenfischerei erreichte in den 1950er Jahren ihren Höhepunkt, als etwa 80 Baumkurrenkutter zur Fischereiflotte von Friedrichskoog zählten.[11] Obwohl danach in der Fischerei unter anderem durch den Übergang zu größeren Booten ein deutlicher Strukturwandel einsetzte, lebte in den 1960er Jahren – auch durch das bis Ende der 1980er Jahre übliche Krabbenschälen in Heimarbeit („Heimentschälung“)[38] – noch etwa ein Fünftel der Bevölkerung von der Fischerei.[39] Ab den 1990er Jahren verlagerten sich die Anlandungen stetig in Richtung Büsum, da der Hafen über die Piep gezeitenunabhängig anzulaufen ist und die internationalen Händler für den Ankauf der Krabben dort ihren Sitz haben.[11] Im Jahr 2015 wurde der Hafen in Friedrichskoog geschlossen.[40][41]

Trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen zählte der Fischerverein Friedrichskoog zu Jahresbeginn 2020 noch 23 Fischereibetriebe und 26 Kutter mit Fischereikennzeichen „SD“ beziehungsweise „FRI“[42]; die Boote haben ihren aktuellen Liegeplatz überwiegend in Büsum gefunden.[43][44] Seit einigen Jahren streben die Krabbenfischer eine Zertifizierung durch das MSC-Siegel (Marine Stewardship Council) für eine ökologisch verträgliche bzw. nachhaltige Fischerei an. In diesem Zusammenhang verzichten sie unter anderem freiwillig auf die Befischung bestimmter Regionen des Wattenmeers.[45] Zudem optimieren sie ihre Fangnetze (Selektiver Fischfang), um unerwünschten Beifang systematisch zu minimieren.[46][47]

TourismusBearbeiten

 
„Grüner Strand“ in Friedrichskoog-Spitze bei Sturm

Mit Fremdenzimmern auf den Bauernhöfen begann in den 1950er Jahren in Friedrichskoog die Entwicklung des Tourismus. Ab den 1960er Jahren bereicherten insbesondere Ferienhäuser und Ferienwohnungen die Übernachtungsmöglichkeiten. In diesem Zusammenhang entstand auch der Ortsteil Friedrichskoog-Spitze sowie sein insgesamt 1,8 Kilometer langer „grüner Strand“ (zwischen Trischendamm und Parallelweg) auf Grasflächen des Außendeichs mit Übergängen ins Sandwatt.

Im Jahr 1976 eröffnete an der „Spitze“ das „Haus des Kurgastes“ (offizielle Bezeichnung) u. a. mit Veranstaltungs- und Aufenthaltsräumen. Dort zog im Jahr 2019 auch das früher am Hafen befindliche Infozentrum der Schutzstation Wattenmeer ein; neben einer kleinen naturkundlichen Ausstellung bietet es Wattwanderungen, Salzwiesenführungen und vogelkundliche Exkursionen. In der angrenzenden, im Jahr 2000 eröffneten Deichpassage hat u. a. der Tourismusservice sein Büro.

Ebenfalls in „Spitze“ besteht seit dem Jahr 1998 eine Kurklinik mit 270 Betten, die auf gemeinsame Aufenthalte von Eltern und Kindern spezialisiert ist. Zudem bietet ein Kur- und Wellness-Zentrum mit Meerwasser-Thermalbad u. a. Behandlungen des Stütz- und Bewegungsapparats, der Atemwege sowie der Psyche. Seit dem Jahr 1983 ist Friedrichskoog-Spitze als Seebad und seit 2004 als Nordseeheilbad staatlich anerkannt.

Mit der nicht vor dem Jahr 2021 beginnenden und auf insgesamt zwei Jahre angelegten Deichverstärkung im Bereich des "grünen Strands"[48] steht der Tourismus vor besonderen Herausforderungen. Die Küstenschutzmaßnahme soll jedoch auch genutzt werden, um den Strand unter anderem durch Promenaden und Veranstaltungsflächen aufzuwerten.[49]

Nach Büsum verzeichnet Friedrichskoog die höchsten Gäste- und Übernachtungszahlen in Dithmarschen; aktuell ist der Tourismus wohl bedeutendster Wirtschaftszweig der Gemeinde.

ErdölförderungBearbeiten

 
Bohr- und Förderinsel Mittelplate rund zehn km vor Friedrichskoog

Vor Friedrichskoog im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer befindet sich das Ölfeld Mittelplate. Bis zum Jahr 2020 wurden aus dem Feld mehr als 35 Millionen Tonnen Öl gefördert. Weitere 15 bis 20 Millionen Tonnen gelten noch als gewinnbar.[50] Damit gilt Mittelplate als das mit Abstand größte deutsche Erdölvorkommen.

Das Erdöl fördert die heutige Wintershall Dea seit dem Jahr 1987 von einer etwa zehn Kilometer vom Deich entfernten Bohr- und Förderplattform. Während anfangs das Öl per Leichter zum Ölhafen Brunsbüttel abtransportiert werden musste, erfolgt dies seit dem Jahr 2005 über eine Pipeline zur Landstation Dieksand (Lage) im Ortsteil Friedrichskoog.[51][52] Aufgrund des besonders sensiblen Ökosystems werden alle auf der Plattform anfallenden Abfälle – vom Bohrklein bis zur Eierschale – an Land gebracht und dort entsorgt. Parallel besteht seit dem Jahr 2000 eine Förderung von der Landstation; diese erfolgt über horizontal abgelenkte Bohrungen von teilweise über neun Kilometer Länge. Die vom Land Schleswig-Holstein erteilte Förderbewilligung läuft bis zum Ende des Jahres 2041.[50]

In der Landstation Dieksand erfolgt auch die Abtrennung des Öls von den übrigen Bestandteilen (vor allem Wasser) sowie eine Abtrennung des Ölgases. Die so aufbereiteten Produkte werden über eine Leitung nach Brunsbüttel gepumpt, wo teilweise eine Verarbeitung, teilweise eine Weiterleitung zur Raffinerie Heide in Hemmingstedt erfolgt.

WindkraftBearbeiten

 
Windenergieanlagen (WEA) und typischer Einzelhof (2020)

Mit deutlich überdurchschnittlichen Windgeschwindigkeiten[53] bietet die Gemeinde Friedrichskoog hervorragende Rahmenbedingungen für die Stromerzeugung aus Windkraft, da die Anlagen durchschnittlich mit 3200 Volllaststunden[54] betrieben werden können. Vor diesem Hintergrund hat sich eine ausgeprägte Energielandschaft[55] entwickelt; nach dem Anlagenregister der Bundesnetzagentur waren am 1. Mai 2020 insgesamt 74 Anlagen mit einer Nettonennleistung von über 170 Megawatt installiert.[56] Sie können bis zu 546 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie erzeugen und damit rund 270.000 1-Personen-Haushalte versorgen.

Perspektivisch wird sich die Zahl der Anlagen im Gemeindegebiet Friedrichskoog verringern, da die Landesregierung Schleswig-Holstein bis zum Jahresende 2020 ein Gesamträumliches Plankonzept mit Vorranggebieten für „Windenergie an Land“ erstellt. Die laufenden Analysen berücksichtigen unter anderem Mindestabstände zur bestehenden Wohnbebauung sowie die Interessen von Naturschutz, Tourismus und Erholung. Innerhalb der auszuweisenden Vorranggebiete soll sich die Windenergienutzung gegenüber konkurrierenden Nutzungen durchsetzen. Außerhalb soll die Windenergienutzung nur über schlüssige gesamträumliche Konzepte auf regionalplanerischer Ebene zu rechtfertigen sein.[57]

Für die Gemeinde Friedrichskoog ergeben sich nach dem dritten Planungsentwurf[57] drei Vorranggebiete mit einer Gesamtfläche von 313 Hektar; jedoch befindet sich eine Reihe der bestehenden Windkraftanlagen davon außerhalb.

Ortsentwicklung HafenBearbeiten

 
Ehemaliges Seezeichen „Trischenbake“ in der Seehundstation;
am 5. Februar 2020 abgebaut und im ehemaligen Hafen für Wiederaufbau gelagert.

Seit der Hafenschließung 2015 dient das Hafenbecken nur noch als Vorflut für die Entwässerung des Friedrichs- und Dieksanderkoogs; das Sperrwerk wurde ab dem Jahr 2018 durch ein Schöpfwerk mit drei Pumpen ersetzt.[58] Für Fußgänger entstand am Schöpfwerk eine Passage, die erstmals ein Umrunden des Hafenbeckens ermöglicht. Seeseitig ist die Zufahrt zum unverändert bestehenden Nothafen – der Hafenpriel – inzwischen weiter verschlickt.

Die Gemeinde Friedrichskoog ließ in den vergangenen Jahren verschiedene Ideen entwickeln, wie sich das ehemalige Hafenareal nachnutzen lasse. Zuletzt präsentierte sie im März 2019 den Vorschlag, dort mit einem Investitionsvolumen von rund 20 Millionen Euro ein neues Ortszentrum zu entwickeln.[59] Unter anderem sind Ferienwohnungen, Gastronomie- und Gewerbebetriebe, ein zentraler Treffpunkt für die Friedrichskooger sowie ein Hafenmuseum geplant.[60]

Die Umsetzbarkeit der Idee erscheint zunehmend zweifelhaft. Doch ein Anfang ist gemacht: Nach öffentlichen Diskussionen übernahm die Gemeinde im Jahr 2020 die von der Seehundstation als „Geschenk“[61] angebotene ehemalige Trischenbake (früher auch Buschsandbake aufgrund wechselnder Bezeichnungen der Insel Trischen[62]); diese soll im zukünftigen Hafenareal als gestalterisches Element dienen.[63][64] Das 22 Meter hohe ehemalige Seezeichen (von 1951 bis 1996) hatte sich seit dem Jahr 2001 als weithin sichtbare Landmarke und Aussichtsturm in der Seehundstation zur „Touristenattraktion“[65] und zum „Wahrzeichen[66] von Friedrichskoog entwickelt.

VerkehrBearbeiten

Friedrichskoog ist über die Landesstraßen L144 und L177 an das überörtliche Verkehrsnetz angebunden. Übergeordnete Zubringer sind die Bundesstraße B 5 sowie die Autobahn A 23.

Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich an der Marschbahn (Strecke Hamburg – Niebüll – Westerland) in St. Michaelisdonn; von dort ist Friedrichskoog mit dem Regionalbus über Marne zu erreichen.

Zudem bestehen Verkehrslandeplätze in Büsum und St. Michaelisdonn.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Peter Hartmann (1884–1982), in Friedrichskoog geborener Seemann, Träger des Bundesverdienstkreuzes als Lebensretter
  • Werner „Polli“ Rohwedder (1925–2017), Fischer, Seehundjäger, Nationalparkwart, Gründer und Leiter der Seehundstation Friedrichskoog, Ehrenbürger von Friedrichskoog
  • Tjark Nagel (* 1952), Landwirt in Friedrichskoog, Olympiateilnehmer im Springreiten
  • Carsten-Otto Nagel (* 1962), in Friedrichskoog aufgewachsener Pferdewirtschaftsmeister, Welt- und Europameister im Springreiten
  • Björn Nagel (* 1978), Landwirt in Friedrichskoog, Europameister im Springreiten

LiteraturBearbeiten

  • Rudolf Gastmeier: 100 Jahre Friedrichskoog. Hrsg.: Gemeinde Friedrichskoog. Friedrichskoog 1955.
  • Horst Meyer et al.: 150 Jahre Friedrichskoog: Vom Koog zur amtsfreien Gemeinde. Hrsg.: Gemeinde Friedrichskoog. Friedrichskoog 2005.
  • Hans Michelsen: Chronik des Deich- und Hauptsielverbandes Dithmarschen. Hrsg.: Deich- und Hauptsielverband Dithmarschen. 2. Auflage. Band I: Geschichtliche Darstellung, Rechtsgrundlagen, Entstehung von Wasser- und Bodenverbänden und verbandliche Aktivitäten, Nr. 15. Hemmingstedt 2008, Kapitel 11.7 (Zur Geschichte des Friedrichskoogs).

WeblinksBearbeiten

Commons: Friedrichskoog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein: Die Böden Schleswig-Holsteins, Flintbek 2012, S. 45 ff., abgerufen 24. Januar 2020
  3. Peter Wieland: Untersuchung über geomorphologische Veränderungen in der Dithmarscher Bucht, in: ''Die Küste'', (Heft 40, 1984), S. 107–138, abgerufen 8. August 2020.
  4. Petra Witez: Programme zur langfristigen Erhaltung des Wattenmeeres – ProWatt –, Abschlußbericht zum Forschungsvorhaben MTK 0608 (03 KIS 3160), Hrsg.: Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein, Juni 2002, abgerufen 8. August 2020.
  5. Schleswig-Holstein-Topographie. 1. Auflage. Band 3: Ellerbek–Groß Rönnau. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2003, ISBN 978-3-926055-73-6, S. 160 (portal.dnb.de).
  6. Peter Wieland: Trischen - die Geschichte einer alluvialen Insel im Dithmarscher Wattenmeer, in: ''Die Küste'', (Heft 62, 2000), S. 101–140, abgerufen 14. Juni 2020.
  7. Johann M. Lorenzen: 25 Jahre Forschung im Dienst des Küstenschutzes. (PDF) In: Die Küste (Heft 8). S. 10–12, abgerufen am 25. Januar 2020.
  8. Land Schleswig-Holstein: Landesplanung – Zentralörtliches System, 2019
  9. Martin Stock et al.: Salzwiesen an der Westküste von Schleswig-Holstein 1986–2001. Boyens Buchverlag, Heide 2005, ISBN 3-8042-0703-0, S. 37/38.
  10. Walter Hensen: Die Entwicklung der Fahrwasserverhältnisse in der Außenelbe, in: Jahrbuch der Hafenbautechnischen Gesellschaft, Bd. 18, 1939/40
  11. a b c d e Klaus Ubl: Fischereihäfen an Nord- und Ostseeküste: Friedrichskoog, in: Deutscher Fischerei-Verband e.V. (Hrsg.), Fischerblatt 08/2012, S. 13 – 18; abgerufen: 20. Mai 2020
  12. a b Brigitta Seidel: Krabbenfang, Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte, abgerufen: 20. Mai 2020
  13. jje: Hanse nutzte Friedrichskoog als Umschlagplatz, in: www.shz.de vom 10. Februar 2012, abgerufen 23. Mai 2020.
  14. a b Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht: Urteil vom 19.05.2015 - 3 A 165/14, abgerufen: 13. Juli 2020
  15. Forschungs- und Technologiezentrum Westküste, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel: Alternativen zur Verbesserung der Zufahrtssituation zum Hafen Friedrichskoog, Nordsee, 2008–2010; abgerufen: 11. August 2020
  16. Schleswig-Holsteinischer Landtag: Drucksache 17/613 v. 22. Juni 2010, abgerufen 29. Mai 2013
  17. Dieter Brumm: Allein im Hafen, shz.de vom 10. Februar 2011; abgerufen: 21. Mai 2020
  18. a b Schleswig-Holsteinischer Landtag: Drucksache 18/3758 abgerufen 6. Juni 2020
  19. Andreas Hilmer: Peter Harry und die Krabbenfischer, in: Die Zeit Nr. 45/2010 vom 4. November 2010, abgerufen 24. Mai 2020
  20. Schleswig-Holsteinisches Oberverwaltungsgericht: Urteil vom 28.04.2016 - 4 LB 23/15, abgerufen: 23. Februar 2020
  21. dpa/sir: Traditionsreicher Hafen wird endgültig geschlossen, in: Welt vom 19. Mai 2015, abgerufen 13. August 2020
  22. Geld aus Hamburg möglich. In: Täglicher Hafenbericht vom 26. Februar 2014, S. 3
  23. Kieler Volkszeitung 28. Juli 1932 laut Dithmarschen Wiki Friedrichskoog.
  24. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 44.
  25. Gemeindevertreter der Gemeinde Friedrichskoog
  26. Pia Klatt, Kai Labrenz: Filmland Schleswig-Holstein. Boyens Buchverlag, Heide 2004, ISBN 3-8042-1138-0, S. 124.
  27. dpa: Seehundstation wird für sechs Millionen Euro modernisiert, in: Die Welt von 16. Dezember 2019, abgerufen 20. August 2020.
  28. Hamburger Abendblatt: Seehundstation Friedrichskoog wieder für Besucher geöffnet, Artikel vom 5. August 2020, abgerufen 20. August 2020.
  29. Schleswig-Holstein, Landesamt für Denkmalpflege: Denkmalliste Dithmarschen, Stand 06.01.2020, abgerufen 12. Mai 2020.
  30. Kirchengemeinde Vereinigte Süderdithmarscher Köge: Christuskirche, abgerufen 10. Januar 2020.
  31. NDR: Neuer Lernort in Hitlers Muster-Koog eröffnet (8. Mai 2019) abgerufen 10. Januar 2020.
  32. Website „Historischer Lernort Neulandhalle“
  33. VHS Dithmarschen Der Historische Lernort Neulandhalle abgerufen 26. Januar 2020.
  34. Johann M. Lorenzen: 25 Jahre Forschung im Dienst des Küstenschutzes, S. 10 f. in: Die Küste, 8 (1960), 7-28, abgerufen 25. Januar 2020.
  35. Horst Meyer et al.: 150 Jahre Friedrichskoog, Friedrichskoog 2005, S. 65.
  36. Bruun & Möllers: Ausbau & Attraktivierung Trischendamm, 15. Mai 2019 (PDF), abgerufen 23. Januar 2020.
  37. Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein: Die Böden Schleswig-Holsteins. Flintbek 2012, S. 45 (PDF), abgerufen 22. Januar 2020.
  38. Heinke Ballin: Chance für Granat: Pulen in Polen , in taz. die tageszeitung vom 26. August 1994, abgerufen 12. Juni 2020
  39. o. V.: Friedrichskooger Fischer bangen um ihren Hafen, in Dithmarscher Landeszeitung, 15. Februar 1969
  40. Hafen Friedrichskoog kann Tor dichtmachen (Memento vom 20. Mai 2015 im Internet Archive). ndr.de vom 19. Mai 2015, abgerufen am 17. Juni 2015
  41. „Rohrbohrer“ in Friedrichskoog. In: Täglicher Hafenbericht vom 8. Juni 2015, S. 16
  42. Dithmarscher Landeszeitung/Redaktion: Friedrichskooger Fischerverein blickt auf ein katastrophales Jahr zurück Artikel vom 4. Februar 2020; abgerufen 2. Juli 2020
  43. Schleswig-Holstein, Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume
  44. Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer GmbH: Kutter der Erzeugergemeinschaft, abgerufen 21. Mai 2020
  45. Nationalpark Wattenmeer: Krabbenfischerei, abgerufen 21. Mai 2020
  46. Thomas Hahn: Fischen ohne Nebenwirkung, sueddeutsche.de vom 5. März 2019, abgerufen 21. Mai 2020.
  47. Thünen-Institut für Seefischerei: Wissen bündeln für ein nachhaltiges Management der Krabbenfischerei im Küstenmeer einschließlich der Wattenmeer Nationalparks (MaKramee), Projektabschlussbericht vom September 2015, abgerufen 21. Mai 2020.
  48. Johannes Oelerich: Deichverstärkung Friedrichskoog Spitze, Vortrag vom 25. Februar 2017, abgerufen 25. Mai 2020.
  49. Friedrichskoog auf neuen Wegen: Maßnahmen Friedrichskoog-Spitze, abgerufen 25. Mai 2020.
  50. a b Wintershall Dea: Mittelplate – Erfolgsgeschichte im Wattenmeer., abgerufen: 20. Januar 2020
  51. Energiespektrum: Pipeline soll Schubschiffe ersetzen vom 16. Februar 2003, abgerufen am 18. Mai 2020
  52. Energate Messenger: 15 Jahre Ölförderung Mittelplate, vom 1. November 2002, abgerufen 18. Mai 2020
  53. Deutscher Wetterdienst: Windkarten zur mittleren Windgeschwindigkeit, abgerufen 1. Mai 2020.
  54. Statista: Anzahl der Wind-Volllaststunden nach typischen Standorten für Windenergieanlagen in Deutschland im Jahr 2018, abgerufen 1. Mai 2020.
  55. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Den Landschaftswandel gestalten!, 1. Auflage, Juni 2014; abgerufen 1. September 2020.
  56. Bundesnetzagentur: Marktstammdatenregister: Aktuelle Einheitenübersicht, abgerufen 1. Mai 2020.
  57. a b Schleswig-Holstein: Gesamträumliches Plankonzept zu dem dritten Entwurf der Teilaufstellung des Regionalplans des Planungsraums III (Sachthema Windenergie an Land), abgerufen 1. Mai 2020.
  58. Deich- und Hauptsielverband Dithmarschen: Umbau vom Sperrwerk in ein Schöpfwerk 2018, abgerufen 10. Januar 2020
  59. Hamburger Abendblatt: Friedrichskoog – Spektakuläre Pläne für stillgelegten Hafen, Artikel vom 4. März 2019, abgerufen am 24. Januar 2020
  60. Beate Meißner: Pläne für einen Erlebnishafen kommen gut an, Artikel vom 14. September 2018, abgerufen am 24. Januar 2020
  61. Boyens-Medien: Trischenbake zu verschenken., Artikel vom 21. Januar 2020, abgerufen 22. Januar 2020.
  62. Busch-Sand-Bake (Böschsand-, Trischen-Bake)
  63. Beate Meißner: Gemeinde lehnt Übernahme der alten Trischenbake ab; Artikel vom 11. Dezember 2019, abgerufen 26. Januar 2020
  64. Dana Christine Müller: Trischenbake bleibt im Koog; Artikel vom 5. Februar 2020, abgerufen 8. Februar 2020
  65. Deutsche Leuchtfeuer: Buschsandbake oder Trischenbake, abgerufen 22. Januar 2020
  66. NDR: Trischenbake: Wahrzeichen bleibt in Friedrichskoog, Artikel vom 6. Februar 2020, abgerufen 8. Februar 2020.