Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dingen
Dingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dingen hervorgehoben

Koordinaten: 53° 58′ N, 9° 8′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Burg-Sankt Michaelisdonn
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 7,02 km2
Einwohner: 628 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25715
Vorwahlen: 04851, 04855
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 022
Adresse der Amtsverwaltung: Holzmarkt 7
25712 Burg
Website: www.amt-burg-st-michaelisdonn.de
Bürgermeister: Nico Timmermann (SPD)
Lage der Gemeinde Dingen im Kreis Dithmarschen
Karte

Dingen ist eine Gemeinde im Süden des Kreises Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Die Gemeinde Dingen liegt etwa auf halber Strecke zwischen Sankt Michaelisdonn und Brunsbüttel an der Landesstraße 138 nördlich von Eddelak.

OrtsteileBearbeiten

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Dingen, Dingerdonn, Friedrichshof, Kämpenberg und Sandhayn.

NachbargemeindenBearbeiten

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Gemeinden Sankt Michaelisdonn, Quickborn, Kuden, Eddelak, Ramhusen und Volsemenhusen (alle im Kreis Dithmarschen).

GeschichteBearbeiten

Die Geschichte der Gemeinde Dingen ist eng mit dem Friedrichshof verknüpft. Der Friedrichshof war von 1576 an für kurze Zeit ein adliges Gut, das aber vom dänischen König 1579 (Süderdithmarschen war Königsland) übernommen wurde und zunächst als Amtssitz des königlichen Statthalters diente. Später wurden die „Marsch-, Geest- und Moorländereien“ parzelliert und von der Gemeinde Dingen übernommen.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Eddelak aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Dingen.[2]

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die SPD seit der Kommunalwahl 2018 neun Sitze.[3]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Grün und Gold im Wellenschnitt schräglinks geteilt. Oben ein auffliegender (heraldischer) Habicht, unten ein Kastanienblatt in verwechselten Farben.“[4]

Die Farben im Wappen repräsentieren das reifende Korn der Geest und die saftigen Wiesen der Marsch.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Nördlich von Dingerdonn liegt der Flugplatz St. Michaelisdonn.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 250.
  3. Gemeindevertreter der Gemeinde Dingen (PDF; 31 kB)
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein